Diejenigen, die häufiger Batch-Dateien schreiben, kennen das Problem

Es gibt unter Windows standardmäßig keine Möglichkeit bequem über die Command Shell Registry-Einstellungen zu bearbeiten. Abhilfe schafft hier unter Windows 98/XP das Tool reg.exe welches Bestandteil der Windows 2000 Support Tools ist. Diese befinden sich mehr oder weniger versteckt auf der Windows2000-CD (bei XP ist reg.exe bereits Bestandteil des Betriebssystems) im Ordner Support\tools.

Wie bei den meisten Befehlszeilentools kann man sich mit dem Befehl

reg /?

eine Liste der Parameter und Optionen des Programms ausgeben lassen.
Das folgende einfache Beispiel fügt unter dem Schlüssel (und auch diesen selbst, falls nicht vorhanden)


HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\sav


die Variable test vom Typ REG_SZ mit dem Inhalt der Systemvariablen %userprofile% hinzu:


reg add HKLM\Software\sav /v test /t REG_SZ /d "%userprofile%"


Der Inhalt einer Registry-Variablen steht dabei immer in Anführungszeichen ("). Die Prozentzeichen deklarieren userprofile als Systemvariable, so dass Windows diese ausliest und dessen Wert benutzt.
Um als Variableninhalt auch Zeichenfolgen mit " und % verwenden zu können, müssen diese wie aus Programmiersprachen bekannt escaped werden.

Die Escape-Sequence zu " ist \ und die zu % lautet ^

Der Befehl


reg add HKLM\Software\sav /v test /t REG_SZ /d "\"^%userprofile^%\""


schreibt als Wert von "test" also tatsächlich "%userprofile%" in die Registry.

Bewertung

Besucherwertung (6 Stimmen)
6 / 6
(Höher ist besser)

Haben Sie Fragen dazu oder Probleme mit dem Tipp, dann melden Sie uns dies über das spezielle Kontaktformular.
Danke sagt das WinTotal-Team.