Checkdisk Endlosschleife bei jedem PC-Start

Jedes Mal wenn Windows gestartet wird, wird auch das Checkdisk gestartet. Eine Meldung "Dateisystem auf x: wird überprüft" (x: ist das gemeldete Laufwerk) erscheint und die Partitionen werden überprüft. Checkdisk findet aber keine Fehler. Nach Abschluss des Scans startet Windows problemlos. Beim nächsten Neustart wiederholt sich der Vorgang abermals.

Die Partitionen zu defragmentieren könnte bereits Abhilfe schaffen. Der Grund, warum bei jedem Neustart die Laufwerke gescannt werden liegt am "Dirty-Bit" (auch Dirty-Flag genannt). Für jede Partition speichert Windows 2 Steuerbits die dem System sagen, ob Fehler vorliegen. Das ist zum einen das "Dirty-Bit" und zum anderen das "Clean-Shutdown-Bit".
Ist das "Dirty-Bit" gesetzt führt Windows beim nächsten Neustart einen kompletten Scan durch (dauert Stunden) - ist das "Clean-Shutdown-Bit" gesetzt führt Windows nur einen normalen Chkdsk durch (dauert paar Sekunden).
Durch diese Aktionen werden auch die jeweiligen Dirty-Bits wieder zurückgesetzt, wenn ein kompletter Scan mit "Clean-Shutdown-Bit" durchläuft.

Es muß also nicht immer gleich ein Hardwarefehler sein.

Sollte das Defragmentieren keine Abhilfe schaffen, gibt es noch eine andere Lösung.

Lösung

Die Eingabeaufforderung (cmd) muss als Administrator ausgeführt werden, folgenden Befehl eingeben:

fsutil dirty query [Laufwerk:]

Mögliche Ergebnisse nach der Eingabe sind entweder "Volume [LW] ist fehlerhaft" oder "Volume [LW] ist nicht fehlerhaft".

Laufwerksbuchstabe D: dient hier als Beispiel zur besseren Erklärung.

Beispiel

fsutil dirty query d:

Dadurch wird überprüft, ob das sogenannte "Dirty-Bit" auf D: gesetzt ist.

Man könnte das "Dirty-Bit" auch manuell einschalten mit dem Befehl:

fsutil dirty set d:

Den Status eines Laufwerks oder mehrerer Laufwerke kann man auch mit
CHKNTFS [Laufwerk: {Laufwerk: Laufwerk:}] erhalten.

Beispiel: chkntfs C: D: E:

Weiter geht es mit dem Befehl:

CHKNTFS /X d:

Damit beim Neustart nicht die Partition D: geprüft wird. Funktioniert auch bei FAT-Laufwerken.

Nach einem Systemneustart erscheint keine Dateisystemprüfung mehr.

Abermals die Eingabeaufforderung aufrufen nach dem Neustart und folgenden Befehl eingeben:

Chkdsk /f/r d:

Dadurch wird das Volumes auf physischen Festplatten auf Dateisystemfehler und fehlerhafte Sektoren überprüft.

Zum Schluss noch einen letzten Befehl eingeben:

fsutil dirty query d:

Danach sollte keine Meldung mehr erscheinen und Windows startet wieder normal ohne Checkdisk (Chkdsk).


Weblinks

Bewertung

Besucherwertung (75 Stimmen)
5 / 6
(Höher ist besser)

Haben Sie Fragen dazu oder Probleme mit dem Tipp, dann melden Sie uns dies über das spezielle Kontaktformular.
Danke sagt das WinTotal-Team.