Datum: | Software

Aktuelle Treiber tragen maßgeblich zur Stabilität und Sicherheit Ihres Computers bei. Aus diesem Grund veröffentlichen die Hersteller und Entwickler immer wieder neue Releases, in denen Sie den Code an neue Betriebssystemversionen anpassen, Bugs beheben oder kritische Sicherheitslücken schließen. Ist die Treiber-Software Ihres PCs nicht mehr aktuell, kann es hingegen zu Abstürzen oder Fehlern kommen. Allerdings haben nur die wenigsten Anwender Zeit, die installierte Software in regelmäßigen Abständen auf Ihre Aktualität hin zu überprüfen. Diese Aufgabe kann Ihnen ein Driver Updater abnehmen. In diesem Beitrag stellen wir Ihnen verschiedene Programme vor und zeigen, was sie leisten.

Windows besitzt doch auch selbst einen Update-Manager. Wozu brauche ich dann einen zusätzlichen?

Der Windows Update Manager läuft fast unbemerkt im Hintergrund ab und sucht einmal pro Tag auf den Microsoft-Servern nach Updates für Windows, die von Microsoft mitgelieferten Treiber und Office. Alle anderen Anwendungen und Programme (ergo auch die Gerätetreiber) bleiben dabei aber komplett außen vor.

Gibt es bei den Driver Updatern signifikante Unterschiede, oder kann man einfach irgendeinen nehmen?

In der Regel werden Update Manager zwar als separates Programm angeboten, es gibt auch Anwendungen, die Open Source oder Teil eines kompletten Tool-Paketes sind. Beachten Sie auch, dass einige Programme Aktualisierungs-Prozesse beinhalten, die dauerhaft im Arbeitsspeicher aktiv bleiben und regelmäßig im Internet nach Updates suchen.

Verbessert ein Treiber-Update tatsächlich die Leistung meines PCs?

Ja und Nein. Eine neue Firmware kann dazu beitragen, die Geschwindigkeit Ihrer SSD zu optimieren und deren Lebensdauer zu verlängern. Und Grafikkarten und Mainboards profitieren von einem Treiber-Update und zeigen dadurch eine erkennbare Leistungs-Steigerung. Bei allen anderen Hardware-Komponenten ist das eher nicht der Fall.

1. Die beliebtesten Driver Updater im Vergleich

Achtung: Vor der Installation neuer Treiber sollten Sie sicherheitshalber immer ein Backup Ihres Betriebssystems anlegen oder zumindest einen Wiederherstellungspunkt erstellen. Damit können Sie Ihren Rechner wieder in den Ursprungszustand zurückversetzen, falls einer der Treiber Probleme verursachen sollte.

1.1. IObit Driver Booster Free – Multifunktionales Tool mit großer Datenbank

Der Driver Booster Free von IOBit ist ein kostenloser Update-Manager für alle Windows Versionen ab XP. Nach der Installation überprüft das Programm den derzeitigen Zustand Ihres Systems und zeigt anschließend veraltete und aktuelle Treiber auf zwei übersichtlichen Reitern an. Hinter jedem Fund befindet sich ein Button zur direkten Aktualisierung. Daneben finden Sie ein Auswahlmenü, über das Sie sich detaillierte Informationen (z.B. die Versionsnummer) zu der gefundenen Software anzeigen lassen oder den Treiber bei Bedarf auch deinstallieren können.

Screenshot von iObit Driver Booster

Über den Button "Aktualisieren" hinter einem Fund können Sie den Treiber mit nur einem Mausklick direkt auf den neuesten Stand bringen.

Driver Booster Free unterstützt mehr als 2.5 Millionen Treiber und bietet daneben auch noch einige weitere praktische Funktionen wie den „Game Ready Driver“ (mit einer Datenbank spezieller Gaming-Treiber) oder das Spiel-Beschleunigungs-Feature, die vor allem die Herzen von Zockern höherschlagen lassen dürften. Als eines der wenigen Programme seiner Art verfügt Driver Booster Free zudem über eine Auswahlmöglichkeit, mit der nur WHQL-zertifizierte Treiber angezeigt werden. Sollte es bei einer Installation dennoch zu Problemen kommen, können Sie mit Hilfe der „Roll Back“-Funktion ganz einfach zu einer älteren Version zurückkehren.

Erweiterte Funktion wie automatische Treiberdownloads oder die Erstellung von Backups sind allerdings den Nutzern der Pro-Version vorbehalten. Diese kostet aktuell im Jahres-Abo knapp 25 Euro.

1.2. Ashampoo Driver Updater – Übersichtlich und einfach im Handling

Mit dem Ashampoo Driver Updater startet auch ein deutscher Hersteller ins Rennen. Das Tool der Software-Schmiede aus Oldenburg glänzt dabei in erster Linie durch seine übersichtliche und verständliche Benutzeroberfläche. Nach dem Start beginnt der Updater unverzüglich damit, das System nach veralteter Treiber-Software zu durchsuchen und listet die Funde anschließend im Reiter "Übersicht" auf. Mit einem Klick auf einen Eintrag erscheinen zusätzliche Details, wie beispielsweise die Versionsnummer oder das Erscheinungsdatum.

Ashampoo Driver Updater Screenshot

Das Ergebnis des Driver-Updater-Scans wird in einer übersichtlichen Grafik dargestellt.

Ashampoo Driver Updater bietet im Prinzip zwei Grundfunktionen: Es aktualisiert die vorhandenen Treiber und legt Sicherungen davon an. Auf diese Weise ist immer noch ein Backup verfügbar, sollte ich ein neu installierter Treiber einmal als inkompatibel erweisen. Möchten Sie einen Treiber generell von der Aktualisierung ausnehmen, müssen Sie diesen dafür einfach nur auf die „Ignore“-Liste setzen.

Laut Hersteller umfasst die Treiberdatenbank über 400.000 Treiber, was im Vergleich zu anderen Programmen mit mehreren Millionen Einträgen allerdings erstmal ernüchternd klingt. Dieser Umstand lässt sich aber auf die fehlende Kompatibilität zu XP und Vista zurückführen, auf die bewusst verzichtet wurde, und durch die eine ganze Reihe Treiber wegfallen. Für die aktuellen Windows-Versionen stehen aber insgesamt genauso viele Treiber zur Verfügung, wie bei anderen Anbietern auch.

1.3. SUMo („Software Update Monitor“) – Klein aber fein

Der Software Update Monitor (kurz: SUMo) ist ein recht kleines Tool, das aber dennoch ausgezeichnete Arbeit leistet. Es durchsucht Ihren Rechner nach installierten Programmen und gleicht die vorhandenen Versionsnummern mit den aktuell verfügbaren ab. Existiert bereits eine neuere Version, gibt es eine entsprechende Meldung aus. Dabei ist es völlig unerheblich, ob es sich um Freeware, Shareware oder eine kostenpflichtige Version handelt. Überdies können Sie auch auswählen, ob Sie Beta-Versionen bei der Aktualisierung berücksichtigen möchten.

Ansicht der Funde in SUMo

SUMo braucht kein großes Brimborium um tadellose Arbeit zu leisten. Dazu gleicht es die vorhandenen Versionsnummern Ihrer Software mit den aktuell verfügbaren ab.

SUMo identifiziert die installierte Software anhand einer Online-Datenbank. Wird ein neues Update oder ein neuer Patch gefunden, informiert das Tool Sie umgehend, damit Sie entsprechend zügig darauf reagieren können. Auch die Überprüfung einzelner Programme ist mit dem Tool möglich: Ziehen Sie dazu einfach die betreffende *.exe-Datei per Drag & Drop in das Programmfenster. Das ist beispielsweise bei kostenpflichtigen Updates besonders praktisch. 

Neben der Free- und einer Portabel-Version gibt es SUMo auch in einer Bezahl-Variante, die jedoch nicht empfehlenswert ist: Für knapp 15 Euro pro Jahr bekommt man eine Art automatisches „Eigenupdate“ mit Verweisen auf die Startseite des Herstellers bzw. einer Suchmaschine mit einer Link-Liste

1.4. Driver Easy – Extras gibt’s nur gegen Bezahlung

Driver Easy ist ein sehr benutzerfreundlicher Driver Updater mit einer riesigen Datenbank, die mehr als 8 Millionen Einträge umfasst. Im Gegensatz zu vielen anderen kostenlosen Aktualisierungs-Tools bietet es den Vorteil, dass die verfügbaren Treiber nicht nur angezeigt, sondern auch automatisch auf den neuesten Stand gebracht werden können. Damit enden dann aber auch schon die Vorzüge. Denn für alle weiteren Funktionen müssen Sie leider bezahlen und auch Support gibt es nur gegen Aufpreis.

Ansicht der Funde in Driver Easy

Bei Driver Easy gibt es nichts geschenkt: Außer der automatischen Treiber-Aktualisierung gibt es alle wesentlichen Features nur in der kostenpflichtigen Pro-Version.

Die Pro-Version kostet derzeit 29,99 Euro im Jahres-Abo und bietet unter anderem Funktionen zum Erstellen von Backups und die Wiederherstellung der vormals installierten Treiber. Zudem müssen Sie mit der Freeware jeden Treiber einzeln herunterladen, wohingegen Sie in der Bezahl-Version alle gefundenen Updates auf einmal installieren können. Auch die Deinstallation von Treiber-Software ist mit Driver Easy Free nicht möglich. Darüber hinaus legt die kostenpflichtige Version vor jeder Installation automatisch einen Wiederherstellungspunkt an. So können Sie jederzeit auf den ursprünglichen Zustand zurückgehen, sollte das Update aus irgendeinem Grund fehlschlagen. Und selbst die Download-Geschwindigkeit für die Treiber-Dateien ist in der Pro-Version höher, als bei Driver Easy Free. Da die Dateien für gewöhnlich aber sehr klein sind, fällt dieser Umstand glücklicherweise nicht allzu sehr ins Gewicht.

Driver Easy ist mit allen Windows-Versionen ab XP kompatibel und in zehn verschiedenen Sprachen (darunter Deutsch, Englisch und Französisch) verfügbar.

Gut zu wissen: Mit seinem „Driver Updater“ versucht sich auch der bekannte Antivirus-Hersteller AVG an einem Tool, das Ihr System auf dem neuesten Stand hält. Das Angebot der verfügbaren Treiber bleibt mit rund 127.000 Einträgen in der Datenbank aber noch deutlich hinter der Konkurrenz zurück

Eine weitere Driver Updater Empfehlungsliste finden Sie im folgenden Video:

44 Bewertungen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Ø 4,66
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten