Die Wurzel des Übels ist die berüchtigte 1024-Zylinder-Grenze

Wer seine Festplatte mit FDISK partitioniert und danach Win98 installieren will, kann bei dem Installations-Assistent nach den 100% einen Fehler "Standard Mode: Invalid DPMI return from 037F 9FEB" erhalten und kann Windows nicht installieren. Bitte entfernen Sie alle Disketten aus den Laufwerken und drücken Sie die Eingabetaste zum Neustart.

Dieser oder ein etwas anders aussehender Fehler im Setup-Programm tritt unter seltenen Umständen auf, wenn die Partitionstabelle gewisse unglückliche Einträge enthält, wie sie etwa das FDISK-Programm von Windows 98 vornimmt.

Die Wurzel des Übels ist die berüchtigte 1024-Zylinder-Grenze:
Beginnt ein logisches Laufwerk in der erweiterten Partition beispielsweise genau bei dieser, so verschluckt sich das Setup. Bei den heute üblichen Platten mit mehr als 4 GByte und gängigen BIOS-Versionen liegt diese Grenze bei 8032,5 MByte. Legt man also beispielsweise eine 4016 MByte große primäre Partition C:\, gefolgt von einer erweiterten Partition mit einem 4016 MByte großen logischen Laufwerk D:\ sowie einem beliebigen weiteren logischen Laufwerk E:\ an, so landet dieses exakt an der kritischen Stelle.

Man löscht daher alle Partitionen und erstellt diese neu mit leicht anderen Größen. Die oben beschriebenen Probleme treten mit anderen Programmen wie Partition Magic jedoch nicht auf.

Bewertung

Besucherwertung (0 Stimmen)

Bisher wurde noch keine Wertung abgegeben. Seien Sie der Erste!


Haben Sie Fragen dazu oder Probleme mit dem Tipp, dann melden Sie uns dies über das spezielle Kontaktformular.
Danke sagt das WinTotal-Team.