WLAN-Stereoanlage Test 2018

Die besten WLAN-Stereoanlagen im Vergleich.

Das Wichtigste in Kürze
  • WLAN-Stereoanlagen sind die Weiterentwicklung der klassischen HiFi-Anlage. Über die WLAN-Schnittstelle können Sie Internetradio hören und neueste Hits von Spotify oder anderen Streamingdiensten aus dem Internet abspielen.
  • Eine WLAN-Musikanlage ermöglicht die kabellose Übertragung von Musik zwischen vielen netzwerkfähigen Endgeräten: das können Verstärker und Lautsprecher sein, ebenso wie CD-Player, Smartphone, USB-Medien oder eine Festplatte, die in das Netzwerk integriert ist.
  • WLAN-Stereoanlagen unterstützen eine Vielzahl von Audioformaten. Das DNLA-Zertifikat garantiert eine unkomplizierte Kommunikation zwischen den einzelnen Komponenten der WLAN-Hifi-Anlage.

wlan-stereoanlage test

Schluss mit Kabelsalat, wackeligen CD-Stapeln und isolierten Abspielgeräten – immer mehr Haushalte sind mit einer modernen WLAN-Stereoanlage ausgestattet. Schon die kabellose Verbindung der WLAN-HiFi-Anlage sorgte für Freude bei den Kunden. Mit Streaming- und Airplay-Lautsprechern haben die kleinen Klangwunder endgültig die Herzen der Musikfans erobert.

Bluetooth und USB-Anschlüsse gewährleisten, dass auch mobile Abspielgeräte in das Heimnetzwerk integriert werden können. Zukunftssichere Zertifizierungen garantieren eine reibungslose Kommunikation mit anderen Netzwerkgeräten.

Welche WLAN-Stereoanlagen in diversen Tests mit zukunftsweisenden Funktionen überzeugen konnte und was Sie beim Kauf einer WLAN-Musikanlage beachten sollten, erfahren Sie in unserer Kaufberatung. Im Anschluss finden Sie Antwort auf häufige Fragen, die Anwender derzeit beschäftigen.

1. Was zeichnet die WLAN-Stereoanlage aus?

Ob kompakte Mini-Stereoanlage mit WLAN oder Wireless Stereoanlage für Multiroom-Klang: Die neue Art von Musikanlagen ist für drahtlose Netzwerke optimiert. Statt kabelgebundener Übertragung per LAN setzen die modernen Systeme auf Streaming, Bluetooth und Airplay. Auch die Fernsteuerung können Sie bequem aus dem Sessel per App übernehmen.

Klassische Klangquellen wie Radio und CD-Spieler werden durch Streamingdienste, Internetradio, Anschlüsse für MP3-Player und die Netzwerk-Festplatte ergänzt. So können Sie Ihre Lieblingsmusik über diverse Schnittstellen zur WLAN-Stereoanlage übertragen.

Die WLAN-Stereoanlage mit CD bietet aber nicht nur Streaming-Funktionen, auch die klassischen Leistungen einer Stereoanlage werden erfüllt. Neben der großen Auswahl an Schnittstellen und Standards zur kabellosen Übertragung können Vinyl-Fans beispielsweise über den analogen Audio-Eingang ihren Plattenspieler anschließen. Einige WLAN-Stereoanlagen im Vergleich 2018 verfügen auch über einen althergebrachten Chinch-Anschluss: Genießen Sie den Sound alter Zeiten vom Tonbandgerät oder Kassettendeck.

1.1. Die Komponenten einer WLAN-Musikanlage

Digitales Radio: DAB+

Digital Audio Broadcast (DAB) ist ein digitaler Übertragungs-Standard für Radioprogramme. Ausgewählte WLAN-Stereoanlangen im Vergleich bieten auch das neue DAB+, das wesentliche Schwächen seines Vorgängers beseitigt. Radiosender stellen deshalb zunehmend auf DAB+ um. Wer auch in Zukunft alle Programme empfangen möchte, sollte deshalb beim Kauf einer WLAN-Stereoanlage auf den neuen Standard (mit Plus) achten.

Auch wenn die WLAN-Stereoanlage viele neue Funktionen besitzt, kann sie nach wie vor als klassische Musikanlage überzeugen: CD-Player, UKW-Radio, Tuner und Verstärker erfüllen die althergebrachten Aufgaben einer HiFi-Anlage.

Per WLAN verbundene Lautsprecher ergänzen das System. Oftmals ist auch eine Fernbedienung enthalten, mit der Sie die Netzwerkanlage steuern können. Alternativ lässt sich die WLAN-Stereoanlage vom Mobilgerät steuern, welches Sie als Musikquelle anschließen.

Schon bei einer Mini-Stereoanlage mit WLAN sind Wireless-Lautsprecher bereits im Lieferumfang enthalten. Da die Lautsprecher kabellos funktionieren, lassen sie sich frei im Raum positionieren. Idealerweise bilden sie ein gleichschenkeliges Dreieck mit der Hörposition. Für den optimalen Stereoeffekt dürfen aber natürlich auch WLAN-Lautsprecher nicht zu nah beieinander stehen.

Tipp:  Die Wiedergabe von Tieftönen fällt mit WLAN-Stereoanlagen und WLAN-Boxen häufig schwächer aus als bei traditionellen HiFi-Anlagen. Wer einen raumfüllenden Klang mit satten Bässen wünscht, sollte eine WLAN-Stereoanlage kaufen, die einen Anschluss für einen Subwoofer mit eingebautem Verstärker besitzt (aktiver Subwoofer).

2. WLAN-Stereoanlage kaufen: Darauf sollen Sie achten

Welches die beste WLAN-Stereoanlage für Ihre Ansprüche ist, hängt von vielen Faktoren ab. Möchten Sie nur gelegentlich die neuesten Hits vom Smartphone streamen, dann sind Bluetooth und Airplay wichtig. Hören Sie regelmäßig Radio, sollten Sie auf Tests von WLAN-Stereoanlagen mit DAB+ achten. Eine riesige Auswahl an Sendern und die einfache Bedienung machen das Digitalradio immer beliebter.

Damit Sie sich im Vorfeld Klarheit verschaffen können, welches Ihr persönlicher Vergleichssieger der WLAN-Stereoanlagen 2018 ist, möchten wir Ihnen Orientierungshilfen geben. Bei kompakten WLAN-Stereoanlagen ist die Auswahl der Komponenten vorgegeben. Die relevanten Unterschiede zeigen sich eher in technischen Details wie der Nennleistung des Verstärkers, den verfügbaren Anschlüssen und Schnittstellen sowie den unterstützten Audio-Formaten.

In WLAN-Stereoanlagen-Tests wird auch die Nennleistung der verschiedenen Geräte geprüft. Mit der Lautstärke einer ausgewachsenen HiFi-Anlage können kleine WLAN-Stereoanlagen mit Internetradio nicht mithalten. Da die Wireless-Lautsprecher auf den jeweiligen Verstärker abgestimmt sind, wird die verfügbare Leistung jedoch optimal in Klangqualität umgesetzt.

2.1. Anschlüsse und Schnittstellen: flexibel bleiben

Bis zum völlig kabelfreien Haushalt ist es noch ein weiter Weg. Aber drahtlose Netzwerke wie WLAN und WiFi sowie moderne Funk-Technologien bieten bisher ungeahnte Möglichkeiten zur kabellosen Musikwiedergabe. Folgende Übertragungsstandards sind bei den WLAN-Stereoanlagen in unserem Vergleich einzeln oder in Kombination anzutreffen:

  • DNLA
  • AirPlay
  • Bluetooth
2.1.1. Gut vernetzt: zertifizierte Verbindungen mit DNLA

Die WLAN-Stereoanlagen im Vergleich verfügen sämtlich über eine DNLA-Zertifizierung. Bei DLNA (Digital Living Network Alliance) handelt es sich um einen herstellerunabhängigen Standard zur Übertragung von Daten im WLAN-Netzwerk. Die Geräte in WLAN-Stereoanlagen mit DNLA-Zertifikat können ohne komplizierte Einstellungen miteinander kommunizieren, weshalb die Anlagen als besonders zukunftssicher gelten.

Praktisches Beispiel: Auf der anstehenden Party soll Ihr Smartphone als Steuereinheit für die Übertragung von Dance-Hits von Ihrem PC auf die kabellosen Lautsprecher dienen. Eine Stereoanlage mit WLAN und DNLA macht diese Vision des vernetzten Zuhauses zur Realität.

2.1.2. AirPlay: nicht nur für Apple

Der kabellose Streaming-Standard für Musik und Videos wurde von Apple entwickelt. Mittlerweile unterstützen aber auch viele Geräte anderer Hersteller diese Funktion, mit der sich Audio-Dateien von lokalen Servern streamen lassen. So können Sie beispielsweise Ihre iTunes-Mediathek über ein Smartphone oder Tablet gesteuert an die WLAN-Stereoanlage streamen.

2.1.3. Für kurze Wege: Bluetooth

Noch vor wenigen Jahren diente Bluetooth nur zur kabellosen Übertragung von kleinen Bildern zwischen Handys. Heute hat sich die drahtlose Schnittstelle zum festen Bestandteil in der Unterhaltungselektronik gemausert. Wenn Sie kein WLAN nutzen möchten, können Sie Audio-Daten flexibel via Bluetooth senden.

Fast alle WLAN-Stereoanlagen in Tests verfügen mittlerweile über diese Option. Wenn dies vorgesehen ist, können Sie den Bluetooth-Sender auch als Fernbedienung für die WLAN-Stereoanlage nutzen.

  • flexible Übertragung von mobilen Geräten
  • zur Fernsteuerung nutzbar
  • herstellerunabhängiger Standard
  • funktioniert mit vielen Geräten
  • nur über geringe Distanz nutzbar
  • zum Teil schlechtere Klangqualität
  • höherer Energieverbrauch beim Sender

2.2. Audio-Format-Typen

Die Klangqualität einer WLAN-Stereoanlage ist letztlich auch davon abhängig, in welchem Audio-Format die Musik gespeichert und übertragen wird. Technisch werden unkomprimierte und komprimierte Datenformate unterschieden:

Erstere bestehen aus sehr großen Dateien und speichern Musik in hoher Qualität. Letztere dienen vorwiegend zur Übertragung von Audio-Daten im Internet und werden dafür zu kleinen Dateien komprimiert. Häufig haben sie deshalb mit Qualitätsverlusten zu kämpfen.

Verlustfreie Audio-Formate:

Audio-Format Beschreibung
FLACflac Der Free Loss Audio Codec ist ein komprimiertes Audio-Format mit verlustfreier Klangqualität. Wenn Sie Ihre CD-Sammlung auf der Netzwerk-Festplatte speichern möchte, ist FLAC das ideale Übertragungsformat. Auch HD-Audio lässt sich damit kodieren.
ALACalac Der von Apple entwickelte Apple Lossless Audio Codec ähnelt dem FLAC-Standard und wird überwiegend zwischen iTunes und iDevices eingesetzt. Auch AirPlay nutzt die verlustfreie Kompression von ALAC. Ebenfalls von Apple stammt das AIFF (Audio Interchange File Format). Die hohe Qualität macht es zum beliebten Format in Tonstudios.
WAVwav Das unkomprimierte Container-Format WAV arbeitet mit sehr großen Dateien, die es in hervorragender Qualität speichert. Vorzugsweise zur Speicherung von CD-Daten genutzt.

Verlustbehaftete Audio-Formate:

Audio-Format Beschreibung
MP3mp3 Das verbreitete Audio-Format MPEG 2 Audiolayer 3 benötigt nur 10 Prozent des Speicherplatzes wie eine CD für den gleichen Musiktitel. Bei der Übertragung höherer Datenraten zur WLAN-Stereoanlage leidet aber die Klangqualität.
WMAwma Das von Microsoft entwickelte Format Windows-Media-Audio weist Ähnlichkeiten mit MP3 auf. Vorwiegend online genutzt, etwa für den Vertrieb von kopiergeschützten Audio-Files.
AACaac Bei Advanced Audio Coding handelt es sich um ein relativ neues Format, das von DAB+ und vielen Online-Streamingdiensten genutzt wird. Aufgrund des geringeren Klangverlustes tritt AAC zunehmend in Konkurrenz zu MP3.

3. Stereoanlage mit WLAN nachrüsten

Stereoanlagen, die Musik nur aus analogen Quellen wie Radio, Kassette und CD abspielen, sind passé. Heutige Nutzer möchten Songs auch vom Smartphone streamen. Dazu müssen sie ihre ältere Stereoanlage mit WLAN-Adaptern netzwerktauglich machen. Technisch ist das durchaus möglich: Wenn Sie Ihr bestehendes System mit Bluetooth-Adapter oder Stereoanlagen-Empfänger für WLAN ergänzen und die alten Boxen gegen WLAN-Lautsprecher austauschen, können Sie Ihre Stereoanlage mit WLAN optimieren.

Die Prüfer von Stiftung Warentest haben im Test (08/2017) allerdings herausgefunden: Nicht alle WLAN-Adapter für Stereoanlagen sind zu empfehlen. Am besten schnitt ein sogenannter WLAN-Konnektor ab. Der Vergleichssieger für WLAN-Stereoanlagen ist mit knapp 400 Euro aber teurer als so manche HiFi-Kompaktanlage mit WLAN aus unserem Vergleich. Eine neue, günstige WLAN-Stereoanlage gewährleistet zudem optimale Kompatibilität.

Achtung:Radiofans sollten prüfen, ob ihr Receiver einen Tuner für Digitalradio an Bord hat. Sonst beschränkt sich der Musikspaß auch nach der Umrüstung auf eine WLAN-Stereoanlage nur auf analoge Hörfunksender.

4. So urteilt Stiftung Warentest

hifi anlage
Die gefällt: Stiftung Warentest zeichnet die Denn N9 Cool als Vergleichssieger aus. Die HiFi-Anlage ist auch WLAN-fähig.

Ein umfassender Test von WLAN-Stereoanlagen steht noch aus. Unter den kleinen Stereoanlagen mit WLAN, die Stiftung Warentest im Dezember 2015 untersucht hat, fallen einige allerdings ebenfalls in diese Kategorie und konnten überzeugen.

5. Bekannte Hersteller

Das Angebot an WLAN-Stereoanlagen ist ebenso vielseitig wie deren Funktionen. Für den Kunden hat dies den Vorteil, dass die Preise sinken. Wer eine WLAN Stereoanlage günstig kaufen möchte, wird auch bei namhaften Marken fündig. Ein Überblick über die bekanntesten Hersteller im Bereich Home Audio:

  • Panasonic
  • Denon
  • Pioneer
  • Sony
  • Philips
  • Audioblock
  • Yamaha

6. Fragen und Antworten zu WLAN-Stereoanlagen

6.1. Was ist besser: Smartphone via WLAN oder Bluetooth anschließen?

Technisch bietet WLAN Ihnen mehr Möglichkeiten. Mithilfe des IP-Netzwerkprotokolls und DNLA lässt sich das Smartphone sowohl als Server, Player oder Controller einsetzen. Die Übertragung zwischen dem Smartphone und den Verstärkern aus unserem WLAN-Stereoanlagen-Vergleich läuft mit WLAN stabiler und gestattet höhere Datenraten. Möchten Sie nur gelegentlich einen auf dem Handy gespeicherten Lieblingssong laut anhören, ist eine Bluetooth-Verbindung ausreichend.

6.2. Wie baue ich ein Multiroom-System auf?

Musik im ganzen Haus – das ist ein Wunsch vieler Kunden. Multiroom mit der WLAN-Stereoanlage bedeutet aber mehr: Während Papa im Arbeitszimmer zu Guns N‘ Roses rockt, lässt Mama im Wohnzimmer ihre Yoga-Playlist laufen. Nebenan rappt der Sohn mit Dr. Dre.

Wer dieses neue Audiokonzept verwirklichen möchte, benötigt zusätzlich zur WLAN-Stereoanlage passende WLAN-Lautsprecher für jeden Raum, der in das Netzwerk integriert werden soll. Für optimale Kompatibilität sollten die WLAN-Boxen vom gleichen Hersteller stammen. Per App lassen sich die einzelnen Räume dann separat mit Audio-Daten versorgen.

6.3. Welche WLAN-Stereoanlage kann ich per App steuern?

Fast alle modernen Mini-Stereoanlagen mit WLAN lassen sich mit einer App steuern, wahlweise vom Smartphone oder Tablet. Die mitgelieferte Infrarot-Fernbedienung ist deshalb nicht unbedingt erforderlich, in WLAN-Stereoanlagen-Tests fließt die Qualität der Fernsteuerung dennoch in die Bewertung ein.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (50 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...