Datum: | Tests 2012

SoftMaker Office 2012

Microsoft Office ist Marktführer in Sachen Büroanwendungen. Wer eine Alternative dazu sucht, sollte sich „SoftMaker Office 2012“ oder „SoftMaker Office Professional 2012“ ansehen. Die Office-Suite ist kompatibel zu MS Word, Excel, PowerPoint und die Pro-Version liegt mit 3 Lizenzen im Vergleich zu MS Office Standard oder Professional auch preislich gesehen in einem guten Rahmen. Wir haben uns die neue Trial-Version angeschaut, die 30 Tage ohne Einschränkung genutzt werden kann.

 

Anzeige

Die unkomplizierte Installation

Als Trial-Version wird die Professional-Edition als Download angeboten. Die Downloaddatei ist 286 MB groß. Da diese Version Windows-8-kompatibel ist, haben wir sie gleich einmal auf das Betriebssystem (Consumer Preview) installiert.

Alle Dateierweiterungen von Microsoft Office können mit SoftMaker Office verknüpft werden, die Suite hält sich aber bei der Zuordnung von Dateitypen wie schon in den vorherigen Versionen von Hause aus zurück. Nur was der Nutzer aktiviert, wird auch verknüpft. Die Office-Suite ist kompatibel mit den Microsoft-Office-Versionen 2010, 2007, 2003, 2002, 2000 und 97 sowie mit dem windowseigenen Wordpad (*.rtf). Auch wenn kein Microsoft Office installiert ist, können MS-Office-Formate gespeichert und gelesen werden.

Dateierweiterungen zuordnen

Dateierweiterungen zuordnen

Welche Edition enthält was?

Es gibt 2 Editionen von SoftMaker Office 2012.

Die Standard Edition:
Dazu gehört neben TextMaker, PlanMaker, Presentations und BasicMaker auch eine 3er-Lizenz, die Sie z.B. für Ihr Unternehmen, für Ihren privaten Desktop-PC und für Ihr Notebook verwenden können.

Die Professional Edition:
Dazu gehört neben TextMaker, PlanMaker, Presentations, BasicMaker, eM Client Pro (Personal Information Manager – PIM) auch der Duden-Korrektor zur Grammatikprüfung, Rechtschreibprüfung und automatischen Silbentrennung. Für fremdsprachliche Texte gibt es eine  Rechtschreibprüfung in 20 Sprachen, Synonymwörterbücher in 10 Sprachen und automatische Silbentrennung für 33 Sprachen.

Enthalten sind in der Pro-Edition, die ebenfalls mit einer 3er-Lizenz angeboten wird, auch:

  • 1 deutscher Duden in der neuesten 7. Auflage mit mehr als 500.000 Stichwörtern, Redewendungen, Bedeutungsangaben und Beispielen
  • 1 Fremdwörterbuch mit mehr als 85.000 Fremdwörtern und fachsprachlichen Termini
  • 4 Langenscheidt-Wörterbücher (Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch), mit denen Sie jeweils rund 130.000 Stichwörter und Wendungen vom Deutschen in die Fremdsprache oder von der Fremdsprache ins Deutsche übersetzen können

Weitere, neue Open-Source-Wörterbücher im Hunspell-Format können kostenlos auf SoftMaker.de heruntergeladen werden.

SoftMaker Office 2012 kann eingesetzt werden unter Microsoft Windows ab XP (32 oder 64 Bit). Neu ist, dass nun Windows 8 (Consumer Preview) unterstützt wird.

Die Suite läuft auch auf Applikationsservern wie Citrix XenApp und Microsoft Terminal Server. Zudem gibt es sie für Linux, Windows Mobile und Windows CE. Eine Android-Version ist noch im Beta-Stadium.

Die Programme lassen sich seit Version 2010 auch vom USB-Stick aus betreiben. Darauf geht bereits ein WinTotal-Bericht von 2011 ein, weshalb wir das an dieser Stelle nicht weiter tun werden. Hier konzentrieren wir uns auf die Vorstellung der Neuerungen und Verbesserungen in Version 2012.

Neues, Zusätzliches, Verbessertes…

TextMaker

In der Version 2012 gibt es weiterhin keine Ribbons, keine Multifunktionsleiste oder das Menüband, wie es bei Microsoft Office (ab Version 2007) bekannt ist. Darauf wurde bewusst verzichtet. Die Menü- und Symbolleisten und auch die Werkzeuge sind übersichtlich und selbsterklärend, wie schon in den Vorversionen. Sie können ein Dokument im TextMaker-eigenen Format (*.tmd, *.tmv) oder im Microsoft-Word-Format (*.doc, *.docx, *.dot, *.dotx, *.dotm, *.docm) speichern. Unterstützt werden auch Formate von OpenOffice, StarOffice, LibreOffice (*.odt, *.ott), Word 6.0 (Wordpad), Rich Text (*.rtf), Pocket Word, Windows CE (*.psw) und Word-Handheld (*.pwd, *.pwt).

TextMaker

TextMaker

Auch alle AutoFormen, die bei MS Office 2007 und 2010 hinzugekommen sind, werden im TextMaker unterstützt. Neu sind die Grafikobjekte im Office-Open-XML-Format. Somit können Sie AutoFormen und Zeichnungen mit Microsoft Office 2010 austauschen, wenn Sie neue Zeichenfunktionen von MS Office 2010 verwenden. Chinesische, japanische und arabische Nummerierungen für Absätze, Seitennummern oder die Anzahl der Seiten sind möglich. So eignet sich TextMaker auch bestens für arabische oder persische Texte, deren Buchstaben von rechts nach links verlaufen.

Unter „Datei/Neu“ gibt es nun eine Vorschau auf die Dokumentvorlagen mit Lupen-Funktion „größer“/“kleiner“ und Buttons für die Seitenbreite-Anzeige bzw. die Ganzseiten-Anzeige.

Dokumentenvorlagen-Vorschau

Dokumentenvorlagen-Vorschau

Neu ist auch, dass die Buchstaben von Ordinalzahlen (2nd, 3rd) automatisch hochgestellt werden, wenn erwünscht. Die neue Seitenleiste, die alle Überschriften, Textmarken, Fußnoten, Tabellen, Bilder etc. anzeigt, kann ein- und ausblendet werden.

Seitenleiste eingeklappt

Seitenleiste eingeklappt

Seitenleiste ausgeklappt

Seitenleiste ausgeklappt

Weitere Neuigkeiten sind:

  • Querverweise auf den Text und auf Überschriften
  • automatische Wandlung von URLs in Hyperlinks
  • übersichtliche Schriftenlisten durch das Ausblenden unerwünschter installierter Schriften
  • Korrekturen auch bei Fußnoten

PlanMaker

PlanMaker unterstützt nun auch separate Diagrammblätter. Als neue Diagrammtypen werden Börsendiagramme und Boxplots unterstützt. Neben dem PlanMaker-eigenem Format (*.pmd, *.pmv) können auch andere Formate wie Microsoft Excel (*.xlsx, *.xls, *.xltx, *.xlt, *.xlsm, *.xltm), Excel Symbolic Link (*.slk) und Database (*.dbf, *.dif) abgespeichert werden.

SoftMaker PlanMaker

SoftMaker PlanMaker

Neu ist das Zellenformat „Text“ (unter „Format/Zelle/Text“), mit dem Sie Zellen als Text formatieren, auch wenn Sie Zahlenwerte eingeben, was die Eingabe von langen Datenreihen vereinfacht.
Der neue Befehl „Text in Spalten“ trennt Text in Zellen anhand eines gewählten Trennzeichens auf und verteilt die Inhalte auf mehrere Spalten.

Die neue Funktion „Datenkonsolidierung“ ist zuständig:

  • für das Aufteilen von Zellen auf mehrere Spalten
  • für neue Diagrammtypen
  • für große Tabellen mit vielen Verknüpfungen
  • für das Entfernen doppelter oder leerer Zeilen.
Konsolidieren

Konsolidieren

Weitere Neuigkeiten sind:

  • Speichern von Diagrammen als Grafikdateien
  • neue Rechenfunktionen „MittelwertWenn“ und „WennFehler“
  • Excel-kompatible Funktionen „Nach unten kopieren“ und „Von links kopieren“
  • die neue Seitenleiste

Presentations

Presentations kann Klänge über mehrere Präsentationen hinweg abspielen, ohne dass die Musik stoppt. Neben dem Presentations-eigenen Format (*.prd, *.prs, *.prv) kann auch in Microsoft-PowerPoint-Formate (*.pptx, *.pptm, *.ppt, *.pot, *.potm, *.potx, *.ppsx, *.pps, *.ppsm) gespeichert werden. Passwortgeschützte PPT- und PPTX-Dateien können nun gelesen und wieder gespeichert werden.

SoftMaker Presentations mit Seitenleisten

SoftMaker Presentations mit Seitenleisten

Weitere Neuigkeiten sind:

  • Designmaster in der Masterseitenansicht einfach kopieren
  • neue Designvorlagen
  • Unterstützung der neuen AutoFormen von Microsoft Office 2010
  • zusätzliche TextArt-Varianten
  • die neue Seitenleiste

BasicMaker

BasicMaker lässt Sie BASIC-Makros schreiben, die wiederkehrende Aufgaben in TextMaker und PlanMaker ausführen. Bei der Syntax richtet sich BasicMaker nach Visual Basic für Applikationen (VBA), und beim OLE-Automationsmodell orientiert er sich an Microsoft Office. TextMaker und PlanMaker können mit fast allen Programmiersprachen gesteuert werden, zum Beispiel Python, Perl, Ruby, C/C++ und Delphi. Hier hat sich nichts verändert.

SoftMaker BasicMaker

SoftMaker BasicMaker

eM Client Pro 4.0

SoftMaker eM Client Professional verfügt über POP3, SMTP, IMAP, Exchange und vereint E-Mails, Aufgaben, Termine, Kalender und Kontakte. Der PIM ist eine Art Gegenstück zu MS Outlook, allerdings ohne Groupware. Der Client beinhaltet Chat-Programme von MSN, ICQ und Facebook sowie Google-Talk und Jabber (XMPP). Der lokale Kalender kann in der Tages- oder Wochenansicht mit einem kleinen Symbol die Wettervorschau anzeigen. Der Kalender kann gegen Google, Yahoo! oder CalDAV (Client oder Server) ausgetauscht werden. Kompatibel sind auch CardDAV-Kalender von Zimbra, Kerio und Oracle.

eM Client Pro

eM Client Pro

Bekannte E-Mail-Konten wie GMail, Hotmail, Yahoo! und AOL sind schon vorgegeben, sodass nur noch die E-Mail-Adresse und das Kennwort eingegeben wird (es müssen keine Serverdaten mehr eingegeben werden). Den Rest macht die „automatische Einrichtung“. Das Programm unterstützt aber alle gängigen Mailprovider.

Automatische Konteneinrichtung

Automatische Konteneinrichtung

Die Importfunktion holt sich E-Mails, Kontakte, Konteneinstellungen etc., egal ob von Microsoft Outlook (ab 2002), Outlook Express, Windows Mail (Vista), Windows Live Mail, The Bat!, Thunderbird etc. Auch eml-, csv-, ics-, vcf-Daten und Kontakte aus Facebook werden importiert. Kontakte müssen nicht unbedingt nach Namen, sondern können auch nach dem Standort oder dem zugeordneten Unternehmen sortiert werden.  Unterteilt ist der E-Mail-Client in globale, für mehrere E-Mail-Konten, und lokale Ordner. Eine automatische Übersetzung Ihrer E-Mails in eine andere Sprache ist genauso dabei wie etliche weitere Features: RSS-Reader, Einladung nach dem iMIP-/iTIP-Standard, Volltextsuche in E-Mails, Aufgaben und Terminen, Regeln erstellen, Signaturen und E-Mail-Vorlagen. Nicht zuletzt auch mit automatischer Synchronisation über Sharing bis hin zur Skype-Integration ist alles enthalten, was ein E-Mail-Client bieten soll. Weitere Features finden Sie auf SoftMaker – eM Client Pro.

Weitere Neuigkeiten sind:

  • Das ServicePack (Revision 663), das das ganze Office-Paket automatisch aktualisiert, aktualisiert auch SoftMaker eM Client Professional auf die Version 4.0.
  • eine komplett neue Ansteuerung für den Google-Kalender (inklusive Google-Aufgaben)
  • Erstmals besteht auch die Möglichkeit, auf Google-Aufgaben (Google Tasks) zuzugreifen.
  • Ein direkter Import von PST-Dateien aus Microsoft Outlook ist ohne installiertes Outlook möglich. Vorher ging das nur, wenn Outlook parallel dazu auf dem Rechner installiert war.
  • Mehrere E-Mail-Clients können im Unternehmen zentral verwaltet werden.
  • automatischer Import von Feiertagen in den Kalender
  • Importieren von Ereignissen und Aufgaben aus Mozilla Lightning

SoftMaker Office 2012 bietet zusätzlich PDF-Export, automatische Updates sowie kostenlosen Support und hat eine verbesserte Unterstützung von Systemen mit mehreren Monitoren. Verbessert wurden auch Import- und Exportfilter sowie der Export von PDF-Formularen. Es wurden zudem diverse kleinere Korrekturen vorgenommen.

Fazit

Ein vollwertiger Microsoft-Office-Ersatz ist es (noch) nicht, da der Funktionsumfang von Microsoft Excel nach wie vor zu mächtig ist und der neue PIM im gewerblichen Umfeld noch eine Serverlösung analog zu Exchange fehlt. Wer Office-Produkte aber nur für die üblichen Standardaufgaben einsetzt oder sich mit der Ribbon-Oberfläche von Microsoft nach wie vor nicht anfreunden kann, findet in SoftMaker Office eine preisgünstige, praxis-taugliche, wohldurchdachte Alternative, welche gerade in der Professional-Variante auch wegen der vielen Wörterbücher und dem Duden Korrektor sehr interessant ist.

SoftMaker Office 2012

SoftMaker Office 2012 Standard & SoftMaker Office 2012 Professional

amazon Dieses Produkt jetzt über Amazon bestellen
Download Testversion über WinTotal

Hersteller: Softmaker
Preis Standard-Edition (3 Lizenzen) 69,95 €, Prof.-Edition (3 Lizenzen) 99,95 € – Upgrade 59,95 €
System: Windows 7, Vista, XP, Windows 8
Positiv: einheitliche Oberfläche, schnelle Einarbeitung, guter Leistungsumfang, sehr guter PDF-Export, kostenloser Support, Preis
Negativ: Leistungsumfang kommt noch nicht an Microsoft Office heran

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten