Datum: | Artikel 2015

Surface Pro 4

Es bietet einen brandneuen Stift, eine noch höhere Auflösung und sieht noch dazu verdammt schick aus: das neue Surface Pro 4! Erst kürzlich wurde das Gerät als vierte Generation der beliebten 2-in-1-Tablets von Microsoft präsentiert. Dabei hat die neue Profi-Tablet-Ausgabe des Unternehmens einiges auf dem Kasten, wie unser Schnell-Check zeigt.

Satte Verbesserungen

Das neue Surface Pro 4 bietet Anwendern nicht nur eine verstärkte Leistung und mehr Speicher. Auch an weiteren Stellen hat Microsoft ordentlich Hand angelegt. Das Display fällt etwas größer (bei gleichbleibendem Gehäuse) aus und zum ersten Mal ist auch ein festes Keyboard-Dock mit von der Partie. Das Panel, welches von Gorilla Glas 4 bedeckt ist, umfasst nur noch 0,4 Millimeter Dicke und ist somit noch etwas dünner geworden als je zuvor. Generell ist das Tablet nur 8,4 Millimeter dick und zudem noch etwas leichter als sein Vorgänger. Ein fehlender Lüfter in der Einsteiger-Variante des Surface Pro 4 könnte unter anderem die Ursache für diesen Unterschied sein.

Anzeige
Surface Pro 4

Surface Pro 4, Bildquelle: Microsoft

Bereits jetzt ist es möglich, das neue Surface Pro 4 vorzubestellen und sich ein Exemplar zu sichern. Die finale Veröffentlichung für Deutschland ist noch nicht terminiert, allerdings geht es in den USA am 26. Oktober 2015 los.

Vorbestellbar ist das Surface Pro 4 mit dem Betriebssystem Windows 10 Pro (inklusive Surface-Stift) in verschiedenen Ausführungen.

  1. 128 GB / Intel Core m3 – 4 GB RAM
  2. 256 GB / Intel Core i5 – 8 GB RAM
  3. 256 GB / Intel Core i7 – 16 GB RAM
  4. 128 GB / Intel Core i5 – 4 GB RAM
  5. 256 GB / Intel Core i7 – 8 GB RAM
  6. 512 GB / Intel Core i7 – 16 GB RAM

Die preiswerteste Variante des Tablets (Nr. 1) ist für 999 Euro verfügbar, für das teuerste Gerät müssen Anwender dagegen satte 2.449 Euro auf den Tisch legen.

Reichliche Anwendungsmöglichkeiten

Bereits das Surface Pro 3 richtete sich vorrangig an Profi-Anwender und überzeugte diese vor allem durch das intuitive und innovative 2-in-1-System. Auch das Nachfolge-Modell bietet Anwendern verschiedenere Bereiche zahlreiche Möglichkeiten.

Gerade unterwegs spielt das Tablet sein Potenzial aus, da es zusätzlich mit optionalem Zubehör ausgestattet werden kann. Ob Eingabestift oder Tastatur-Cover – mit diesem mittlerweile 12,3 Zoll großen Gerät lässt es sich produktiv arbeiten. Übrigens ist der Prozessor des Surface Pro 4 separat und eigens dafür entwickelt worden, um Touch- und Stift-Eingaben mit noch geringeren Latenzen zu verarbeiten. Der Abstand zwischen dem Einsatz des Stiftes und dem Ergebnis auf dem Display soll demzufolge laut Microsoft nur noch sehr geringfügig ausfallen.

Surface Pro 4

Surface Pro 4, Bildquelle: Microsoft

Produktives Arbeiten mit neuem Eingabe-Stift

Generell erhält das Tablet einen gänzlich neuen Stift spendiert. Hierbei kommt nun ein neues sechseckiges Design zum Einsatz und an der hinteren Seite des Stiftes ist nun wahrlich auch endlich eine Art Radiergummi enthalten. Die Laufzeit des Zubehörs beträgt laut Microsoft ein Jahr. Es kann anschließend per Batterie erneut in Betrieb genommen werden.

Wer nur zwischendurch ein paar Notizen erstellen möchte, kann mithilfe eines Drucks auf das Ende des Stiftes auf die OneNote-Notizen zugreifen und seine Gedanken per Tablet-Stift niederschreiben. Drücken Sie auf diesen Knopf allerdings nicht nur einmal, sondern zweimal, so leiten Sie Inhalte, die Sie anschließend per Spitze auswählen, ganz bequem an Ihre Kontakte weiter. Auch eine Cortana-Funktion ist im Stift verbaut, die mit einem langen Druck auf das Ende des Stiftes aktiviert wird. Einem Stift Befehle geben – das ist die Zukunft.

Da die Auflösung des Microsoft-Tablets 2.736 x 1.824 Pixel beträgt, ist es unter anderem auch für Grafiker einen echten Blick wert, die sowohl privat als auch geschäftlich Unterstützung in Form eines Tablets gebrauchen können.

Der kleine Haken

Wer allerdings wirklich produktiv arbeiten und jederzeit auch unterwegs erreichbar und verfügbar sein möchte, benötigt einen passenden Datentarif. Da die Preise für das Surface Pro 4 in den USA schon bei rund 900 Dollar beginnen, sollte dieser Tarif wohl möglichst niedrig ausfallen. Dennoch: Eine gute Qualität, stabile Verbindung und ausreichend Volumen sind von entscheidender Bedeutung für Tablet-Besitzer.

Mit einem Surfstick beispielsweise haben Sie auch mit dem Surface Pro 4 die Möglichkeit, bequem von unterwegs von einer erstklassigen Geschwindigkeit zu profitieren – zumindest im richtigen Tarif. Ein Blick auf einen Vergleich bietet Daten und Fakten, um das passende Paket für eigene Bedürfnisse ausfindig zu machen.

  • Flatrate oder Prepaid?
  • Reichen 500 MB oder doch lieber 5 GB?
  • Ist Vodafone in meiner Region stark genug?
  • Ist eine Laufzeit sinnvoll?
  • Reicht ein normaler Tarif oder sollte es LTE sein?

Wie man sieht: Fragen über Fragen, die nicht nur das neue Surface Pro 4, sondern gleichermaßen andere Tablets betreffen.

Wichtig für Sie: Definieren Sie, in welcher Situation und mit welchem Bedürfnis Sie Ihr zukünftiges Surface Pro 4 im Internet einsetzen. Wollen Sie nur ein paar E-Mails checken, dann ist ein kleines Datenpaket ohne Vertrag ausreichend. Arbeiten Sie auch unterwegs, setzen Sie besser auf ein Highspeed-Volumen und profitieren möglicherweise auch durch einen Vertrag mit günstigeren Konditionen. Es ist eine Frage der Auslegung, daher ist ein Vergleich auf Datentarife.info sinnvoll.

Unterwegs von einer erhöhten Schnelligkeit profitieren

Nicht nur mit einem guten Datentarif sind Sie unterwegs mit einem Tablet schneller an Ihrem (virtuellen) Ziel, sondern auch mit den Neuerungen des Surface Pro 4. Wie Microsoft verlauten ließ, ist das neue Gerät nicht nur schlanker und leistungsstärker geworden. Auch in punkto Schnelligkeit wurde ordentlichen zugelegt.

30 Prozent schneller soll das neue Surface im Vergleich zur Vorgänger-Version sein. Erste Tests des Gerätes werden allerdings zeigen, ob sich dieses Gefühl auch im Alltag bewahrheiten kann.

Kleiner Neben-Effekt: Wer sein Macbook Air bereits schnell findet, sollte ebenfalls darüber nachdenken, auf ein Surface Pro zu wechseln – das kommende Modell fällt laut Microsoft 50 Prozent schneller als der Apple-Konkurrent aus.

Windows 10 im Start-Umfang

Das neue Surface Pro 4 von Microsoft ist selbstverständlich direkt zum Start mit der neuen Betriebssystem-Version Windows 10 ausgestattet. Das bedeutet, dass Sie von Anfang an auf zahlreiche Neuerungen des Systems zugreifen können:

  • Cortana, die virtuelle Assistentin des Systems (bekannt von Windows Phones)
  • Info-Center für Systemmitteilungen und Schnellzugriffe
  • Funktion „Continuum“ beim Ablegen der Tablet-Tastatur – hiermit schaltet das Gerät automatisch in den Tablet-Modus und maximiert alle Fenster und vergrößert das Startmenü zu einer Startseite, die Windows 8 ähnlich ist

Nicht umsonst heißt es, Windows 10 würde alle vorteilhaften Elemente von Windows 7 und Windows 8 in einem System vereinen und praxisnah für die Nutzer aufbereiten. Mehr über Windows 10 und häufige Fragen, erhalten Sie in unserer umfassenden FAQ.

Intrografik: Microsoft

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten