Datum: | Artikel 2015

DSL-Anbieter werben mit immer schnelleren Geschwindigkeiten. Was viele Nutzer nicht berücksichtigen ist die Formulierung „bis zu XX Megabit pro Sekunde“. In gutem Glauben gehen die Internetuser davon aus, dass sie zu Hause die vertraglich abgeschlossene Geschwindigkeit erhalten. Das ist nicht immer so, wie in vielen Foren, Blogs und anderen Seiten im Internet zu lesen ist. Einige Verbraucher sind verärgert, dass sie nicht die versprochene Geschwindigkeit erhalten.

Verbraucher müssen sich über Technologien informieren

Bis zu 100 Mbit/s – so werben viele DSL-Anbieter mit ihren Angeboten. Ob diese Geschwindigkeit tatsächlich erreicht wird, müssen Kunden selbst prüfen. In der Realität kommt nicht immer die versprochene Geschwindigkeit zu Hause an. Das Problem: Viele Verbraucher bemerken das nicht einmal.

Anzeige

Fehlende oder falsche Informationen führen bei DSL-Angeboten immer wieder zu Verwirrung. Bei einigen Anbietern ist von ADSL oder VDSL die Rede, bei anderen heißt die Internetverbindung plötzlich Kabelanschluss. Dieser Artikel auf preis24.de klärt über die verschiedenen Begriffe auf und sollte von jedem (potenziellen) DSL-Kunden gelesen werden. In dem Artikel wird auch der Unterschied zwischen Download und Upload erklärt und welche Geschwindigkeit verschiedene Verbraucher benötigen.

Warum speedtest.net zur Geschwindigkeitsmessung nicht geeignet ist

Testen Sie bitte Ihre Geschwindigkeit auf speedtest.net – so lautet die Aufforderung vieler Service-Mitarbeiter verschiedener DSL-Anbieter. Gut gemeint, jedoch völlig unbrauchbar. Speedtest.net ist das wohl beliebteste Portal zur komfortablen Messung der Internetgeschwindigkeit. Der Fokus liegt auf dem Wort komfortabel, denn das Ergebnis entspricht selten der Realität.

Das Problem von speedtest.net liegt in seiner Idee: Flash ist nicht dazu geeignet, einen reellen Geschwindigkeitswert zu ermitteln. Das Flash-Plugin wird letztendlich von dem System limitiert, auf dem es läuft. Auf einem schwachbrüstigen Computer könnte die angezeigte Geschwindigkeit langsamer ausfallen, als sie tatsächlich ist. Wer speedtest.net mit verschiedenen Browsern nutzt, wird auch feststellen, dass unterschiedliche Ergebnisse herauskommen.

5 Möglichkeiten, die reelle DSL-Geschwindigkeit zu ermitteln

Speedtest-Webseiten sind nett gemeinte Ideen, die dazu gedacht sind, sich ein ungefähres Bild von der eigenen Internetgeschwindigkeit zu machen. Die meisten Dienste sind jedoch zu limitiert, um sich auf ihre Ergebnisse zu verlassen.

Nachfolgend zeigen wir fünf Wege, wie Windows-User ihre DSL-Geschwindigkeit messen können.

  1. HTTP

Für die meisten Windows-User wird der klassische HTTP(s)-Download über den Webbrowser die einfachste Möglichkeit sein, die Geschwindigkeit zu testen. Dazu öffnet man den Browser seiner Wahl und startet mehrere parallele HTTP-Downloads. Mehrere Downloads stellen sicher, dass tatsächlich die maximale Downloadrate erreicht wird und die Geschwindigkeit nicht vom Server limitiert wird.

Als HTTP-Download eignen sich diverse Linux-Distributionen, die ihre ISO-Dateien anbieten. Als Alternative kann man hier bei Microsoft verschiedene Windows-10-Versionen herunterladen.

  1. FTP

FTP-Server bieten die Möglichkeit, sowohl die Download- als auch die Uploadrate zu testen. Wer Webspace besitzt, wird mit Sicherheit Zugang zum FTP-Server haben. Durch das Hochladen und anschließende Herunterladen von Dateien kann die Geschwindigkeit ermittelt werden – vorausgesetzt, es gibt keine serverseitige Limitierung.

  1. Torrent

Torrents sind eine weitere gute Möglichkeit, die eigene Geschwindigkeit (Upload und Download) zu testen. Linux-Distributionen werden nicht nur über HTTP-Downloads, sondern auch über Torrents verbreitet. Auch hier ist es aber ratsam, mehrere Downloads zu starten und die Geschwindigkeit zu beobachten.

  1. Streaming

Youtube, das wohl bekannteste Streamingportal der Welt, bietet die praktische Möglichkeit, sich die Geschwindigkeit anzeigen zu lassen, mit der ein Video geladen wird. Man klickt mit einem Rechtsklick auf das Video und wählt Statistiken für Computerfreaks.

YouTube Statistiken

YouTube Statistiken

Ein kleines Fenster gibt Details zum Video und der Geschwindigkeit, mit der es gestreamt wird. Wichtig ist, vorab eine möglichst hohe Videoauflösung zu wählen. Bei kleinen Auflösungen wird das Video je nach Länge zu schnell geladen, sodass nicht die maximal mögliche Geschwindigkeit erreicht werden kann.

  1. Command Shell (CMD)

Auf jedem Windowssystem ist der sogenannte Background Intelligent Transfer Service (BITS) installiert, über den HTTP(s)-Downloads über den BITSADMIN ohne externe Programme gestartet werden können.

Um beispielsweise eine Testdatei von dem SoftLayer-Server in Amsterdam herunterzuladen (http://speedtest.ams01.softlayer.com/downloads/test100.zip), muss Folgendes in das CMD eingegeben werden (Quelle: microsoft.com):

bitsadmin /transfer myDownloadJob /download /priority normal http://speedtest.ams01.softlayer.com/downloads/test100.zip

Über den Befehl wird eine 100 Megabyte (MB) große Testdatei heruntergeladen.

Fazit

Für die Ermittlung der DSL-Geschwindigkeit gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wir empfehlen Windows-Usern, alle fünf hier vorgestellten zu verwenden. Die höchste Geschwindigkeit, die durch einen der Tests erreicht wird, ist der reelle Wert, den die eigene DSL-Leitung schafft. Falls sie weit unter der versprochenen Geschwindigkeit liegt, sollte man den DSL-Anbieter umgehend verständigen. Eventuell liegt eine Störung vor und durch die Behebung kann die versprochene Leistung doch erreicht werden. Kann der Anbieter aber keine höhere Geschwindigkeit liefern, sollte man einen Preisnachlass zum günstigeren Tarif fordern oder ggf. zu einem anderen Anbieter wechseln.

Intrografik: © v.poth – Fotolia.com

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten