Datum: | WT-News

DynDNS

Wer Programme wie DynDNS Updater besitzt, braucht außerdem einen Account mit Hostnamen bei DynDNS.com. Der Account bei DynDNS.com ist aber mittlerweile kostenpflichtig geworden. Da steht die Frage nach Alternativen.

Jedes Mal, wenn Ihr PC beziehungsweise Ihr Router eine Internet-Verbindung herstellt, bekommt er vom Provider eine IP-Adresse zugewiesen. Bei privaten Internet-Zugängen weist der Einwahlknoten des Providers Ihrem PC beziehungsweise Router normalerweise bei jeder Verbindung eine andere IP-Adresse aus seinem Adresspool zu. Selbst wenn Sie die Verbindung permanent aufrechterhalten, trennt der Provider sie in der Regel alle 24 Stunden automatisch. Um immer unter einer festen Adresse erreichbar zu sein, war DynDNS.com bislang die erste Anlaufstelle.

Eine kostenlose Alternative sind dynamische DNS-Dienste, bei denen Sie eine feste Adresse in Form einer Sub-Domain für Ihre wechselnde IP erhalten. Wir haben hier kostenlose DynDNS-Alternativen zusammengestellt:

DNS Exit
Der kostenlose Tarif heißt „Free Second-Level Domain DNS„. In diesem kann der Benutzer eine oder mehrere Subdomains anlegen, die entweder zu statischen oder dynamischen IP-Adressen zeigen. Auch MX-Einträge für Mailserver sind möglich.

DtDNS
Im Tarif „Free Dynamic Hostnames“ sind bis zu fünf kostenlose Subdomains enthalten. Außerdem sind bis zu vier MX-Einträge möglich für den Fall, dass Sie einen eigenen Mailserver einrichten möchten.

DynDNSs.net
Bis zu 3 Dynamic-DNS-Accounts sind komplett kostenlos.

FreeDNS
Bietet kostenlos bis zu 20 Subdomains an.

No-IP.com
Die Free-Fassung enthält bis zu 3 Subdomains.

Selfhost.de
Die Free-Fassung umfasst unbegrenzte Subdomains. Nachteil: Man muss sich jeden Monat anmelden, sonst wird der Account inaktiv geschaltet.

SPDNS.de
Bis zu 5 Hosts sind frei.

TwoDNS
Bis zu 5 Hosts sind frei.

Für Fritzboxen gibt es einen eigenen Dienst namens MyFRITZ, mit dem man sich einen eigenen dynamischen DNS-Namen erstellen kann.

Angaben ohne Gewähr.

Bildquelle: DynDNS

4 Antworten auf “DynDNS.com-Account ist kostenpflichtig geworden – Alternative”

  1. Mein Name

    no-ip.* läuft bei mir seit Jahren problemlos und wäre mein bevorzugter Tipp. Der Eintrag im Router unterstützt aber nur das Update eines DNS-Namens. Wer alle 3 (freien) Umleitungen benutzen möchte, benötigt allerdings auf dem Rechner den Updater
    http://www.noip.com/download?page=win

    Frohe (F)Eiertage 😉

  2. PCDPan_Fee

    Danke – der Win-Updater ist aber auch kostenlos. Eine Frage hätte ich noch … ich habe gehört, dass man sich bei No-IP.com auch einmal im Monat anmelden muss, wie bei Selfhost.de. Stimmt das? Gruß PCDpan_fee

  3. Mein Name

    Hallo, PCDPan_Fee,

    du hast richtig gehört. Allerdings aktualisiert ja normalerweise ein Routereintrag mindestens alle 24 Stunden in der Regel die IP-Adresse und meldet sie an den eingetragenen DynDNS-Dienst. Damit ist die „Pflichtanmeldung“ einmal innerhalb von 30 Tagen erfolgt, ohne manuelles Eingreifen, wie es beim DynDSN nach meinem Wissensstand verlangt wird bzw. verlangt wurde.

    Auch wenn man den „DUC“ von no-ip wenigstens einmal im Monat startet, hat man seine Pflicht erfüllt. 😉
    Ein manuelles Anmelden auf der Webseite von no-ip ist nicht erforderlich, jedenfalls bis heute nicht.

    Ich darf aber mal aus dem Artikel zitieren:
    „Um immer unter einer festen Adresse erreichbar zu sein, war DynDNS.com bislang die erste Anlaufstelle“

    und auch meinen Senf dazu liefern:

    Es war auch DIE Anlaufstelle, die nach meiner Erfahrung die meisten Probleme bereitete und am häufigsten gestört war oder längere Zeit NICHT funktioniert hat .
    R.I.P, DynDNS.com.. …… .

    Gruß

  4. Sebastian Müller

    Hi,

    bezüglich dynDNS.com kann ich meinem Vorredner nur beipflichten.

    ich benutze seit ein paar Wochen Dynamic DNS von dieser Webseite hier: http://www.desec.io

    Ohne Werbung und man muss seinen Account nicht permanent bestätigen, damit er aktiv bleibt. Kann ich nur empfehlen. Außerdem deutsches Unternehmen mit deutschen Datenschutz. DNS-Einträge werden dort sogar mit DNSSEC abgesichert, fragt sich nur wer das im privaten Einsatz braucht 😉

    Grüße aus Hamburg

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten