Datum: | Internet

DynDNS Symbolbild

Aus dem Urlaub mal kurz die Webcam zu Hause checken oder die neuesten Schnappschüsse auf dem Home-Server ablegen? Mit DynDNS können Sie über das Internet auf die Geräte in Ihrem Heimnetz zugreifen, ohne die aktuelle IP-Adresse zu kennen. Sie müssen dafür lediglich einen Domainnamen eintippen. Neben den Angeboten der gebührenpflichtigen Services gibt es auch eine ganze Reihe von Diensten mit Gratis-Paketen. In diesem Beitrag stellen wir Ihnen die besten kostenlosen DynDNS-Anbieter im Vergleich vor.

  • DynDNS ist eine Art Erweiterung des konventionellen DNS, mit der Dienste und Geräte über das Internet auch ohne feste IP-Adresse funktionieren.
  • Um DynDNS zu nutzen, müssen Sie die Unterstützung für die gleichnamige Funktion in Ihren Router-Einstellungen aktivieren.
  • Besitzer eine AVM FRITZ!Box benötigen keinen externen DynDNS-Dienst, sondern können den herstellereigenen Service nutzen.

1. Was ist DynDNS?

Dynamischen DNS (kurz „DynDNS“ oder „DDNS“) ist ein Verfahren, mit dem Sie die häufig wechselnden IP-Adressen Ihres Rechners an einen festen Domainnamen weiterleiten können. Der Abgleich mit den DNS-Datenbanken erfolgt dabei automatisch, das bedeutet, Änderungen an der IP werden erkannt und die DNS-Einträge entsprechend aktualisiert. Auf diese Weise ist der Computer immer unter demselben Hostnamen erreichbar, auch wenn Sie seine derzeitige IP-Adresse nicht kennen.

Das Prinzip ist dabei recht einfach: Immer dann, wenn sich die IP-Adresse des Routers ändert, wird die neue Adresse an den DDNS-Dienst gemeldet. Dieser aktualisiert dann die DNS-Anfrage unter seiner eigenen Domain und antwortet an die IP-Adresse.

In der Praxis verläuft der Vorgang dann so:

  1. Der Router übermittelt dem DDNS-Dienst die gültige IP-Adresse. DynDNS ordnet diese der von Ihnen festgelegten Domain zu.
  2. Wird die IP-Adresse geändert, erhält der DDNS-Dienst automatisch eine Mitteilung. Der Server beantwortet die Anfrage und aktualisiert die IP unter dem neuen Domain-Namen.
  3. Beim Verbindungaufbau zu Ihrem Rechner (z.B. über RDP) wird eine DNS-Anfrage an die registrierte Domain gesendet.
  4. Der Server gibt automatisch die unter diesem Namen gespeicherte (aktuelle) IP-Adresse des Internetanbieters zurück.

Typische Anwendungsszenarien für DynDNS sind beispielsweise die Bereitstellung von Streaming-Medien oder der Zugriff auf den eigenen Mail-Server über den Firmenrechner.

Gut zu wissen: Aufgrund der bereits herrschenden Adressen-Knappheit und aus Sicherheitsgründen führen die Internet-Provider in der Regel alle 24 Stunden eine sogenannte „Zwangstrennung“ durch, bei der die IP-Adressen der Anschlüsse getauscht werden. Das schützt zum einen den Daten-Traffic vor Hackerangriffen und sorgt außerdem für eine gewisse Anonymität.

2. Die besten kostenlosen DynDNS-Anbieter im Vergleich

Der bekannteste Anbieter von dynamischen DNS-Servern ist der Service dyndns.org (mittlerweile dyn.com von Oracle), der ursprünglich über einen Gratis-Account genutzt werden konnte. Dieser wurde allerdings im Mai 2014 eingestellt. Auch der bekannte DynDNS-Anbieter tzo.com wurde übernommen und ist daher leider nicht mehr kostenlos. Glücklicherweise gibt es aber dennoch zahlreiche Alternativen, die wir Ihnen in diesem Abschnitt einmal genauer vorstellen möchten.

2.1. DynDNS Service

Der deutsche Anbieter DynDNS Service hat rund 65.000 Nutzer und erlaubt bis zu fünf frei wählbare Subdomains. Auf Anfrage können diese aber sogar noch kostenlos erweitert werden. Das Anmelden beim Dienst ist sehr einfach: Nach Eingabe Ihrer Daten in das Registrierungsformular erhalten Sie eine E-Mail, die Sie bestätigen müssen. Danach können Sie DynDNS Service direkt in vollem Umfang nutzen.

Anmeldung bei DynDNS-Service

Die Anmeldung bei DynDNS Service ist in wenigen Schritten erledigt.

Insgesamt erlaubt der Dienst das Aufsetzen von drei Hosts und ist kompatibel mit IPv4 und IPv6. Daneben unterstützt der Dienst auch NS (für einen eigenen DNS-Server), MX-Einträge (zum Empfangen von E-Mails) und Wildcards (für die Nutzung von Wildcard-Subdomains). Überdies ist eine URL-Weiterleitung möglich. DynDNS-Updates sind per SSL möglich und können generell mit oder ohne Router durchgeführt werden.

Gut zu wissen: Ein großer Vorteil von DynDNS Service ist, dass Sie die IP-Aktualisierung nicht (wie bei anderen Diensten) zwangsweise innerhalb von 30 Tagen durchführen müssen. So können Sie den Service völlig stressfrei nutzen.

2.2. Securepoint spDYN

Securepoint ist der nächste deutscher Anbieter im Feld. Beim Dynamic-DNS-Service spDYN stehen Ihnen insgesamt zehn Domains zur Verfügung, die Sie für Ihre individuellen Hosts (bis zu fünf Stück) verwenden können. Die Anmeldung ist Ruck-Zuck erledigt, mehr als einen Benutzernamen, eine Mailadresse und ein Passwort brauchen Sie für die Registrierung nicht. Auch für Nicht-Secure-Point-Kunden ist die Nutzung des DynDNS-Dienstes völlig kostenlos.

Securepoint Dynamic DNS kostenlos

Securepoint spDYN unterstützt sowohl IPv4 als auch IPv6 und kann für beide Protokollen Adress-Updates vornehmen.

spDYN unterstützt IPv4 und IPv6 und kann bei beiden Protokollen Updates von entsprechenden Adressen vornehmen. Dazu wird ein sogenannter Update-Token verwendet, der ausschließlich die Aktualisierung desjenigen Hosts erlaubt, für den er ursprünglich erzeugt wurde. Die Anpassung erfolgt dabei idealerweise über den Router, in der FAQ finden Sie zahlreiche Anleitungen für die Konfiguration verschiedener Modelle.

Einen eigenen Client bietet Securepoint nicht an, sondern empfiehlt stattdessen das Kommandozeilen-Tool ddclient, dessen Konfiguration allerdings nicht ganz einfach ist.

2.3. MyFRITZ!

Wenn Sie eine FRITZ!Box als Router nutzen, brauchen Sie sich gar nicht erst bei einem externen DynDNS-Dienst anzumelden, sondern können einfach kostenlos den „hauseigenen“ Service nutzen. Mit Hilfe des AVM-Dienstes „MyFRITZ!“ können Sie Ihrer Fritz!Box einen festen Domainnamen zuweisen und so jederzeit über das Internet auf Ihr Heimnetz zugreifen oder einen Rechner per Remote Desktop fernwarten, auch wenn sich die öffentliche IP in regelmäßigen Abständen ändert.

MyFritz! kostenloses DynDNS

Nutzer einer FRITZ!Box können den DynDNS-Service des Herstellers AVM nutzen.

Du müssen Sie lediglich einen Account auf der Weboberfläche von „MyFRITZ!“ erstellen. Die Auswahl an Domains ist hier zwar nicht so riesig wie bei den „großen“ DynDNS-Anbietern, dafür können Sie aber sämtliche Features Ihrer FRITZ!Box (wie beispielsweise den Anrufbeantworter) auch aus der Ferne nutzen.

Achtung: Dynamic DNS steht auf der FRITZ!Box nicht zur Verfügung, wenn diese die Internetverbindung eines anderen Routers verwendet (z.B. als Mesh Repeater oder IP-Client). In diesem Falls müssen Sie Dynamic DNS auf dem anderen Router einrichten.

2.4. GoIP.de

GoIP LogoEin weiterer deutscher Anbieter für dynamische DNS-Services ist der Dienstleister GOIP.de. Pro Person sind hier eine Domain und bis zu 15 Subdomains (im Format „name.goip.de“) erlaubt, auf denen es keinerlei Werbung gibt (die Seite selbst ist hingegen leider nicht werbefrei).

Pro Subdomain kann jeweils ein A-Record angelegt werden. Die Aktualisierung der IP-Adresse kann mit Hilfe einer Update-URL oder eines kostenlosen Java-Clients auf Basis diverser Skripte erfolgen. Auf der Webseite des Anbieters finden Sie umfangreiche Informationen, wie die Konfiguration am Router erfolgen muss.

2.5. ClickIP

Das Angebot von ClickIP richtet sich vor allem an DynDNS-Einsteiger. Die Einrichtung ist simpel, Administratoren müssen nach dem Anlegen eines Benutzerkontos nur die DNS-Adresse auswählen und diese anschließend beispielsweise in den Router des Unternehmens eintragen.

Auf der Unternehmens-Webseite steht zudem ein großes Angebot von Tutorials (z.B. für Einrichtung von DynDNS auf einer Fritzbox, die Nutzung des NAS als Web- oder FTP Server oder den Online-Zugriff auf USB-Festplatten) bereit.

ClickIP WebApp

Die Basis-Version von ClickIP beinhaltet neben einer Subdomain auch eine Web-App, mit der Sie von überall auf Ihre Daten zugreifen können.

Die Basis-Version von ClickIP enthält eine Subdomain und erlaubt die Nutzung einer kostenlosen Web-App, mit der Sie von überall aus auf Ihr Daten zugreifen können. Daneben gibt es auch eine kostenpflichtige Erweiterung, die rund 2,50 im Jahr kostet. Dafür bekommen Sie dann aber nicht nur mehr Subdomains, sondern bleiben zugleich auch von lästiger Werbung verschont.

2.6. DNSHome.de

Bei DNSHome.de können sie mehrere kostenlose Subdomains unter verschiedenen Domainnamen verwenden. Der Dienst unterstützt sowohl „A“ (für IPv4) als auch „AAAA“ (für IPv6) Records im Nameserver, ermöglicht Updates per SSL und ist kompatibel mit DynDNS v2. DNSSEC ist für den Dienst standardmäßig bereits aktiviert. Die Aktualisierung der IP erfolgt über eine Update-URL.

Startseite des kostenlosen DNSHome DynDNS Service

Beim DNSHome-Dienst ist DNSSEC standardmäßig bereits aktiviert.

DNSHome.de ist komplett werbefrei und sowohl für Windows als auch für Linux geeignet. Auf der Webseite des Anbieters finden Sie entsprechende Konfigurationsanleitungen für die FRITZ!Box oder den ddclient.

51 Bewertungen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Ø 4,31
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten