Datum: | Tests 2016, WT-News

Ashampoo Burning Studio 18

Ashampoo hat die neue Version des Ashampoo Burning Studios veröffentlicht und direkt einen Versionssprung von 16 auf 18 vorgenommen. Ob es dafür auch gleich doppelt so viele Neuerungen gibt, das klärt unser Test.

Umfangreich und dennoch handlich

Nachdem die NERO-Suite in den letzten Jahren massiv an Bedeutung verloren hat, haben auch kleinere Brennsuites eine Chance bei den Kunden, darunter auch das seit Jahren beliebte Ashampoo Burning Studio. Dem Hersteller ist es gelungen, entgegen dem Trend kein zig Gigabyte großes Multimedia-Monster zu züchten, sondern eine handliche Brennsuite für die alltäglichen Aufgaben mit kleinen Ausflügen in die Bereiche Video und Musik. Allein die Downloadgröße von knapp 100 MB zeigt schon, dass der Umfang deutlich unter dem liegt, was sich NERO zwischenzeitlich gönnt.

Anzeige

Basics

Zu den Kernaufgaben von Ashampoo Burning Studio zählen

  • Datenträger kopieren
  • Brennen von Dateien (inklusive Backup)
  • Disc-Abbilder erstellen und brennen
  • Musik-CDs brennen, rippen
  • einfaches Authoring für Filme und Diashows
  • Covererstellung,

wobei das Programm sich für CD, DVD und BD-Medien eignet. Die einzelnen Funktionen im Detail hat Ashampoo in einer Übersicht zusammengefasst.

Statt hierfür einen Strauß von Programmen zu verwenden, hat Ashampoo auch in Version 18 alles unter einer einheitlichen Oberfläche zusammengefasst, welche sich im Skin noch anpassen lässt.

Ashampoo Burning Studio 18, Oberfläche

Oberfläche

Die einzelnen Module, hier Dateien und Ordner brennen, sind bewusst einfach gehalten, aber dennoch sehr funktionell.

Ashampoo Burning Studio 18, Brennen

Brennen

Neuerungen in Version 18

Neben vielen Detailverbesserungen wie beispielsweise der verbesserten Erkennung von Rohlingen oder Auswahl der Brennoptionen sowie der  automatischen Cover-Suchfunktion für Disc-Ripping  bietet Version 18 vor allem Neuerungen im Bereich Video/Diashow und Musik.

So unterstützt Version 18 nun direkt die Dateiformate MPEG4, H.264 und AAC, was vor allem der Erstellung von Film-DVDs zugutekommt. Mit dem integrierten Editor können Sie sogar im geringen Umfang Videoschnitt mit Texteffekten, Untertiteln, Bildeffekten, Musik etc. bewerkstelligen. Das Authoring als DVD mit Menü und Kapitel übernimmt die Software auch.

Ashampoo Burning Studio 18, Videoschnitt

Videoschnitt

Auch im Bereich Diashow wurde Version 18 aufgewertet. Ein neuer Assistent nimmt die Bilder für eine Diashow auf, welche mit mehr als 140 verschiedenen Übergängen und Live-Kommentaren fertig erstellt werden kann.

Ashampoo Burning Studio 18, Diashow

Diashow

Der Assistent kümmert sich auch um die richtige Reihenfolge und kann diese anhand von Aufnahmedatum und -uhrzeit selbstständig festlegen.

Ashampoo Burning Studio 18, Diashow

Sortierung

Die zweite große Neuerung der Version 18 sind die erweiterten Möglichkeiten im Bereich Musik. Neben den bekannten Funktionen zum Rippen von Audio-CDs, der Erstellung von Audio-CDs oder Datenträgern mit MP3 bzw. WMA-Tracks kann der Anwender nun auch Medien für Autoradios erstellen.

Ashampoo Burning Studio 18, Audio

Audio-Funktionen

Dahinter versteckt sich ein Modul, welches viele Autoradio-Typen und deren Marotten beim Abspielen von MP3-Sammlungen kennt. Ashampoo Burning Studio löst das Problem, indem die Tracks so gespeichert werden, dass die Reihenfolge auf dem jeweiligen Abspielgerät beibehalten wird. Zum Zeitpunkt des Tests kennt das Programm bereits 136 Autoradios. Findet sich das eigene Gerät nicht in der Liste, kann man ein eigenes Profil mit den Vorlieben des Players festlegen.

Ashampoo Burning Studio 18, Audio

Auswahl Autoradio

Je nach Autoradio und der Frage, ob dieses CD oder auch USB-Datenträger unterstützt, können die Medien anschließend mit Musik befüllt werden. Um die Umbenennung, damit die Reihenfolge bzw. Playlist erhalten bleibt, kümmert sich Ashampoo dann selbstständig.

Ashampoo Burning Studio 18, Audio

Sortierung

Fazit

Ashampoo hat sein Burning Studio trotz des Doppelsprungs in der Versionsnummer wie gewohnt behutsam erweitert, bleibt seiner Linie und dem Bedienkonzept treu. Für Besitzer der Vorversion dürfte sich ein Upgrade, welches zum fairen Preis von 15 Euro angeboten wird, vor allem dann lohnen, wenn man die neuen Diashow- und Videofunktionen nutzt.  Vielleicht sind es aber auch die vielen Detailverbesserungen, welche zum Upgrade bewegen. Für Neukunden bietet sich die 30-tägige Trialphase an, um das Produkt kennen und vielleicht lieben zu lernen.

Ashampoo Burning Studio 18

Ashampoo Burning Studio 18

wtbuyDieses Produkt jetzt über WinTotal kaufen
Download der Demo über WinTotal

Hersteller: Ashampoo
Preis ca. 50 Euro, Update 15 Euro
System: Windows 7, Windows 8, Windows 10
Positiv: Einheitliche Obefläche, viele Funktionen
Negativ:

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten