Nero: NeroCDNT.sys oder NeroCD2K.SYS ist der Übeltäter

Wenn Windows 2000 meldet, dass es nicht in den Ruhezustand gehen kann, weil der Treiber des SCSI-Adapters oder Diskettenlaufwerk dies verhindert, ist vermutlich Nero (Brennprogramm) auf dem System installiert.

Die Datei NeroCDNT.sys (im Windows 2000-System-Drivers-Verzeichnis) ist der Übeltäter.

Diese Datei kann man auf den meisten Systemen gefahrlos löschen, ohne, dass NERO nicht mehr funktionieren würde.

Eine Ergänzung von Stefan Krämer:

Bei mir heisst die Datei jetzt NeroCD2K.sys. Wenn ich sie lösche, dann funktioniert zwar Nero noch, die CD-Laufwerke sind jedoch im System nicht mehr vorhanden und werden im "Geräte-Manager" als fehlerhaft markiert.
Abhilfe schafft: Die NeroCD2K.Sys löschen UND die Datei NeroSHX.DLL im Nero-Verzeichnis.

Nach dem Reboot meldet das System, dass der Treiber NeroCD2K fehlt und ersetzt ihn mit dem normalen Treiber. Ein weiterer Reboot und alles ist OK. Nero läuft und der Ruhezustand funktioniert auch wieder.

Bewertung

Besucherwertung (0 Stimmen)

Bisher wurde noch keine Wertung abgegeben. Seien Sie der Erste!


Haben Sie Fragen dazu oder Probleme mit dem Tipp, dann melden Sie uns dies über das spezielle Kontaktformular.
Danke sagt das WinTotal-Team.