Die eigentliche Feststellung, welche Programme wie, wann und wo gestartet werden, notiert der Task-Monitor im laufenden Betrieb

Der Task-Monitor erstellt beispielsweise für Notepad, welches sich auf C:\ befindet, eine Datei notepad.lgc. Der letzte Buchstabe der Endung gibt den Laufwerksbuchstaben an.

Beim Aufruf von Defrag wird immer automatisch CVTAPLOG.EXE gestartet. Auch andere Tools wie "Nuts and Bolts" rufen VOR dem Defragmentieren dieses Programm auf.

CVTAPLOG.EXE wertet alle LOG-Files im Ordner APPLOG aus und gibt diese an Defrag weiter, um Dateien auf der Platte neu anzuordnen. Mit Hilfe dieser Technik ist Windows 98 in der Lage, häufig benutze Programme (oder deren DLLs) an den Anfang der Platte zu verschieben. Die Vorgaben von CVTAPLOG.EXE werden in eine Datei mit dem Namen APPLOG.DTN geschrieben, wobei N das Laufwerk bezeichnet.

Nach dem Defragmentieren werden die Optimierungsergebnisse in die Datei OPTLOG.TXT geschrieben. Dort kann man nachlesen, welche Dateien wie oft geladen und an welche Position sie gestellt wurden.

Innerhalb dieser LogDatei ist noch ein Abschnitt vorhanden, welche Dateien nicht optimiert wurden. Die dort gesetzten Flags erklären, was der Grund hierfür ist:

- Die Datei kann zu klein sein

- Letzte Nutzung ist zu lange her

- Programm wurde von der Optimierung ausgeschlossen

- Das Profil des Task-Monitors wurde deaktiviert

- Die Anzahl der zu optimierenden Dateien wurde überschritten

Die Optimierungsoptionen können in der Registry geändert werden. Im Schlüssel


HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Applets\Defrag\AppStartParams


sind dafür folgende Werte zuständig:

Wertname: UseProfile, Typ = DWORD, Wert = 0 oder 1 (= Default)

Wird dieser Wert auf 0 gesetzt, werden die Programme nicht nach der Methode optimiert, dass häufig benutzte Programme (Anzahl der Zugriffe) zuerst optimiert werden. Zudem werden die folgenden Parameter ignoriert. Die Optimierung erfolgt dann nach Reihenfolge der APPLICATION.LGN-Dateien.

Wertname: MinLogSize, Typ = DWORD, Wert = Zahl (Default ist 1000)

Mit dieser Angabe wird festgelegt, wie groß die Mindestgröße einer Datei sein muss (Bytes), bevor sie bei der Defragmentierung optimiert wird. Der Wert kann beliebig verändert werden, sollte aber nicht zu klein ausfallen, da Defrag sonst nicht mehr optimiert.

Wertname: MaxApps, Typ = DWORD, Wert = Zahl (Default ist 50)

Hier wird die Anzahl der maximal zu optimierenden Anwendungen festgelegt. Die Programme werden in der Reihenfolge ihres Nutzungsgrades optimiert, d.h. hier die "Top 50". Wird der Wert erhöht, dauert die Defragmentierung entsprechend länger, da mehr Programme Berücksichtigung finden.

Wertname: ExcludeFiles, Typ = Zeichenkette, Wert = Dateiname

Hier können Dateien angegeben werden, die von der Optimierung ausgenommen werden. Die Dateinamen werden mit dem ECHTEN Dateinamen und Erweiterung angegeben. Mehrere Dateien werden durch einen BACKSLASH (\) getrennt. System.dat, User.dat, System.ini und Win.ini werden automatisch ausgenommen.

Bewertung

Besucherwertung (2 Stimmen)
5 / 6
(Höher ist besser)

Haben Sie Fragen dazu oder Probleme mit dem Tipp, dann melden Sie uns dies über das spezielle Kontaktformular.
Danke sagt das WinTotal-Team.