Datum: | Tests 2015

Trekstor SurfTab® wintron 10.1 3G pro +

Gelegentlich muss man einfach innehalten, um Entwicklungen im täglichen Leben wahrzunehmen. Früher waren ein oder mehrere Desktop-PC Bestandteil des täglichen Lebens. Im Beruf und im täglichen Leben fanden mit dem Aufkommen der Smartphones, den vor allem in Ballungsgebieten preiswert verfügbaren Internetzugängen und vor allem mit neuem Konsumverhalten der Anwender große Veränderungen statt. Der Trend geht offenbar zu den Tablets – Grund genug, sich einen der preiswerteren Vertreter seiner Zunft in einer Artikelreihe genauer anzuschauen: das Trekstor SurfTab wintron 10.1 3G pro + 64 GB. Wenden wir uns zunächst prinzipiellen Fragen zu, bevor weitere Artikel zu eher technischen Fragen ins Detail gehen.

Windows, Android oder Mac – eine grundsätzliche Entscheidung

Selbstverständlich ist für unser Portal Microsoft Windows das grundlegende Betriebssystem. Unser Testgerät läuft unter Windows 8.1. Dieses System ist für die Bedienung per Touchscreen optimiert – also ein ideales Tablet-Betriebssystem. Dieses System ist für Einsteiger mit grundlegengenden Smartphone-Erfahrungen optimal. Alle typischen Bewegungen wie Wischen, Spreizen oder Tippen führen schnell zum gewünschten Ergebnis. Für Computerurgesteine wie mich, die vor allem bei Windows sofort zur Maus greifen (wollen), sind viele Funktionen zunächst versteckt, erschließen sich aber mit dem Verfahren „Versuch/Irrtum/Erfolg“ relativ schnell. Nicht unerwartet ist das zentral angeordnete Windows-Logo auf dem Gerät eine Home-Taste und nicht nur eine Deko.  Berührungsempfindlichkeit und Reaktionszeiten des Testgeräts waren im Test „ohne Befund“, entsprachen also den täglichen Arbeitserfordernissen.

Anzeige

Die Entscheidung für Windows ist kein Nachteil, der zu erwartende Umstieg auf das (vorübergehend kostenlose) Windows 10 als einheitliches Betriebssystem für Desktop-PC, Tablets und Windows-Phones lässt eine spannende Entwicklung erwarten. Dennoch ist zu bedenken, dass sich nicht nur die Systemwelt, sondern auch die Cloud und die Shops für Apps in drei Welten teilen. Für den Test musste ich mein uraltes Microsoft-Konto reaktivieren. Anmeldung, Aktivierung und damit quasi alle Benutzerinformationen werden in ähnlicher Weise gesteuert wie bei Android über das unvermeidliche Google-Konto. Mit dem Windows-Konto baut man also quasi eine Parallelwelt zu anderen Systemen auf: eigene Benutzersteuerung über das Windows-Konto, OneDrive als zentrale Dateiablage in der Cloud, der Windows Store für den Erwerb von Apps und nicht zu vergessen die Verbindung zur X-Box als Multimedia- und Gaming-Center der Windows-Welt.

Ein Grenzgänger zwischen den Systemen ist mittlerweile Microsoft Office: verfügbar als Free-Version unter Office.com, als App für Android und als Office für Mac. Dem Testgerät lag keine Version bei. Es gibt aber Bundles mit enthaltenem Abonnement für Office 365 Personal  und andere Angebote. Wer sich ein wenig umschaut, wird sicher das für seine Bedürfnisse passende Angebot finden.

Welches Tablet soll es sein?

Das im Test befindliche Trekstor SurfTab wintron 10.1 3G pro + 64 GB ist das Flaggschiff der Trekstor SurfTab-wintron-Reihe auf Windows 8.1 Professional. Die Kombination aus Full-HD-Display mit 1920 x 1200 Pixeln und einem Intel Atom Z3735F Prozessor mit bis zu 1,83 GHz Taktung und 2 GB Arbeitsspeicher (RAM) bildet eine optimale Synthese für Entertainment und Office. Das Display ist ein kapazitives 10-Punkt-Multitouch-HD-IPS-Display, 25,7 Zentimeter (10.1″) Bildschirmdiagonale. Damit ist es weit übersichtlicher und größer als die früher weit verbreiteten Windows-Netbooks, deren Vorteil oft genug in der Möglichkeit einer Internetverbindung via  Mobil-Netz und SIM-Karte lag. Diesen Vorteil bietet unser Testgerät auch – ein Slot nimmt eine Micro-SIM-Karte auf. Man sollte für alle Fälle einen SIM-Karten-Adapter verfügbar haben, falls man bisher für moderne Smartphones eine Nano-SIM benötigt hat.

Ob man die 3G-Verbindung braucht oder nicht, ist natürlich vom Ort und vom Einsatz des Geräts abhängig. Natürlich kann man mittlerweile jedes Smartphone als WLAN-Accesspoint einrichten. Mehr Komfort bietet eine eigene SIM im Tablet schon – Geräte mit 3G sind allerdings auch teurer. Die im Testgerät verbauten 64 GB interner Speicher sind sportlich – mit einer optionalen 32 GB umfassenden SD-Karte ergibt sich für den Office-Betrieb mehr als genug Speicherplatz.

Das von Trekstor beworbene SurfTab wintron 10.1 / Volks-Tablet bietet bei vergleichbaren technischen Parametern (Display, Prozessor) eine preiswerte Alternative mit weniger Speicher und ohne 3G. In ländlichen Regionen, wo man ohnehin entweder einen langsamen Internetanschluss via WLAN oder gar kein mobiles Internet hat, kann man auf 3G verzichten.

Die Ausstattung kann sich sehen lassen: 2 Kameras (Front: 2 MP, Rückseite: 5 MP, Autofokus), Schnittstellen 1 x USB-A 2.0-Buchse, 1 x Micro-USB 2.0-Host-Buchse, Bluetooth®, Kartenleser, 1 x Micro-HDMI®, WLAN, Mikrofon, Stereo-Audio-Out, Tastatur Dock, 3G (Micro-SIM).

Fazit

Das Trekstor SurfTab wintron 10.1 3G pro + 64 GB ist ausgepackt und im täglichen Einsatz. Die passende SIM-Karte ist auf dem Weg, zwei Tastaturdocks sind vorhanden und harren ihrer Tests. Office ist installiert, mit diesem Artikel ist auch das gegenwärtig frei verfügbare Microsoft OneNote im Test. Nach meiner Meinung muss es kein Microsoft Surface oder ein vergleichbar großes Gerät mit großem Namen sein, wenn die reinen Gebrauchsaspekte im Mittelpunkt stehen. Ich bin überzeugt, dass sich diese erste Einschätzung beim eigentlichen Test bestätigen wird.

Lesen Sie auch unseren Praxistest.

Produktbilder: Trekstor.de

Eine Antwort auf “Ausgepackt: Trekstor SurfTab wintron 10.1 3G pro + 64 GB; Tablet oder nicht, das ist hier nur eine Frage”

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten