Kennwörter müssen den Komplexitätsvoraussetzungen entsprechen

Innerhalb einer Windows-Domäne, aber auch auf lokalen Rechnern kann festgelegt werden, dass Benutzerkennwörter gewissen Komplexitätsvoraussetzungen entsprechen und sonst nicht angenommen werden.

Wurde diese Richtlinie aktiviert, müssen Kennwörter die folgenden Mindestvoraussetzungen erfüllen:

1. Sie dürfen weder einen Teil noch den vollständigen Kontonamen des jeweiligen Benutzers enthalten.

2. Sie müssen mindestens sechs Zeichen lang sein.

3. Sie müssen Zeichen aus drei der vier folgenden Kategorien enthalten:

  • Großbuchstaben von A bis Z
  • Kleinbuchstaben von A bis Z
  • Ziffern der Basis 10 (0 bis 9)
  • Nicht-Alphanumerische Zeichen (z. B. !, $, #, %)

Die Richtlinie kann aber auch deaktiviert werden:

Start - > Ausführen -> gpedit.msc.
Dort navigiert man zu Computerkonfiguration -> Windowseinstellungen -> Sicherheitseinstellungen -> Kontorichtlinien -> Kennwortrichtlinien. Die entsprechende Richtlinie findet sich hier unter "Kennwörter müssen den Komplexitätsvoraussetzungen entsprechen".

Bei einer Domäne muss die Richtlinie für die Domäne selbst editiert werden.

HINWEIS: Unter Windows-XP Home stehen die Sicherheitseinstellungen (secpol.msc) nicht zur Verfügung.


Bewertung

Besucherwertung (0 Stimmen)

Bisher wurde noch keine Wertung abgegeben. Seien Sie der Erste!


Haben Sie Fragen dazu oder Probleme mit dem Tipp, dann melden Sie uns dies über das spezielle Kontaktformular.
Danke sagt das WinTotal-Team.