Partition-Manager Test 2018

Die besten Partition-Manager im Überblick

Das Wichtigste in Kürze
  • Ein Partition-Manager ist eine Anwendung für die Unterteilung von Speicherplatz auf einer Festplatte. Solch ein Programm kann beispielsweise mit der Lizenzart GNU-Lizenz genutzt oder zu einem Kaufpreis angeschafft werden.
  • Ein Partition-Manager verändert sich üblicherweise nicht sehr stark in der Version. Es gibt aber für jede Stufe eines Betriebssystems eine Version, weil die Systeme sich verändern. Partition Magic für Windows 10 ist ein Beispiel für eine aktuelle Version.
  • Der Partition-Manager bereitet eine Plattform für ein Betriebssystem vor und teilt zusätzlichen Speicherplatz ein. Das Programm arbeitet in vielen Sprachen oder zumindest in Englisch.

partition-manager-vergleich

Aktuell arbeiten Technikunternehmen an Festplatten mit einer Größe von 40 Terabyte. Noch gibt es sie nicht. Derzeit können Festplatten von etwa 16 TB gekauft werden. Solche enorm großen Speicher müssen auch heute bereits eingeteilt werden. Ein Partition-Manager ist ein Programm für die Einteilung von Speichermengen. In der passenden Sprache, die zuvor ausgewählt wird, erzeugt das Programm einen Speicherplatz, auf dem das Betriebssystem arbeitet und unterteilt zusätzlichen Speicher.

Eine Anwendung arbeitet zunächst auf einer Festplatte ohne eine andere Basis von Software. Der Partition-Manager schafft sozusagen die Basis für das Funktionieren des Betriebssystems. Ein Partition-Manager arbeitet wie andere Programme nur für eine bestimmte Plattform. Es gibt also Softwarelösungen für Windows, Mac und Linux.

1. Partition-Manager eignen sich für das private und geschäftliche Umfeld

partition-manager-testsieger
Mit einem Partition-Manager lassen sich Speicherdaten separieren.

Das präzise Arbeiten eines Partition-Managers ist enorm wichtig. Nur eine fehlerfreie Aufteilung einer Partition auf einer Festplatte ermöglicht einem Betriebssystem ein sauberes Arbeiten. Ist die Partition zu klein, kann das Betriebssystem nicht arbeiten. Abhängig vom System wird ein festgelegter Speicherplatz unbedingt benötigt. Ein Partition-Manager arbeitet als Freeware ebenfalls zuverlässig, doch eignen sich gekaufte Programm für Anwender sicherlich noch besser. Etwa der MiniTool Partition Wizard arbeitet verständlich, verfügt über einige Features und bietet eine klare Struktur im Ergebnis.

Zusätzlich zum Partition-Manager werden auch noch weitere Programm zur Festplattenbelegung eingesetzt oder sind in dieser Software enthalten. Eine Defragmentierung sollte nach einiger Zeit der Speichernutzung verwendet werden, um die Speichereinteilung zu optimieren. Speziell bei der Windows Partition kommt dieses Tool am besten zum Einsatz. Schon nach wenigen Monaten ist der Speicherplatz ungünstig und nicht platzsparend belegt. Einige Vorteile oder Nachteile könnten aus der Nutzung eines Programmes entstehen.

Vor- und Nachteile eines Partition-Managers transparent dargestellt:

  • das eigene Programm von Windows ist unzuverlässig
  • eine saubere Unterteilung von Speicherplatz wird ermöglicht
  • Bedienung und Funktionalität sind optimal
  • viele Tools nicht nötig
  • Sicherheits-Tools nicht überall erhältlich

Die drei wichtigsten Funktionen eines Partition-Managers erklären wir in folgender Übersicht:

Funktion Beschreibung
Partitionieren Die Software bietet eine übersichtliche Benutzeroberfläche für eine einfache Aufteilung des vorhandenen Speicherplatzes – für das Betriebssystem wird ein benötigter Speicher angegeben
Systembeschleunigung Dank einer Funktion für die verbesserte Strukturierung des Speichers und Defragmentierung mehr Speicherplatz – das System wird optimiert und beschleunigt.
Systemsicherung Daten aus dem System können teils wiederhergestellt und gerettet werden, vor allem aber im Backup gesichert – Daten werden gut geschützt

2. Diese Partition-Manager können mit Leistung überzeugen

Ein Programm bringt häufig enorm viele Features oder vielmehr Tools mit. Mithilfe der Software kann ein Backup erstellt werden, es gibt die Option die Festplatte zu verstecken oder auch umzuziehen. Auch zusätzliche Betriebssysteme könnten mit auf einer Festplatte installiert werden. Vor der Anschaffung empfehlen wir einen genauen Blick auf angebotene Tools, bevor eine Software angeboten wird. Windows bietet ebenfalls selbst eine Software, die allerdings in Fachkreisen kritisiert wird.

Eine angelegte Master-Partition kann immerhin mithilfe einer guten Software auch noch weiter bearbeitet werden. Vielleicht defragmentiert eine Software eine Festplatte optimal, sodass der Speicher noch besser nutzbar wird. In unserem Partition-Manager Vergleich sollen relevante Aspekte für den Nutzer herausgearbeitet werden, die bei der Anschaffung eine Rolle spielen.

partition-manager-vergleichssieger
Sie erhalten Programme mit Lizenz oder als Vollversion.

Diese Programme kosten für gewöhnlich nicht viel Geld. Ein Programm zum schnell oder komplexen Partitionieren, für die Datensicherheit, Konfiguration eines Rettungsmediums oder zur Verbesserung der Systemleistung kostet etwa 16 Euro. In dieser mittleren Preisklasse wird bereits ein wirklich gutes Programm von Paragon angeboten. Absolut günstig ist eine Lösung von PTS, die ungefähr zum Neupreis von etwa 5 Euro bestellt werden kann. Sollte ein Anwender allerdings höhere Ansprüche an ein Programm haben, empfehlen sich Lösungen von EaseUS für etwa 100 Euro. Diese Lösung kann sogar USB-Sticks und andere Medien bearbeitetn. Vor allem kann eine Partition vergrößert werden oder Partitionen wiederhergestellt. Teils bietet die Software also eine Art von Datenrettung, wie andere Produkte des Unternehmens dies ermöglichen.

3. Kaufberatung für einen Partition-Manager – auf den Einsatz achten

Bekannte Programme zum Download sind etwa Partition Magic oder der Minitool Partition Wizard. Ein Partition-Manager Test zeigt für uns, dass der Partition-Manager auf der Festplatte selbst nicht viel Platz einnehmen sollte. Dafür kann das Programm dann aber mithilfe seiner Tools die Leistung des Systems verbessern oder beispielsweise bei der Sicherung von Daten helfen. Im Partition-Manager Vergleich finden sich aber auch kaum Programme, die den Speicher zu sehr füllen. Bei vielen Tools wird natürlich viel Speicher benötigt.

DIN 66399 und DIN 32757

Eine Aktenvernichtung für die sichere Löschung von Daten auf Speichermedien nach dem Datenschutz ist wohl noch nicht ganz exakt vorgeschrieben. Es gibt im BDSG nun aber die §9 und §11. Bestimmte Vorgaben sind durchaus gegeben. Vor der Partitionierung sollten Daten aber möglichst vollständig gelöscht werden. Nur auf einer vollständig gelöschten Platte oder einem Speichermedium ist ein Schutz vor Würmern gewährleistet.

Ein Partition-Manager free verhindert beispielsweise bereits, dass die Festplatte zu schnell voll ist. Speicherplatz, der ungünstig belegt ist, verhindert eine optimale Nutzung der Kapazitäten. Dies gilt auch für den Arbeitsspeicher. Dieser wird speziell bei Windows dann ebenso falsch genutzt. Daten sollten außerdem nicht immer nur neu defragmentiert oder verkleinert werden, sondern auch im Backup geschützt. Ein guter Partition-Manager kann dafür sorgen, dass Daten nicht verlorengehen. Wichtig ist dies bestimmt auch für den Windows 10 Partition-Manager.

Das Programm arbeitet auf einer SSD genauso, wie auf einer alten, herkömmlichen Festplatte. Wichtig ist nur, dass die Software für das Betriebssystem geeignet ist. Die Software kann auf fremden Systemen nicht arbeiten. Ohnehin verfügen kaum irgendwelche Anwender über eine Sicherung für Mac. Meist handelt es sich ohnehin um Tool für Linux oder generell für Windows. Im Partition-Manager Test haben für uns Internet Tools oder auch professionelle Tools eine positive Wirkung gezeigt. Nützlich sind diese Programme aber nur für erfahrene Anwender, die ein System aufsetzen können und die von den Features etwas verstehen. Dafür erfolgt die Anwendung immer benutzerfreundlich.

partition-manager-günstig
Gute Programme überzeugen mit einer einfachen Anwendung.

Im Partition-Manager Test zeigt sich außerdem, dass die Software eine Partition nicht nur verkleinern oder vergrößern, sondern auch löschen kann. Je besser die Software ist, desto besser erfolgt der Löschvorgang. Eine Löschung nach datenschutzrechtlichen Kriterien ist durchaus möglich. Dabei darf nicht einfach so Information tief im Speicher hinterlegt bleiben. Auch eine vollständige Löschung eines Speichers ist mithilfe von guter Software möglich.

Ein bekanntes Programm heißt beispielsweise Partition Magic. Solch ein Programm kann beim Erstellen einer Rettungs-CD helfen oder auch durch einen Bootmanager. Ein Partition-Manager Vergleichssieger ist im Vergleich in jedem Fall ein Programm, welches auch mehrere Betriebssysteme parallel laufen lassen kann. Ein großer Aufwand beim Aufsetzen sollte damit erspart bleiben. Beim Kaufen eines Partition-Managers könnte auf solche Tools geachtet werden. Einen Partition-Manager günstig zu kaufen ist zwar möglich, aber nicht immer praktisch.

Tipp: Der beste Partition-Manager ist sicherlich der, der eine Partition unsichtbar erscheinen lassen kann.

Ein günstiger Partition-Manager bietet weniger Tools als ein professionelles Tool. Solch ein Typ Software hilft beispielsweise nicht beim Migrieren von Daten von einer alten Festplatte auf eine neue Festplatte. Die richtige Art von Software sollte möglichst die Funktionen besitzen, die gesucht sind. Bei der Suche in der richtigen Kategorie lassen sich die angegebenen Features vergleichen. In der Stiftung Warentest wurden im Jahr 2018 wohl noch keine umfangreiche Testreihe für die Hersteller oder Marken vorgenommen. Unsere Kaufberatung zielt deswegen vor allem auf relevante Aspekte ab, die für die Kaufentscheidung wichtig sein können.

4. Die Programme korrekt anwenden

Eine Wartung des Programmes ist glücklicherweise nicht nötig. Der Partition-Manager selbst dient der Wartung von Software oder vielmehr einer Plattform oder eines Systems. Ob nun eine MiniTool Partition, eine Easeus Partition oder ein anderes Partition Tool, die Software sollte am besten eine Partition nicht nur einteilen, sondern auch vor einem Datenverlust schützen. Der Partition-Manager sollte auch Backups erstellen, eine Rettungs-CD brennen oder Daten wiederherstellen.

Ein Partition-Manager ist ein Programm für die Neueinteilung des Speicherplatzes vor dem Aufsetzen eines neuen oder alten Systems. Dabei kann auch der Speicherplatz optimiert werden, damit die Leistung des Systems gesteigert wird. Einfache oder kostenfreie Partitionsprogramme steigern meist nicht die Leistung eines Systems. Die Anschaffung lohnt sich durchaus.

Hinweis: Der Kauf eines Partition-Managers lohnt sich dann, wenn damit das System möglichst regelmäßig gepflegt werden soll.

Ein Partition-Manager kann allerdings die Lebensdauer von Festplatten nicht verlängern. Nach etwa 5 Jahren sollte eine Festplatte, trotz Windows Partition Tool, ausgewechselt werden. Dann treten erste Schäden auf.

5. Nützliche FAQ und Antworten rund um die Partition-Manager

5.1. Wie heißen namhafte Hersteller?

Zu den klügsten Partition-Managern zählen folgende:

  • Acronis
  • Diskpart
  • KDE
  • GParted
  • Logical Disc Manager
  • MiniTool
  • Parted Magic
  • Partition Manager
  • Solaris

5.2. Welche Art von Partition-Manager für welche Anwender?

Ob nun Magic Windows 7, Paragon Partition oder ein Partition Manager Portable, alle Speicher benötigen einmal eine Unterstützung für die Speicherverwaltung. Sogar im mobilen Bereich kann das hilfreich sein. Ein Partition-Manager oder Festplatten-Manager sollte unbedingt diejenigen zusätzlichen Tools mitbringen, die ein Anwender wirklich häufig einsetzt. Die Software sollte zuverlässig und nicht unnötig teuer sein. Ein Partition Master Free eignet sich natürlich für den einmaligen Einsatz. Die Systempflege mit dem Partition-Manager ist wichtig, weil zwei Partitionen für das Betriebssystem und die Daten wirklich empfohlen sind.

Hinweis: Der Partition-Manager kann ein Backup auf einer freien Petition sicher ablegen, damit später darauf zugegriffen wird.

5.3. Wo finde ich einen Partition-Manager für meine Ansprüche?

Ein sinnvoller Partition-Manager Vergleich ist beispielsweise auf amazon.de möglich. Die Tools und Funktionen sind dort überwiegend gut erläutert. Außerdem können gute Preise für eine sinnvolle Software gesucht werden. Im Vergleich können darüber hinaus auch noch weitere Features einer Software mit anderen Programmen abgeglichen werden.

Tipp: Ein Partition-Manager vergrößert auf jeden Fall die Rechenleistung für langsame Systeme und verhilft zu einer optimierten Speichernutzung.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (21 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...