Datum: | Artikel 2014

© pixelnest - Fotolia.com

In Zeiten, wo fast jeder Haushalt über einen Wlan-Router verfügt, stellt sich für viele nicht mehr die Frage, ob sie ihre Computer mittels Kabel vernetzen sollen. Zu Unrecht, denn Netzwerkkabel haben vielfältige Einsatzmöglichkeiten und gegenüber Wlan eine Reihe von Vorteilen, die einen genaueren Blick auf das Thema wert sind.

Spezielle Kabel je nach gewünschter Leistung

Wenn Privatpersonen mit Netzwerkkabeln in Kontakt kommen, so meist in Form von sogenannten „Patchkabeln“, von vielen auch „LAN-Kabel“ genannt. Damit waren ursprünglich kurze Ethernetkabel bis zu einem Meter Länge gemeint, die einen PC zum Beispiel im Büro mit der nächsten Netzwerkdose an der Wand verbanden. Heute bezeichnet man damit Kabel zum Verbinden von Endgeräten mit der nächsten Patchdose oder gleich mit dem Router zuhause.

Anzeige

LAN-Kabel sind heutzutage als „Twisted Pair“ ausgeführt, was bedeutet, dass hier die einzelnen 8 Kupferdrähte, aus denen das Kabel besteht, paarweise miteinander verdrillt wurden. Dies bietet eine bessere Abschirmung der Adern vor elektromagnetischen Feldern, die zum Beispiel von anderen stromführenden Kabeln oder Geräten in der Nähe des Patchkabels ausgehen und sonst deren Übertragungsleistung beeinträchtigen könnten.

© ra3rn - Fotolia.com, Twisted Pair, CAT5, Netzwerkkabel, Patchkabel

CAT5, Twisted Pair

Je nachdem, welche Übertragungsgeschwindigkeit ein Kabel erreichen soll, benötigt man unterschiedliche Qualitäten der Kabelausführung, die CATx genannt werden. Für ein 100 Mbit bis 1 Gbit großes Netzwerk, wie es meist in Heimnetzen vorherrscht, ist dies z.B. CAT5 oder CAT6. Firmen, welche ihre Server und Netzwerkknoten in einem 10-Gbit-Netz oder höher vernetzen wollen, sollten auf CAT7 setzen.

Unterschiedliche Schirmung sorgt für Qualität

Der Unterschied zwischen den einzelnen CAT-Kabeln liegt in der Art ihrer Abschirmung gegenüber äußeren Störeinflüssen. Grundsätzlich wird zwischen geschirmten und ungeschirmten Kabeln unterschieden.

Geschirmte Kabel bezeichnet man hierbei entweder als „Screened Twisted Pair“ bzw. STP und „Foiled Twisted Pair“ oder FTP – nicht zu verwechseln mit dem gleich abgekürzten Datenübertragungsprotokoll. Der Unterschied zwischen „Screened“ und „Foiled“ ist die Ummantelung, entweder mittels Drahtgeflecht oder isolierender Folie. Ungeschirmte Kabel (UTP) weisen im Vergleich dazu eine erheblich schlechtere Übertragungsqualität auf, die bei hohen Datenübertragungsraten und großen Kabellängen zum Vorschein kommt. Auch Kombinationen von STP und FTP sind möglich. Bei einem CAT7 zum Beispiel sind alle vier Adernpaare einzeln abgeschirmt durch eine Kunststoffschicht, um welche zusätzlich noch ein gemeinsamer Schirm aus Drahtgeflecht liegt. Dies nennt man „Screened/Foiled shielded Twisted Pair“ oder „S/FTP“. Dies ist eine sehr hochwertige Schirmung für Netzwerkkabel, die vor allem im Gigabit-LAN eingesetzt werden.

Für das 1-Gbit-Heimnetzwerk reicht auch eine Kombination aus Folienschirmung und ungeschirmt verdrillten Aderpaaren, was als „Foiled / Unscreened Twisted Pair“ oder „F/UTP“ bezeichnet wird und oft bei CAT5-Kabeln zum Einsatz kommt. Einen guten Überblick über derzeit erhältliche Netzwerkkabel für alle gewünschten Qualitäten finden Sie zum Beispiel auf http://www.kabelscheune.de/Netzwerkkabel-Verlegekabel/.

Warum Kabel statt Wlan?

Die Vorteile, warum es sich auch heute für Unternehmen ohnehin, aber auch für Privatanwender lohnen kann, den PC beziehungsweise die IT-Infrastruktur mit Kabel statt über Funk zu vernetzen, sind vielfältig.

© Mamuka - Fotolia.com, WLAN, Router, LAN

WLAN und LAN in Kombination

Zum einen kann ein abgeschirmter Kupferdraht viel effizienter elektrische Signale und damit Daten übermitteln, als wenn diese über elektromagnetische Funkwellen gestreut werden. Und zum anderen ist ein LAN-Kabel abhörsicher. Mehr als das wiegt der Vorteil, dass die Ethernettechnik seit Jahrzehnten ausgereift ist. Computer und Switch beziehungsweise Router verständigen sich oftmals automatisch. Das Kabel wird eingesteckt und die Verbindung ist sofort etabliert, ohne Treiberinstallation, ohne WPA-Passwörter. Und die Qualität, welche ein Netzwerkkabel liefert, bleibt immer konstant hoch, sofern die Schirmung ausreichend ist.

Weitere Informationen rund um Netzwerke finden Sie auch in unserer Weblink-Sammlung zum Thema Netzwerke.

Grafiken: © pixelnest – Fotolia.com, © ra3rn – Fotolia.com, © Mamuka – Fotolia.com

Eine Antwort auf “LAN-Kabel für Stabilität und Qualität im Netzwerk – Ein Überblick”

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten