Datum: | Artikel 2017, WT-News

Logo Google Drive

Google hat seinen Client für Google Drive stark ausgebaut und als neues Tool Backup & Sync veröffentlicht, welches neben der Synchronisierung eines „Cloud-Ordners“ im Prinzip nun auch als einfache Backup-Software taugt. Wir haben uns die neue Version näher angeschaut.

Anzeige

Google Drive zur Synchronisation

Google Drive arbeitete bisher wie alle anderen Anbieter von Cloud-Storage-Lösungen: Ein lokaler Ordner wird mit dem Cloud-Speicher synchron gehalten, wobei der Anwender auch bestimmte Ordner in der Cloud von der Synchronisierung ausnehmen kann. Lesen Sie hier unseren Artikel „Wolkenlos? Cloud-Storage im Praxistest, Anbietervergleich“.

Bisher war es aber nicht möglich, Ordner, welche sich an verschiedenen Stellen auf dem lokalen Dateisystem befanden, automatisch in die Cloud zu sichern. Der Anwender hatte bisher nur die Wahl,  seine Ordnerstruktur unterhalb von „Google Drive“ zu organisieren oder wichtige Dateien von Hand in die Cloud zu schieben. Mit dem neuen Google Backup & Sync ist dieses Problem nun fast gelöst.

Jetzt auch Backup

Der neue Client Google Backup & Sync, welcher hier über WinTotal heruntergeladen werden kann, bietet auch weiterhin die bekannte Funktionalität für Google Drive, kann dabei aber noch mehr.

Bereits bei der Einrichtung können Sie nun beliebige Ordner angeben, welche ständig auf Google Drive gesichert werden sollen. Der Assistent erfasst dabei „Bilder“, „Desktop“ und „Dokumente“ aus dem Profilordner des Benutzers.

Google Backup und Sync

Google Backup und Sync

Über „Ordner auswählen“ kann der Anwender zudem weitere Ordner hinzufügen, welche auch gesichert werden sollen. Für Fotos und Videos bietet Google Backup & Sync zudem an, diese mit etwas verringerter Dateigröße hochzuladen, dafür aber dann keinen Speicherplatz zu berechnen. Die Bilder können dabei auch in Google Fotos hochgeladen werden, den Cloudspeicher von Google für Bilder mit speziellen Möglichkeiten der Organisation und Präsentation von Videos und Bildern.

Diese ausgewählten Ordner werden damit als Backup in die Cloud gesichert. Wird das Google-Konto zur Sicherung von mehreren PCs genutzt, legt die Software für jeden PC einen eigenen Backupordner in der Cloud an.

Google-Konto

Google-Konto

Löscht man Dateien aus einem Ordner, welcher im Backup aktiviert ist, fragt der Client nach:

Löschen von Elementen

Löschen von Elementen

Der Anwender kann dann entscheiden, ob der die lokal nun fehlende Datei aus der Cloud wiederherstellen oder aus dem Cloud-Speicher entfernen möchte.

Klassischer Google-Drive-Ordner für Synchronisation

Im nächsten Schritt wird noch der klassische GoogleDrive-Ordner abgefragt, welcher zwischen Cloud und lokalem PC ständig synchronisiert wird.

Google Backup und Sync

Google Drive Ordner

In diesem Dialog über „Ändern“ kann der Speicherort für den Google-Drive-Ordner auch auf einen anderen Pfad oder ein anderes Laufwerk gelegt werden.

Mit „Starten“ schließen Sie nun den Assistenten ab.

Backup oder Sync?

Google trennt mit dem neuen Client deutlich zwischen dem Backup und dem Austauschordner „Meine Ablage“, welcher sich innerhalb des „Google-Drive-Ordners“ befindet.

Google Drive

Google Drive Ordner

Damit gibt es zwischen Backup und Sync zwei grundlegende Unterschiede:

  1. Backup sichert beliebige Ordner in die Cloud, während Sync nur im Ordner „Google Drive“ vorhandene Datenstruktur synchronisiert.
  2. Nur der Inhalt vom Ordner „Google Drive“ wird über alle Plattformen hinweg synchron gehalten, sprich auch auf andere (mobile) Clients oder PCs kopiert.

Wenn es Ihnen wichtig ist, bestimmte Dateien und Ordner überall synchron zu halten, müssen Sie weiterhin die Ablage über den Google-Drive-Ordner wählen. Geht es Ihnen dagegen um ein Backup lokaler Daten in die Cloud, ist die Backup-Funktion die richtige Wahl. Eventuell ergibt sich auch die Notwendigkeit, beide Varianten zu nutzen, sprich bestimmte Dateien synchron zu halten und den Rest ergänzend nur als Backup zu sichern.

Bandbreitenbeschränkung

Um die Bandbreite für Up- und Download nicht maximal auszulasten, kann die Bandbreitennutzung auch eingeschränkt werden.

Bandbreite Google Drive

Bandbreite Google Drive

Fazit

Endlich ist ein großer Cloud-Anbieter in der Lage, dem Anwender eine Lösung für das bisherige Problem anzubieten, Ordner aus verschiedenen Pfaden in die Cloud zu sichern. Google hat damit ein starkes Argument für die Nutzung seiner Dienste und zeigt sich mit 15 GB für Neukunden auch nicht so geizig wie beispielsweise Dropbox, welches nur magere 2 GB zur Verfügung stellt.

Bei größeren Backups dürfte der kostenlose Speicherplatz aber auch bei Google schnell zur Neige gehen, so dass Nutzer dann doch für die Backup-Funktion durch die Anmietung von Speicher Geld ausgeben: 100 GB sind für 2 Euro und 1 TB ist für 10 Euro im Monat verfügbar.

Wer seine Daten Google anvertraut, welche zu Werbezwecken auch analysiert werden, bekommt eine günstige Filebackup-Lösung, welche aber keine Imagesicherung ersetzt, mit welcher sich ein System bei Totalausfall wiederherstellen lassen könnte.

58 Bewertungen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Ø 4,50
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten