Datum: | Tests 2013

Acronis True Image 2014

Acronis hat vor einigen Wochen  bereits die neue Version von Acronis True Image vorgestellt, welche nun die Versionsnummer 2014 trägt. Neben der Zertifizierung für Windows 8 gibt es vor allem Neuerungen in der Cloud-Nutzung. Wir stellen sie im Folgenden vor.

Das Rad neu erfinden?

Viele Softwarehersteller stehen vor der Frage, was man in den jährlichen Produktzyklen überhaupt noch an Neuerungen und Verbesserungen in die über die Jahre gereifte Produkte einbauen kann, um eine neue Version und damit ein Upgrade zu rechtfertigen. Mal wird die Oberfläche, mal das Bedienkonzept überarbeitet, eine bereits vorhandene Funktion wird etwas erweitert oder es werden  Funktionalitäten angedockt, die im Grunde gar nicht zum Kern der Software passen. Als Negativbeispiel sei hier nur am Rande das Multimedia-Paket Nero genannt, welches einst als kleines, handliches Brennprogramm User weltweit begeistern konnte.

Anzeige

Auch True Image von Acronis hat dieses Problem. Die Software ist seit Jahren ausgereift, so dass Acronis mal die Benutzeroberfläche restaurierte oder die Dateibackup-Funktionalität in verschiedenen Ausgestaltungen außerhalb der Kernaufgabe Image-Sicherung  integrierte.

Bisher Bekanntes

An den Basis-Features und am Erscheinungsbild hat sich gegenüber der Vorversion wenig geändert. Die Oberfläche entspricht weitestgehend der 2013er Fassung und bietet folgende Möglichkeiten:

  • Laufwerks- und Volumen-Backup (vollständig, inkrementell, differentiell mit Komprimierung, Verschlüsselung und Verify der Daten) auch im laufenden Betrieb
  • Sichern von dynamischen Volumes oder dynamischen Datenträgern (nur Premium)
  • Wiederherstellung dynamischer Volumes auf fabrikneue Festplatten oder vorkonfigurierte dynamische Datenträger (nur Premium)
  • Klonen von Laufwerken
  • Dateibasierendes Backup mit zahlreichen Funktionen und Möglichkeiten
  •  Zeitgesteuerte Backup-Jobs und Nonstop-Backups, welche zuvor ausgewählte Dateien oder Volumes alle 5 Minuten sichert, sofern es an den Daten Änderungen gab
  • Backup von Nachrichten, Konten und Einstellungen von Outlook ab Version 2003 sowie Outlook Express, Windows Mail und Windows Live
  • Synchronisierung von Dateien in die Acronis Cloud oder zwischen mehreren Arbeitsstationen
  • Try & Decide-Modus zum gefahrlosen Ausprobieren von Programmen und Treibern, da die Änderungen nach Beendigung des Modus übernommen oder verworfen werden können
  • Weitere Tools wie Datenshredder, Systembereinigung für persönliche „Spuren“, DriveCleanser zum sicheren Löschen von Dateien oder Volumes
  • Bootfähiges Notfallmedium, wahlweise auch auf Microsoft-PE-Basis (nur Premium)
True Image 2014

True Image 2014

Eine Übersicht der verfügbaren Editionen (Lite, Standard, Premium) finden Sie auf der Produktseite zu Acronis True Image 2014.

Cloud über alles

In Version 2014 greift Acronis noch intensiver das Thema Cloud-Sicherung auf und bietet Käufern der neuen Version kostenlos 5 GB Speicherplatz in der hauseigenen Cloud, um darin Image-Sicherungen abzulegen. Mit 5 GB Speicherplatz kommt man aber nicht weit. Aus dem Grund bekommt der Anwender bei erster Nutzung der Sicherung in die Cloud 50 GB Speicherplatz für einen Monat kostenlos bereitgestellt.

Acronis True Image 2014, Cloud

Sicherung in die Cloud

Der Speicher kann jederzeit kostenpflichtig auf bis zu 250 GB erweitert werden. Die Preise sind mit 29,95 Euro für 1 Jahr bei 50 GB oder 49,95 Euro für 250 GB pro Jahr vertretbar.

Acronis True Image 2014, Cloudpreise

Acronis True Image 2014, Cloudpreise

Der Clou in der Cloudnutzung liegt darin, dass nun auch ganze Images dort abgelegt werden können, was bis zur Version 2013 nur mit Datenbackups möglich war. Zudem kann der Rechner auch direkt aus der Cloud wiederhergestellt werden –ein lokales Speichergerät ist nicht erforderlich.

Leider dürfte das „Cloud-Feature“ speziell im Heimbereich nur Kabelkunden erfreuen, da die Uploadraten über DSL eine ernsthafte Nutzung ausschließen. So würde der Upload eines Images von 20 GB Größe bei einer Uploadrate von 1024 kpbs bereits über 46 (!) Stunden dauern, während die Wiederherstellung aus der Cloud für diesen Fall nur 3 Stunden in Anspruch nehmen dürfte.

Damit bleibt die Cloud-Funktion wohl nur bei Anwendern mit einer ausreichenden Breitbandanbindung ernsthaft nutzbar. Ob die aber System- und Dateibackups im Zeitalter der Allesüberwachung von NSA und Co. externen Dienstleistern anvertrauen, darf bezweifelt werden, zumal die firmeninternen Server die paar GB Speicherplatz für eine Imagesicherung bei heutigen Festplattengrößen sicher verkraften.

Was bleibt, ist dann lediglich die Windows-8-Kompatiblität von True Image 2014 – für Windows-8-Verweigerer  zu wenig und deshalb kein Grund für ein Upgrade.

Acronis True Image 2014

Acronis True Image 2014

amazon Dieses Produkt jetzt über Amazon bestellen

Download der Demo über WinTotal

Hersteller: Acronis
Preis ca. 50 Euro
System: Windows 7, Windows 8, Vista, XP
Positiv: Enormer Funktionsumfang, Bestes Imageprogramm seiner Art auf Windows-Systemen
Negativ: Gegenüber der Vorversion keine wesentlichen Neuerungen

Bildquelle: Acronis

6 Antworten auf “Acronis True Image 2014 – Das mit der Cloud”

  1. Günter

    Hallo,
    wenn Acronis soviel energie in den Disk Director stecken würde, wäre das nicht schlecht. Der bis bis heute noch backs hat welche nicht beseitigt wurden. Ich selber habe einen sehr schweren back gefunden welcher in den nächsten Build weg war. Allerdings war er im übernächsten Build wieder drin. Allerdings war mir dann durch die 30 Tage support die Hände gebunden. Und zahlen tu ich nicht noch für meine eigene zeitaufwendige Fehleranalyse und Dokumentation. Bis jetzt kann der Disk Director nur MBR bearbeiten und keine GPT.

  2. PCDMicha

    Auf eine Nachfolgeversion von DD11 warten wir ebenso sehnsüchtig. Ich bin aber guter Dinge, dass Acronis diese Perle nicht ganz verkümmern lässt. Lassen wir uns überraschen. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass dieses Produkt sich eher auf dem Heimsektor positioniert, was gegenüber den Business-Kunden viel weniger Ertrag bringt.

  3. Peter Dittert

    Interessant wäre zu wissen, ob der Umzug auf einen neuen PC wirlich klappt. Davor habe ich Bammel. Ich will nicht alles neu installieren, sondern auf einen schnelleren Rechner umsteigen, und zwar problemlos,

  4. PCDMicha

    Der Umzug auf ein komplett neues System KANN mit dem Premium-Edition funktionieren, welche Universal Restore bietet und ein Image damit auf einer anderen Hardware wiederherstellen kann. Ob das aber fehlerfrei klappt?? Sinnvoll halte ich das zumindest nicht.

  5. SeppDepp

    wie blöd muß man eigentlich sein, seine Daten auf einen fremden Server zu schieben? In faschistischen Zeiten wie diesen, sollte doch jedem zumindest nach der NSA-Affäre (die immernoch nicht aus der Welt geschafft ist) klar sein, das die Daten nicht einmal auf dem eigenen PC noch sicher sind. Also wozu noch zusätzlich eine Cloud? Weil man sich keine zweite Festplatte leisten kann?

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten