Datum: | Artikel 2014

© giomatmicro, Fotofolia..com

Online-Browsergames werden immer beliebter – und in Zukunft sogar noch schneller! Mit der neuen textbasierten Auszeichnungssprache HTML5 wird die Nutzung von Browser-Games, für die sogenannte Plug-Ins wie Java oder Flash benötigt werden, noch unkomplizierter und schneller. Löst HTML5 damit den Adobe Flashplayer ab, der seit einigen Jahren für die Darstellung von Animationen und Videos benutzt wurde?

Werdegang von Flash

Im Jahr 2005 kaufte die Firma Adobe das Unternehmen Macromedia und entwickelte dann den Flashplayer, der zur Standard-Plattform für viele Darstellungen und Animationen multimedialer Elemente im Netz wurde. Die ersten Online-Games vor rund zehn Jahren nutzten die von Adobe entwickelte Anwendung Flash, um ihre Spiele mit interaktiven Grafiken und Sounds auszustatten und um diese in einer sicheren Spielumgebung anbieten zu können. Bis zur Einführung der Version 11 des Flash-Players im Jahr 2011 waren die meisten Animationen der Browser-Games noch hauptsächlich im 2D-Bereich. Da mit der Entwicklung von Flash gleichzeitig jedoch auch die Internetverbindungen immer schneller wurden, entstanden multimediale Portale wie YouTube und der Adobe Flashplayer musste wegen verschiedener Sicherheitslücken und hängender Webseiten harter Kritik standhalten.

Anzeige

Problematisch ist, dass nicht alle Geräte die Flash-Anwendung unterstützen. So funktioniert das Tool beispielsweise nicht auf der iOS-Software der Apple-Geräte oder bei vielen Android-Tablets. Sogar Microsoft überlegt, Flash nicht mehr für Desktop-Systeme zu verwenden. Dies ist auch der Grund, warum sich die Online-Gaming-Industrie dazu bewegt hat, HTML5 als Anwendung zu benutzen, denn diese Online-Plattform ist mit allen Geräten auf dem Markt kompatibel.

Was bietet HTML5 für Vorteile im Vergleich zum herkömmlichen Flash-Player?

HTML5 ist die sogenannte „Hypertext-Auszeichnungssprache“ für Websites. Sie hilft Online-Entwicklern dabei, die Coding-Prozesse zu erleichtern und logischer zu programmieren. Digitale Inhalte wie Videos, Texte und Flash-Bilder können so strukturiert und in Websites eingebunden werden. Diese Elemente laden auch dann, wenn die jeweilige Website auf mobilen Geräten wie Smartphones oder Tablets aufgerufen wird. Mittlerweile unterstützen fast alle bekannten Browser wie Safari, Chrome, Firefox und der Internet Explorer die HTML5-Technologie. Bei mobilen Apps ist es in der Regel so, dass sie auf das Handy geladen werden müssen und für jede Handysoftware wie Android, Windows oder Apple speziell entwickelt sein müssen. HTML5-Apps sind dagegen mit allen Geräten und Systemen kompatibel und können Videos, Musik und Browser-Games ohne Zusatzsoftware im Browser direkt darstellen.

Browsergames werden immer multimedialer und komplexer in der Darstellung

Da Browser-Games immer komplexer, aber auch immer besser und beliebter werden, ist eine neue Möglichkeit der Darstellung von Animationen und Grafiken umso wichtiger. Nutzer legen besonders viel Wert darauf, dass die Grafik des Spiels ansprechend ist und vorab keine lästigen Anleitungen gelesen oder komplizierte Anmeldungen vorgenommen werden müssen, sodass sie schnell und problemlos mit dem Spiel starten können.

Auf Websites wie http://browsergames.de ist deutlich zu erkennen, dass detaillierte und aufwändige Action- und Rollenspiele zu den beliebtesten Spielen in der Browsergame-Welt gehören.

browsergames

Browsergames.de

Zu populären Beispielen, was Browserspiele heute an Detailreichtum bieten, zählen Onlineableger der  deutschen Serien „Die Siedler Online“ oder „Anno Online„.

anno

Anno Online

siedler

Die Siedler Online

Zu erwarten ist, dass die Nutzung von HTML5 in Zukunft weiter ansteigen wird, denn Spiele werden durch neue Techniken noch multimedialer und befördern so ältere Browsergames ins Aus. Nur besonders schnelle und grafisch gut aufbereitete Spiele werden am Markt bestehen bleiben.

Intrografik: ©giomatmicro – Fotolia.com