Einwegkamera Test 2020

Die besten Partykameras im Vergleich.

Das Wichtigste in Kürze
  • In Situationen, in denen man ungern eine teure Kamera mitnimmt, kommt die Einwegkamera zum Einsatz.
  • Ob rauschende Party, Bierzelt oder Rockkonzert – hier fühlt sich die Einwegkamera am wohlsten.
  • In Extremsituationen wie dem Bergsteigen in unwirtlichsten Klima, auf Tauchgängen oder aber für den Journalismus in Krisengebieten – auch hier ist oftmals die Einwegkamera die beste Alternative.

einwegkamera test

Auf Hochzeiten und großen Familienfesten darf ein professioneller Fotograf nicht fehlen. Dieser versteht etwas von Licht, von Stimmung, von Komposition und Timing. Dennoch gibt es gute Gründe, sich für Einwegkameras zu entscheiden und vielleicht sogar Einwegkameras am Geburtstag auszulegen. Denn der beste Profi kann nicht überall gleichzeitig sein.

Gerade auf Feierlichkeiten entstehen häufig Situationen, die sofort ein Foto erfordern, und keine Zeit für Belichtung und die richtige Einstellung lassen. Machen Sie den Partykamera-Test – halten Sie drauf und knipsen Sie los. Erst, wenn Sie die analogen Filme entwickeln lassen, werden Sie das Ergebnis sehen, und wissen, was dabei herausgekommen ist. Ein Spaß für alle Beteiligten! In unserem Einwegkamera-Vergleich 2020 erfahren Sie, wie Sie gute und günstige Modelle „schießen“! Auf der nächsten Party überraschen Sie alle mit Ihrem persönlichen Einwegkamera-Vergleichssieger.

1. Einwegkameras im Alltag

1.1. Partykamera

hochzeitskamera einweg
Eine Einwegkamera im Set erhalten Sie für Hochzeiten schon im passenden Design.

Die sicherlich bekannteste Anwendung für Einwegkameras ist der Einsatz auf Partys. Der Ausrichter kauft einfach Einwegkameras im 10er-Pack – oder gleich mehrere davon – und legt diese auf den Tischen aus. Die Gäste bekommen die Aufforderung oder Erlaubnis, munter drauflos zu knipsen, was auch immer sie eines Fotos für würdig erachten.

Daraus kann eine sagenhaft schöne Erinnerung werden, wenn all die spontanen Momente dann in ein Fotoalbum geklebt werden. Dieses Verfahren ist extrem kostengünstig im Vergleich zu einer Sofortbildkamera von Polaroid, bei der die Kosten pro Bild und das Risiko der Beschädigung der analogen Kamera zu groß sind.

Die Vor- und Nachteile einer Einwegkamera im Vergleich sehen Sie hier:

  • Eine Einwegkamera kostet im besten Fall unter drei Euro.
  • Eine Einwegkamera macht halbwegs gute Bilder und steht für spontane Momente immer zur Verfügung, was in manchen Situationen besser ist, als das am besten komponierte Profi-Foto.
  • Wirklich gute Qualität darf man nicht erwarten, besonders in schwierigen Lichtverhältnissen
  • Der Preis pro Foto kann mit einer Digitalkamera nicht mithalten, da keine Möglichkeit besteht, die Bilder vor der Weggabe zum Entwickeln zu begutachten

1.2. Sozialkritische Projekte

Viele künstlerisch oder auch politisch motivierten Projekte dieser Art wurden bereits durchgeführt: Kindern in Krisengebieten oder Soldaten im Gefecht, Obdachlosen im Alltag oder Straßengangs bei ihren Streifzügen wurden in großer Menge Einwegkameras zum Test ausgehändigt, um spontan Bilder zu schießen.

einwegkamera schwarz weiss fuji
„Fujifilm Instax Wide Film“ ist zum Beispiel eine Alternative für schwarz-weiße Aufnahmen mit der Einwegkamera.

Auf diese Art erhält man Einblicke in besondere Lebensumstände, die ein einzelner Fotograf nicht bekommen würde. Dabei ist es auch kein großer Verlust, wenn die Qualität erwartungsgemäß unterirdisch ist. Tatsächlich sind Einwegkameras auch in Schwarzweiß erhältlich. Diese Filme vertragen sehr viel mehr Belastung, schlechtes Licht oder ungenaue Optik, und sehen dabei immer noch eindrucksvoll aus.

Bekanntestes dieser Projekte ist wohl das des deutschen Journalisten Philipp Abresch namens „Fotojournalismus von unten“. 1999 verteilte er Einwegkameras an Kinder im Kosovo. Das Projekt wurde im Jahr 2002 in Zusammenarbeit mit der GTZ und unter der Schirmherrschaft von Yoko Ono in anderem Rahmen wiederholt und trug den Namen „Imagine, your photos will open my eyes“.

1.3. Kunst

Kunst mit der Wegwerfkamera

Mit einer Einwegkamera kann man Ideen umsetzen, die einem mit einer teuren Spiegelreflexkamera nie einfallen würden, zum Beispiel das Objektiv zerkratzen, beschmieren oder zerspringen lassen – und dann sehen, welche Bilder dabei herauskommen.

Gerade das rustikale Flair der Einwegkamera wird oft ob ihrer Fehler für künstlerische Zwecke verwendet. Die Ungenauigkeiten, Farbfehler und schlechte Belichtung werden dann zum künstlerischen Statement.

1.4. Die richtige Einwegkamera für Sie

Sie sind nun auf der Suche und wollen die beste Einwegkamera – oder einfach eine günstige Einwegkamera kaufen – dann sind Ihr eigener Einwegkamera-Vergleich im Jahr 2020 und die verlinkten Einwegkamera-Tests für Sie genau das Richtige. Wir bieten Ihnen eine kompetente Kaufberatung, so treffen Sie auch die richtige Kaufentscheidung.

Wir haben in unsere Tabelle die gängigsten Typen verschiedener Kategorien zusammengestellt und geben Beispiele an:

Typ/Kategorie Abbildung / Beispiel Beschreibung
Pappkamera Einwegkamera Top ShotNo. 1
Pappkamera
Günstigste Variante

Pappgehäuse mit Plastikaufsätzen

Einwegkamera mit Blitz FujifilmQuickSnap VV EC Flash
Einwegkamera mit Blitz
Blitz zuschaltbar

Annehmbare Qualität der Bilder

Wegwerfkamera wasserdicht Kodak Unterwasserkamera Sport
Wegwerfkamera wasserdicht
Wasserdicht

Solides Kunststoffgehäuse

Einwegkamera im Auto: Auch wenn jedes Smartphone gleichzeitig auch Fotoapparat ist – in Situationen wie einem Rempler im Straßenverkehr hat die Einwegkamera einen großen Vorteil – sie funktioniert immer. Da ist dann nicht gerade im falschen Augenblick die Batterie leer oder das Touch-Display funktioniert nicht, weil es regnet. Einfach immer eine Einwegkamera im Handschuhfach zu haben, schadet nie und kann immens helfen.

2. Marken und Hersteller

Etablierte Hersteller und Markenanbieter bieten qualitativ hochwertige Produkte an – wir listen Ihnen einige Namen auf, die Sie sich ansehen sollten:

  • Topshot
  • Fujifilm
  • Kodak Einwegkameras
  • Rollei

Die vorderen Plätze bei Einwegkamera-Tests werden regelmäßig von Markenartikeln belegt, und häufig ist der Einwegkamera-Vergleichssieger ein Markenprodukt.

3. Einwegkameras im Test bei Stiftung Warentest und Co.

Quicksnap Studio

Schon Anfang der Neunziger Jahre brachte Fujifilm die erste Einwegkamera auf den Markt. Damals war nicht erklärbar, wie Fuji einen tatsächlich funktionierenden Fotoapparat für damalige 10 D-Mark verkaufen konnte.

Die Stiftung Warentest hat bisher leider noch keinen Einwegkamera-Test bzw. Einwegfotoapparate-Test durchgeführt. Allerdings haben sich andere Institute und Spezialisten dem Thema angenommen. So haben die Experten bei CNet einen umfangreichen Wegwerfkamera-Test durchgeführt und acht Einwegkameras von günstig bis teuer unter die Lupe genommen.

Einwegkamera-Vergleichssieger wurde die Kodak Ultra Flash. Die Konkurrenten versagten bereits bei Innenaufnahmen mit durchs Fenster scheinendem Tageslicht.

4. Fragen, die oft gestellt werden

4.1. Was kann eine Einwegkamera unter Wasser?

Bei aller Kritik, die Einwegkameras entgegengebracht wird – im Bereich der Fotografie unter Wasser haben sie eine Ausnahmesitutation. Da Einwegkameras bei der Herstellung versiegelt werden und eine Öffnung im Grundkonzept gar nicht vorgesehen ist, ist es ohne weitere technische Schwierigkeiten möglich, diese in wasserdichter Ausführung anzubieten.

Ein Nebeneffekt ist die sprichwörtliche Einmal-Verwendung. Ein Artikel, der als Wegwerfprodukt hergestellt wird, stellt keinen großen Verlust dar, wenn er zerstört wird. Selbst wenn also die Kamera undicht wird, entsteht kein teurer Schaden – kein Vergleich zu einer wertvollen ‚echten‘ Digitalkamera.

Einwegkameras nutzen ein Fix-Fokus-Objektiv – ein weiterer Vorteil beim Fotografieren unter Wasser. Ein Objekt im Sucher wird, wenn der Abstand stimmt, immer scharf aufgenommen, selbst wenn Schwebeteilchen oder Luftblasen in nächster Nähe vor der Linse schweben.

Da auch Einwegkameras mit Blitz erhältlich sind, ist auch das fehlende Licht unter Wasser nicht länger problematisch. Drei gute Argumente, diese als Einweg-Unterwasserkamera zu verwenden.

4.2. Wo kann man eine Einwegkamera entwickeln lassen?

Überall dort, wo normale Kleinbildfilme zur Entwicklung abgegeben werden können, ist auch ein Service für Einwegkameras vorgesehen. In der Einwegkamera befindet sich ein herkömmlicher Standardfilm. Einzig der Umstand, dass kein Mechanismus zum Zurückspulen des Films vorhanden ist, stellt einen Unterschied zur Entwicklung einer üblichen Filmrolle dar.

4.3. Wo kann man eine Einwegkamera kaufen?

einwegkameras
Gerade für Partys und Hochzeiten kann man Einwegkameras in großen Paketen kaufen.

Fotogeschäfte und Drogeriemärkte führen Einwegkameras standardmäßig im Programm sowie Souvenirshops, Elektroläden, Supermärkte. Für Veranstaltungen, zu denen die Kameras verteilt werden – daher auch die Bezeichnung Partykamera oder Hochzeitskamera – empfiehlt sich die Anschaffung im Paket, entweder durch direkten Bezug im Großhandel oder als Bestellung bei einem Onlinehändler. Dort wird Ihnen nicht selten eine Einwegkamera im 20er-Pack angeboten. 5er-Pack Einwegkameras führt beinahe jeder Händler.

4.4. Was kosten Fotos?

Beim Foto-Discounter oder bei Online-Services kostet es pro Foto zwischen 10 und 15 Cent, die Einmalkamera entwickeln zu lassen. Dort bezahlt man allerdings auch Fotos, die offensichtlich nichts geworden sind – selbst, wenn einfach nur eine schwarze Fläche auf dem Bild ist, fällt der Preis pro Bild an.

Auch Fotostudios entwickeln Fotos, die dann zwischen 20 und 50 Cent kosten. Hier sortiert der Profi allerdings auch misslungene Bilder aus, die dann auch nicht berechnet werden, auch darf hier mit etwas besserer Qualität gerechnet werden.

In beiden Fällen sollten die Negative auch gleich digitalisiert werden und eine CD mit den digitalisierten Bildern beiliegen – im Preis inklusive. Wenn Ihr Fotohändler oder Drogeriemarkt den Digitalservice nicht mitliefert, sollten Sie sich einen anderen suchen. Rechnen Sie auf den Preis des Einwegfotoapparates einfach noch einmal 3-5 Euro für die Einwegkamera-Bilder drauf.

4.5. Wie lange ist eine Einwegkamera haltbar?

Die Kamera ist prinzipiell erst einmal nichts anderes als ein etwas größeres Filmdöschen. Die Filme – normale Kleinbildfilme und die Filme aus einer Wegwerfkamera – sind daher genauso lange haltbar bzw. lagerbar.

Wenn Sie wissen, dass Sie eine Wegwerfkamera länger aufheben wollen oder müssen, legen Sie diese ruhig in den Kühlschrank. Dort herrscht ein günstiges Klima für die Langlebigkeit von Filmen. Ein bis zwei Jahre über das angegebene Haltbarkeitsdatum hinaus sind bei einem Schwarzweißfilm kein Problem. Bei einem Farbfilm kann es zu ganz leichten farblichen Veränderungen kommen. Diafilme wären dagegen wesentlich empfindlicher, werden aber derzeit nicht in Wegwerfkameras verbaut.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (52 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...