VMWare Workstation und VMWare Player

Die virtuellen Maschinen in VMWare-Produkten emulieren auch ein BIOS. Die BIOS-Meldungen und Möglichkeiten für ein Bootmenü mit [ESC] oder [F2] für das Setup sind aber nur für eine sehr kurze Zeitspanne verfügbar und werden oft verpasst.

Die Anzeige der BIOS-Meldung lässt sich aber verlängern, indem Sie die VMX-Datei der virtuellen Maschine um den Eintrag

bios.bootdelay = „5000“

ergänzen. Damit bleibt der BIOS-Screen für 5 Sekunden stehen, bevor das System weiter startet. Sie können die Zahl auch höher setzen, z.B. auf „10000„, was 10 Sekunden bedeuten würde.

Vorgehensweise

Unter
C:\Users\Username\Dokumente\Virtual Machines\
liegen weitere Unterordner von Betriebssystemen, die Sie in der VM installiert haben.

Pfad

Öffnen Sie z.B. den Ordner Windows 8.x – hier finden Sie die VMX-Datei, die evtl. Windows 8.0.vmx lauten kann.

VMX-Datei

Klicken Sie diese VMX-Datei rechts an, dann auf „Bearbeiten„. Die VMX-Datei öffnet sich nun im Notepad und hier tragen Sie einfach bios.bootdelay „5000“ (für 5 Sekunden) oder „10000“ (für 10 Sekunden) ein. Danach schliessen Sie Notepad über das rote Schliessen-Kreuz und klicken auf „Speichern“ (siehe 1.Screenshot).

Seit VMware Workstation 10 (und dem dazu gehörenden Player) ist es auch möglich, direkt ins BIOS zu booten.

VMware Workstation 10

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (40 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Loading...