Datum: | Bildbearbeitung

Vektordatei erstellen

Setzen Sie sich regelmäßig mit Bilddateien und Bildbearbeitung auseinander, wird Ihnen der Begriff der Vektordatei bzw. Vektorgrafik garantiert schon einmal untergekommen sein. Bilddateien dieser Art unterscheiden sich in einigen Punkten von den gewohnten JPGs, PNGs oder TIFFs. An welchen Dateiendungen Sie eine Vektordatei erkennen können, warum sie bei Logos und Printmedien Anwendung findet und mit welchen kostenlosen und kostenpflichtigen Programmen Sie selbst eine solche Grafik erstellen können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Was ist eine Vektordatei?

Eine Vektordatei ist eine Bilddatei, welche im Gegensatz zu den üblichen Raster- oder Pixelgrafiken nicht mit Pixeln, sondern mit Vektoren arbeitet. Die häufigsten Dateiformate sind .ai, .eps, .svg und .pdf.

Wo werden Vektordateien genutzt?

Vektordateien bieten aufgrund ihrer Eigenschaften insbesondere für Firmenlogos und Druckmaterialien viele Vorteile.

Mit welchen Programmen können Vektorgrafiken erstellt werden?

Am häufigsten und effektivsten werden Vektorgrafiken mit dem Adobe Illustrator erstellt.
Inkscape ist als kostenlose Alternativen ebenfalls in der Lage, Vektordateien zu produzieren.

1. Eine Vektordatei kann nach Belieben skaliert werden

Vektordatei Format

Eine Bilddatei kann in den unterschiedlichsten Formaten vorliegen.

Vektordateien enthalten sogenannte Vektorgrafiken. Diese sehen auf den ersten Blick aus, wie jedes andere geläufige Grafikformat. So können Sie sie ebenfalls in verschiedenen Dateiformaten speichern.

Während die üblichen Bilddateien meist mit JPG- oder PNG-Endung vorliegen, haben sich bei den Vektordateien vier Dateitypen herausgebildet. Dabei hat jede ihre eigenen Anwendungsgebiete. Im Folgenden finden Sie die jeweiligen Datei-Abkürzungen und was sie bedeuten:

  • .ai (Adobe Illustrator): Dieses Format wird vom Adobe Illustrator erzeugt und eignet sich besonders für Logos und Printmedien. Das AI-Format wird Ihnen bei Vektorgrafiken am häufigsten begegnen
  • .eps (Encapsulated PostScript): Ein heutzutage veraltetes Format. EPS-Dateien wurden von Adobe entwickelt und inzwischen von dem AI- und PDF-Format abgelöst.
  • .svg (Scalable Vector Graphics): SVG-Dateien basieren auf XML und sind aufgrund dessen am häufigsten im Internet vorzufinden. 
  • .pdf (Portable Document Format): Das Allzweckformat PDF kann ebenfalls Vektorgrafiken darstellen. Es zeichnet sich dadurch aus, dass eine Vielzahl an verschiedenen Formaten dargestellt und angezeigt werden können. Auch kann eine PDF-Datei von so ziemlich allen gängigen Programmen geöffnet und genutzt werden.

Doch es gibt noch weitere Unterschiede zwischen einer Vektor- und einer Rastergrafik. Während letztere ein Bild durch Blöcke darstellt, welche man als Pixel bezeichnet, werden Vektordateien durch mathematische Formeln erzeugt. Hierbei werden in der Datei jeweils zwei Punkte festgelegt, welche durch einen Weg, zum Beispiel eine Welle oder eine Linie verbunden werden. Diese Verbindungen werden als Vektoren bezeichnet.

Dies hat einen essenziellen Vorteil: Vektorgrafiken können nach Belieben skaliert werden.

Tipp: Innerhalb der Datei selbst werden nur die einzelnen Formeln zur Berechnung gespeichert, aber nicht das Bild selbst. Dadurch sind Vektordateien wesentlich kleiner, als ihre Pixel-Gegenstücke.

