EaseUS Data Recovery Wizard Mit seiner komplett neuen Bedienoberfläche macht der neue EaseUS Data Recovery Wizard 11.0 die Datenwiederherstellung einfacher und günstiger denn je. Nutzer sparen dadurch viel Zeit und Geld, wenn sie verlorene oder gelöschte Dokumente, Fotografien, Audio-Files, Videos oder E-Mails zurückholen wollen. Bereits mit der kostenlosen Version können Sie Daten wiederherstellen.

Weitere Informationen »

Adblocker erfreuen sich großer Beliebtheit, können aber auch für Probleme sorgen. Aktuell wurde eine Werbeform von WinTotal in die EasyList German fehlerhaft aufgenommen. Damit sind große Teile unserer Webseite, darunter auch das Software- und Tipparchiv, außer Gefecht gesetzt. Wenn Sie auf WinTotal ordentlich weitersurfen wollen, müssen Sie bis auf Weiteres den Adblocker deaktivieren. Weiterlesen »

Network Performance Monitor

Verringern Sie Netzwerkausfälle und beschleunigen Sie die Ermittlung, Diagnose und Behebung von Netzwerkleistungsproblemen mit der herstellerunabhängigen und benutzerfreundlichen Netzwerk- überwachungssoftware SolarWinds Network Performance Monitor, welche nun in der neuen Version 12 verfügbar ist.

Weitere Informationen »
Bugfixes

Für Mai 2017 hat Microsoft wieder zahlreiche Sicherheitsupdates veröffentlicht, welche zum Teil kritische Sicherheitslücken im Internet Explorer, Microsoft Edge, Windows, Office, .NET sowie dem Adobe Flash Player schließen. Weitere Infos bietet der Security Update Guide von Microsoft.

Zum Security Update Guide »

GlassWire

GlassWire Free zeigt sehr übersichtlich den Datenverkehr des Rechners an – nach verschiedenen Ansichten wie Traffic oder auf Apps bezogen. Sie können somit sofort erkennen, welches Programm wann und wie viel Datenverkehr erzeugt. Einzelne Programme lassen sich auch sperren, das wird als Filterregel der Windows-Firewall übergeben.

Zum Download im Softwarearchiv »

Produktbild

Jetzt hat es auch Microsoft erwischt! In deren Malware Protection Engine, verwendet von zahlreichen Produkten wie Microsoft Security Essentials oder dem Windows Defender, schlummert eine schwere Sicherheitslücke, welche beim Scan einer präparierten Datei schadhaften Code ausführen kann. Microsoft stellt einen Fix bereit.
Weiterlesen »

Netzwerk

In knapp einem Jahr ist es soweit: Am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Privatpersonen haben damit das Recht, von Unternehmen, denen sie im Zuge einer Geschäftsbeziehung ihre Daten anvertraut haben, auf Anfrage umfassende Auskunft über die Verarbeitung ihrer persönlichen Daten zu erhalten. Die Unternehmen wiederum unterliegen dann der Kontrolle staatlicher Prüfinstanzen, weshalb sie gefordert sind, nicht nur für Sicherheit, sondern auch für Transparenz in ihren Datenverarbeitungsprozessen zu sorgen.
Weiterlesen »

Damit hat man ein lauffähiges Windows auf der Platte, sollte eine Installation scheitern. Man erstelle vor jeder größeren Installation immer eine solche Kopie.

Dazu gibt man im DOS-Fenster von Windows 98 folgende Befehlszeile ein:

xcopy32 c:windows*.* c:winsav*.* /c/e/k/r/h>prot.log.

Mit dieser Befehlszeile wird Windows in Winsav kopiert und eine LOG-Datei angelegt. Diese Befehlszeile kopiert alle Dateien incl. Subfolder und Dateiattribute mit. Zum Reaktivieren der gesicherten Version reicht ein einfaches

REN Windows winalt

Ren winsav windows

/c verhindert, dass Xcopy beim Zugriff auf win386.swp einfach abbricht (diese Datei muss nicht mitkopiert werden, Windows erzeugt sie bei Bedarf neu); /e kopiert alle – auch leere – Verzeichnisse; /k sorgt dafür, dass Read-Only-Attribute erhalten bleiben, /h bewirkt, dass auch versteckte (System-) Dateien und Ordner mitkopiert werden.

Die Kopien lassen sich etwas bequemer auch etwa mit Dateimanagern anlegen, die sowohl lange Dateinamen beherrschen als auch System-Dateien und -Ordner nebst Attributen kopieren können. Dies empfiehlt sich vor allem für Besitzer älterer Windows-Versionen, denn der Schalter /k funktioniert erst ab Windows 95b.

Einige haben vielleicht beim Studium der Bootlog.Txt festgestellt, dass dort einige Einträge mit LoadFailed markiert sind. Dies ist aber kein Grund zur Sorge. Die folgenden Einträge kommen wohl bei den meisten vor:

* LoadFailed = dsound.vxd

* LoadFailed = ebios

* LoadFailed = ndis2sup.vxd

* LoadFailed = vpowerd

* LoadFailed = vserver.vxd

* LoadFailed = vshare

* InitCompleteFailed = SDVXD

* Deviceinitfailed = MTRR

* SysCritInitFailed = JAVASUP

* DeviceInitFailed = MTRR

Grund für die Fehlermeldung ist, dass ein Teil der Dateien nicht von jedem benötigt werden und daher auch nicht geladen werden müssen. Das System ist somit also nicht instabil o.ä.

Wer die genauen Bedeutungen wissen möchte, sollte sich den Artikel Q127970 in der MS KB anschauen.

Werden in Win95 und Win98 mehrere Benutzer angelegt und wird die Option gewählt „eigener Desktop und Startmenü„, gelten Änderungen für ALLE Nutzer, wenn man bei NETZWERK als Login die Einstellung „Microsoft Netzwerk“ stehen lässt.

Es sollte daher auf „Windows Anmeldung“ umgeschaltet werden. Nur so gelten die Einstellungen der Benutzer individuell.

Dann starten Sie den Registry-Editor (Start => Ausführen und regedit eingeben).

Nun gehen Sie zu dem Schlüssel:


HKEY_CURRENT_USERControl PanelDesktopWindowMetrics

und hier dann zu

MinAnimate

Der Wert dahinter bedeutet:

0 = nicht animieren

1 = animieren

Bei Aktivierung (1) dieser Funktion wird jede Vergrößerung oder Verkleinerung eines Fensters – über die Minimieren / Maximieren Schaltflächen in der Titelzeile des Fensters – von einer Animation begleitet, die das Auf-/Zufahren des Fensters verdeutlichen soll.