Datum: | Artikel 2014, Tests 2014

Zusammen mit Smartphones werden Tablets einen großen Teil des Online-Weihnachtsshoppings ausmachen. Windows-Tablets liefern dazu ihren Beitrag. Vor allem Modelle mit andockbarer Tastatur sind gefragt, da sie die Produktivität am Tablet erhöhen. Unsere Auswahl setzt den Fokus deswegen auf Varianten, die dieses Kriterium erfüllen – und zwar in allen Preisklassen.

Anzeige

Metro-Oberfläche: mit den Fingern absolut liebenswert

Windows 8 ist nicht frei von Kritik, doch diese kam vor allem aus dem PC-Lager. Bei Tablets hingegen entfaltet die Kachel-UI ihr volles Potenzial. Da Windows 7 nicht weiter unterstützt wird, lohnt es sich spätestens jetzt, auf Windows 8 umzusteigen, falls man es noch nicht getan hat. Folgende Modelle stehen dabei zur Auswahl:

Tablets im Vergleich: Asus, Acer, Lenovo & Co

  • Einen guten Einstieg bietet Asus mit dem Transformer Book T100. Das Convertible ist ab etwa 350 Euro erhältlich und damit eines der günstigsten Geräte seiner Klasse. Möglich ist der niedrige Preis vor allem durch Intels Atom-Chip, der für seine lange Laufzeit bekannt ist, aber längst nicht mehr zu den schnellsten CPUs gehört. Angenehmer Nebeneffekt: Microsoft Office ist als Vollversion im Kaufpreis enthalten.
  • Das Acer Switch 10 ist der direkte Konkurrent des Transformer Book 100. Ebenfalls 10 Zoll groß und in einem sehr ähnlichen Preisbereich, ebenfalls mit Atom-CPU ausgestattet, richtet sich das Switch 10 (hier geht´s zum Test) bewusst an Kunden, die einen soliden (und formschönen) Einstieg suchen.
  • Lenovo hat sich zu einem Big Player im Computermarkt gemausert. Mit dem ThinkPad 10 werden diese Ambitionen unterstrichen. Der 10 Zoll große Bildschirm löst in FullHD auf, daher ist die Pixeldichte sehr hoch. Die Preisstaffelung für das Tablet begann bislang bei über 600 Euro, doch aktuell kann das ThinkPad 10 mit starken Rabatten von bis zu 100 Euro gekauft werden.
  • Beim Blick auf Windows-Tablets dürfen Microsofts hauseigene Produkte nicht fehlen. Die Surface-Reihe wird aktuell vom Surface Pro 3 angeführt. Es existiert in verschiedenen Varianten (i5 oder i7, 128, 256 oder 512 GB) und richtet sich an anspruchsvolle Nutzer, die mit dem Tablet tagtäglich arbeiten. In Online-Shops wie euronics.de gibt es das Surface Pro 3 in der günstigsten Variante für 999 Euro; wenn überhaupt, dann dürfte der kleinere Speicher eher ins Gewicht fallen als der i5-Prozessor (anstelle eines i7). Das Spitzenmodell mit i7-CPU und 512 GB Speicher kostet rund 1.950 Euro. Ein stolzer Preis für ein Gerät, das jedoch unter den Tablets kaum Konkurrenz zu fürchten hat.
  • Für eine kleine Überraschung sorgte Sonys Vaio Tap 11. Denn das Tablet offenbarte gerade dort Schwächen, wo man vom Namen Vaio eigentlich volle Punktzahl erwartet: bei der Qualität. Das Gerät wirkt an manchen Stellen nicht wirklich wie aus einem Guss, sodass die Wertigkeit gefühlt geringer ist als bei der Konkurrenz. In Sachen Leistung braucht sich das Tap 11 dagegen nicht zu verstecken: Intel Core i5, 8 GB RAM, 256 GB SSD und 11,6 Zoll FullHD-Display – diese Zutaten reichen für praktisch alle Zwecke und rechtfertigen den Kaufpreis von rund 1.200 Euro.

Anhand der beispielhaften Auswahl wird deutlich, dass so manchem Weihnachts-Shopper eine schwere Entscheidung bevorsteht. Denn alle genannten Produkte rechtfertigen ihren Kaufpreis, gleichzeitig zeigt die Preisspanne, dass Tablets längst mehr als nur Spaßgeräte sind – dank der andockbaren Tastaturen erst recht. Da kommt es nur gelegen, dass Windows 8 die Tradition seiner Vorgänger als produktive und hochwertige Arbeitsumgebung fortsetzt.

istock.com/4774344sean

© istock.com/4774344sean

Ausblick auf Windows 10

Dies soll in Zukunft auch so bleiben, wie die Preview von Windows 10 zeigt. Vom Namen darf man sich dabei nicht stören lassen; Microsoft überspringt die 9, um den großen Sprung von Windows 8 zu seinem Nachfolger zu betonen.

Startmenü Windows 10

Startoberfläche Windows 10 TP, Bildquelle Microsoft

Doch bis zur Release-Version dauert es noch ein gutes Stück; genug Zeit also, die Facetten von Windows 8 per Touch-Bedienung schätzen zu lernen.

Bilder:
1. © istock.com/georgeclerk (Introbild)
2. © istock.com/4774344sean

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten