Laptop-Dockingstation Test 2017

Die besten Dockingstations für Laptops im Vergleich.

Das Wichtigste in Kürze
  • Eine Dockingstation ist ein Gerät, welches elektronische Geräte, in unserem Fall das Laptop, mit Datenleitungen und Energieversorgung verbindet. Wird das Laptop in die Dockingstation eingesteckt, lädt automatisch der Geräteakku. Die Laptop-Dockingstation bietet dem Nutzer Bedienkomfort und erspart ihm unnötigen Kabelsalat. Meist bieten Laptop-Dockingstationen zusätzlich auch eine Verbindung, welche den Datenaustausch ermöglicht.
  • Mit Hilfe einer Laptop-Dockingstation lässt sich der Laptop mit anderen Geräten verbinden. Die Geräte werden immer smarter und damit immer schmaler. USB-Anschlüsse lassen sich häufig nicht mehr integrieren. Die Dockingstation bietet moderne 3.0 USB-Porte und entsprechend vielfältige Anschlussmöglichkeiten. Bevor Sie Ihre neue Laptop-Dockingstation erstmals verwenden, werden Sie neue Treiber (DisplayLink) installieren müssen, um die Kompatibilität des Laptops mit der Dockingstation sicher zu stellen.
  • Bevor Sie eine Laptop-Dockingstation kaufen, sollten Sie die Kompatibilität Ihres Betriebssystems mit der Dockingstation sicher stellen. Bei diversen Linux- oder Apple-Geräten verhindern andere Übertragungsweisen die Verbindung mit USB-Dockingstationen.

Dockingstation Laptop Test

Der klassische Desktop-PC besaß eine ganze Reihe an Laufwerken und Anschlussmöglichkeiten. Die Zukunft gehört jedoch den flachen und handlichen Laptops und Notebooks. Leider besitzt ein Laptop kaum noch Peripherie-Möglichkeiten. Der Markt unterliegt dabei einem regelrechten Schlankheitswahn. Flachen Geräten mit immer weniger Anschlussmöglichkeiten gehört die Zukunft.

Eine Laptop-Dockingstation löst dieses Problem und zwar clever und smart, ohne einen unansehnlichen Kabelsalat auf Ihrem Schreibtisch zu produzieren. In einem Laptop-Dockingstation-Vergleich 2017 können Sie sich über die aktuellen Modelle und die Möglichkeiten, welche die Geräte Ihnen bieten informieren.

1. Was ist unter einer Laptop-Dockingstation zu verstehen?

Dockingstation unter Laptop
Besonders platzsparend sind Dockingstations, die unter dem Laptop platziert werden.

Es wird Ihnen nicht entgangen sein: Notebooks und Laptops specken ab. Die neuesten Modelle werden immer flacher. Dies mag optisch ansprechend erscheinen, wirkt sich jedoch nachteilig auf die Ports und Peripherie-Anschlussmöglichkeiten aus. Schauen wir uns zum Beispiel Notebooks mit 10,1 oder 11,6 Zoll näher an, dann werden kaum mehr als zwei USB-Anschlüsse vorhanden sein. VGA-Port, HDMI-Anschluss oder Laufwerke fallen ebenfalls diesem Schlankheitskult zum Opfer. Wenn Sie nun bevorzugt einen größeren Monitor zum Arbeiten nutzen oder die Anzahl der USB-Ports Ihnen nicht ausreicht, kommt die Laptop-Dockingstation ins Spiel. Kabelsalat bei der Verbindung der einzelnen Geräte gehört der Vergangenheit an. Lediglich ein Kabel führt von der Laptop-Dockingstation in die Steckdose. Ihr Laptop dagegen ist mit zahlreichen anderen Geräten verbunden. Die Dockingstation verbleibt auf dem Schreibtisch, das Laptop können Sie jederzeit abstöpseln und für den mobilen Gebrauch nutzen.

Bei den in einem Laptop-Dockingstation-Test erfassten Geräten handelt es sich um ESB 3.0 Dockingstationen. Ein USB 3.0-Kabel ist ein wahrer Alleskönner und kann Ihrem Laptop mit nur einem Handgriff zahlreiche verschiedene USB-Schnittstellen, verschiedene Grafikausgänge, einen Ethernet-Port und einen zusätzlichen Ausgang, um Mikrofon und Kopfhörer anzuschließen verschaffen. Ein Laptop mit Dockingstation ist mit einer speziellen Schnittstelle für die Übertragung von Daten ausgestattet. Bei herkömmlichen Notebooks und Laptops können Sie eine USB-Dockingstation nachrüsten. Nicht alle in einem Laptop-Dockingstation-Test gelisteten Geräte können ohne Probleme mit Apple-Geräten verbunden werden. Bei Geräten mit OS X oder Macs kann es durchaus zu Problemen kommen, wenn Sie die Installation vornehmen. Mit speziellen Thunderbolt-Dockingstationen lassen sich die mit besonders wenigen Anschlüssen versehenen Apple-Laptops mit zahlreichen Schnittstellen versehen. So können Sie Ihr Laptop mit Hilfe einer Laptop-Dockingstation zu einer Schaltzentrale im Büro oder zu einem Multimedia-Hotspot daheim werden lassen.

Wir nennen Ihnen nun die Vor- und Nachteile der Laptop-Dockingstationen:

  • Laptop wird flexibler
  • Kabelsalat kann vermieden werden
  • Verbindung zu mehreren Monitoren möglich
  • Laptop kann als Desktop-PC genutzt werden
  • verschiedene USB-Geräte können zeitgleich angeschlossen werden
  • Treiber muss vorab installiert werden
  • durch höhere CPU-Belastung laufen die Geräte etwas langsamer als gewohnt

2. Welche Anschlussmöglichkeiten sind vorhanden?

Durch die verschiedenen Anschlussmöglichkeiten bietet Ihnen die Laptop-Dockingstation einen direkten Mehrwert. Damit Sie wissen, wofür sich welcher Anschluss verwenden lässt, haben wir Ihnen folgende Tabelle zusammengestellt.

Anschlussmöglichkeiten Verwendungszweck
USB 2.0 Hier haben Sie es mit einem herkömmlichen USB-Anschluss zu tun. Dieser zählt bereits seit Jahrzehnten zum Standard. Auf Grund der hohen Übertragungsraten kann der HighSpeed-USB-Port für den Anschluss von Webcams, WLAN-Sticks oder externen Festplatten verwendet werden. Die am Laptop befindlichen USB-Ports lassen sich über die Laptop-Dockingstation vervielfältigen. Viele Laptops besitzen lediglich zwei USB-Schnittstellen. Diese reichen nicht aus, um Drucker, Maus oder externe Festplatte gleichzeitig anzuschließen. Durch den Port-Replikator wird nur ein USB-Anschluss am Laptop benötigt und Sie erhalten bei der Arbeit ein Höchstmaß an Flexibilität.
USB 3.0 Beim Nachfolger von USB-2.0-Buchsen handelt es sich um eine abwärtskompatible Anschlussmöglichkeit. USB-3.0-Geräte können also auch an einen USB-2.0-Port angeschlossen werden. 2.0-Buchsen wiederum sind mit USB-3.0 kompatibel. USB 3.0 bringt es mit etwa 5 Gbits auf eine zehn Mal schnellere Datenübertragungsrate als bei USB 2.0 der Fall. Da die meisten Produkte keine SuperSpeed-USB-Verbindung benötigen, ist USB 2.0 für die Verbindung zweier Geräte meist ausreichend. Bei der Laptop-Dockingstation gilt es, ein weit größeres Datenvolumen zu stemmen. Daher ist der USB 3.0 Anschluss bei den in einem Laptop-Dockingstation-Test berücksichtigten Geräten bereits zum Standard geworden.
Port für Kopfhörer Der Kopfhörer-Port kann einen 3,5 mm Klinkenstecker aufnehmen. Audio-Signale können über diesen Anschluss empfangen und auch vervielfältigt werden. Sie können über diesen Anschluss auch Computer-Boxen und andere Geräte, die über einen AUX-Anschluss verfügen verbinden. Für den Anschluss von ganzen Heimkinosystemen oder HiFi-Technik sollten Sie nach einem Adapter schauen, denn bei diesen Geräten wird ein 6.35 mm Klinkenstecker benötigt. Die Kopfhörer-Anschlüsse am Port-Replikator für Ihr Laptop sind meist Audio-Ausgänge. Dabei findet lediglich eine einseitige Signalübertragung statt. Das Signal verläuft vom PC über die Dockingstation zum Kopfhörer.
Mikrofon-Port Optisch gleicht der Mikrofon-Port dem Kopfhöreranschluss. Ein Unterschied besteht im wesentlich niedrigeren Pegel. Hierbei sind 3,5 mm Klinkenstecker-Anschlüsse ausreichend. Daran lassen sich Computer-Mikrofone, Headsets oder Diktiergeräte problemlos anschließen. Bei speziellen Mikrofonen kann ein 6.33 mm-Anschluss oder ein XLR-Anschluss notwendig werden. Diese Anschlüsse findet man in Dockingstationen nur selten. Sie können alternativ versuchen, ein Mischpult zwischen zu schalten. Einige Mikrofone können auch über den USB-Anschluss angeschlossen werden. Meist werden Sie hier ein Treiber-Update durchführen müssen.
VGA-Schnittstelle Der VGA-Anschluss (Video Graphics Array) sicherte über viele Jahre die Bildübertragung zwischen PC und anderen Endgeräten. Doch die Technik hat auch hier Fortschritte gemacht und dieser Standard-Anschluss vieler Grafikkarten wird bald der Vergangenheit angehören. Sie erkennen die VGA-Schnittstelle an ihrer blauen Farbe. Der Anschluss ist meist neben den USB-Anschlüssen oder auf der Rückseite, unweit des Stromkabels zu finden. Der Stecker besteht aus 15 kleinen Stiften und wird beidseitig von Schrauben gehalten. Lange VGA-Kabel liefern häufig keine überzeugende Bildqualität. Auch bei Bildmaterial in hoher Auflösung stößt der VGA-Anschluss an seine Grenzen. Beste Laptop-Dockingstationen besitzen heute keine eigenständige VGA-Schnittstelle mehr, stellen aber einen Adapter bereit, damit sich die Verbindung über den DVI-Port herstellen lässt.
DVI-Port Der DVI-Port übernimmt die Aufgabe der technisch veralteten VGA-Schnittstelle. Optisch gleichen sich beide Ports beinahe. Der DVI-Port kann jedoch mehr, denn er überträgt auch digitale Bildsignale in hoher Auflösung. Dabei werden die analogen Signale direkt an den jeweiligen Monitor gesendet. VGA müsste hier zunächst digitale in analoge Signale umwandeln,. Dies würde die Bildqualität mindern. Zwischen den Schnittstellen sind Unterschiede zu machen. Beim DVI-A handelt es sich um einen analogen Anschluss. Der DVI-D Anschluss arbeitet digital und der DVI-I Port stellt einen kombinierten Anschluss dar. DVI ist dabei bereits zum Standard geworden. Die Bilder können in 4K und höher und damit in sehr hoher Auflösung dargestellt werden. An die DVI-Ports lassen sich auch VGA- und HDMI-Kabel anschließen, sofern Sie den notwendigen Adapter besitzen.
HDMI-Port Ein HDMI-Port überträgt besonders hochauflösende Bilder in 4K oder UHD. HDMI verhält sich abwärtskompatibel zu DVI. DVI-Signale können daher auch über den HDMI-Port übertragen werden. Auch hier wird ein Adapter gebraucht. In diese Kategorie fallen auch Micro-HDMI-Anschlüsse. Diese Ports eignen sich für Camcorder, Tablets oder Smartphones.
SD-Slot Mit SD-Karten können Sie sich zusätzlichen Speicherplatz verschaffen. Damit stehen SD-Karten auf einer Stufe mit externen Festplatten und USB-Sticks. Die SD-Karte ist wesentlich kleiner als die Letztgenannten. SD-Karten sind von Digitalkameras, MP3-Playern oder Camcordern geläufig. Mit microSD-Karten können Sie den internen Speicher von Tablets oder Smartphones erweitern.

3. Laptop-Dockingstationen-Kaufberatung – Was Sie beachten sollten

3.1. Die maximale Auflösung

Die maximale Auflösung gibt indirekt darüber Auskunft, wie viel die Laptop-Dockingstation leisten kann. Hochwertige Bilder in 4K-Qualität liefern nur wenige im Laptop-Dockingstation-Vergleich gelisteten Geräte. Sie werden jedoch auch von einer Auflösung in FullHD-Qualität überzeugt sein. Diese Qualität kann nicht nur der Laptop-Dockingstation-Vergleichssieger sicherstellen, sondern beinahe alle Hersteller liefern entsprechende Geräte. Bei Multimedia-Anwendungen sind 1.920 x 1.080 Pixel ausreichend. Somit können mit einer Laptop-Dockingstation Smart-TV, Blu-ray-Player oder TV-Receiver durch eine Verbindung ersetzt werden.

Die maximale Auflösung gilt allerdings nur für einen Monitor. Sind zwei Monitore gleichzeitig angeschlossen, müssen Sie mit einer verminderten Bildqualität rechnen. Damit die Laptop-Dockingstation eine gute Bildqualität sicherstellen kann, ist dort zusätzlich eine Grafikkarte verbaut. Die Bildqualität kann sich also durch den Gebrauch eine Dockingstation allgemein erhöhen. Allerdings sollen Sie die Erwartungen diesbezüglich nicht allzu hoch ansetzen, denn meist handelt es sich nicht um besonders hochwertige Grafikkarten, sondern um für den normalen Anwender konzipierte Produkte. Spezielle Gaming-Dockingstationen können mit einer High-End-Grafikkarte aufwarten. Alternativ können Sie auch eine USB-Grafikarte zwischenschalten.

Tipp: Die maximale Auflösung wird für Gaming-Laptops meist nicht ausreichen. In der Regel sind die Geräte für den alltäglichen Gebrauch und für Office-Anwendungen konzipiert.

Dockingstation für Büro

3.2. Das Betriebssystem

Kaufen Sie ein Notebook mit Dockingstation, müssen Sie nichts beachten und können von der Kompatibilität der Komponenten ausgehen. Möchten Sie die Laptop-Dockingstation nachrüsten, achten Sie auf das Betriebssystem. Windows beschert den Dockingstationen keine Probleme. Bei einem Macbook kann es dagegen schon schwieriger werden. Bevor Sie entsprechende Geräte anschließen, kann ein Treiber-Update notwendig werden. Da Apple verschiedene Treiber konsequent ablehnt, lassen sich Apple-Geräte häufig nicht mit USB-Dockingstationen kombinieren. Gemeinsam mit Intel hat Apple eine den DisplayLink-Geräten ähnliche Technologie auf den Weg gebracht. Diese Schnittstellen-Technologie wird als Thunderbolt bezeichnet. Häufig können nur ausgewählte Thunderbolt-Monitore an das Macbook angeschlossen werden. Probleme beim Treiber-Update kann es auch bei Geräten mit Linux-Betriebssystem geben.

3.3. Die USB-Ladefunktion

Handy laden mit Dockingstation
Mit der Dockingstation können Sie auch einmal Ihr Handy oder Tablet aufladen.

Eine USB-Ladestation ist durchaus praktisch, wenn Sie auch nur in seltenen Fällen zur Aufladung des Laptops dienen kann. Denn schließlich dient die Station vorrangig als Port-Replikator und nicht primär der Stromversorgung. Einige USB-Schnittstellen können aber dazu genutzt werden, Tablet oder iPhone aufzuladen. Ebenso ist die USB-Ladefunktion sinnvoll, um CD-Laufwerke oder Festplatten aufzuladen.

3.4. Die Hersteller von Laptop-Dockingstationen

Zu zahlreichen Ultrabooks und Laptops bieten die Hersteller passende Dockingstationen an. Sie können Laptops und Dockingstationen auch im Set erwerben und müssen sich somit keine Gedanken über eine mögliche Kompatibilität beider Geräte machen. Auch kann der Preis durchaus, gegenüber einem möglichen Nachkauf, attraktiv erscheinen. Marken wie Asus, Dell oder Lenovo bieten zum Beispiel Laptop und Dockingstation im Set an. Meist funktionieren die Laptop-Dockingstationen universal und Sie müssen an eine Laptop-Dockingstation Acer nicht zwingend auch ein Acer Laptop anschließen.

Nun die wichtigsten Hersteller im Überblick:

  • Wortmann
  • Targus
  • Toshiba
  • Sony
  • Samsung
  • Plugable
  • Panasonic
  • Lenovo
  • Kensington
  • i-tec
  • IBM
  • Hewlett-Packard
  • Henge
  • Dell
  • Belkin
  • Anker
  • Asus

5. Laptop-Dockingstationen in Fragen und Antworten

5.1. Welche Anschlussmöglichkeiten liefert die Laptop-Dockingstation?

Wenn Sie eine Laptop-Dockingstation kaufen, verschaffen Sie sich viel Flexibilität. Sie können im Prinzip Geräte aller Art an eine USB-Laptop-Dockingstation anschließen. Vorrangig sind die Geräte dafür gedacht, im Bürobereich eingesetzt zu werden. Damit dort schneller und effizienter gearbeitet werden kann, ist es oft notwendig, neben Maus und Tastatur, mehrere Monitore mit der Dockingstation Notebook oder Laptop zu verbinden. Damit stehen Laptop und Dockingstation einen Desktop PC in nichts nach. Ohne Dockingstation kann der Anschluss zum Problem werden, denn meist stehen nur zwei USB-Ports zur Verfügung. Ein Notebook mit Dockingstation kann dagegen zahlreiche verschiedene USB-Geräte miteinander verbinden.

Folgende Geräte lassen sich zum Beispiel an eine Laptop-Dockingstation anschließen:

Laptop Zubehör

5.2. Wie ist der Laptop an die Dockingstation anzuschließen?

Dies ist auch für technische Laien kein Problem. Im Lieferumfang enthalten ist ein USB-Kabel. Dieses verbinden Sie mit dem Laptop und führen das zweite Stecker-Ende in den USB-Anschluss der Dockingstation ein. Nutzen Sie die 3.0-USB-Ports der Dockingstation. Diese finden Sie meist an der Vorderseite des Gerätes. Dies sichert Ihnen eine bessere Datenübertragung zu, als wenn Sie auf 2.0-USB-Ports ausweichen. Nähere Hinweise zum Anschluss der Geräte können Sie den jeweiligen Bedienungsanleitungen der Geräte entnehmen. Bevor Sie an die Laptop-Dockingstation diverse Geräte anschließen können, ist es häufig vorab notwendig, ein Treiber-Update vorzunehmen.

5.3. Laptop-Dockingstation und Stiftung Warentest

Bislang hat die Stiftung Warentest noch keinen Laptop-Dockingstation-Test durchgeführt. Der Laptop-Dockingstation-Vergleichssieger in dieser Kategorie steht also noch aus. Die Stiftung Warentest beschäftigt sich jedoch regelmäßig mit dem Vergleich von Hard- und Software. So wurden in der Ausgabe 05/2015 Monitore getestet. Dabei handelte es sich um besonders breite Modelle, welche eine Bildteilung zulassen.

5.4. Wie lassen sich 2 Monitore mit der Laptop-Dockingstation verbinden?

Sie haben mehrere Möglichkeiten, die Monitore an Ihr Laptop anzuschließen:

  • Nehmen Sie den Anschluss über den HDMI-Port oder den DVI-Port vor.
  • Besitzen Sie einen besonders breiten Monitor, können Sie das Bild teilen.
  • Stellen Sie eine Verbindung der Monitore untereinander her.
  • Schließen Sie die Monitore an den USB 3.0 Port an, Sie benötigen eventuell einen USB-HDMI-Adapter.

Tipp: Möchten Sie mehrere Monitore mit Ihrem Notebook verbinden, achten Sie darauf, das sich an der Dockingstation der DVI- und der HDMI-Port separat und gleichzeitig nutzen lassen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (18 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...