Datum: | Artikel 2017, Tests 2017, WT-News

Windows 10 Desktop Startmenü Final klein

Microsoft nähert sich mit großen Schritten dem Creators Update von Windows 10, welches unter Version 1703 bereits im März/April 2017 erwartet wird. Seit der Vorstellung von Build 15007 gab es wieder einige Neuerungen.

Ständig Neuerungen

Wir haben erst Mitte Januar 2017 über die Fortschritte von Microsoft auf dem Weg zum Creators Update von Windows 10 anhand des Insider-Builds 15007 berichtet, da präsentiert Microsoft erneut Neuerungen in den folgenden Builds, welche wir Ihnen nicht vorenthalten wollen.

Anzeige

Zu den Neuerungen zwischen Build 15007 und Build 15025 zählt beispielsweise der neue Bereich „Spielen“ unter Einstellungen.

Spielen unter Windows 10

Spielen unter Windows 10

In diesem Bereich finden sich Vorgaben für die Game Bar, welche mit Win+G eingeblendet wird. Über die Bar kann der PC in den Spielemodus versetzt werden, wodurch Windows GPU und CPU zu Höchstleistungen zwingt und eigene Ressourcenverschwendung weitestgehend unterbindet. Über die Bar kann man zudem auch Spieleszenen aufnehmen und sogar streamen. Die Vorgaben hierfür verstecken sich auch unter dem Bereich „Spielen“.

Spielmodus

Spielmodus

Microsoft hat alle Features des neuen Modus in einem Blogbeitrag zum Spielemodus sowie einem Video gut erklärt.

Windows Defender als Schaltzentrale

Unbeirrt von den Testberichten zu Windows Defender, dessen Scanleistung gegenüber den Mitbewerbern weiterhin eher mittelmäßig ist, baut Microsoft dieses Werkzeug weiter aus. In den Apps findet sich nun das Windows-Defender-Sicherheitscenter.

Sicherheitscenter

Sicherheitscenter

Das Sicherheitscenter soll künftig die Schaltzentrale sein und auch AV-Lösungen anderer Hersteller aufnehmen, da hierdurch Defender ja deaktiviert wird. Deren Status findet sich dann unter „Viren- und Bedrohungsschutz“

Virenschutz

Virenschutz

Der Bereich „Geräteleistung und Gesundheit“ dagegen gibt Aufschluss über den aktuellen Stand von Windows Update, Speicherplatz, Gerätetreiber. Ergänzend wurde hier auch der „Fresh Start“ integriert, was „PC Auffrischen“ entspricht und Windows neu installiert, die Dateien aber behält.

Leistung

Leistung

„Firewall und Netzwerkschutz“ zeigt den Status des Netzwerks und der Firewall, welcher bei einem Klick auf den Namen noch angepasst werden kann.

Netzwerk

Netzwerk

Der letzte Eintrag ist „Familienoptionen“, unter welchem Microsoft die Schutzlisten für den Browser, Nutzerzeit, Aktivitätsberichte der Kinder und Vorgaben für Apps und Spiele zusammenfasst.

Familienoptionen

Familienoptionen

Auch zum Windows-Defender-Sicherheitscenter hat Microsoft ein Video, welches die Neuerungen nochmals erklärt.

„Easy Fix“ in den Einstellungen

Eine weitere Neuerung sind die Troubleshooter zur Problembehandlung in den Einstellungen. Dort hat Microsoft Assistenten für die häufigsten Probleme zusammengefasst, welche sich sonst in der Systemsteuerung versteckten.

Troubleshooter

Troubleshooter

Was uns sonst noch aufgefallen ist

Neuerungen direkt zu entdecken fällt aktuell schwer, da man oft Versionen miteinander vergleichen muss, Funktionen verschwinden oder plötzlich wieder erscheinen. So fehlt plötzlich die erst eingeführte Option, Windows Update für Treiberupdates auszusetzen, welche im Build 15007 noch vorhanden war.

Updates

Build 15007

Comeback von Windows RT?

Ergänzend konnte der Kollege Günter Born bereits einen Blick auf Windows 10 Cloud werfen.

Windows 10 Cloud

Windows 10 Cloud, Bildquelle: https://twitter.com/rgadguard/status/827204445222137856

Hierbei handelt es sich im Grunde um einen neuen Versuch von Microsoft, ein reines „App-System“ unter die Leute zu bringen, welches unter Windows 10 nur Apps aus dem Windows Store akzeptiert. Auch Deskmodder hatte die Cloud-Edition bereits in den Fingern und in einem Artikel beleuchtet. Für wen und was dieses neue System taugen soll, werden wir in Zukunft sicher noch erfahren. Es deutet sich aber an, dass Microsoft damit wieder günstige Tablets bestücken will, um dem App-Markt damit weitere Kundschaft zuzuspielen, denn hier krankt es gegenüber den Mitbewerbern nach wie vor.

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten