Kinderwecker Test 2018

Die besten Kinderwecker im Vergleich.

Das Wichtigste in Kürze
  • Kinderwecker fördern das Interesse der Kinder an Zeit und Zahlen. Durch das kindgerechte Design helfen sie dabei, Zählen zu lernen.
  • Kinderwecker fördern die Selbstständigkeit und unterstützen den Aufbau des Tagesrhythmus – das ist gerade für Schulkinder ideal.
  • Durch die große Auswahl an verschiedenen Designs und Zusatzfunktionen findet sich für jedes Kind der passende Wecker.

kinderwecker-test

Zeitliche Rahmenbedingungen beim Tagesablauf sind für Kinder besonders wichtig. An vorgegebenen Zeiten können sie sich orientieren. Ab einem Alter von rund drei Jahren sind Kinder in der Lage, zu verstehen, wann es an der Zeit ist, zu schlafen. Bereits hier kann ein Kinderwecker unterstützend eingesetzt werden.

Die kindgerechten Wecker gibt es heute in verschiedenen Ausführungen. Mit diesem Kinderwecker-Vergleich für das Jahr 2018 haben Sie die Möglichkeit, sich einen Überblick zu verschaffen.

1. Was spricht für den Einsatz eines Kinderweckers?

Kindgerechtes Design für mehr Lernerfolg

Ein einfacher Funkwecker im Kinderzimmer erzielt natürlich auch den Effekt, das Kind zu einer bestimmten Zeit zu wecken. Möchten Eltern ihrem Kind jedoch die Uhrzeiten näherbringen, ist es sinnvoll, einen speziellen Lernwecker zu nutzen. Durch die Farben und großen Zahlen fällt es Kindern leichter, die Uhr zu erlernen.

Wecker sind im Alltag bei vielen Menschen im Einsatz, da sie die Möglichkeit bieten, entspannt zu schlafen und zu den gewünschten Zeiten geweckt zu werden. Auch Kinder freuen sich darüber, wenn sie mit einem speziellen Wecker für Kinder geweckt werden – zu einer nicht allzu frühen Zeit versteht sich.

Die modernen Kinderwecker sind in Ausstattung und Design auf die Bedürfnisse des Kindes abgestimmt. Es gibt sie analog oder digital, mit Licht oder ohne, mit Musik und auch mit Lichtspielen für die Wand oder Decke. In einem Kinderwecker-Test bekommen Sie einen ersten Überblick über die verschiedenen Varianten.

Grundsätzlich ist es empfehlenswert, sich für einen speziellen Kinderwecker zu entscheiden. Anders als ein einfacher Funkwecker oder Radiowecker bietet er ein kindgerechtes Design für Mädchen und für Jungs. Dank verschiedener Motive und Farben haben Kinder Freude daran, den Wecker zu nutzen.

Das Zifferblatt oder die digitale Anzeige fallen bei einem Wecker für Kinder größer aus. Dadurch kann Ihr Kind die Zahlen gut erkennen. Gerade bei Weckern für Schulkinder ist es lohnenswert, in einen Wecker mit Uhrzeit-Lernfunktion zu investieren. Damit lässt sich dem Kind die Uhr erklären. Die Wecker für Schulanfänger gibt es auch als Lernwecker mit Nachtlicht.

Die Vor- und Nachteile der Kinderwecker:

  • Einfache Handhabung für Kinder
  • Kindgerechtes Erlernen der Zeit
  • Selbstständigkeit wird gefördert
  • Nicht für jedes Kind geeignet
  • Zusätzliche Technik im Kinderzimmer
  • Teilweise recht laut

2. Die verschiedenen Typen und Arten der Kinderwecker

kinderwecker-jungen
Klassische Wecker gibt es auch für Kinder.

Ein Blick auf einen Kinderwecker-Test zeigt, wie vielseitig diese Produkte tatsächlich sind. Sie finden zahlreiche Modelle, aus denen Sie wählen können, wie den analogen Kinderwecker oder den digitalen Kinderwecker. Gerade für empfindliche Kinder lohnt auch ein Kinderwecker ohne Ticken. Mithilfe einer Übersicht in Form eines Kinderwecker-Vergleichs erhalten Sie einen guten Überblick.

Die verschiedenen Typen sehen Sie in diesem Überblick:

Typ Bild Anwendung und Vorteile
Kinderwecker mit Licht kinderwecker-mit-licht Einfache Erkennbarkeit der Zeit
Dient als kleines Nachtlicht
Modelle mit Tageslicht-Funktion wecken besonders sanft
In verschiedenen Ausführungen vorhanden
Kinderlernwecker lernwecker Einfach die Uhr lernen
Große Zahlen und Zeiger
Einfaches und schlichtes Design
Ideal für Schulanfänger
Kinderwecker als Schlaftrainer schlaftrainer Interaktiver Wecker, der anzeigt, wann Schlafenszeit ist
Wechsel der Farben
Sanfte Melodien zur Beruhigung der Kinder
Anpassung der Helligkeit
Kinderwecker mit Musik kinderwecker-mit-musik Abwechslungsreiche Musik zum Wecken
Abwechslungsreiches Design
Teilweise auch in Kombination mit Licht
Sanfte Hilfe beim Einschlafen und Aufwachen

3. Kaufberatung für den Kinderwecker

kinderwecker-maedchen
Durch kindgerechte Designs sind die Kinderwecker ein Blickfang im Kinderzimmer.

Verschiedene Hersteller und Marken fertigen Kinderwecker in unterschiedlichen Kategorien, wie analog oder digital, bunt oder schlicht. Eine Kaufberatung hilft Ihnen dabei zu entscheiden, welche angebotenen Lösungen zu Ihrem Kind passen.

3.1. Analog oder digital?

Die erste Frage, die sich beim Kinderwecker-Kaufen stellt, bezieht sich darauf, ob er analog oder digital sein sollte. Möchten Sie, dass Ihr Kind mit dem Wecker ein Gefühl für die Zeit bekommt und sich auf die Zahlen einlassen kann, ist eine analoge Kinderuhr die bessere Wahl. Aber auch ein digitaler Funkwecker oder Radiowecker erfüllt seinen Zweck. In diesem Fall ist es sinnvoll, zusätzlich mit einer analogen Kinderarmbanduhr zu arbeiten. Die Uhr zu lernen ist nicht nur mit dem Wecker möglich.

Digital-Wecker für Kinder sind in nicht ganz so vielen Ausführungen erhältlich. Meist handelt es sich hierbei um Lichtwecker, die über eine einfache Anzeige verfügen. Vor allem ältere Kinder können hier die Uhrzeit jedoch schon gut ablesen.

Beziehen Sie Ihr Kind bei der Entscheidung mit ein. Viele Kinder entscheiden von sich aus, dass sie lieber einen Wecker mit analoger Darstellung möchten.

3.2. Zusätzliche Eigenschaften – was sollte der Wecker für Kinder können?

Die zusätzlichen Eigenschaften sind in einem Kinderwecker-Test ein wichtiger Faktor. Der beste Kinderwecker nutzt nur wenig, wenn Ihr Kind mit diesem nicht umgehen kann oder sich gestört fühlt. Eine sehr schöne Lösung ist hier ein Kinderwecker ohne Ticken. Das Ticken der Zeiger kann für stark sensible Kinder störend auf den Schlaf wirken. Daher gibt es immer mehr Lernwecker, die ohne Ticken funktionieren und dennoch verlässlich die Uhrzeit anzeigen. Die Kinderwecker ohne Tickgeräusche nehmen immer mehr zu, das Angebot ist inzwischen groß.

Wecker mit Musik sind eine sehr schöne Variante. Statt einem Klingeln wird das Kind hier durch Musik geweckt. Viele Kinderwecker mit Melodie können auch beim Einschlafen helfen. Sanfte Töne tragen Ihr Kind in den Schlaf. Sowohl Kinderwecker für Jungen als auch Kinderwecker für Mädchen gibt es mit verschiedenen Melodien. Dadurch können die Kinderwecker Tag und Nacht eingesetzt werden. Gerade für jüngere Kinder ist ein Wecker mit Musik eine schöne Alternative.

Dass ein Kinderwecker mit Licht ausgestattet ist, ist heute fast schon normal. Zwar gibt es auch noch immer Modelle ohne Licht oder nur mit Leuchtzeigern, gerne werden die Wecker für Kinder jedoch auch gleichzeitig als Nachtlicht eingesetzt.

Tipp: Entscheiden Sie sich für einen Kinderwecker mit Licht, kann es praktisch sein, wenn sich die Lichtintensität anpassen lässt.

3.3. Das Design der Kinderwecker

kinderwecker sterne
Dieser Kinderwecker hat es in sich: einen LED-Sternenhimmel mit Kalender und Thermometer.

Das Design der Kinderwecker ist ein Punkt bei der Kaufberatung, der vor allem für den Nachwuchs wichtig ist. Kinderwecker im Star Wars Design oder ein Kinderwecker mit Pferd-Motiv sorgen ganz sicher für Freude bei Ihrem Nachwuchs. Zu bedenken ist jedoch, dass sich der Geschmack gerade im Kinderalter sehr schnell ändern kann.

Morgen ist der Kinderwecker im Lego-Stil vielleicht doch nicht mehr so beliebt. Teilweise ist ein günstiger Kinderwecker im schlichten aber kinderfreundlichen Design daher die bessere Wahl. Natürlich soll er aber auch den Kindern Freude bereiten.

4. Die bekanntesten Hersteller für Kinderwecker

Abhängig von der Kategorie der Kinderwecker, ob analog oder digital, gibt es verschiedene Marken und Hersteller, auf die Sie zurückgreifen können. In einem unabhängigen Kinderwecker-Test können Sie dann mehr über Ausstattung und Qualität der Geräte erfahren. Zu den bekanntesten Modellen gehören:

  • Kinderwecker von Jako-O
  • Kinderwecker von Scout
  • Atlanta Kinderwecker
  • Eichmüller Kinderwecker

5. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Kinderwecker

5.1. Was ist eine Snooze-Funktion und braucht ein Kinderwecker diese?

Die Snooze-Taste wird gerade von Erwachsenen bei einem Wecker sehr gerne in Anspruch genommen. Wenn der Wecker klingelt, kann durch diese Taste die Weckzeit um ein paar Minuten nach hinten verschoben werden. Auch einige Wecker für Kinder verfügen über diese Eigenschaft. Inwieweit es sinnvoll ist, hängt vom Alter des Kindes ab. Gerade für Schulkinder kann eine Snooze-Taste eine Erleichterung darstellen. Kinder sollten jedoch wissen, welche Funktion sie hat und auch verstehen, dass die Uhr weiterläuft, wenn die Taste gedrückt wird.

5.2. Gibt es einen Kinderwecker-Test von Stiftung Warentest?

Wenn es um den Kinderwecker-Vergleichssieger geht, dann schauen viele Eltern gerne auf die Stiftung Warentest. Bisher hat das Portal jedoch keine Testberichte zu Kinderweckern veröffentlich. Möchten Sie jedoch zusätzlich zum Wecker noch eine Kinderuhr anschaffen, dann kann das Vergleichsergebnis zu Kinderuhren von Ökotest für Sie möglicherweise interessant sein.

5.3. Ab wann lohnt der Einsatz eines Kinderweckers?

Natürlich sieht es niedlich aus, wenn schon im Zimmer eines Kleinkindes ein Wecker oder eine Uhr stehen. Rein als dekoratives Element sind die Geräte auch praktisch. Richtig anfangen kann Ihr Kind damit jedoch erst später etwas. Das Interesse an Zahlen steigt normalerweise ab einem Alter von drei Jahren. Hier fragen Kinder auch immer mehr, wie spät es ist und wie lange es dauert, bis Mama oder Papa Zeit haben.

Ab diesem Zeitpunkt kann bereits spielerisch mit einem Wecker gearbeitet werden. Ab dem Vorschulalter oder spätestens mit dem Eintritt in die Schule ist es dann angebracht, die Uhr zu erklären und den Wecker auch einzusetzen, damit Kinder ein besseres Gefühl für die Zeit erhalten.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (46 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...