Datum: | Mobil

Person hält smartphone und tippt nachrichten

WhatsApp ist derzeit der beliebteste Messenger für Smartphones, jedoch bekommt der Nachrichten-Gigant Konkurrenz: Der Telegram Messenger wird immer beliebter und ist für viele Nutzer eine gute Alternative. Aber lohnt sich ein Wechsel? Wir haben die beiden Apps einmal genauer unter die Lupe genommen und verraten euch im Vergleich Telegram vs WhatsApp, welche Features die beiden Apps unterscheiden.

  • WhatsApp ist bei vielen Nutzern der Standard-Messenger zum Versenden von Nachrichten und Medien.
  • Aufgrund der Zugehörigkeit zum Facebook-Konzern haben viele Menschen allerdings Bedenken beim Thema Datenschutz.
  • Telegram bietet einen Alternative zu WhatsApp mit einige weiteren Funktionen. Aber auch hier stellt die Sicherheit ein Problem dar.

1. Funktionsumfang: Telegram vs WhatsApp

Frau verwendet Smartphone in der Bahn

Whatsapp ist in der breiten Masse sehr beliebt.

WhatsApp ist aktuell der mit Abstand beliebteste und meistgenutzte Messeanger für Smartphones, wie ein Blick auf die Nutzerzahlen verrät: Etwa 1,5 Milliarden Menschen weltweit verwenden die App (Stand 2018). In nur wenigen Jahren hat WhatsApp es geschafft, die SMS mehr oder weniger obsolet zu machen. Die kostenlose Alternative ist einfach zu bedienen und bietet zudem viele praktische Funktionen.

Jedoch gibt es auch immer wieder Kritik an dem Messenger, besonders im Bereich Sicherheit und Privatsphäre. Seit Facebook WhatsApp 2014 übernahm, wünschen sich viele Nutzer eine unabhängige Alternative. Und genau damit wirbt Telegram: Seit 2013 gibt es den Cloud-basierten Dienst, der sich Sicherheit und Datenschutz auf die Fahne schreibt. Aber schneidet die App im Vergleich Telegram vs Whatsapp wirklich so viel besser ab?

1.1 WhatsApp bietet viele Möglichkeiten

WhatsApp wurde bereits 2009 als unabhängiges Start-up gegründet und hat sich schnell als kostenlose Alternative zur gebührenpflichtigen SMS beliebt gemacht. Die Handhabung ist dabei sehr einfach: Aus dem App-Store herunterladen, mit der eigenen Telefonnummer anmelden und schon kann es losgehen. Der Messenger gleicht sämtliche gespeicherten Kontakte ab und ermöglicht damit das Versenden von Nachrichten an alle Personen, die ebenfalls WhatsApp installiert haben.

Whatsapp SymboleSämtliche Chats und Medien werden bei WhatsApp auf dem Smartphone gespeichert. sodass regelmäßige Backups notwendig sind. Diese benötigt man, um die Verläufe beispielsweise auf ein neues Smartphone zu übertragen. Außerdem sind Sprachnachrichten, Videoanrufe und Gruppenchats möglich.

WhatsApp im Überblick:

  • Privat- und Gruppenchats, Sprachnachrichten
  • Sprach- und Videoanrufe
  • Versenden von allen Medienarten wie Fotos, Videos, Dokumente, Standorte
  • Kostenloser Download für Android und iOS
  • Standardmäßige Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sämtlicher Chats (seit 2016)

1.2 Telegram besticht durch einige Zusatzfunktionen

Telegram ist dezentral organisiert. Das bedeutet, es gibt keinen eindeutigen Firmensitz, sondern der Messenger wird von unterschiedlichen Orten organisiert. Das soll vor allem bewirken, dass Daten geschützt vor staatlichen Durchsuchungen sind. Der Dienst wurde 2013 von zwei Brüdern in Russland als Cloud-basierter Messenger gegründet. Im Gegensatz zu WhatsApp werden die Nachrichten also nicht auf dem Smartphone, sondern auf externen Servern gespeichert. Dadurch kann die App auf mehreren Geräten verwendet werden und synchronisiert Chats automatisch auf Smartphone, Tablet und Laptop.

Telegram SymbolAuch bei Telegram sind die Grundfunktionen wie bei WhatsApp verfügbar. Zusätzlich sind sehr große Gruppenchats mit bis zu 1000 Kontakten möglich. Es werden außerdem öffentliche Gruppen angeboten, denen Sie beitreten können. Es gibt dadurch zahlreiche Kanäle zu bestimmten Themen, in denen sich interessierte Nutzer austauschen können. Telegram bietet zudem Bots, die Sie ganz einfach selbst erstellen können. Zur Anmeldung müssen Sie wie bei WhatsApp eine Telefonnummer angeben.

Telegram im Überblick:

  • Gruppen- und Privatchats, Sprachnachrichten
  • Versenden von Medien
  • Sprach- und Videoanrufe
  • Große Gruppenchats möglich, privat und öffentlich
  • Kostenloser Download für Android und iPhone
  • Ende-zu-Ende-Verschlüsselung muss selbständig aktiviert werden
  • Geheimer Chat mit Verschlüsselung

2. Sicherheit und Datenschutz

Sicherheit ist ein sehr wichtiges Thema beim Versenden von Nachrichten, schließlich möchte niemand, dass private Informationen von Dritten mitgelesen werden. Auch um die Privatsphäre und den Datenschutz machen sich viele Menschen sorgen und möchten nicht, dass ihre Daten für personalisierte Werbung und andere Zwecke genutzt werden.

WhatsApp hat bei Stiftung Warentest mehrmals in diesen Bereichen sehr schlecht abgeschnitten und stand deswegen wiederholt in der Kritik. Seitdem hat der Messenger aber nachgerüstet und hat eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung integriert. Auch Telegram bietet ein solches Sicherheitsprotokoll.

Beim Versenden von Nachrichten stellt die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sicher, dass wirklich nur die an dem Chat beteiligten Personen die Nachricht lesen können. Sie wird also mit Hilfe eines Protokolls die Nachricht zwischen dem Senden und Empfangen so verschlüsselt, dass niemand sonst sie einsehen kann. Ohne eine solche Verschlüsselung ist es ansonsten für Hacker, staatliche Behörden oder Unternehmen ein Leichtes, die Nachrichten abzufangen und mitzulesen.

2.1 Sicherheit bei WhatsApp

Bei WhatsApp ist die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung dauerhaft aktiviert. In den Sicherheitseinstellungen finden sich zudem weitere Optionen: Die Lesebestätigung lässt sich de- oder aktivieren. Sie können auswählen, wer Ihr Profilbild und Online-Status sehen darf und eine Liste mit blockierten Nutzern ist verfügbar. Allerdings gibt es keinen Passwortschutz speziell für die App.

Ein großes Sicherheitsmanko ist für viele Nutzer jedoch die Zugehörigkeit zu Facebook. Denn der Social-Media-Gigant ist bekannt dafür, Unmengen an Nutzerdaten zu sammeln. Die Weitergabe solcher Daten wurde zwar mit der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) unterbunden, jedoch haben die beiden Unternehmen Schlupflöcher gefunden, um dennoch Daten zu sammeln. Auch deutsche Nutzer sind davor nicht geschützt.

2.2 Sicherheit bei Telegram

Telegram verspricht offiziell sehr viel Sicherheit. Was aber genau dahinter steckt, ist aufgrund der dezentralen Struktur sehr uneindeutig. Das Unternehmen ist nach außen wenig transparent. Dadurch ist nicht ersichtlich, wer welche Daten von Ihnen sammelt und an wen sie weitergegeben werden.

Telegram bietet wie auch WhatsApp eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung an, jedoch muss diese manuell erst aktiviert werden. Daneben gibt es jedoch geheime Chats, die auf einer solchen Verschlüsselung basieren.

Achtung: Geheime Chats werden nicht in der Cloud gespeichert, sondern nur auf dem Gerät. Trotz Synchronisation sind die Nachrichten aus einem geheimen Chat also nicht auf einem anderen Gerät verfügbar.

Telegram erlaubt ebenfalls in den Sicherheitseinstellung, das Blockieren von Nutzern, Einladungen in Gruppenchats, Sprachanrufe sowie den Online-Status. Im Gegensatz zu WhatsApp lässt sich jedoch die Lesebestätigung nicht ausschalten. Dafür lässt sich die App jedoch mit einem Passwort schützen.

3. Fazit: Telegram vs WahtsApp

Grafik zu Internetsicherheit und Person die Smartphone hält

Datenschutz und Cyber-Security ist ein wichtiges Thema bei Internet-Nutzern.

Im Vergleich Telegram vs WhatsApp zeigen beide Messenger sowohl Vor- und Nachteile auf. Vom Funktionsumfang her sind beide Dienste ungefähr identisch. Für normale Konversationen mit einzelnen Personen oder in Gruppen, sind beide uneingeschränkt gut nutzbar. Sie können Emojis und Medien verschicken und mittlerweile bei beiden Anbietern Gifs selber machen und Sticker verschicken. Telegram bietet hingegen noch Bots, kleine Minispiele und öffentliche Chats.

In diesen Punkten hängt es letztendlich von Ihren persönlichen Vorlieben ab, welcher Messenger Ihnen mehr zusagt. WhatsApp hat definitiv den Vorteil, dass wesentlich mehr Menschen den Dienst nutzen. Die Nutzerzahlen von Telegram sind weltweit bei etwa 200 Millionen Menschen - im Gegensatz zu 1,5 Milliarden bei WhatsApp.

3.1 Die Frage der Sicherheit

In Sachen Sicherheit stehen beide Apps immer wieder in der Kritik. Bei WhatsApp landen Ihre Daten bei Facebook. Auch wenn in diesem Fall bekannt ist, an wem die Daten gehen, ist Facebook in der Vergangenheit auch negativ aufgefallen, was die Datenweitergabe an Dritte angeht. 

Bei Telegram hingegen ist alles sehr undurchsichtig und niemand kann genau sagen, welche Daten da Unternehmen sammelt und wo sie landen. Es wird viel Wert auf anonyme Kommunikation gelegt, jedoch nicht auf Transparenz, wie auch ein Artikel der Welt deutlich macht. Experten kritisieren außerdem immer wieder, dass Telegram kein sicheres Verschlüsselungsverfahren nutzt.

Hinweis: Welcher Messenger im Bereich Sicherheit und Privatsphäre besser ist, lässt sich leider nicht sagen. Beide Messenger werden immer wieder kritisiert. Für welchen Sie sich entscheiden, hängt also davon ab, wen Sie persönlich für vertrauensvoller halten.

 

45 Bewertungen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Ø 4,71
Loading...
PDF herunterladen

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten