Datum: | Artikel 2014, Tests 2014

© philippe Devanne - Fotolia.com

In vielen Wohnungen sind die sogenannten Beamer schon das Highlight des Heimkinos, da kann auch kein Riesen-TV mehr mithalten. Hatte man am Anfang noch Bedenken in puncto Qualität, so ist man heutzutage schlichtweg von den kleinen Beamern begeistert. Doch was gilt es beim Kauf eines Beamers zu beachten? Ist teuer automatisch gleich besser?

Der Beamer-Vergleich 2014

Vor dem Kauf eines Beamers empfiehlt sich eine Beratung. Anwender mit Internetkenntnissen können diese in Form von Vergleichen, Rezensionen oder Testberichten im Netz finden. Hier gibt es gerade im Technikbereich viele Anlaufstellen. Auf vergleich.org zum Beispiel findet man den aktuellen Beamer-Vergleich 2014. Hier zeigt sich, wie oft, dass günstig nicht immer gleich schlecht sein muss. Der aktuelle Testsieger toppt nämlich mit gerade einmal 600 Euro alle in puncto Preis-Leistungs-Verhältnis.

Anzeige

BenQ TH681 katapultiert sich trotz günstigen Preises nach ganz vorne

Der beliebteste Beamer aktuell ist der BenQ TH681, der mit seinen bereits erwähnten 600 Euro sehr günstig zu haben ist. Ganze 5 von 5 Sternen holt der kleine Underdog und steht seinen großen Brüdern, bis auf die Art des Beamers, in nichts nach. Beim BenQ handelt es sich nämlich um einen DLP-Beamer und nicht um einen LCD-Beamer.

BenQ TH681, Beamer

BenQ TH681, Beamer: Bildquelle BenQ

Bei einem DLP-Beamer wird das Licht von der Lampe erst auf einen Chip geschickt, der es darauf mit 2 Millionen Mikrospiegeln erneut reflektiert. Bei einem LCD-Beamer wird das Licht durch eine Einheit geschickt, welche das Bild ähnlich wie bei einem LC-Flachbildschirm aufbaut. Bei der DLP-Technik handelt es sich um eine neue Generation, welche die alten teuren LCD-Beamer in die Tasche stecken könnte. Grund für die neue Beliebtheit ist die Preisoffensive der Geräte im DLP-Bereich, die vor ein paar Jahren noch für den Otto-Normal-Verbraucher unerschwinglich waren. Nun steht indes ein Einsteigermodell wie der BenQ TH681 im Preis-Leistungs-Verhältnis ganz oben.

Im Vergleich zu den Zweit- und Drittplatzierten, welche den LCD-Beamern zuzuordnen sind, schwächelt der BenQ lediglich in puncto Kontrast. Er hat eben nur einen Kontrastwert von 13000:1 im Gegensatz zu den 50000:1 bei der Konkurrenz. Allerdings rechtfertigt das eben nicht den krassen Preissprung, da der BenQ in Sachen Licht, Auflösung komplett mithalten kann.

Alles in allem sind aktuell die Beamer auf dem Vormarsch. Vor allem bei Fußballspielen mit Public Viewing im eigenen Heim oder im Garten ist ein Beamer das Highlight. Aufgrund der starken Nachfrage schreitet auch die Entwicklung schneller voran, was einen höheren Konkurrenzdruck generiert.

Eine gute Anlaufstelle für Fragen zu Beamern ist das Hifi-Forum.de. Hier stellen Interessierte ihre Fragen und Besitzer der Geräte berichten über deren Erfahrungen.

Intrografik: © philippe Devanne – Fotolia.com

4 Antworten auf “Beamer-Technik schreitet voran – Teuer ist nicht immer gleich besser”

  1. Erik F.

    Erschreckend wie drastisch sich die Qualität der Wiedergabe bei Beamern verbessert hat. Habe vor zwei Jahren ein gekauft, der immer noch super funktioniert. Aber neuere Geräte sehen mal wieder n Zackern schärfer aus 🙁

  2. Martin

    Selbst wenn du einen vor einem Jahr gekauft hast, so hat sich seitdem schon wieder ´ne ganze Menge verändert – zumindest habe ich dieses Gefühl. Die Entwicklung schreitet einfach so schnell voran, dass man gar nicht mehr hinterherkommt.

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten