Falsche IP angegeben? TCP-Port 3389 eingehend freischalten

Die Remoteunterstützung von XP und Vista ist eigentlich sehr einfach in der Handhabung. Der hilfesuchende Rechner übermittelt eine Datei, in der alle erforderlichen Daten für den Verbindungsaufbau enthalten sind. Erscheint beim Verbindungsaufbau jedoch die Fehlermeldung "Hostname kann nicht aufgelöst werden", hat der hilfesuchende Rechner die "lokale" IP statt der "Online-IP" übermittelt. Da es sich bei der Verbindungsdatei im Grunde um eine Textdatei handelt, kann man diese mit Notepad etc. öffnen und hier die richtige IP des Hilfesuchenden eintragen, die Datei speichern und den Verbindungsaufbau erneut versuchen.

Möglicherweise ist auch nur der Port durch eine Firewall gesperrt. Es muss sowohl für die Remoteunterstützung wie auch für den "Remote Desktop" der TCP-Port 3389 eingehend freigegeben sein.

Der Port lässt sich jedoch in der Registry unter


HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Control\TerminalServer\WinStations\RDP-Tcp


einstellen, indem man den Wert von PortNumber ändert (Hex, daher auf Dezimal umstellen).





Achtung: Wird der Port manuell umgestellt, wird dies von der Unterstützungsanforderung NICHT berücksichtigt. Die Datei speichert weiter den Port 3389. Man kann dies aber vor dem Versenden ändern, indem man den Wert 3389 in der Zeile


RCTICKET="65538,1,10.10.10.1:3389;user name.domain name.com:3389


durch den gültigen Port ersetzt.

Weblinks

  • http://www.wintotal.de (Microsoft Fix It Sammlung: RemoteDesktop-Verbindungen trotzdem herstellen, auch bei niedriger Verschlüsselung)

Bewertung

Besucherwertung (6 Stimmen)
6 / 6
(Höher ist besser)

Haben Sie Fragen dazu oder Probleme mit dem Tipp, dann melden Sie uns dies über das spezielle Kontaktformular.
Danke sagt das WinTotal-Team.