Datum: | Tests 2017

Wenngleich optische Datenträger immer mehr von Flash-Speichermedien oder Cloud-Lösungen verdrängt werden, gehört ein gutes Brennprogramm noch immer auf jeden Rechner. Ashampoo Burning Studio ist eine leistungsfähige Komplettlösung für alle Brennaufgaben rund um Daten, Video, Bilder und Musik und damit ein echter Allrounder für Ihren Brenner.

  • Das Ashampoo Burning Studio bietet eine einheitliche, leicht zu bedienende Oberfläche.
  • Die Brennsuite hat umfangreiche Funktionen zum Erstellen von Datendiscs, Brennen und Rippen von Audio & Musik sowie zum Erstellen und Bearbeiten eigener Diashows und Video-Datenträger. Auch ein Cover-Editor sowie einfache Backupfunktionen sind in der Suite enthalten.
  • Für versierte Anwender bietet das Brennprogramm weitere Funktionen: die Erstellung bootfähiger Datenträger, Disc-Spannung, Kratzerschutz zum Lesen von Dateien auch bei beschädigter Oberfläche, Umgang mit Disc-Images, CDs mit mehreren Sessions finalisieren und vieles mehr.

Brennsuite für alle Aufgaben

Ashampoo Burning Studio gehört seit Jahren zu den wenigen Brennprogrammen, welche das komplette Spektrum möglicher Einsatzgebiete abdecken und mit CDs, DVDs und Blu Ray Discs umgehen können. Auch M-Discs mit langer Haltbarkeit sowie BDX-Medien mit einer hohen Kapazität von bis zu 128 GB werden unterstützt.

Anzeige

Im Gegensatz zu Mitkonkurrenten findet Ashampoo aus unserer Sicht die richtige Balance zwischen Funktionsfülle und Bedienbarkeit. Andere Brenn-Suites können in Teilbereichen eventuell mehr, lassen sich aber nicht so homogen und einfach wie das Ashampoo Burning Studio bedienen, welches alle Funktionen unter einer Oberfläche vereint und keine gesonderten Programme starten muss.

Ashampoo Burning Studio 19

Ashampoo Burning Studio 19

Ashampoo hat bewusst darauf verzichtet, den Funktionsumfang (und damit auch den Preis) durch die Zugabe von Multimedia-Playern, vollständigen Videoschnittlösungen oder einer Medienverwaltung mit DLNA aufzublähen, wie es die Mitbewerber Nero oder Cyberlink machen. Im Kern bleibt Ashampoo Burning Studio damit immer eine Brennsoftware mit verschiedenen Kernaufgaben.

Tipp:Wer nicht alle Funktionen benötigt, könnte eventuell mit der kostenlosen Vollversion Ashampoo Burning Studio Free glücklich werden, welche für einfache Brennaufgaben bereits ausreicht. Die Vollversion von Ashampoo Burning Studio lässt sich 10 Tage lang testen und kann dann mit einer gekauften Serial freigeschaltet werden.

Brennen von Daten

Hinter der Funktion „Daten brennen“ findet sich die Möglichkeit, ganz normale Dateien aller Art auf eine Datendisc zu brennen. Sie können die Dateien per Drag and Drop oder über die Schaltflächen im Programmfenster hinzufügen. Ein Füllbalken am unteren Rand zeigt dabei an, welche Art von Medium für die Menge an Daten benötigt wird.

Ashampoo Burning Studio, Brennen von Daten

Ashampoo Burning Studio, Brennen von Daten

Wenn die Größe des Datenträgers nicht ausreicht, können Sie auch oder Ordner und Dateien auf mehrere Datenträger verteilen (Spanning).

Für jeden Brennjob können Sie Parameter wie Überprüfung, Disc at one, Session abschließen, Cache und vieles mehr über einfache Symbole festlegen.

Ashampoo Burning Studio, Brennoptionen

Ashampoo Burning Studio, Brennoptionen

Der Brennvorgang wird dokumentiert und schön animiert dargestellt.

Ashampoo Burning Studio, Brennen von Daten

Ashampoo Burning Studio, Brennen von Daten

Sie können auch verschlüsselte, mit einem Kennwort geschützte Datenträger erstellen. Zum Entschlüsseln brennt das Burning Studio ein kleines Programm mit auf den Datenträger, welcher die Daten nach Eingabe des Kennworts wieder entschlüsseln kann. Ohne das Kennwort sind die Inhalte des Datenträgers nicht zu lesen und auch nicht zu erkennen. Ordnerstrukturen oder Dateinamen bleiben in dem verschlüsselten Container versteckt.

