Datum: | Tests 2015

Acronis True Image 2016

Acronis True Image war seit Jahren ein Garant für einfache und funktionelle Image- und Datensicherung auf Windows-Systemen. Mit der Version 2015 hat Acronis aber viele der bisherigen Kunden vergrault: mit dem Wegfall von essentiellen Funktionen, einer gewöhnungsbedürftigen Oberfläche und Problemen bei den Anwendern, soweit dies im Feedback zum Test der Version 2015 deutlich wurde. Mit der neuen Version 2016 macht Acronis wieder eine Rolle rückwärts und bringt zunächst entfernte Funktionen wieder, wenn auch nicht alle. Auch das Thema Cloud wird erweitert und Acronis True Image Cloud als erweitertes Produkt angeboten, dies aber nur als Abo.

Was direkt auffällt: Acronis True Image ist für Windows XP bis Windows 10 freigegeben, wobei Windows Vista ausgenommen ist. Der Grund hierfür ist uns nicht bekannt.

Anzeige

Oberfläche bleibt „modern“

Mit Acronis True Image 2015 hat der Hersteller die Oberfläche radikal umgestellt und auf „einfach“ getrimmt. Für langjährige Benutzer war dies ein zu großer Bruch in der Benutzerführung, zumal man sich als erfahrener Anwender der Möglichkeiten des Programms zunächst beraubt sah.

In Version 2016 bleibt Acronis seiner Interpretation einer aus eigener Sicht gelungenen, modernen Oberfläche treu und hat die aus 2015 nur punktuell verändert. Auch für die Version 2016 gilt daher: Einsteiger finden sich sicherlich schnell zurecht, Umsteiger von Version 2014 oder älter dürften mit der neuen Oberfläche aber so ihre Probleme haben.

Acronis True Image 2016

Acronis True Image 2016

Funktionalität

Auch die Version 2016 besitzt im Grunde die seit Jahren bekannte und hervorragende Funktionalität aus Image- und Backupsicherung. Sie können mit Acronis True Image ein vollständiges Image-basiertes System-Backup oder auch nur eine Sicherung von sonstigen Dateien und Ordnern vornehmen. Dabei bietet die Software neben Vollbackups z.B. auch Versionierung und inkrementelle Sicherungen inklusive Taskplanung und weiteren Optionen wie Integritätsprüfung oder Verschlüsselung. Auch das Klonen ganzer Datenträger ist möglich.

Acronis True Image 2016

Backup-Quelle

Acronis True Image 2016

Optionen

Mit Universal Restore kann der Anwender das komplettes System (inkl. Betriebssystem, Applikationen, Dateien, Konfigurationen) auch auf abweichende Hardware (neuer PC) zurückspielen.

Einen vollständigen Funktionsüberblick gibt das Benutzerhandbuch zu Acronis True Image 2016.

Acronis True Image Cloud – mieten statt kaufen?

Acronis bietet Acronis True Image in zwei Editionen an. Neben der klassischen Version mit einer unbefristeten Lizenz gibt es auch die Edition mit einer Cloud Subscription für ein Jahr, bei welcher die Cloud-Funktionen mit unbegrenztem Online-Speicherplatz nach einem Jahr wegfallen, wenn sie nicht verlängert werden. Diese Edition wird als Acronis True Image Cloud verkauft. Letztlich handelt es sich aber um ein Mietmodell. Um die Cloud-Edition nach einem Jahr weiter zu nutzen, muss das Abo wieder verlängert werden.

Konto-Einstellungen

Konto-Einstellungen

Ergänzend gibt es auch Mehrplatzlizenzen für z.B. 3 oder 5 Rechner. Der Status der Lizenz und die Speicherbelegung in der Cloud werden über den Konto-Bereich der Software angezeigt.

Statt das Dashboard, welches alle Sicherungen in die Acronis-Cloud mit dem Acronis-Konto verwaltet, direkt in der Software anzuzeigen, verweist nur ein Link zur Webseite von Acronis.

Acronis True Image Cloud

Dashboard

Wer keine Cloud-Version von Acronis True Image einsetzt, muss damit auf Features wie die Archivierung, Sicherungen in die Cloud und auch die mobilen Apps verzichten. Bei DSL-typischen Uploadraten ist die Nutzung von Sicherungen in die Cloud aber sowieso wenig praxistauglich.

