Über "Start" -> "Ausführen" -> msconfig startet man das Tool von Microsoft. Mit diesem kann man unter Windows XP neben den "Diensten" auch "Autostarteinträge" (Systemstart) und das Bootverhalten beeinflussen, sowie die Systemwiederherstellung starten.

Mit einem zusätzlichen Parameter, kommt man gleich zum richtigen Reiter.

msconfig -1 = Reitert "Allgemein"
msconfig -2 = Reitert "SYSTEM.INI"
msconfig -3 = Reitert "WIN.INI"
msconfig -4 = Reitert "BOOT.INI"
msconfig -5 = Reiter "Dienste"
msconfig -6 = Reiter "Systemstart"
msconfig -7 = Reiter "Tools"

EaseUS Data Recovery Wizard FreeEaseUS Data Recovery Wizard Free ist die kostenlose Datenrettungssoftware zum schnellen und einfachen Wiederherstellen gelöschter, formatierter oder verlorener Daten vom PC, Laptop oder Wechseldatenträger. Weitere Infos bei EaseUS »

Wenn man die für XP geeigneten Maustreiber von Logitech installiert, blenden diese 2 Funktionen in der Maussteuerung von Windows XP aus.

Konkret werden die Funktionen "Zeiger bei Tastatureingaben ausblenden" und "Zeigerposition beim Drücken der STRG-Taste anzeigen" ausgeblendet.

Wer diese Funktionen einschalten möchte (default ist aus), sollte dies daher vor der Installation der Logitech-Treiber machen.

Windows XP bietet bei der Installation und auch später in der Systemsteuerung unter "Software" keine Möglichkeit, ungewünschte Komponenten aus dem System zu entfernen. Wenn man in der Datei sysoc.inf auf dem Windows-Laufwerk aber alle hide-Texte durch Leerzeichen ersetzt, kann man auf einmal wesentlich mehr Software-Komponenten entfernen.

Um die Datei "sysoc.inf" zu finden, geht man wie folgt vor:
Explorer starten und dann unter Extras => Ordneroptionen => Ansicht folgende Änderungen vornehmen:
- "Erweiterungen bei bekannten Dateitypen ausblenden" deaktivieren
- "Geschützte Systemdateien ausblenden (empfohlen)" deaktivieren
- unter "Versteckte Dateien und Ordner" "Alle Dateien und Ordner anzeigen" aktivieren

Nun findet man die Datei sysoc.inf im Ordner "WINDOWS\INF"

mit HIDE:

ohne HIDE:

Die zwei Kommas dürfen nicht gelöscht werden.

In der Systemsteuerung -> Software -> "Windowskomponenten hinzufügen/entfernen" können dann die sichtbar gewordenen Software-Komponenten entfernt werden.

Tipp: Microsoft Messenger unter WinXP deaktivieren/deinstallieren

Informieren Sie sich in unseren Vergleichen und eigenen Tests über viele Elektronik-Produkte wie Computer. Laptops und Peripheriegeräte, Smartphones und Tablets sowie Hifi- und Unterhaltungselektronik.

Test und Vergleich »

Dennoch geht es noch eine Stufe besser. Ab Windows 2000 surft man auf die Seite http://catalog.update.microsoft.com/v7/site/Home.aspx und erhält dort die gleichen Updates.

Gegenüber der normalen Windows-Update-Funktion hat diese Seite den tollen Vorteil, dass man die Updates schön sauber herunterladen kann und die Seite für jedes Update einen Ordner mit der KB-Nummer sowie einer HTML-Datei der Beschreibung des Updates mit in dem Ordner speichert. Übersichtlicher geht es nimmer!

Um die Updates zu sichern, benötigt man ein Tool namens QChain.exe für Windows 2000, mit diesem Tool ist es möglich, diverse Updates mit nur einem Reboot zu installieren, ohne QChain.exe müsste man den Rechner nach der Installation jedes einzelnen Updates neu booten.

Die Funktionalität von "QChain.exe" ist in allen Windows XP- und Windows 2000-Hotfixes enthalten, die seit dem 18. Mai 2001 freigegeben wurden.

Infomationen zur QChain.exe: Microsoft Knowledge Base Article - 296861

Download der QChain.exe: "Q815062" (für Windows 2000

Vor jeder Installation eines neuen Treibers sichert Windows XP automatisch die Einstellungen vor der Veränderung.

Wenn der neue Treiber für Ärger sorgt oder schnell wieder aus dem System soll, reicht hierfür der Button "Installierter Treiber" unter "System" -> "Hardware" -> "Eigenschaften" des Geräts -> Registerkarte "Treiber". Im Englischen nennt sich der Button "DRive Rollback" und ist somit viel treffender bezeichnet.

Network Performance Monitor

Verringern Sie Netzwerkausfälle und beschleunigen Sie die Ermittlung, Diagnose und Behebung von Netzwerkleistungsproblemen mit der herstellerunabhängigen und benutzerfreundlichen Netzwerk- überwachungssoftware SolarWinds Network Performance Monitor, welche nun in der neuen Version 12 verfügbar ist.

Weitere Informationen »

Sollte dies dennoch einmal notwendig werden, kann man den IE 6 reparieren, indem man unter Systemsteuerung -> Software -> Windowskomponenten den IE 6 erst entfernt und dann wieder hinzufügt. Dies hat auf einigen Systemen einen defekten IE 6 wieder repariert.

Zum Entfernen des Eintrags "Benutzer x abmelden" im Startmenü muss der folgende Registry-Eintrag geändert werden:


HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\Explorer

Dort erstellt man einen neuen Binärwert mit dem Namen "NoLogOff" und trägt dort folgende Werte ein: 01 00 00 00

Für Windows ME muss man im Pfad


HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer\Advanced

beim Eintrag "StartMenuLogoff" statt einer 1 eine 0 eingeben.

Wer für DOS-Fenster statt der Codepage 850 eine andere benötigt, kann dies über das Tool MSCONFIG (START -> Ausführen -> MSConfig) unter der Registerkarte International festlegen (MS-DOS-Codepage).

Windows ME durchsucht mit der neuen Netcrawling-Funktion in zyklischen Abständen das Netzwerk nach neu erscheinenden Ressourcen. Dieses Feature belastet den Rechner während der Suche aber in größeren Netzwerken.

Das Netcrawling lässt sich über die Registry deaktivieren:

Unter


HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer\Advanced

erstellt man einen neuen DWORD-Eintrag mit dem Namen NoNetcrawling und dem Wert 1 (0 aktiviert das Feature wieder).

In neueren Betriebssytemen lässt sich das in den Ordneroptionen - Ansicht einstellen (Automatisch nach Netzwerkordnern und Druckern suchen).

Um einen Ordner (z.B. Temp) über DELTREE ohne Nachfrage zu löschen, reicht

DELTREE /Y C:\TEMP\*.*

Der DOS-Treiber MSCDEX.EXE, welcher sich normalerweise im »Command«-Ordner von Windows befindet, lässt sich mit Parametern modifizieren. Zunächst muss der Treiber wie folgt eingebunden werden:

Config.sys

DEVICE=c:\PFAD\TREIBER /D:MSCD000

TIPP: Man kann den OAKCDROM.SYS der Win98-Bootdiskette verwenden, welchen man auf die Festplatte kopiert.

Autoexec.bat

c:\PFAD\MSCDEX.EXE /D:MSCD000

Hinweis zum PFAD: Dieser ist bei Win95 »c:\Windows\Command«

Wichtig ist der /D:xxx Befehl, da dieser die Kennung des CD-ROMs beinhaltet. Dieser muss mit dem der Config.sys übereinstimmen.

Folgende Parameter stehen zur Verfügung:

MSCDEX.EXE: /D:x /M:n /E /V /L:x

/D:x nennt die Kennung der Angabe aus der Config.sys (siehe oben)

/M:n bestimmt die Anzahl der Sektoren Buffer, wobei ein Minimum von 4 eingetragen werden sollte, besser ist 16

/E bestimmt die Nutzung des erweiterten Speichers, falls dieser eingerichtet wurde.

/V bringt eine Statusmeldung beim Laden des Treibers

/L:x bestimmt den zu benutzenden Laufwerksbuchstaben (geht nicht unter Win95/98), da Windows diese selber verwaltet

Diese wird in C:\ gespeichert und nennt sich Winundo.dat und winundo.ini.

Keine dieser beiden Dateien darf gelöscht werden, soll Win98 ggf. wieder deinstalliert werden.

Zum Deinstallieren geht man wie folgt vor:

In der "Systemsteuerung" unter "Software" geht man auf Installieren/Deinstallieren und wählt "Windows 98 deinstallieren".

Danach startet der Rechner neu und führt unter DOS das Programm Uninstall.exe aus dem Ordner »Windows\Command« aus.

Optional kann man Win98 auch von der Notfalldiskette entfernen. Dazu muss die Datei uninstal.exe aber auch auf die Diskette kopiert werden.

Eine UNDO-Möglichkeit besteht nicht mehr, wenn:

- das Laufwerk mit "Drivespace" oder "DoubleSpace" gepackt wurde

- das Laufwerk auf FAT32 konvertiert wurde und Win95B NICHT installiert war.

Das auf Java basierte Programm verwandelt beliebige Grafiken in echten Text, welcher bei entsprechendem Abstand dennoch die Grafik erkennen lässt (auch in Farbe). Auf diese Weise wurden früher Grafiken dargestellt.

Um das Programm benutzen zu können, muss man Java Runtime auf seinem PC installiert haben. Wer es noch nicht hat, kann es sich hier runterladen.