Verschlüsseltes Medium

Verschlüsseltes Medium

Audio & Musik

Die Audiofunktionen im Burning Studio sind sehr umfangreich.  Zum einen können Sie natürlich Music-CDs brennen, welche sich wie normale Audio-CDs abspielen lassen. Die dafür notwendigen Musikdateien (es werden alle gängigen Audioformate wie MP3, AAC, M4A, WAV, FLAC, OGG, WMA, APE, CDA und OPUS sowie alle üblichen Playlist-Formate wie m3u, pls oder cue unterstützt) werden dabei auf Wunsch normalisiert, also in der Lautstärke vereinheitlicht und Pausen hinzugefügt. Über den eingebauten Equalizer können Sie auch den Klang für jeden Track verändern, z.B. die Bässe oder Höhen verstärken.

Audio-CD brennen

Audio-CD brennen

Zum anderen ist auch der umgekehrte Weg, also das Rippen von Audio-CDs, mit dem Burning Studio möglich. Dabei erkennt die Software über einen Onlinedienst zuverlässig den Inhalt, gibt Informationen wie Album, Interpret, Titel und Cover automatisch vor, welche nicht nur für den anpassbaren Dateinamen und die Struktur Verwendung finden, sondern auch in jeder Audiodatei als ID-Tags gespeichert sind.

Audio-CD rippen

Audio-CD rippen

Ashampoo Burning Studio kann die Audiodateien in den Formaten MP3, FLAC, OGG, OPUS, APE, WMA und WAV auslesen, wobei sich die Qualität jeweils nochmals gesondert anpassen lässt.

Audioformate

Audioformate

Ein weiteres Feature ist die Unterstützung von über 1000 verschiedenen Autoradios.  Ashampoo hat für viele Audiosysteme von Herstellern Profile erstellt, welche Formate für Audiodateien und Tracklists die Geräte unterstützen und in welcher Reihenfolge Dateien von den Medien abgespielt werden. Sie können daher mit dem Burning Studio für Ihr Gerät ganz individuell eigene CDS/DVDs oder USB-Medien anlegen und haben die Gewissheit, dass die Dateien richtig und in der gewünschten Reihenfolge abgespielt werden.

Audio Medium erstellen

Audio Medium erstellen

Foto und Video

Ob eigene Filme oder eigene Fotos: Beides setzt Ashampoo Burning Studio ohne große Einarbeitung perfekt in Szene.

Fotos können als animierte Diashow auf CD/DVD gebrannt werden. Beim Import der Bilder kann man festlegen, ob die Sortierung sich nach dem Aufnahmedatum richten soll, sehr praktisch.

Diashow

Diashow, Fotoauswahl und Sortierung

Die eigentliche Diashow erstellte man bequem über den Editor, kann die Übergänge bearbeiten, verschiedene Vorlagen für die Art der Darstellung verwenden und Bilder mit Formen und Texten versehen.

Diashow erstellen

Diashow erstellen

Auch Tonspuren sind möglich, was gerade für Diashows einen tollen Effekt ergibt und die sonst langatmigen Diavorträge extrem auflockert.

Für Videomaterial bietet das Burning Studio viele Authoring-Möglichkeiten. Zunächst wird vorhandenes Videomaterial importiert.

Authoring Video

Authoring Video

Während Formate wie MKV oder MP4 kein Problem darstellen, verfügt die Software über einen Codec für MPG-2, das für Film-DVDs noch gängige Format.

Was ist ein Codec

Audio und Video kann mit unterschiedlichen Algorithmen (mitunter sogar verlustfrei) komprimiert werden, um Speicherplatz und Bandbreite zu sparen. Der Algorithmus hinter dem jeweiligen Komprimierungsverfahren nennt man Codec. Bekannte Codecs sind beispielsweise MPEG-1 Layer III (auch bekannt als MP3) oder MPEG-4-Part-10-(AVC), meist als H.264 oder MP4 bezeichnet.

Fehler Videoformat

Fehler Videoformat

Sofern aber das Burning Studio das Videoformat direkt lesen kann, bietet der integrierte Movie-Editor beispielsweise sehr einfache Schnittmöglichkeiten, um zum Beispiel nur die besten Szenen aus einem längeren Video zu verwenden.

Movie Editor

Movie Editor

Nach dem Import kann der Nutzer aus vielen verschiedenen Menüvorlagen auswählen, diese noch in Grenzen anpassen und das fertige Projekt dann auf den Datenträger brennen.

Authoring

Authoring

Authoring

Authoring

Weitere Features

Eine Backupfunktion kann Ordner und Dateien in dem programmeigenen Containerformat auf Datenträger brennen oder auf einer Festplatte ablegen. Die Backups können dabei komprimiert und verschlüsselt werden. Weitere Features wie Versionisierung oder verschiedene Backupstrategien  kennt das Brennprogramm allerdings nicht.

Backup

Backup

Für die ordentliche Archivierung oder zum Verschenken gehört eine richtige Hülle einfach dazu. Ashampoo Burning Studio bietet hierfür mit seinem Cover-Editor, welcher DVD- und BD-Hüllen, Booklets, Slim- und Jewel-Case-Einschläge sowie Aufkleber für die optischen Medien gestaltet, selbst das richtige Werkzeug mit zahlreichen Möglichkeiten (Text, Bilder, Grafiken). Die Inhalte der Datenträger können ausgelesen und als Inhaltsverzeichnis mit übernommen werden.

Cover Editor

Cover Editor

Für versierte Anwender bietet Ashampoo Burning Studio auch die Möglichkeit, bootfähige Datenträger zu erstellen.

Bootfähige Datenträger

Bootfähige Datenträger

Hierbei können Parameter wie die ISO-Version, Joliet für lange Dateien, UDF-Version angepasst und es kann  ein eigenes Bootimage eingeladen werden.

Tipp: Bootimages können Sie von solchen Datenträgern mit Tools wie CD/DVD-BootImage-Extractor extrahieren.

Eigene Disc-Images lassen sich leider nur im  Format .ashdisc oder .cue erstellen. Das verbreitete ISO-Format ist leider nicht dabei. ISO-Abbilder können aber eingelesen und wieder auf Medien gebrannt werden.

Neuerungen in Ashampoo Burning Studio Version 19

Wie bereits in den Vorjahren wurde die Oberfläche gegenüber Ashampoo Burning Studio 18 wieder leicht überarbeitet, hat sich im Grunde aber nicht groß verändert. Der Skin ist diesmal in schickem Schwarz/Blau gehalten.

Ashampoo Burning Studio 19

Ashampoo Burning Studio 19

Weitere Skins stehen zum kostenlosen Download direkt aus dem Programm heraus zur Verfügung.

Skins

Skins

In Version 19 von Burning Studio hat Ashampoo einen Kratzerschutz implementiert. Dahinter verbirgt sich eine Funktion, um die Daten auf dem Datenträger mehrfach zu speichern, sollte die Oberfläche beschädigt und der Datenträger im Grunde nicht mehr lesbar sein. Ein spezielles Notfallprogramm wird auch auf dem Datenträger gespeichert. Wie gut die Dateien geschützt sind, hängt von der Anzahl der Sicherungskopien ab, die wiederum durch den Platz auf dem Datenträger limitiert wird. Eine Anzeige signalisiert den Schutzstatus über verschiedene Farben und eine Angabe über die Häufigkeit der Kopien.

Kratzschutz

Kratzschutz

Leider ist die Funktion Kratzerschutz als eigenes Modul ausgelagert und steht nicht als Brennoption beim Projekt „Datendisc“ zur Verfügung.

Weitere Neuerungen

Neu in Version 19 ist auch eine Brennhistorie für die letzten 20 Projekte inklusive Wiederherstellung. Die Anzahl der Profile für Autoradios, um Musik auf CD oder USB-Medien  in der richtigen Reihenfolge und im korrekten Format zu speichern, ist auf über 1000 angewachsen. Neue Themes und Vorlagen für den Multimedia-Einsatz runden die reinen Neuerungen ab.

Ergänzend wurde Ashampoo Burning Studio 19 an vielen Stellen verbessert, beispielsweise dem Encodieren von Videos, Kommentaren für Diashows, Lautstärkeanpassungen und Normalisieren sowie Entzerren von Musik-Dateien, Erkennen von Rohlingen oder Backupfunktionen für mobile Geräte.

Fazit

  • Einheitliche Oberfläche
  • Großer Funktionsumfang
  • Automatische Sortierung von Bildern für Diashow nach Aufnahmedatum
  • Programmmodule stellenweise etwas träge
  • Funktionen wie Kratzschutz oder Spanning nicht direkt in das normale Modul für normales Brennen von Daten integriert

Ashampoo Burning Studio ist auch in Version 19 ein richtiger Allrounder rund um das Brennen von optischen Medien und glänzt mit einem richtig dosierten Funktionsumfang, wirkt damit sehr funktionell, aber nicht überladen.  Was uns auch sehr gefällt ist die Tatsache, dass sich alle Funktionen unter einer Oberfläche nutzen lassen. Wer nur gelegentlich Datenträger brennt, könnte bereits mit kostenlosen Brennprogrammen wie InfraRecorder, Free Burner oder CDBurnerXP auskommen. Wer dagegen noch mehr Funktionsumfang möchte, sollte sich Nero als Alternative anschauen. Die Multimedia-Suite kostet aber nicht nur mehr, sie bietet auch nicht die einheitliche Bedienung wie Ashampoo Burning Studio.

Ashampoo Burning Studio 19

Kostenloser Download Ashampoo Burning Studio 19

Hersteller: Ashampoo
Preis 49,99 Euro

36 Bewertungen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Ø 4,81
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten