© pure-life-pictures - Fotolia.com

Wir befinden uns in turbulenten Zeiten – sowohl in wirtschaftlicher als auch in technischer Sicht. Aus diesem Grund sind Wirtschaftlichkeit sowie die effektive Nutzung von Technologie von großer Bedeutung. US-amerikanische Studien zeigen, dass der durchschnittliche Mitarbeiter im Büroumfeld jeden Monat etwa 40 Stunden in Trainings und Meetings verbringt. In dieser Zeit, die einer kompletten Arbeitswoche entspricht, ist es den Betroffenen häufig nicht möglich, produktiv zu arbeiten. Komplizierte und unnötige Arbeitsprozesse erschweren den Arbeitstag – nicht nur beim selbstständigen Arbeiten, sondern auch beim Teamwork. Aus diesem Grund ist es enorm wichtig, eine produktive Arbeitsumgebung zu schaffen. Weiterlesen »

EaseUS Data Recovery Wizard Mit seiner komplett neuen Bedienoberfläche macht der neue EaseUS Data Recovery Wizard 11.0 die Datenwiederherstellung einfacher und günstiger denn je. Nutzer sparen dadurch viel Zeit und Geld, wenn sie verlorene oder gelöschte Dokumente, Fotografien, Audio-Files, Videos oder E-Mails zurückholen wollen. Bereits mit der kostenlosen Version können Sie Daten wiederherstellen. Weitere Informationen »

ManicTime überwacht sehr transparent, wie lange ein Nutzer am System war und welche Arbeiten er in dieser Zeit verrichtet hat. Die Software protokolliert den Nutzungsstatus, benutzte Anwendungen und aufgerufene, bearbeitete Dokumente. Der Nutzer kann über Tags vermerken, welche Projekte oder Aufgaben er im Detail gerade erledigt hat, um so z.B. eine Abrechnungsbasis für Kundenaufträge zu haben. Auch Pause-Phasen lassen sich abbilden. Das Tool ist weniger für die Überwachung der PCs oder Mitarbeiter, sondern vielmehr für die eigene Organisation und Auswertung des Arbeits-Alltags gedacht.

Weiterlesen »

Wieldy basiert auf dem „Getting Things Done„-Prinzip (GTD-Prinzip) und verwaltet Todo-Listen, Kontakte, Gedanken, Termine und vieles mehr. Die Einträge lassen sich über eine komfortable Oberfläche anlegen und in Katetegorien verwalten. Sie können Termine festlegen, Schriftwechsel über Outlook dazu einbinden und die Einträge auch an andere Kontakte delegieren.

Zum Betrieb ist ein Microsoft .NET Framework ab Version 3.5 erforderlich.

Network Performance Monitor

Verringern Sie Netzwerkausfälle und beschleunigen Sie die Ermittlung, Diagnose und Behebung von Netzwerkleistungsproblemen mit der herstellerunabhängigen und benutzerfreundlichen Netzwerk- überwachungssoftware SolarWinds Network Performance Monitor, welche nun in der neuen Version 12 verfügbar ist.

Weitere Informationen »

Herr der Ringe Online ist ein Online-Rollenspiel, das auf den gleichnamigen Filmen aufbaut. Mehrere Rassen sowie Klassen stehen dem Spieler zur Verfügung, um den eigenen Charakter individuell zu gestalten. Ein PvP-System, verschiedene Talente und vieles mehr lassen das kostenlos spielbare Abenteuer zur interessanten Freizeitbeschäftigung werden.

Das Startpaket enthält:
Das Braune Ross & die Reitfertigkeit
Einen vierten Inventarbeutel
Die Aufhebung der Goldobergrenze

Der FileHippo App Manager (ehemals FileHippo Update Checker) prüft die installierten Programme (und Runtimes wie Adobe Flash) auf Aktualität und erkennt so, ob es neuere Versionen von vielen bekannten (kostenlosen) Programmen gibt, welche typischerweise auf den PCs der User installiert sind. Auf Wunsch blendet das Tool neue Beta-Versionen aus. Das Ergebnis wird auf einer Webseite mit Downloadlinks zu den einzelnen Programmen dargestellt. Herunterladen und installieren muss der Anwender die Programme allerdings selbst.

Mit FLIP for Windows 8 erstellt man sein eigenes Quiz mit Karteikarten. Einmal angelegt, können diese gelernt und abgefragt werden. Zum Organisieren der einzelnen Quizze bietet die App Kartendecks an.

In Mega Tic Tac Toe spielen Sie entweder gegen echte Freunde im Multiplayer-Modus oder gegen die künstliche Intelligenz des Computers. Das Spiel bietet ein relativ großes Spielfeld, was dazu führt, dass Sie nicht wie gewöhnlich „3 in einer Reihe“ haben müssen um zu gewinnen, sondern 5.

Die URL in der Adressleiste färbt sich rot und Sie haben vor der Adressleiste plötzlich ein oder gleich zwei Webseitenicons. Das eine Webseitenicon zeigt an – „Diese Website stellt keine Identitätsdaten zur Verfügung„, das andere Icon zeigt „Firefox hat unsichere Inhalte blockiert„.

Diese Website stellt keine Identitätsdaten zur Verfügung

Nach dem Erlauben

Firefox hat unsichere Inhalte blockiert

Schutz auf dieser Seite deaktivieren

 

*Diese Website stellt keine Identitätsdaten zur Verfügung*
*Firefox hat unsichere Inhalte blockiert*

Diese Website stellt keine Identitätsdaten zur Verfügung

Die Schaltfläche zur Webseitenidentität ist eine Sicherheitsfunktion von Firefox, welche nähere Informationen zu von Ihnen besuchten Seiten zur Verfügung stellt. So können Sie herausfinden, ob die von Ihnen betrachtete Website verschlüsselt übertragen wird, ob der Inhaber der Website verifiziert wurde und falls ja, wer ihn verifiziert hat. Dies soll helfen, schädliche Websites zu meiden.

Die genaue Bedeutung dieser Tooltip-Meldung ist also kurz gesagt, dass die aufgerufene Website entweder über gar keine verschlüsselte Verbindung verfügt oder aber die Verbindung zwar verschlüsselt ist (https://), jedoch über kein digitales Zertifikat verfügt.

Es gibt 4 Webseitenicons vor der Adresszeile:
– einen grauen Globus (HTTP)
– ein warnendes, oranges Dreieck (Schutz wurde deaktiviert)
– ein graues Sperrschloss (HTTPS) oder
– ein grünes Sperrschloss (HTTPS)
(je nach Templates kann das Symbol abweichen)

4 Webseitenicons

Was die 4 Symbole bedeuten, erklärt Mozilla Support.

Das Klicken auf eins dieser Symbole führt zur Anzeige von Identitäts- und Sicherheitsinformationen über die Website.

Sie kommen auch zur Anzeige von Identitäts- und Sicherheitsinformationen mit einem Rechtsklick auf die Webseite, im Kontextmenü „Seiteninformationen anzeigen“ auswählen und dann unter der Registerkarte „Sicherheit“ – sowohl auch unter der Registerkarte „Allgemein“ ganz unten unter „Sicherheitsinformationen für diese Webseite“ über den Button „Details„.

Registerkarte Sicherheit

Änderungen können dort aber nicht vorgenommen werden. Die Meldung dient nur zur Information. Unabhängig davon, ob diese Information als Tooltip sinnvoll ist, stört sie, wenn man eine URL per Drag & Drop als Lesezeichen in der Lesezeichen-Symbolleiste hinzufügen möchte.

Zwar kann man mit about:config durch Umschalten des Eintrags browser.chrome.toolbar_tips auf false die Tooltips, beim Überfahren mit der Maus auf die Webseitenicons, komplett deaktivieren, damit werden aber auch alle anderen Tooltips in der Symbolleiste und der geöffneten Tabs, abgeschaltet.

browser.chrome.toolbar_tips

Es bleibt Ihnen nichts anderes übrig explizit jede Webseite, die diese Meldung bringt, zu „erlauben“.

Firefox hat unsichere Inhalte blockiert

Es könnte sich um die Click-To-Play-Funktion von Firefox handeln – Tipp hierzu.

Wenn das Symbol eines Schutzschildes links vor der Adressleiste angezeigt wird, bedeutet das, dass Firefox unsichere Inhalte auf der aktuell besuchten Webseite gesperrt hat. Nutzt eine verschlüsselte Webseite Objekte, wie Skripte, CSS-Dateien, Plugins etc., die unverschlüsselt übertragen werden, meldet Firefox dies mit einem Schutzschild-Icon. Beim sogenannten „Mixed Scripting“ besteht die Gefahr, dass durch einen Man-in-the-Middle-Angriff ein unverschlüsselt übertragenes Objekt manipuliert und dadurch auch die verschlüsselt übertragene Webseite manipuliert oder ausgelesen werden kann.

Schutzschild-Symbol

„Mixed Content Blocker“ besteht aus „Mixed Active Content“ und „Mixed Passive Content“.
Mozilla „Mixed Content Blocker“ blockiert standardmäßig sämtlichen „Mixed Active Content“. „Mixed Passive Content“ hingegen wird nicht blockiert.

Bei „Mixed Passive Content“ (a.k.a. Mixed Display Content) handelt es sich um HTTP-Content auf einer HTTPS-Webseite, welcher nicht das DOM (Document Object Model) einer Webseite verändern kann, das können beispielsweise Bilder, Videos oder Audios sein. Ein Angreifer könnte diese austauschen, das hätte allerdings keinen größeren Einfluss auf den Rest der Webseite.

„Mixed Active Content“ (a.k.a. Mixed Script Content) hat im Gegensatz dazu die Möglichkeit, das Verhalten einer HTTPS-Webseite zu verändern und damit das Potential, sensible Nutzerdaten zu stehlen. Beispiele für „Mixed Active Content“ sind über HTTP ausgelieferte Stylesheets, JavaScripts, CSS, XHR-Requests, Fonts sowie iFrames.

Mozilla-Support zum Thema „Wie beeinflussen Inhalte, die nicht sicher sind, meine Sicherheit?

Sie können Änderungen über about:config tätigen. Beachten Sie aber, wenn Sie Änderungen vornehmen, dass Sie einige Sicherheitsfeatures außer Kraft setzen.

Mixed Passive Content:
security.mixed_content.block_display_content
false (Warnhinweis eingeschaltet)
true (Warnhinweis ausgeschaltet)

Mixed Active Content
security.mixed_content.block_active_content
false (Blocker ausgeschaltet)
true (Blocker eingeschaltet)

Weitere Einstellungen, wie JavaScript aktivieren, Grafiken laden finden Sie in diesem Tipp.

Zum Testen hat Mozilla eine Testseite zur Verfügung gestellt – Zur Testseite von Mozilla.
Auch Microsoft stellt zum Testen eine Test-Webseite bereit – Zur Testseite von Microsoft.

Von Herstellern vorinstallierte, meist kommerzielle Anwendungen werden beim Auffrischen nicht entfernt, sondern kehren im Zweifel sogar zurück, da beim Auffrischen die Konfiguration des Abbildes der Werksauslieferung verwendet wird. Erstellen Sie sich deshalb am besten eine eigene Recovery ohne Crapware. Wie das geht, zeigt der WinTotal-Tipp. Bildquelle: dAKirby309

Zum Tipp im Tipparchiv »

OneNote2013-Logo

Bisher war Microsoft OneNote für iPhone/iPad und Android-Geräte kostenlos, während es unter Windows 7 und Windows 8 (auch Server 2008 R2 und Server 2012) als Bestandteil des kostenpflichtigen Office-Produktes zu haben war. Microsoft bietet sein Notizprogramm OneNote 2013 nun kostenlos an. Weiterlesen »

Ashampoo Slideshow Studio HD verwandelt Fotos in FullHD-Diashows. Mit Effekten wie Zooms, Kamerafahrten und animierten Übergängen sowie Hintergrundmusik, Nachvertonungen mit Mikrofon und dem Hinzufügen von Untertiteln und Zeichnungen verwandeln Sie langweilige Bilderabende in echte Events mit Diashows, welche sich auch auf DVD und BluRay brennen lassen oder ein Upload auf z.B. YouTube oder Facebook ermöglicht. Ein Assistent hilft dem User auf Wunsch bei der Erstellung einer Diashow.

Zu den Neuerungen der Version 4 zählen

  • Einfache Diashow-Gestaltung über Assistenten
  • Neue und variablere Übergangseffekte
  • Schnelleres Codieren durch NVENC
  • Diashows bis 4K-Auflösung (MKV, VP9, MP4)
  • Neue Musik- und Sound-Effekte

Die Testversion ist für 10 Tage voll funktionsfähig. 

Eine abgespeckte, kostenlose Fassung ist als Slideshow Studio 2017 verfügbar.

XBoot erstellt auf einfache Weise eine(n) Multiboot-Stick/CD/DVD, indem man ISO-Abbilder von Linux-Hilfssystemen per Drag and Drop in das Programmfenster zieht. Auch der Download von Abbildern aus dem Internet ist für viele Hilfssysteme direkt möglich. Bei der Erstellung wird dann ein Bootloader wie Grub4Dos auf das Medium geschrieben, welcher die Abbilder dann starten kann.

Zum Betrieb wird ein Microsoft .NET Framework ab Version 4 benötigt. Zudem muss der Stick vorher bootfähig vorbereitet werden.

Sollten Sie nach der Erstellung des Sticks beim Booten den Fehler 60 bekommen, müssen die ISO-Dateien jeweils am Stück, also ohne Fragmentierung auf dem Datenträger sein, was sich mit Tools wie WinContig ermöglichen lässt.

Wenn Sie den Fehler erhalten, dass  eine Datei fehlt (im Errorlog als PGK.Extensions bezeichnet), können Sie diese z.B. hier herunterladen und in das Programmverzeichnis kopieren.

Synology hat für seine NAS-Systeme die finale Fassung des DiskStation Manager (DSM) in Version 5 veröffentlicht. Neben einer völlig überarbeiteten Oberfläche bietet der neue Release auch viele neue Features und Detailverbesserungen, bleibt aber für ältere Modelle mit der Zahl 10 am Ende das letzte Update mit neuen Funktionen. Weiterlesen »