2. Logos und Printmedien profitieren von Vektorgrafiken

Vektordatei Werbetafel

Wollen Sie Ihr Logo auf eine große Fläche bringen, ist eine Vektordatei unerlässlich.

Aus Pixeln bestehende Bilder werden mit zunehmender Größe unscharf und körnig. Anstatt bei Vergrößerung weitere Pixel zu produzieren, um einzelne Pixel nicht zu sichtbar werden zu lassen, werden die existierenden Blöcke vergrößert.

Das Resultat einer solchen Rastergrafik auf einer üblichen Posterfläche, welche Sie auf der Straße und im Bahnhof antreffen, ist ein großer, verpixelter Haufen. Linien sind nicht mehr als solche zu erkennen, Buchstaben werden unleserlich und anstatt Ihre Werbenachricht an den Mann zu bringen, wirkt Ihre Grafik unprofessionell und schlecht bearbeitet, was unter keinen Umständen eine positive Außenwirkung erzeugt.

In der folgenden Tabelle finden Sie die Vor- und Nachteile von Vektordateien gegenüber Pixelgrafiken knapp zusammengefasst:

  • Grafik lässt sich verlustfrei beliebig skalieren
  • Dateigröße wird durch Größe der Grafik nicht beeinflusst
  • Bei Bedarf einfache Umwandlung in Rasterdatei
  • Nur einfache Formen und Gestaltung möglich
  • Nicht jedes Programm kann Vektordateien anzeigen

Die beliebige Skalierbarkeit einer Vektordatei ist insbesondere für Printmedien und Logos unerlässlich. Eine als Vektorgrafik erstelltes Logo kann ohne Qualitätsverlust auf einen Kugelschreiber oder eine Plakatwand gebracht werden. Hierbei wird bei der Neuberechnung auf Design und Farbe geachtet.

3. Adobe Illustrator und Inkscape eignen sich hervorragend für Vektordateien

Wollen Sie selbst eine Vektorgrafik erstellen, bieten sich verschiedene Programme an. Das gängigste Tool, mit dem fast alle großen und kleinen Unternehmen arbeiten, ist der Adobe Illustrator. Eine vom Illustrator erstellte Datei erkennen Sie an der Endung .ai. Wie bei den meisten anderen Adobe Programmen auch, ist der Illustrator jedoch nicht kostenlos und schlägt mit mindestens 23,79 € pro Monat zu Buche.

Apropos Adobe: Auch mit Photoshop können Vektordateien erstellt werden. Da das Programm aber nicht darauf ausgelegt ist, bieten andere Optionen wesentlich mehr Werkzeuge und Möglichkeiten.

Eine kostenlose Alternative zum Adobe Illustrator ist Inkscape. Die Opensource-Software bietet viele verschiedene Werkzeuge und ist für alle gängigen Plattformen verfügbar. Mit Inkscape können Sie ebenfalls alle Vektordateien in den bereits erwähnten Formaten öffnen und bearbeiten.

Wollen Sie eine Vektordatei online erstellen, müssen wir Sie leider ein wenig enttäuschen. Es existieren zwar einige Online-Tools. Diese sind für eine professionelle Gestaltung jedoch ungeeignet. Lediglich für die Umwandlung von Raster- in Vektorgrafiken finden Sie auch online genügend Auswahl.

Die wichtigsten Informationen zum Thema Vektordatei finden Sie noch einmal gebündelt im folgenden Video:

24 Bewertungen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Ø 3,92
Was ist eine Vektordatei? Die vier wichtigsten Fakten zu der besonderen Grafikdatei
Loading...

Eine Antwort auf “Was ist eine Vektordatei? Die vier wichtigsten Fakten zu der besonderen Grafikdatei”

  1. Emma

    Wenn man Adobe Illustrator erwähnt, sollte auch Coreldraw, Affinity Designer und Co. erwähnt werden.

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten