PC-Maus Test 2018

Die besten Computermäuse im Vergleich.

Das Wichtigste in Kürze
  • Computer-Mäuse funktionieren mithilfe von Sensor-Laser-Technologie. Aufgrund dessen leuchtet auch deren Unterseite. In der Vergangenheit wurde in die PC-Mäuse noch ein Trackball eingebaut. Dieser war jedoch nicht sehr präzise. Am besten gleitet eine PC-Maus mit einem Mauspad. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine Maus mit alter oder neuer Technik handelt.
  • Eine übliche, klassische PC-Maus ist recht schlicht gehalten und besitzt nur wenige Tasten. Gamer-Mäuse dagegen weisen neben futuristischen Formen sowie einer auffälligen Beleuchtung viele Tasten auf.
  • PC-Mäuse sind mit und ohne Kabel erhältlich. USB-Mäuse punkten durch einen störungsfreien Ablauf, da hier keine Aussetzer aufgrund von Funkstörungen aufkommen können. Bei einer Wireless-Maus entsteht dagegen kein Kabelsalat.

PC-Maus test

Um einen PC nutzen zu können, sind verschiedene technische Geräte notwendig. So sorgt zum Beispiel die Tastatur dafür, dass Sie auf dem Bildschirm die verschiedensten Bewegungen steuern oder auch Buchstaben eingeben können. Auf dem Monitor werden die jeweiligen Eingaben dann sichtbar. Allerdings ist es auch mit der Tasten-Eingabe nicht möglich, den weißen Pfeil, der auf dem Bildschirm vorhanden ist, in die gewünschte Richtung zu bewegen. Der sogenannte Cursor kann lediglich mithilfe der PC-Maus gesteuert werden.

Die Computer-Maus gehört jedoch nicht nur im Büro zu den täglichen „Arbeitsgeräten“. So ist sie zum Beispiel auch schon längst bei Arbeiten am Laptop ein wichtiges Hilfsmittel. Ebenso kann im privaten Bereich kaum mehr auf eine PC-Maus verzichtet werden. Für Gamer etwa, ist ein Computer-Maus zumeist unerlässlich. Bei den verschiedensten Games, ob Online- oder Browser-Game beziehungsweise Shooter: die PC-Maus sorgt dafür, dass jedes PC-Spiel flüssig bedient werden kann. So ist es kaum verwunderlich, dass im Handel eine Vielzahl an Computer-Mäusen zu finden sind. Dazu kommt, dass sich circa 42 Prozent der Deutschen in Ihrer Freizeit gerne mit Videospielen beschäftigen.

Mithilfe von unserem PC-Maus-Vergleich 2018 helfen wir Ihnen dabei, die unterschiedlichen Computer-Maus-Arten sowie deren diverse Funktionen zu verstehen und sich für Ihren ganz persönlichen PC-Maus-Vergleichssieger zu entscheiden.

1. Die PC-Maus: ein technisches Standardeingabegerät

Gaming-Maus test
So manch eine PC-Maus ähnelt einem kleinen Roboter.

Mit einer Maus, englisch „mouse“, kann der Mauszeiger auf dem Bildschirm in die jeweils gewünschte Richtung bewegt werden. So ist es zum Beispiel möglich, Dateien, Buttons und Ordner anzuklicken. Diese lassen sich dann je nachdem aktivieren oder öffnen. In der Vergangenheit beruhte die Technologie der PC-Maus auf einem Trackball, während sie heute mit einer Sensor-Laser-Technik ausgestattet ist. Diese birgt den Vorteil, dass sie nicht so anfällig gegen Dreck und Staub ist.

Die Grundausstattung einer klassischen Maus beinhaltet drei Tasten:

  • rechte Maus-Taste: hiermit werden Optionen aufgerufen
  • linke Maus-Taste: zum auswählen
  • klick– sowie drehbares Mausrad, mit dessen Hilfe das Scrollen möglich ist

Doch natürlich bleibt der Fortschritt auch im Bereich der PC-Mäuse nicht stehen. So wird zum Beispiel in diversen PC-Maus-Tests ersichtlich, dass neuartige Computer-Mäuse mit vielen weiteren Funktionen und Tasten ausgestattet sind. So bringen diese Varianten beispielsweise Tasten mit, die sich in der Nähe des Mausrades befinden oder sie weisen Knöpfe im Daumenbereich auf. Für einige Computer-Games ist sogar noch weitaus mehr notwendig. Aufgrund dessen sind diese Varianten auf ihren Daumenseiten mit einer zweistelligen Anzahl von Druckknöpfen ausgestattet.

Der Mausklick:
Die meisten Menschen ist das charakteristische Geräusch, das mit dem Drucken einer Maustaste einhergeht, bereits bestens vertraut. Der Tastenklick selbst wird erst durch eine leichte Krafteinwirkung ausgelöst. Im Anschluss daran erfährt der Computer von dem Klick. Es wird ein „Knackfroscheffekt“ ausgelöst, der dem Nutzer den erfolgreichen Tastendruck durch das typische Klicken mitteilt.

2. Eine Maus ist nicht wie die andere: verschiedene Arten von PC-Mäusen

Im Handel finden Sie unterschiedliche Computer-Maus-Typen, die sich aufgrund ihrer jeweiligen Besonderheiten voneinander differenzieren. So unterscheiden diese sich beispielsweise durch ihre Optik, die Anzahl der Tasten oder das Kabel. Dementsprechend finden Sie hier sicherlich eine Computer-Maus, die Ihren Wünschen sowie Ihrem Geschmack entspricht. Hier, in unserem PC-Maus-Vergleich, finden Sie die gängigsten PC-Mäuse:

PC-Maus-Typ Besonderheiten
Multimedia-Maus

PC-Maus kaufen

 

 

Die Multimedia-Maus ist mit recht wenig Tasten ausgestattet und kommt somit sehr nahe an die ursprüngliche Computer-Maus heran. In der Regel weist diese Maus-Art lediglich drei Grund-Tasten auf: die rechte sowie linke Maustaste und das Mausrad. Sie ist sehr einfach zu bedienen und wird zum Arbeiten, Surfen sowie Streamen verwendet. Damit der Umgang mit dieser Varianten noch einfach wird, bieten mittlerweile viele Hersteller ebenfalls drahtlose, sogenannte kabellose Computer-Mäuse an.

Wenn Sie eine PC-Maus günstig kaufen aber dennoch in den Genuss einer hochwertigen Qualität kommen möchten, dann liegen Sie mit einer Multimedia-Maus genau richtig. Dank der wenigen Bedienelemente fallen die Kosten hierfür recht niedrig aus. Die Hersteller richten ihr Augenmerk hier auf die einzelnen Tasten sowie auf das Gehäuse. Für den üblichen Gebrauch genügen die dpi-Werte der Maus vollkommen.

einfache Bedienbarkeit, schlichtes Design, günstig
niedriger dpi-Wert, nur wenig Tasten, bietet keine Individualität

Wireless-Maus

PC-Maus kabellos

 

Unter einer Wireless-Maus wird eine Computer-Maus verstanden die ohne USB-Kabel auskommt. Diese Varianten kommunizieren über die Funktechnik. Ermöglicht wird dieses Vorgehen durch USB-Dongle und Bluetooth für Funkübertragung. Dadurch wird eine Computer-Maus sehr mobil. Des Weiteren ist es auch reni optisch sehr vorteilhaft, wenn der sonst übliche Kabelsalat wegfällt.

Allerdings sollten Nutzer, die schnelle Computergames, wie zum Beispiel MMORPGs oder Shooter bevorzugen, besser auf eine Wireless-Maus verzichten. Denn hier treten oftmals Funkstörungen auf, die ein effektives Spielen zunichte machen. Gelegenheitsnutzer sowie Nutzer, die hauptsächlich Surfen und mit der Maus Arbeiten, sind mit dieser Technologie jedoch gut bedient.

mobile, flexible PC-Maus, es entsteht kein Kabelsalat
Akku wird leer, Funkstörungen können für Aussetzer sorgen

Gaming-Maus

Gamingmaus test kaufen

Die Gaming-Maus kann als Gegenteil zur Multimedia-Maus angesehen werden. Diese Variante fällt vor allem aufgrund der erhöhten Anzahl an Tasten sowie den Beleuchtungs-Elementen auf. Des Weiteren mutet das Design einer solchen Maus zumeist etwas futuristisch an.

Bei Gaming-Mäusen handelt es sich um ein Eingabegeräte, die mit einem USB-Kabel ausgestattet sind, also um sogenannte USB-Mäuse.

Allerdings kann es durch die kabellose Verbindung zu winzigen Verzögerungen kommen. Schuld daran sind Abbrüche im Funkkontakt. Für Gamer ist das jedoch oftmals nicht hinnehmbar, denn diese kurze Zeit der Unterbrechung kann bereits ausreichen, damit der Gegner gewinnt.

In der Regel ist es möglich, die LEDs der PC-Maus individuell einzustellen. Außerdem sind die diversen Tasten normalerweise flexibel nutzbar und können so je nach eigenen Wünschen programmiert sowie mit Makros (Befehlsketten) ausgestattet werden.
Diese Funktionen bieten sich nicht nur für Gamer an, sondern es ist damit ebenfalls machbar, professionelle Programme schneller zu nutzen.

große Anzahl an Tasten, viele dpi, individuelle Einstellungen sind möglich
aufgrund der verwendeten Technik fehleranfälliger, Preise fallen höher aus

Mini-Maus

PC-Maus Logitech spinnt

 

Die Mini-Maus ist eine recht schlicht gehaltene Computer-Maus, die zumeist nur mit den drei Grundtasten, also der rechten und linken Maustaste sowie dem Mausrad, ausgestattet ist. Wie die Bezeichnung bereits andeutet, ist sie lediglich kleiner als eine herkömmliche Maus: sie ist ungefähr nur halb so groß. In der Regel werden Mini-Mäuse lediglich als kabellose Varianten angeboten.

Oftmals wird diese ebenfalls als „Laptop-Maus“ betitelt, da sich ihre Größe und Mobiltät an der eines Netbooks oder Notebooks anpasst.

In verschiedenen PC-Maus-Tests fällt auf, dass eine Mini-Maus eher zum gelegentlichen, denn zum dauerhaften Gebrauch geeignet ist.

günstig, sehr handlich, gut aufzubewahren
vielmehr für den Gelegenheitsgebrauch gedacht, nicht ergonomisch

Kombinationen: Bei den verschiedenen PC-Maus-Arten handelt es sich jedoch nicht um festgeschriebene Varianten. Die jeweiligen Typen überschneiden sich sogar recht oft. So sind zum Beispiel Bluetooth- und Funkmäuse zumeist gleichzeitig Mini- oder Multimedia-Mäuse.

3. Kaufberatung: Welche PC-Maus ist die richtige?

3.1. Die Auflösung

Genauigkeit und Empfindlichkeit

Die Auflösung

Mauszeiger
Der Begriff „Auflösung“ wird in der Regel mit der Bildauflösung von Fernsehern oder Computer-Monitoren in Verbindung gebracht. Dabei besitzen ebenfalls PC-Mäuse eine Auflösung. Allerdings wird bei einer Computer-Maus nicht etwa die optische Darstellung der Gesamtzahl an Bildpunkten angegeben, sondern die jeweilige Empfindlichkeit der Maus.

Die Bewegung des Mauszeigers wird durch einen hohen dpi-Wert rein optisch schneller. So könnte man davon ausgehen, dass Shooter-Games generell mit einer hohen Auflösung gespielt werden sollten. Doch das ist so nicht richtig, ganz im Gegenteil: In Counterstrike ist die beliebteste Einstellung tatsächlich eine Computer-Maus mit 400 dpi und nicht etwa mit 8.000 dpi. Der Hintergrund hierfür ist jedoch recht einfach: aufgrund der nicht mehr zu kontrollierenden Schnelligkeit bleibt hier die Genauigkeit auf der Strecke. Das bedeutet, dass es mit dem höheren dpi-Wert nicht mehr möglich ist, den Spieler genau anzuvisieren. Der Mauszeiger geht über das eigentliche Ziel hinaus, sodass es verfehlt wird.

Gemessen wird die PC-Maus-Auflösung in dpi. Hierbei handelt es sich um die Abkürzung „dots per inch“. Damit ist die Punktdichte, also die jeweilige Anzahl an Punkten pro Zoll gemeint. Diese gibt die Detailgenauigkeit an.

Wenn Sie die Maus über eine Fläche ziehen, wird sich der Mauszeiger auf dem Bildschirm Ihres Computers dementsprechend bewegen. Hierbei gilt: umso größer der dpi-Wert der PC-Maus ist, umso weiter bewegt sich der Cursor bei einer gleichbleibenden Bewegung der Maus.

  • hohe Empfindlichkeit: ein hoher dpi-Wert, wie etwa 3.000 dpi, bedeutet, dass sich der Cursor schnell bewegt und so bei einer Bewegung mit der Maus, eine recht weite Strecke zurücklegt.
  • geringe Empfindlichkeit: bei einem niedrigen dpi-Wert, wie beispielsweise 400 dpi, bewegt sich der Mauszeiger dagegen langsam voran. Er legt also bei einer Mausbewegung eine kurze Strecke zurück.

Desto höher der dpi-Wert eingestellt werden kann, umso mehr ist es somit möglich, diesen den eigenen Vorlieben anzupassen. Denn je nachdem, ob Sie beispielsweise ein Game spielen oder mit einem ihrer Programme arbeiten, ist es theoretisch notwendig die Auflösung dementsprechend anzupassen. Allerdings sollten Sie hier beachten, dass sehr hohe Werte, die etwa im fünfstelligen Bereich angesiedelt sind, zwar sehr verheißungsvoll erscheinen, in der Realität jedoch nicht genutzt werden können. Die Bewegungen des Cursors wären hier schlichtweg zu „schnell“:

Die Größe des Bildschirms und die Einstellungen
Wie sich die Schnelligkeit der Mausbewegung auf dem Monitor auswirkt, ist jedoch nicht nur von ihrer Empfindlichkeits-Einstellung abhängig. So wird in diversen PC-Maus-Tests deutlich, dass die Programme selbst eigene Möglichkeiten besitzen, mit deren Hilfe die Geschwindigkeit der Maus gesteuert werden kann. Des Weiteren ist aber auch die Auflösung des Monitors relevant. Denn desto größer die Auflösung ist, umso größer sind die Strecken, die von dem Mauszeiger zurückgelegt werden müssen. Dementsprechend müssen Sie dann einen höheren dpi-Wert auswählen. So benötigen zum Beispiel kleinere Auflösungen von 1.024 x 800 Pixel nur einen dpi-Wert von 400, während 2.560 x 1.440 Pixel dagegen schon 2.000 dpi benötigen.

3.2. Die ergonomische Maus

Ergonomische maus
Als besonders ergonomisch beschrieben: die Wireless-Maus von CSL.

Eine ergonomische PC-Maus ist so geformt, dass Ihre Hand selbst für mehrere Stunden gut auf ihr liegt. Diese Varianten zeichnen sich dadurch aus, dass sie die Sehnen und Gelenke schonen.

Zu erkennen ist eine solche Computer-Maus daran, dass sie unterschiedliche Einbuchtungen aufweist. Einige Hersteller bieten sogar PC-Mäuse an, die schon fast nicht mehr als solche zu erkennen sind. Diese fallen vor allem aufgrund ihrer schonenden Haltung des Arms und der Hand auf.

Sollten Sie jeden Tag für viele Stunden mit Ihrer Maus arbeiten oder spielen, dann sollten Sie zu einer PC-Maus greifen, die eine ergonomische Struktur aufweist. Andernfalls kommt es oftmals recht schnell zu chronischen Schmerzen im Arm und in der Hand.

3.3. Spezielle Funktionen sowie Zubehör

Wie beispielsweise bei der ergonomischen PC-Maus erkennbar ist, können Computer-Mäuse hinsichtlich ihrer Optik sehr auffallend sein. Doch es gibt ebenfalls verschiedene Funktionen, die ebenfalls dafür sorgen, dass sich das Aussehen der Maus ändert. Hierbei handelt es sich um:

  • die Beleuchtung der Maus (aus optischen Gründen und beziehungsweise oder als Anzeige)
  • eine Vielzahl an zusätzlichen Steuertasten (als Steuerelemente)
  • der Trackball (ebenfalls als zusätzliches Steuerelement)
Trackball maus
Beugt Krankheiten vor, liegt passend in der Hand und lässt sich mit nur einem Finger bedienen. Eine Maus mit Trackball ist insbesondere für diejenigen geeignet, die viel am Computer sitzen.

Der Trackball befindet sich auf der Maus. Navigiert wird er mithilfe des Daumens. Das bedeutet, dass sich der Cursor genauso bewegt, Sie den Trackball drehen. Dementsprechend ist es nicht mehr notwendig, die PC-Maus mit Trackball zu schieben, da der Daumen die Steuerung komplett allein übernimmt.

Vor allem Computer-Gaming-Mäuse sind mit einer großen Anzahl an zusätzlichen Tasten ausgestattet, die in der Regel programmierbar sind. Des Weiteren können sie oftmals in der mauseigenen Software mit Makros belegt werden. Wenn Sie gerne am Computer spielen und hierfür die Steuerung der verschiedenen Tasten auf die Maus verlegen beziehungsweise komplexe Programme bearbeiten möchten, dann werden Sie über eine PC-Maus mit mehreren Tasten sicherlich sehr erfreut sein.

Die verschiedenen Beleuchtungselemente sind zumeist im Menü der Maus individuell einstellbar. Zur Grundausstattung zählen oftmals die Leicht-Intensität und -Dauer sowie die Farbe. Ebenfalls nützlich ist der Akku-Stand sowie die Programm-Anzeige. Dagegen sind LEDs in der Regel eher etwas für Sie, wenn Sie eine auffällige Computer-Maus bevorzugen.

Die Vor- und Nachteile einer PC-Maus mit Trackball sind somit:

  • der Mauszeiger ist nur mithilfe des Daumens kontrollierbar
  • die Maus selbst muss nicht mehr bewegt werden
  • den Trackball können Sie optional verwenden, die Maus ist auch ohne Trackball funktionstüchtig
  • eine Computer-Maus mit Trackball ist recht groß
  • oftmals ist hier eine längere Eingewöhnungszeit notwendig

Tipp: Sie können jedoch nicht jede Maus auf jedem Untergrund gleich gut fortbewegen. So  ist zum Beispiel vor allem ein Tisch aus Glas noch eine besondere Hürde für die PC-Mäuse. Aufgrund dessen ist es ratsam, dass Sie ein Mauspad verwenden. Das Pad sorgt zum einen dafür, dass die Computer-Maus leichter bedient werden kann und es schont zum anderen den Untergrund.

4. FAQs zur Computer-Maus

4.1. Werden Computer-Mäuse für Linkshänder angeboten?

Die im Handel befindlichen PC-Mäuse sind für in der Regel für Rechtshänder gedacht. Diese erkennen Sie an diesen Merkmalen:

Maus linkshänder
Viele Hersteller bieten Ihren Kunden mittlerweile Modelle an, die an die Ergonomie von Linkshändern angepasst sind.
  • die extra Tasten befinden sich auf der linken Seite
  • der Trackball ist ebenfalls links
  • das Gehäuse sieht aus, wie ein umgedrehtes „C“

Dementsprechend eignen sich Gaming-Mäuse mit ihren diversen, zusätzlichen Tasten, nicht gleich gut für Links- und Rechtshänder. Wenn Sie sich dagegen für eine formlose Computer-Maus entscheiden, dann kann diese von Links- sowie Rechtshändern verwendet werden. Zudem sind diese Modelle recht günstig.

Sollten Sie eine hochwertige PC-Maus suchen, dann kommen Sie ebenfalls als Linkshänder auf Ihre Kosten. So offerieren beispielsweise bekannte Hersteller, wie etwa Razer, ihre PC-Mäuse ebenfalls für Linkshänder an.

4.2. Sollte besser eine ergonomische Computer-Maus gekauft werden?

Hier kommt es darauf an, zu welchen Internet-Nutzern Sie sich zählen:

  • Langzeitnutzer: täglich über zwei Stunden
  • Gelegenheitsnutzer: täglich ein bis zwei Stunden

Gehören Sie zu den Gelegenheitsnutzern, die sich nur kurz am Abend nach der Arbeit nach neuen E-Mails, neuen Nachrichten oder ähnlichem umsieht? Dann benötigen Sie nicht zwangsläufig eine ergonomisch geformte Maus.

Gehören Sie dagegen zu den Langzeitnutzern, dann empfiehlt sich der Kauf einer ergonomischen PC-Maus. Hier legt Ihre Hand deutlich entspannter auf und auch die Bedienung der Maus ist hiermit deutlich einfacher. Aber vor allem sinkt das Risiko von nachwirkenden Schmerzen.

Sie besitzen bereits eine PC-Maus, die sehr gut zu Ihrer Hand passt, allerdings funktioniert diese irgendwie nicht mehr einwandfrei? Dann gibt Ihnen folgendes Video Tipps, was Sie tun können, wenn Ihre PC-Maus spinnt.

4.3. Welche Marken beziehungsweise Hersteller von PC-Mäusen gibt es?

Im Handel finden Sie eine recht große Anzahl an Herstellern von Computer-Mäusen. So ist zum Beispiel Razer sehr beliebt geworden und setzt verstärkt auf Computer-Mäuse im Wert von mehr als 100 Euro. Logitech wird dagegen ebenfalls sehr gerne gekauft und produziert sehr günstige PC-Mäuse der unterschiedlichen Kategorien. Welche Computer-Maus für Sie persönlich jedoch die beste PC-Maus ist, das hängt natürlich von Ihren individuellen Vorstellungen und Wünschen ab.

Folgende PC-Mäuse-Hersteller können wir Ihnen empfehlen:

  • Razer
  • Logitech
  • Sharkoon
  • Acer
  • Roccat
  • SteelSeries
  • Sony
  • Samsung
  • Microsoft
  • CSL
  • Corsair
  • Rapoo
  • Asus
  • Titanwolf
  • Lioncast
  • TeckNet
  • SpeedLink

4.4. Was sagt die Stiftung Warentest zum Thema PC-Mäuse?

3m-ergonomie-maus
3M-Ergonomie-Mäuse konnten sich auf dem derzeitigen Markt noch nicht beweisen.

Noch ist von der Stiftung Warentest kein PC-Maus-Test durchgeführt worden. Jedoch werden von der bekannten Stiftung immer einmal wieder die gesundheitlichen Aspekte der Nutzung einer PC-Maus genauer beleuchtet. Diese Informationen können Sie natürlich beim PC-Maus-Kauf beachten.

So hat die Stiftung Warentest zum Beispiel im Jahre 2003 die sogenannte 3M Ergonomie-Maus genauer betrachtet. Die Maus besaß eine gewisse Ähnlichkeit mit einem Joystick. Bedient wird diese Variante nicht wie üblich aus dem Handgelenk, sondern gleich mit der ganzen Hand. Diese Vorgehensweise ist sehr schonend. Allerdings ist diese PC-Maus vor allem für das Navigieren in den verschiedensten Dokumenten und eher nicht für Games und Programme gedacht. So ist es auch kaum verwunderlich, dass diese PC-Maus auch heute noch lediglich vereinzelt erstanden werden kann.

Zudem gibt die Stiftung Warentest ebenfalls Informationen über die rechtliche Lage. So können Sie beispielsweise Schmerzen im Unterarm, oder „Tennisarm“, nicht als Berufskrankheit aufgrund der Nutzung einer PC-Maus angeben. Laut dem Hessischen Landgericht ist der Kraftaufwand dafür zu niedrig.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (35 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...