Preislich ist der Unterschied zwischen einer normalen Edition und Acronis True Image Cloud auch gewaltig: Die Cloud-Variante kostet 100 Euro für einen PC und drei mobile Geräte, während die normale Fassung für einen PC nur 50 Euro kostet.

Viele Fragen rund um das Thema Acronis True Image Cloud hat der Hersteller in einer FAQ zusammengefasst.

Rückkehr von Funktionen

In Version 2015 wurden von Acronis viele Funktionen entfernt, welche bis zur Version 2014 Teil des Funktionsumfangs waren, allen voran das Try & Decide sowie das Mail-Backup. Mit Try & Decide können Programme und Einstellungen an Windows gefahrlos vorgenommen werden. Änderungen am Dateisystem werden in einen Puffer geschrieben. Nach dem „Testen“ kann man den Puffer leeren oder die Änderungen dauerhaft auf das Dateisystem übertragen. Mit dem Mail-Backup konnten bis zur Version 2014 noch Mails, Kalender, Kontakte usw. von Microsoft Outlook, Microsoft Outlook Express, Windows Mail und Windows Live als Backup mit allen möglichen Backupoptionen gesichert werden.

Zumindest Try & Decide hat wieder den Weg in das Heimanwender-Produkt gefunden. Man findet es über die Oberfläche etwas versteckt unter Tools -> Mehr Tools.

Acronis True Image 2016

Mehr Tools

Der Klick auf die Schaltfläche öffnet aber einen Windows-Ordner mit Programmverknüpfungen. Warum Acronis die Funktionen nicht sauber in die Programmoberfläche integriert hat, bleibt ein Rätsel. Das hinterlässt keinen guten Eindruck.

Acronis True Image 2016

Tools

Acronis True Image 2016

Try & Decide

Weitere Neuerungen

Als neues Feature wird neben dem zurückgekehrten Try & Decide die Datenarchivierung genannt, welche aber nur in Acronis True Image Cloud enthalten ist. Mit dieser Funktion scannt Acronis True Image Cloud vorher festgelegte Ordner und analysiert, wie die darin befindlichen Daten genutzt werden. Auf Grundlage dieser Analyse bietet die Software die Möglichkeit, die Daten in die Acronis Cloud zu verschieben und damit den lokalen Speicherplatz wieder freizugeben.

Archivierung

Archivierung

Die Daten bleiben über das Dashboard sowie die Cloud-Apps von Acronis für iOS und Android unter Zugriff und Recovery weiterhin abrufbar.

Die mobilen Apps bringen auch eine weitere Neuerung von Acronis True Image Cloud: Mit der App können von den Geräten wichtige Daten wie Kontakte, Fotos, Videos, Kalender oder Erinnerungen auch in die Cloud gespeichert werden. Um Datenvolumen zu sparen, kann das Backup auf die Momente beschränkt werden, in denen sich das Gerät in einem WLAN befindet.

Mobile Einstellungen

Mobile Einstellungen

Mobile App

Mobile App

Mobile Sicherung

Mobile Sicherung

Gesicherte Daten vom Smartphone können im Cloud-Backup angeschaut und von dort – je nach Typ – geöffnet oder auf dem Gerät wiederhergestellt werden.

Acronis True Image Cloud

Sind neue Dateien seit dem letzten Backup vorhanden, wird dies auch angezeigt.

Neue Dateien

Neue Dateien

Ein Vollbackup des Geräts erstellt Acronis True Image 2016 aber nicht – das Tool kümmert sich alleine um die zuvor genannten Dateitypen bzw. Einträge. Vielleicht wäre das eine Idee für Acronis 2017, da die Software dann für alle Vollsicherungen zuständig wäre.

Fazit

Nach wie vor ist Acronis True Image funktionell eines der besten Programme zur Image- und Datensicherung. Auch in Version 2016 sichert die Software rasant ganze Partitionen und lässt in der Sicherungsgeschwindigkeit alle Mitbewerber in unserem Test zum Teil deutlich hinter sich. Die Oberfläche ist Geschmackssache, die Rückkehr von Try & Decide dagegen zu begrüßen. Ob Acronis mit den Cloud-Funktionen alleine aber vergraulte Altkunden wiedergewinnen oder Nutzer von Vorversionen zum Upgrade bewegen kann, bleibt fraglich, da diese aus unserer Sicht viel zu teuer und nur als Abo verkauft werden. Wer das Abo nicht verlängert, kann die Cloud-Edition nach dem Ablauf nicht als „normale Fassung“ weiternutzen. Dazu kommt noch, dass die Cloud-Funktionen im „DSL-Land“ Deutschland mit mageren Uploadraten für größere Datenmengen fast unbenutzbar ist.

Acronis True Image 2016

Acronis True Image 2016 – Acronis True Image Cloud

amazon Dieses Produkt jetzt über Amazon bestellen

Download der Demo über WinTotal

Hersteller: Acronis
Preis 50 Euro für ein PC – Cloud-Edition für 1 PC und drei mobile Geräte 100 Euro jährlich
System: Windows XP, 7, 8.x, 10
Positiv: Nach wie vor technisch eines der besten Image-, Backuprogrammen, Rückkehr von Try & Decide
Negativ: Cloud-Edition nur als Abo

22 Antworten auf “Acronis True Image 2016 – Wiedergutmachung und Schadensbegrenzung?”

  1. Stefan

    Auf 32 bit UEFi Systemen wie vielen gängigen kleinen Windows Tablets startet die recovery Umgebung nicht/ nicht sauber…. Wenn man nur das Locale Backup nutzen will nervt dennoch bei jedem Start die Aufforderung zum Login.

  2. Rainer Bochmann

    Hallo und guten Tag,
    ja, so kann man es auch machen um Geld zu verdienen.
    Man bringt ein nicht so guten Programm auf den Markt (ich habe leider auch erst die Version 15 gekauft), dann sagt man als Wiedergutmachung könnt ihr die Version 16 kaufen.
    Man könnte ja den Nutzern, die erst die 15 gekauft haben entgegen kommen und evtl für 10 Euro die Nr. 16 kaufen.
    Das wäre ein Angebot.

    Gruß Bochmann

  3. Jan

    Hallo,

    eine Frage: Ich habe noch „Acronis True Image Home 2011“ mit „Plus Pack“ (Version 3, Build 6942). Mit Windows 7 x64 funktioniert dieses auch noch einwandfrei.
    Wenn ich mir früher oder später überlege, doch mal auf Windows 10 umzusteigen, benötige ich dann zwingend die Version 2016 (da diese ja auf Win 10 optimiert wurde), oder kann ich da mit der Version von 2011 weiter arbeiten?
    Vielen Dank für ein kurzes Statement.

  4. PCDMicha

    Nach meiner Info ist erst die 2014 für Windows 10 freigegeben und wird auch von Windows 10 davor nach meinem Wissen als nicht kompatibel moniert. Mit dem Notfalldatenträger geht es aber jederzeit, den ich eh bevorzuge.

  5. WolfgangW

    Habe mir acronis 2016 zugelegt. Habe es dann auf einem Win10 – Rechner installiert. Kurz ausprobiert und wieder per Win-System gelöscht.
    Als ich es zwei Tage später wieder aufspielen wollte gab es zur Auswahl: Repair oder Delete. Aber beide Möglichkeiten funktionieren nicht.
    Der Versuch Support von acronis zu bekommen, scheiterte kläglich. Weder Mail noch Telefon waren erreichbar. Eine Frage im acronis – Forum zu plazieren ging nicht, weil man die zur Verifizierung nötigen Zeichen angeblich nie richtig eingetippt hat. Kann ich das Programm jetzt in die Tonne kloppen? Wenn sich nicht noch eine Lösung findet, ist für mich acronis gestorben.

  6. Agi

    Hallo Wintotal Team!
    Ich bin nicht sicher, ob Ihr das TIH 2016 unter Win10 auch mal zur Recovery getestet habt. Alte TIH2014 Archive werden nicht erkannt, Dateien und Ordner sind nicht rekonstruierbar. Support? Totale Fehlanzeige, da nicht erreichbar! Mein Urteil: Schrott! Werde versuchen, mein Geld zurückzufordern.

  7. PCDMicha

    Hallo, da ich selbst die 2015er ausgelassen hatte, musste ich Archive von Version 2014 mit der 2016 verarbeiten, was bei mir funktioniert hat. Ich verwende aber nur komplettes Backups. Vielleicht war das der Grund.

  8. Bernd

    Genau das war der Grund warum ich TI nicht mehr nutze. War begeisterter Anhänger bis zur Version 2012. Doch dann gab es Probleme mit dem Rückspielen einer Sicherung und ich habe mich erfolglos wochenlang an den Support gewandt. Mittlerweile schreiben wir 2016 und ich warte immer noch auf eine Antwort auf meine zig Mails. Der Support ist einfach mir Schrott.

  9. Günter Mittelbach

    An das Acronis Team,
    ich bekomme alle paar Minuten die Fehlermeldung: Acronis true Image – Aktion ist fehlgeschlagen -. Und das gleich 4mal hintereinander. Und dabei macht mein Notebook Geräusche wie ein Steinbrecher, nur nicht so laut. Ich habe dann nachgesehen was ich bei einer Fehlermeldung machen soll. Was ich da bei Euch gefunden habe, kann doch nur ein Aprilscherz sein. Ich will mit dem Pc arbeiten und keine Versuche machen. Aber vielleicht könnt ihr mir ein funktionierendes Backup Programm empfehlen. Denn was ihr liefert, halte ich für unbrauchbar.
    Mit unfreundlichen Grüßen
    Günter Mittelbach

  10. michael

    nichts funktioniert. die version 2016 auf win 10 ist totaler schrott.
    das geld hätte ich zum fenster rausschmeissen können – das wäre besser gewesen, weil das wenigstens auf dem laptop nicht nervt

  11. Andreas

    Seit dem Novemberupdate immer wieder neue Fehler im Programm !
    Derzeit werden in der Acronis Secure Zone nicht mehr als 2 Backupcontainer gespeichert , auch wenn diese gross genug ist !
    Alle älteren werden ohne Vorwarnung von True Image einfach gelöscht !
    Dazu ein unfähiger Supportmitarbeiter , der die Funktionsweise des Programms noch nicht einmal kennt !

  12. S.W.

    Ich bin beruflich immer wieder auf Acronis gestossen. Egal ob die Home Versionen, VMProtect, Server etc….die Aronis Produkte haben eines gemein: Sie laufen nicht zuverlässig. Von einem Tag auf den anderen sind Sicherungen nicht mehr möglich weil Acronis nicht fähig ist auf eine simple Freigabe zuzugreifen. Nichtmal der Support hat es hingekriegt und empfohlen eine neue Version zu kaufen. Nach meinem Lachanfall habe ich beschlossen die Firma Acronis auf das Abstellgleis zu stellen da weder Support noch Produkt in Ordnung sind.

  13. TeddyBear47

    Backup ist nur dann gut wenn auch Rrestore geht. Und mit Acronis 2015 geht Restore manchmal eben nicht. Erstens, Backup im Menü sollte eigentlich „Backup Task“ bedeuten. Ein „Backup Image“ ist die *.tib Datei dazu. Da die Einstellungen teilweise in der Task und teilweise in der Image sind, muss man beide synchron haben damit z.B. ein Volume Restore funktioniert. Auch kann es dann passieren, dass Restore nach jede Inkremental-Nummer fragt – auch wenn es 20 sind.
    Aber, die Inkremental-Backups sind nicht nach Datum sortiert! Und wenn, dann nach „Mittwoch….“ Ärgerlich. Was nutzt es ein schnelles Backup zu haben, wenn Restore nicht geht.
    Mounten sollte man über den Windows Explorer machen. Wieder muss man mühsam nach der Inkremental-Image suchen. Und dabei muss ich S.W recht geben, die Sicherungen (Images) sind unzuverlässig. Also Finger weg. Kauf lieber die Vollversion von AOMEI – schnell auch und absolut zuverlässig.

  14. TeddyBear47

    Als Alternative nutze ich AOMEI – und wenn ich alte *.tib Dateien (ich habe True Image 11, 12 und 2015) mache ich ein Restore (wenn es geht) auf eine leere USB Festplatte und sichere dann mit AOMEI. Das dauert dann eine Nacht aber das ist es mir wert.
    Restore geht am besten, wenn man vom DVD bootet und dann auf externe USB Festplatte sichert. Acronis hat mir 2016 zur Probe gegeben aber wollte nach kurze Zeit dass ich die Aktivierung zahle. Eine Frechheit! Und zuverlässig funktioniert 2016 auch nicht.

  15. GoldenOrakel

    Hallo mir war zu Ohren gekommen das mit der 2015er Version keine bootfähigen image erstellt werden konnten. man konnte also keine Sicherung zurücklesen wenn der Pc nicht mehr booten wollte, es stellt sich nun also die frage wurde das bei der Version 2016 behoben ein Backup nützt schließlich nur etwas wenn ich es auf jeden Fall zurücklesen kann egal ob der Pc selbst bootet oder nicht.

  16. Petrell

    Hallo. Ich nutze TI seit Ewigkeiten, zuletzt unter Win7 in der Uralt-Version 11 (nicht 2011 !), die zuletzt noch von ComputerBLOND kostenlos verteilt wurde. Dann musste ich vorletztes Jahr auf TI 2014 upgraden (wg. SSD? Erinnere ich nicht mehr so genau, war aber nötig). Mich nervt dort nun die zwangsweise interne Datenbank, die alle irgendwo gefundenen TI-Dateien katalogisiert und sehr allergisch reagiert, wenn man manuell Altdateien von einem der Datenträger entfernt. Auch bleiben nach „korrekten“ Löschungen manchmal Dateileichen in der DB liegen, gestern waren es fast 50 Stück (siehe nachfolgendes Problem).

    Nachdem jetzt auch die Sicherungspläne regelmäßig nicht mehr richtig ausgeführt werden, also eingestellte Zyklen (z. B. „1 Vollbackup + 5 Differenzialbackups und dann wieder von vorn, und nach 3 kompletten Zyklen den ältesten automatisch löschen“) plötzlich ignoriert und nur noch Differenzialbackups angefertigt werden (habe gestern 47(!) Differenzialbackup-Dateien desselben Zyklus auf der Sicherungs-Partition gefunden, nachdem gemeldet wurde, dass die Patition voll sei. Dasselbe passiert immer wieder auch bei Dateisicherungs-Zyklen), überlege ich, TI außer Dienst zu stellen.

    Tests mit Paragon waren ungünstig, vor allem wegen der langen Sicherungsdauer und funktionaler Einschränkungen. Aomei sichert bei mir schnell und zuverlässig, auch ein Probe-Recovery gelang problemlos. Leider beherrscht die Free-Version keine automatische Backup-Bereinigung nach (Zeit-)Schema, und die Vollversion finde ich nur für diesen Zusatznutzen mit 47 Euro zu teuer. Außerdem ist das Backup von Dateien/Ordnern höchst unkomfortabel bzw. „primitiv“ gelöst, da man manuell Ausschluss-Filter anlegen muss, anstatt unerwünschte Dateien oder Ordner-Strukturen in einem Ordnerbaum einfach „abzuhaken“.

    Bin schließlich bei EaseUS hängen geblieben, das auf meinem System zuverlässig läuft und zügige, relativ kompakte Backups erstellt und auch in der Free-Version die automatische Bereinigung nach Plan beherrscht. Nachteile: Das Programm will immer erstmal nach China telefonieren und startet bei mir sonst nicht. Bei meinem Cousin legte ToDo-Backup nach der Installation auf ein frisches Win7 den Rechner lahm, sodass er beim Booten hängen blieb. Er nutzt jetzt Aomei, bereinigt gelegentlich händisch und nutzt für File-Backups das von mir vorgeschlagene, sehr leistungsfähige, aber nicht ganz einsteigerfreundliche SyncBack free.

    Schade, dass TI so abgeschmiert ist, über die Jahre eher noch verbuggter wurde und deren Support keine Hilfe leistet, sondern eher als Textbausteinmaschine ohne Nutzwert daher kommt. – Wenn ich jetzt noch dem ToDo-Backup das Telefonieren abgewöhnen kann, bleibe ich dabei.

  17. Petrell

    Ach ja… mindestens genau so schlimm ist es, wenn man in den „Tests“ der „Stiftung Warentest“ Acronis hochgejubelt sieht, während sich zeitgleich die Foren vor Problemen biegen und die Amazon-Käuferkritiken zu einem ungewöhnlich hohen Prozentsatz vernichtend ausfallen.

    Aber die EDV-Praktikanten der „Stiftung“ waren in einem ihrer früheren Backup-Tests ja auch zu dämlich, um die interne File-Sicherung von Windows zu finden und haben dann einfach kackdreist behauptet, es gebe diese Funktion nicht! Das wurde auch niemals richtig gestellt. Das ist die Arroganz der Testbehörden-Macht, die nur mal gelegentlich von Gerichtsurteilen gegen das Test-Imperium gedämpft wird (siehe Ritter Sport vs. StiWa)…

    Aber wer jenseits von Toaster- oder Waschmaschinen-Tests „der Stiftung“ vertraut, dem ist wohl ohnehin kaum mehr zu helfen…

    P.S.: Wobei selbst das nicht mehr stimmt… Im neuesten Toaster-Test gewinnt ein Braun-Gerät, dem viele Amazon-Käufer eine verkürzte Nutzungszeit aufgrund einer geplanten Sollbruchstelle bescheinigen und das Gerät nicht mehr wollen. Also gehen auch Toaster bei der StiWa nicht mehr…

  18. petermax

    Nutze seit Jahren Acronis in allen Versionen. Die Benutzeröberfläche wird immer schlechter aber habe halt schon oft genug mit Universal Restore auf neue Hardware erfolgreich zurückgesichert. Mit der 2016Version schaffe ich es bisher nicht auf 2 Festplatten im Wechsel eine Automatische Sicherung zu erstellen. Wenn es auf der ersten läuft findet AI auf der 2ten Platte nach dem Wechsel den Pfad nicht mehr – muss ich mich doch nach etwas anderem umsehen??? Habe langsam echt keinen Bock mehr wegen solcher sch–Software die zeit zu vergeuden.

  19. Bergmann

    Acronis 2015 lief bisher gut. Ab 26.8. 16 geht nichts mehr, keine Systemveränderungen durchgeführt. Programm findet keine Sicherungen, es lässt sich nicht reparieren, nicht deinstallieren, nicht installieren. Es kommt eine Fehlermeldung mit dem Hinweis , das wenn das Problem gelöst ist eine Nachricht erfolgt.
    Das ganze ist für mich untragbar, da zur Zeit keine Sicherungen mehr verfügbar.
    Bitte um Stellungnahme.
    Gruß Bergmann

  20. Hajo

    Ich verstehe das Gejammer von euch nicht!
    Acronis TI 2014 Premium ist gut, man sollte es nur richtig anwenden. Warum kauft ihr immer neue Versionen?
    1. nach der Installation mit “ Rescue Media Builder “ eine ISO erstellen lassen, möglichst auf Linux Basis und vor allem falls ihr auch den Disk Director habt für jedes Programm eine eigene ISO.
    Dese ISO auf CD brennen oder besser mit easy2boot auf USB stick kopieren. USB startet viel schneller als CD. Wenn ihr dann von diesem Medium startet nervt keine Backup Datenbank welche sonst bei einem PC mit mehreren Betriebssystemen, dank UEFI viele möglich, lange sucht und auch schon gelöschte Backup auflistet. Ich sichere Linux,winxp,7,8,10, bootbare Sticks usw. und stelle auch wieder her ohne Probleme. Selbst ein auf mbr gesichertes Backup und auf GPT wieder hergestellt, funktioniert sofort. Acronis macht alle Bootlader Einstellungen auch im EFI selbstständig. Falls es mal nicht geht dann mit EasyBCD 2.3 den Start Eintrag nach bessern. Ich mache immer voll Backups (keine inkrementellen) und bei Windows 10 immer „back up sector by sector“ Auch ein Umzug auf neue Hardware geht ohne Problem.
    Ansonsten gebe ich den Kritikern recht, es ist nicht zu verstehen warum Acronis eine gute Software mit neuen Versionen verschlechtert. Leider bietet Acronis die Version 2014 nicht mehr an, es gibt sie aber noch im Internet Handel.
    Freeware wie Aomei und andere Image Programme habe ich auch ausprobiert, auch das Kaufprogramm Paragon HardDisk Manager 15, welches auch gut funktioniert-aber schon etwas mehr PC Kenntnisse voraussetzt. Bin immer wieder auf Acronis zurück gekommen. Ich bleibe bei TI 2014, da kann Acronis noch so viele folge Versionen anbieten. Die 2015 und 2016 Versionen hab ich nach dem testen schnell wieder deinstalliert!
    Gruß Hajo

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten