Datum: | Artikel 2015

Windows 10 Plattformen Gamer

Die Redmonder von Microsoft haben große Pläne für Windows 10: Nachdem sie ein sehr gutes Windows 7 veröffentlicht haben und der Nachfolger Windows 8 sich eher mäßig verbreitet, legen die Entwickler ihre Hoffnung in Windows 10. Laut Microsoft soll es das beste Windows für Gamer werden, welches es jemals gab.

Anzeige

Windows 8 konnte sich nicht durchsetzen

Als Microsoft im Oktober 2012 Windows 8 veröffentlichte, ging man davon aus, dass sich das Betriebssystem genauso schnell wie Windows 7 verbreiten würde. Doch die Neuerungen, allen voran die Aero-Oberfläche, sorgten von Anfang an für Probleme. Die meisten Nutzer wollten das gute alte Windows ohne aufwändigen Schnickschnack. Konsequenz der langsamen Verbreitung von Windows 8 und Windows 8.1: Heute ist Windows 7 immer noch auf mehr Rechnern installiert als die neuste Version des Betriebssystems. Für Microsoft entsteht das Problem, dass das Unternehmen zwei Betriebssysteme weiterentwickeln und mit Updates füttern muss.

Im Bereich Computerspiele scheinen die Gamer dem allgemeinen Trend zu folgen. Wie eine Statistik von Steam (Mai 2015) zeigt, nutzt fast jeder zweite Gamer Windows 7 in der 64-bit-Version.

Windows-Version Anteil in % Veränderung in %
Windows 7 64-bit 48,82 –0,17
Windows 8.1 64-bit 31,48 +0,72
Windows 7 10,41 –0,37
Windows 8 64-bit 3,37 –0,13
Windows XP 32-bit 3,32 –0,12
Windows 10 64 bit 0,87 +0,11
Windows 8.1 0,66 –0,01
Windows Vista 32 bit 0,48 –0,01
Windows 8 0,27 –0,01
Windows Vista 64 bit 0,23 –0,01
Andere 0,09 0,00

Windows 8.1 besitzt einen Nutzeranteil von nur 31,48 Prozent.

Die gesamte prozentuale Verteilung zwischen Windows 7 und 8 sieht wie folgt aus:

  • Windows 7: 59,23 %
  • Windows 8: 35,78 %

Windows 10, welches noch nicht final veröffentlicht wurde, aber im Rahmen des Windows-Insider-Programms nutzbar ist, hat bereits einige Steam-User von sich überzeugt. Ihr Anteil liegt derzeit bei unter einem Prozent.

Problematischer als die Lage bei den Steam-Nutzern ist der Gesamtanteil von Windows 8 im Bereich Desktops (Quelle: netmarketshare.com):

Mit einem Anteil von nur 3,57 Prozent im gesamten Desktopbereich gibt es weniger Windows-8- als Windows-XP-Nutzer. Das wichtige Update Windows 8.1 konnte sich dagegen besser durchsetzen und genießt aktuell (Mai 2015) einen Marktanteil von 12,88 Prozent. Zusammen kommen die beiden Windows-8-Versionen auf einen Marktanteil von 16,45 Prozent, nur 1,45 Prozent mehr als Windows XP und weit abgeschlagen von dem großen Marktanteil von Windows 7 (57,76 Prozent).

Microsoft hat aus seinen Fehlern gelernt

Die Redmonder wollen aus ihren Fehlern mit Windows 8 gelernt haben und bereiten ein Betriebssystem vor, welches laut der offiziellen Webseite am 29. Juli 2015 erscheinen wird. Das neue Windows soll alle Nutzer – auch Gamer – zufriedenstellen. Folgende Neuerungen wird es geben:

  • DirectX 12: Mit DirectX12 sollen Spieleentwickler die Möglichkeit erhalten, näher an der Grafik- und Prozessorhardware programmieren zu können, sodass überflüssiger Code nicht länger in Spielen auftauchen wird. DirectX 12 soll auch Multi-Thread-Berechnungen besser ausführen können, um die volle Leistung der mehrkernigen Prozessoren ausnutzen zu können. Laut Microsoft soll DirectX 12 bei CPU-lastigen Games einen Leistungsvorteil von 12 bis 50 Prozent bedeuten.
  • Cross-Plattform-Multiplayer: Microsoft möchte seine eigene Spielekonsole, die Xbox One, mit PC-Spielern verbinden, die Windows 10 nutzen. Dieses Feature muss aber von dem Spiel unterstützt werden und wird nur bei neuen Games möglich sein.
  • Streaming von Xbox zu PC: Windows-10-Nutzer, die eine Xbox One besitzen, können bald Games von der Konsole auf den Rechner oder ein Surface-Tablet streamen.
  • Video-Rekorder: Die Xbox One ist in der Lage, Spielszenen aufzuzeichnen. Dasselbe System wird auf dem PC verfügbar sein. Let’s-Player können folglich leichter ihre Videos anfertigen.

Exklusive Spiele für Windows 10

Die starke Integration von Windows 10 in die Marke Xbox, die laut Microsoft nicht länger nur für die Konsole, sondern für „spielen mit Microsoft“ steht, werden Gamer bald zu spüren bekommen. Sowohl Gears of War: Ultimate Edition als auch Killer Instinct werden ausschließlich auf Windows 10 spielbar sein, wie Phil Spencer von der Xbox-Abteilung während der E3-Spielemesse angekündigt hat.

Mit exklusiven Spielen hofft Microsoft, Gamer von Windows 10 überzeugen und so eine rapide Adoptionsrate erreichen zu können. Wie aber sieht es mit alten Spielen aus? Die Zeitschrift PC Games Hardware hat im Februar die Technical Preview von Windows 10 mit einigen Spielen getestet. Das Ergebnis: Das unfertige Windows 10 erbrachte bereits zu jenem Zeitpunkt fast dieselben Leistungen in Spielen wie Windows 7 und 8.1.

Fans von Onlinespielen und Browsergames können den Umstieg auf Windows 10 am einfachsten ausführen. Da Browserspiele lediglich vom Webbrowser abhängig sind, gibt es für sie keine großen Unterschiede. Jedes bisherige und zukünftige Spiel sollte laufen. Unter Windows 10 könnten Gamer, die Onlinespiele zocken, sogar einige Vorzüge erhalten. Der neue, speziell für Windows 10 entwickelte Browser von Microsoft, Edge genannt (Project Spartan), soll die neusten Webtechnologien nutzen. Große Fortschritte gibt es im Bereich WebGL, welches für viele Onlinespiele verwendet wird. Mit WebGL lassen sich immer eindrucksvollere 3D-Grafiken kreieren, wie in diesem Video gezeigt wird.

Microsoft selbst hat bereits seinen hauseigenen Flight Simulator in die WebGL-Variante Flight Arcade verwandelt. Mit dem Spiel zeigt Microsoft, welche Möglichkeiten die Technologien WebGL, WebAudio, GamePad API und andere im Bereich Onlinespiele und Browsergames eröffnen. Spiele wie Prime World: Defenders werden bereits heute mit WebGL entwickelt und sind folglich auf vielen verschiedenen Systemen spielbar. Mit dem rapiden Fortschritt von WebGL werden Onlinegamer in Zukunft in den Genuss von noch mehr Spielen mit guter Grafik und hochwertigem Sound kommen.

Intrografik: Microsoft.com

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten