HD-Sat-Receiver Test 2020

Die besten HD-Sat-Receiver im Vergleich.

Das Wichtigste in Kürze
  • Es gibt immer wieder Neues und Verbessertes, so auch bei der Fernsehübertragung – ein neuer, besserer Standard beim Satelliten-TV.
  • HD bedeutet viermal so viele Bildpunkte wie bei Standard-PAL.
  • Mit einem HD-Sat-Receiver können Sie sofort das neue Format genießen, ohne zwingend einen neuen Fernseher kaufen zu müssen.

hd-sat-receiver-test

Immer, wenn wir moderne Haushaltselektronik betrachten, so wie im 2020er HD-Sat-Receiver-Vergleich, lohnt es sich, einmal kurz in die Vergangenheit zurückzublicken. Die Entstehung und Entwicklung des Fernsehens und der zugrunde liegenden Technologie hilft dabei, sich im heutigen Dschungel der unterschiedlichen Begriffe zurechtzufinden.

Bis heute wird ein Fernsehsignal dargestellt, in dem ein einzelner Punkt Zeile für Zeile über den Bildschirm huscht und dabei seine Helligkeit – und Farbe – ändert. Dies geschieht in für das Auge nicht wahrnehmbarer Geschwindigkeit, sodass daraus ein vollständiges Bild entsteht. Dieses Prinzip wurde bereits im Jahr 1883 vom Russen Paul Nipkow erfunden, damals allerdings nicht elektronisch erzeugt, sondern durch eine sich drehende Lochscheibe.

1. Fernsehen und Farbfernsehen in Deutschland

1.1. Erstes Fernsehen

Regelmäßige Fernsehausstrahlungen gibt es in Deutschland seit 1935, und wie alles in dieser Ära war auch das Fernsehen politisch motiviert. Die Führung im Deutschen Reich wollte unbedingt den Briten zuvorkommen, die bereits die British Broadcasting Company (BBC) gegründet, und regelmäßigen Sendebetrieb angekündigt hatten.

Dies war insofern bemerkenswert, als die vollständig elektronische Übertragung von Bildern erstmals im Jahr 1930 gezeigt werden konnte. Nebenbei wurden in dieser Zeit auch die ersten Bildtelefonverbindungen installiert, die jedoch nur zwischen Berlin und Leipzig zur Verfügung standen.

Ein weiterer epochaler Schritt war die Live-Übertragung aus den Olympischen Spielen in Berlin 1936 mit den ersten fahrbaren Fernsehkameras der Welt. Wer die heutige Entwicklung der Medientechnik als rasant bezeichnet, unterschätzt eindeutig die Zeit unserer Großväter und Urgroßväter.

1.2. Farbfernsehen

Bevor im August 1967 das Farbfernsehen eingeführt werden konnte, mussten mächtige Probleme gelöst werden. Die Einführung einer neuen Fernsehnorm hätte nämlich dazu geführt, dass alle bisher angeschafften TV-Geräte unbrauchbar würden.

Also wurden Wege gesucht, das Farbfernsehsignal auf der gleichen Bandbreite im Frequenzband der Fernsehsender unterzubringen. Dies gelang, indem Farb- und Kontrastsignal getrennt voneinander übertragen wurden. Das Kontrastsignal genügte vollkommen für die Übertragung von Schwarzweiß-Bildern, die Farbe wurde – deutlich weniger scharf – darübergelegt, was vom Auge jedoch nicht wahrgenommen wurde. So konnten sowohl Farbsendungen auf Schwarzweiß-, als auch Schwarzweiß-Sendungen auf Farbfernsehgeräten empfangen werden.

Das sichtbare Bild hatte 576 Zeilen. Der Bildpunkt wurde analog angesteuert, er änderte also seine Helligkeit bzw. Farbe nicht schrittweise, sondern fließend. Daher gab es zunächst auch keine Angabe der Bildpunkte in der Horizontalen. Auch dies hat sich bis heute gehalten: Die Bezeichnungen bei HD-Fernsehnormen basieren immer noch auf der Anzahl der Zeilen, wie z. B. HD 720P, was für 720 Zeilen steht.

1.3. Fernsehen heute

Aus den vielfältigen Übertragungsarten wie Digital Video Broadcasting (DVB), Kabel- und Satellitenübertragung sollen digitale Tuner beziehungsweise digitale Receiver für die letztere heute unser Thema sein.

Achtung Vielgucker! Fernsehen in dieser Qualität ist ein großes Vergnügen. Tun Sie sich trotzdem ab und zu den Gefallen, sich im Freien die Füße zu vertreten.

HD Receiver-test
HD-Sat-Receiver Nokta 1461.

Da ein HD-Sat-Receiver die vollständige Regelung des Empfanges übernimmt, kann der über ein HDMI-Kabel oder ein Koaxialkabel angeschlossene Fernseher ein Standardgerät sein, welches nur noch Bild und Ton wiedergibt.

Suchen Sie nun den besten HD-Sat-Receiver oder möchten schlicht einen günstigen HD-Sat-Receiver kaufen – dann kommen der HD-Sat-Receiver-Vergleich und die verlinkten HD-Sat-Receiver-Tests genau richtig, denn mit der passenden Kaufberatung treffen Sie auch die richtige Entscheidung.

2. Vorteile der Satelliten-Receiver

2.1. Flexibilität

Die Ausstrahlung des Signals erfolgt über unterschiedliche Kanäle, denen viel Platz auf dem Frequenzband eingeräumt werden kann. Damit können deutlich mehr Bildinformationen, aber auch darüber hinaus gehende, zusätzliche Daten übertragen werden. Ein Kabel-Receiver hat übrigens denselben Vorteil.

Einige HD-Sat-Receiver sind mit Karte und Kartenslot, dem sogenannten CI+ Schacht, ausgestattet. Auf dieser Karte können ein Code und ein Schlüssel gespeichert werden, der verschlüsselte Pay-TV-Kanäle öffnet.

2.2. Zusatzfunktionen durch ‚Smart TV‘

Im neuen Format HD+ werden einige zusätzliche Signale mit der Bild- und Tonübertragung gesendet. So werden zum Beispiel Werbeeinblendungen markiert, die dann wiederum von den geeigneten Geräten übersprungen werden können.

Zeitversetztes Sehen ist ebenso möglich, wie das Anschauen von Sendungen ‚on Demand‘, also zu einem beliebig auswählbaren Zeitpunkt. Allerdings ist in HD+ auch eine Rechteverwaltung eingebaut, die es den Sendern ermöglicht, diese Funktionen auch beliebig außer Kraft zu setzen. Ein digitaler Kabel-Receiver bietet vergleichbare Funktionen, wenn der Sender die nötigen Merkmale ins Kabelnetz einspeist.

2.3. Unendliche Möglichkeiten

Digitaler Twin Sat Receiver

Auch mit der weiten Verbreitung von Smartphone und PC ist der Fernseher immer noch Mediengerät Nummer eins. Üblicherweise steht er nicht nur im Wohnzimmer. Ein HD-Sat-Receiver mit Twin Tuner ermöglicht es, während eine Sendung läuft, zeitgleich die zweite Sendung aufzuzeichnen oder an einen anderen Fernseher, zum Beispiel in die Küche oder das Kinderzimmer, zu schicken.

Bei vielen HD-Sat-Receivern ist Linux als Betriebssystem installiert. Schon bald begannen technisch versierte User, dieses Linux für Manipulationen zu öffnen, und dem HD-Sat-Receiver völlig neue Möglichkeiten zu entlocken.

Die Entschlüsselung von Pay-TV ohne Codekarte war ein Anfang, dem wurde allerdings mit der Einführung des VideoCrypt-Algorithmus ein Ende gesetzt. Weitere Einsatzmöglichkeiten sind der HD-Sat-Receiver mit Festplatte als Videoplayer, digitale Sat-Receiver werden aber auch als Game-Konsole oder Streaming Client für die eigene Filmdatenbank eingesetzt.

Viele HD-Sat-Receiver verfügen mit einem eingebauten WLAN-Modul über Internetfunktion. Damit können zur Sendung passende Inhalte mit eingeblendet werden, wie zum Beispiel Lebensläufe der Fußballspieler, die gerade auflaufen. Auch kann der HD-Sat-Receiver mit HD WLAN Informationen an den Sender schicken, wodurch erstmals echtes interaktives Fernsehen möglich ist.

Hier sehen Sie die Vor- und Nachteile:

  • Extreme Flexibilität – moderne Geräte können viel mehr als nur Sendungen wiedergeben.
  • Exzellente Bildqualität – Freunde des Ballsports wissen es zu schätzen, wenn man bei einer Nahaufnahme mit Superzeitlupe die Stiche der Naht am Fußball zählen kann, während dieser sich langsam unter die Torlatte senkt.
  • Dem Sender bieten sich mehr und mehr Möglichkeiten, den Fernsehgenuss zu manipulieren, zum Beispiel für Werbezwecke.

3. Aufbau des Receivers

Diese Maschinen sind wirklich kleine technische Wunderwerke. Wir werfen einen Blick auf einen typischen Digitalen Satelliten Receiver mit Festplatte.

3.1. Front

hd sat wlan receiver
Digitaler Satelliten-Receiver mit verschiedenen Anschlüssen.

Auf der Vorderseite befinden sich standardmäßig die Bedienelemente und die Displayanzeige. Moderne Geräte besitzen zudem einen USB-Anschluss, so können Sie auf einem Flash-Drive gespeicherte Filme abspielen. Auch der CI+ Schacht befindet sich üblicherweise an der Vorderseite, wenn es einen gibt.

3.2. Rückseite

Hier befinden sich die Anschlussmöglichkeiten, HDMI-Ausgänge oder bei manchen Geräten noch die inzwischen seltenen Scart-Ausgänge. Buchsen für Netzwerk, Stereoanlagen oder USB sind ebenfalls an der Rückseite zu finden.

3.3. Marken und Hersteller

Die folgenden Marken zeigen Ihnen, dass Sie einen renommierten Hersteller vor sich haben:

  • Humax
  • Kathrein
  • Pioneer
  • Technisat

Geräte dieser Hersteller belegen häufig die vorderen Plätze in HD-Sat-Receiver-Tests, und die HD-Sat-Receiver-Vergleichssieger sind häufig Markenprodukte, wie Sie weiter lesen.

Sehen Sie hier die verschiedenen Typen:

Typen / Kategorie Abbildung / Beispiel Beschreibung
HD Sat Receiver Mini Anadol HD 200 Plus HD
Mini HD sat receiver
Kleines Gerät, das im Fernsehschrank immer Platz hat
Dennoch alle nötigen Funktionen vorhanden
Kein CI+-Schacht
UHD Sat Receiver mit Festplattenanschluss VU+ Uno 4K 1x DVB-S2 FBC Twin Tuner
UHD Sat Receiver - Vergleich
Brillanteste Bildqualität, die derzeit möglich ist
Wenig Sendungen werden derzeit noch in UHD ausgestrahlt
Sat Receiver HDTV Xoro HRS 8660 digitaler Satelliten-Receiver

Hdtv Sat Receiver -Test
Standardgerät mit vollem Funktionsumfang
Netzwerkanschluss
Günstiges Einsteigergerät
DVB-S Receiver mit Festplatte Panasonic DMR-EX97SEGK DVD-Rekorder mit 500 GB Festplatte für DVB-S

DVB S Receiver - schwarz

Aufnahmemöglichkeit auf Festplatte
Voller Funktionsumfang

4. HD-Sat-Receiver im Test bei Stiftung Warentest & Co.

Stiftung Warentest prüft regelmäßig Artikel und veröffentlicht die Ergebnisse in ihrem Magazin, zuletzt auch einen HD-Sat-Receiver-Test. Zwei Geräte im eher hohen Preissegment sind Vergleichssieger:

Der Kathrein UFSconnect 916 für 250 Euro überzeugt mit einer besseren SD-Qualität, dafür ist der Technisat Digit Isio S2 für 254 Euro leichter in der Bedienung.

Bei den Single Tunern holen der Humax HD Nano Eco (113 Euro) und der Samsung Media Box HD+ (119 Euro) einen gleich guten ersten Platz.

Auch andere Magazine haben bereits einen HD-Sat-Receiver-Test durchgeführt. Der HD+ Standard wurde im Computermagazin Chip getestet und die Ergebnisse im Internet veröffentlicht. HD-Sat-Receiver-Vergleichssieger hier übrigens: der KATHREIN UFS 925 HD+. Weitere HD-Sat-Receiver-Tests finden sich auf den Seiten der Computerbild und der HI-FI-Test.

5. Fragen, die oft gestellt werden

5.1. Welcher HD-Sat-Receiver hat die beste Bildqualität?

Die auf uralter Technik beruhende Übertragungs-Art von TV-Bildern sorgt für einige Probleme, wie Flimmern, falsche Farben und irritierender Darstellung von Flächen oder Karomustern. Diese Effekte können von modernen elektronischen Geräten herausgefiltert werden, was jedoch einen immensen Rechenaufwand bedeutet.

Zwei Sat-Receiver in HD können also die gleiche Auflösung darstellen, aber dennoch erhebliche Unterschiede in der Qualität haben – je nachdem, wie leistungsfähig die Recheneinheit ist.

Da keine Maßeinheit dafür existiert, wie gut Störungen ausgefiltert werden, bleibt die Beurteilung der Qualität dem objektiven Betrachter überlassen. Bester HD-Sat-Receiver ist derjenige, dessen Bild Ihnen am besten gefällt. Die Bildqualität ist daher auch wichtiger Bewertungsaspekt bei den meisten HD-Sat-Receiver-Tests.

5.2. Welcher HD-Sat-Receiver für Cardsharing?

Jeder HD-Sat-Receiver mit Kartenslot eignet sich prinzipiell für Cardsharing. Der Slot wird auch CI+ Schacht genannt.

5.3. Welcher HD-Sat-Receiver für Sky und HD+?

Alle dafür gekennzeichneten Geräte können empfohlen werden. Es empfiehlt sich jedoch immer ein HD-Sat-Receiver mit Aufnahmefunktion, um die Sendungen auch später noch genießen zu können.

5.4. Welcher HD-Sat-Receiver kann HD+ aufnehmen?

HD+ unterscheidet sich bei der Bildqualität nicht von herkömmlichem HD. Daher kann prinzipiell jeder HDTV Receiver mit Festplatte oder Festplattenspeicher für Aufnahmen verwendet werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (33 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Loading...