Screenshot

Der SmartScreen-Dialog bietet etwas versteckt die Option, die Programme dennoch auszuführen

Windows 8 bietet mit SmartScreen erstmals direkt im Betriebssystem einen Schutz vor potentiell unsicheren Programmen. Hierbei kommt die gleiche Technik zum Einsatz, wie sie bereits der Internet Explorer bietet. Dazu sendet SmartScreen einen Hash-Wert der betreffenden Datei zum Abgleich an Microsoft. Potentiell unsichere Programme sind dort hinterlegt. Allerdings kommt es hierbei auch immer wieder zu Fehlalarmen, wenn SmartScreen auf Programme trifft, deren Software bei Microsoft nicht signiert wurde.

Wenn Windows eine Datei blockt, erscheint ein Warnhinweis.

Weitere Informationen


Um die Datei dennoch auszuführen, müssen Sie auf "Weitere Informationen" klicken, worauf die Datei dann doch ausgeführt werden kann.

Trotzdem ausführen


Um das im Internet Explorer enthaltene SmartScreen abzuschalten, welches auch die besuchten Webseiten überprüft, müssen Sie in den Internetoptionen unter "Erweitert" die Funktion abschalten, indem Sie "SmartScreen-Filter aktivieren" deaktivieren.

SmartScreen-Filter aktivieren


SmartScreen lässt sich übrigens in Windows 8 in der Systemsteuerung unter "System und Sicherheit" -> "Wartungscenter" über "Windows SmartScreen-Einstellungen ändern" anpassen oder ggf. komplett abschalten.

Windows SmartScreen-Einstellungen ändern


Wenn Sie den Punkt "Keine Aktion (Windows SmartScreen deaktiviert)" aktiviert haben, sollten Sie die Warnmeldung unterdrücken, indem Sie auf "Meldung zu Windows SmartScreen deaktivieren" anklicken.

Windows SmartScreen Dialog


Tipp: Sicherheitswarnung: Überprüfen Sie die Computersicherheit


Screenshots

  • Screenshot

Bewertung

Besucherwertung (2 Stimmen)
6 / 6
(Höher ist besser)

Haben Sie Fragen dazu oder Probleme mit dem Tipp, dann melden Sie uns dies über das spezielle Kontaktformular.
Danke sagt das WinTotal-Team.