Datum: | Windows

laptop mit windows betriebssystem

Das Upgrade auf Windows 11 bringt viele Vorteile für Benutzer mit sich. Doch Erfahrungsberichte, in denen von einem Datenverlust bei Updates die Rede ist, verunsichern den ein oder anderen User. Wir zeigen Ihnen, wie Sie bei Windows 11 Updates Ihre Daten behalten und was Sie tun können, sollten Dateien dennoch abhanden gekommen sein.

Wieso gehen Daten bei Updates verloren?

Defekte und Fehler beim Installieren können Datenverlust zur Folge haben. Die genaue Ursache für fehlende Daten nach einem Upgrade ist aber noch nicht eindeutig geklärt. 

Wie kann man einem Datenverlust vorbeugen?

Die sicherste Methode ist ein Back-Up auf externen offline Speichermedien und/oder in einem Cloud-Speicher. So werden Daten unabhängig vom Betriebssystem gespeichert.

Welche Möglichkeiten zur Datenrettung gibt es im Nachhinein?

Wurden die Daten nicht vorab gesichert, können spezielle Softwares ggf. entfernte Inhalte wiederfinden und -herstellen. Auch spezialisierte Firmen können im Notfall zur Datenrettung hinzugezogen werden.

1. Wieso droht beim Upgrade auf Windows 11 Datenverlust?

upgrade des betriebssystems wird installiert

Die genaue Ursache für Datenverlust bei einem Upgrade bleibt meist ungeklärt.

Obwohl standardmäßig alle Daten übertragen werden, wenn das Upgrade durchgeführt wird, können dennoch Fehlermeldungen erscheinen, die einen Datenverlust zur Folge haben können. Auch Microsoft selbst empfiehlt, zur Sicherheit Dateien und Daten vor dem Installieren extern bzw. in der Cloud zu speichern

Glücklicherweise gibt es genügend Vorkehrungen, die Sie treffen können, um Ihr Daten beim Windows 11 Update zu behalten. Und auch im Nachhinein ist es möglich, verlorene Daten wiederherzustellen. Spezialisierte Softwares und Unternehmen bieten professionelle Datenrettung bei Datenverlust durch Windows 11 Upgrades und können auch Inhalte von beschädigten Festplatten rekonstruieren.

2. Datensicherung vor dem Update betreiben

Bevor Sie das Windows 11 Upgrade herunterladen, Updates durchführen oder Ihren PC neu aufsetzen, sollten Sie wichtige Dateien sicher speichern. Wir stellen Ihnen zuverlässige Möglichkeiten vor.

2.1. Dateien im Cloud-Speicher oder auf externer Festplatte sichern

Regelmäßige Backups durchzuführen ist wohl die gängigste Methode zur Datensicherung und ermöglicht ein einfaches Übertragen der Daten, falls Sie sich ein neues Gerät anschaffen oder Ihren PC neu aufsetzen möchten. 

Dazu stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung: Sichern Sie Ihre Dateien online in einem Cloud-Speicher oder auf einem externen Gerät. Die Vor- und Nachteile des Online-Backups fassen wir kurz und übersichtlich für Sie zusammen:

  • Zugriff von jedem Ort mit Internetverbindung verfügbar
  • besser geschützt vor Diebstahl 
  • physische Beschädigungen wie bei einer Festplatte nicht möglich
  • Verwaltung und Verantwortung wird an jeweiligen Anbieter abgegeben
  • Cyber-Angriffe möglich
  • langsamere Sicherungs- und Wiederherstellungsgeschwindigkeit gegenüber offline Datenträgern

Wir empfehlen Ihnen, vor einem Update besonders wichtige Dateien, beispielsweise Arbeitsdokumente, Passwörter und Bilder, online sowie offline noch einmal extra abzuspeichern. So sind Sie in jedem Fall auf der sicheren Seite.

2.2. Vollständiges Systemabbild erstellen

datensicherung auf externer festplatte

Für die Systemabbild-Sicherung ist eine externe Festplatte mit mindestens 200 Gigabyte freiem Speicherplatz empfehlenswert.

Wer nicht nur Dateien vor dem Verlust bewahren möchte, sondern auch Einstellungen von Programmen, Speicherstände von Spielen, wichtige Konten- und Browsereinstellungen und ähnliche Daten beim Windows 11 Update behalten will, sollte auf ein komplettes Systemabbild setzen.

Dieses benötigt zwar extrem viel Speicherplatz, ermöglicht aber eine Spiegelung des Gesamtzustands des Systems und so eine vollständige Wiederherstellung, falls diese erforderlich wird. So gehen Sie vor:

  1. Systemsteuerung bzw. "System und Sicherheit" öffnen
  2. auf "Sichern und Wiederherstellen klicken"
  3. festlegen, wo die Datensicherung gespeichert werden soll
  4. Laufwerke auswählen, die das Systemabbild mit einschließen soll
  5. überprüfen und auf "Sicherung starten" klicken

3. 4 Möglichkeiten, um verlorene Daten wiederherzustellen

datenwiederherstellung auf laptop

Mit einem Backup erfolgt die Datenwiederherstellung kinderleicht.

Kommt es zu einem Datenverlust, so sind Sie mit einem gesicherten Backup klar im Vorteil, weil Sie mit wenigen Klicks die Daten übertragen können. Doch auch ohne vorherige Datensicherung gibt es Wege, den ursprünglichen Zustand wiederherzustellen.

3.1. Daten aus einer Sicherung wiederherstellen

Um aus einem externen Speichermedium oder einem Cloud-Backup Daten zu übertragen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Start-Schaltfläche und dann "Systemsteuerung" öffnen
  2. "System und Wartung" öffnen und auf "Sichern und Wiederherstellen" klicken
  3. "Eigene Dateien wiederherstellen" auswählen und Schritte des Assistenten befolgen

3.2. Vorgängerversion zur Datensicherung wiederherstellen

Die Vorgängerversionen, auch Schattenkopien genannt, sind Kopien von Daten, die zuvor automatisch von Windows gespeichert wurden und auch nach einem Upgrade im Hintergrund erhalten bleiben.

Diese Methode eignet sich vor allem, um einzelne Ordner und überschriebene Dateien wieder in ihren Ursprungszustand zurück zu versetzen. Dafür klicken Sie einfach den jeweiligen Ordner oder die Datei via Rechtsklick an und wählen "Vorgängerversion wiederherstellen" aus. Aus einer Liste können Sie nun die gewünschte Version auswählen.

Achtung: Bei der Wiederherstellung wird die aktuelle Version auf Ihrem PC ersetzt und kann nicht mehr rückgängig gemacht werden. Prüfen Sie also doppelt, ob es sich wirklich um die richtige Datei handelt.

3.3. Software zur Datenrettung nutzen

Gelöschte Dateien müssen nicht zwingend endgültig verloren sein, auch wenn sie im Papierkorb nicht mehr zu sehen sind. Meist ist vorerst nur der sichtbare Aufrufverweis im Explorer und Dateisystem nicht mehr zu finden. Einige Softwares haben sich darauf spezialisiert, die Festplatte nach Gelöschtem zu durchsuchen und Dateien mit einfachen Tools wiederherzustellen.

Auch Windows selbst stellt mit Windows File Recovery ein kostenloses Datenrettungsprogramm zur Verfügung, das auch auf externen Speichermedien wie USB-Sticks Dateien wiederherstellen kann und dabei hilft, beim Windows 11 Update seine Daten zu behalten.

3.4. Professionelle Datenrettung vornehmen lassen

Kosten einer professionellen Datenrettung

Die Kosten für eine professionelle Datenrettung beginnen meist bei 250 Euro und können je nach Gerät, Beschädigung und Aufwand auch weitaus höher steigen. Mit einem Kostenvoranschlag können Sie aber meist vorab die ungefähren Preise kalkulieren.

Wenn in Eigenleistung nicht die gewünschten Ergebnisse erzielt werden, müssen Profis ans Werk: Spezielle Datenrettungsfirmen haben sich auf das häufig auftretende Phänomen der ungewollt gelöschten Daten fokussiert und eigene Technologien entwickelt, mit denen Daten wiederhergestellt werden können.

Dafür geben Sie die Festplatte oder den PC kostenpflichtig an einen Fachbetrieb ab, der meist unabhängig vom Hersteller, Modell oder Betriebssystem agiert. So können nicht nur gelöschte, sondern auch beschädigte Daten, beispielsweise durch einen Virus- oder Trojanerbefall, gerettet werden.

Da unter einigen Datenrettungsfirmen leider auch Betrüger schlummern, sollten Sie sich vorab gründlich über das jeweilige Unternehmen informieren und Erfahrungsberichte von anderen Kunden einholen, um nicht in eine Kostenfalle zu treten.

39 Bewertungen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Ø 4,60
Beim Windows 11 Update alle Daten behalten: So klappt es
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten