Datum: | WT-News

Newspaper

Im Rückblick auf die IT-News der vergangenen Woche geht es um das neue System von Microsoft, Pläne für Upgrades und neue Hardware und den sinkenden PC-Absatz.

Freigegeben

Neue Funktionen und Sicherheitsverbesserungen wie die Deployment-Option des Nano-Servers, virtuelle Container und eine bessere Abschottung zwischen virtuellen Systemen sind laut Golem in Windows Server 2016 enthalten, das nun von Microsoft freigegeben wurde. Sowohl das neue Server-Betriebssystem als auch das System Center stehen nun als Download bereit. Günter Born verweist in seinem Beitrag dazu nicht nur auf frühere Artikel zu Neuerungen im Detail, sondern auch auf einen englischsprachigen Review mit Einzelheiten.

Neue Features im März?

Fröhlich gerätselt werden darf unterdessen über den Zeitpunkt, zu dem Microsoft das nächste Featureupgrade für Windows 10 herausbringt – Redstone 2 genannt. Laut Günter Born geht inzwischen das Gerücht, es könnte im März 2017 so weit sein. Woraus sich das schließen lässt, beschreibt er in seinem Blog-Eintrag. Für Windows 7 und Windows 8.1 hat Microsoft unterdessen zum ersten Mal kumulative Patch-Pakete bereitgestellt, um der Patchflut auf älteren Systemen Herr zu werden.

Warten auf MS-Smartphone

Wie bereits berichtet, wird auf einem für den 26. Oktober angekündigten Event die Präsentation von neuer Microsoft-Hardware erwartet. Auf Smartphones des Giganten aus Redmond werden Nutzer aber wohl noch etwas warten müssen. Das Surface Phone komme frühestens Ende 2017, vielleicht auch erst 2018, neue Smartphones seien in diesem Jahr nicht mehr geplant, berichtet Golem unter Verweis auf ZDNet-Autorin Mary Jo Foley.

Firmen als Trendstopper

Die Nachricht selbst dürfte angesichts des Trends zu mobilen Geräten nicht mehr überraschen: Der PC-Absatz ist erneut gesunken. Hoffnung könnten die Hersteller nach einem Bericht von Heise.de allerdings auf den Umstieg auf Windows 10 in Firmen setzen – und die veraltete Technik dort. Marktforscher rechnen damit, dass in den kommenden Jahren verstärkt in Firmen-PCs investiert wird.

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten