Datum: | Artikel, Mobil, Software

Die meisten Android-Nutzer surfen mit Chrome oder einem Standard-Browser des Herstellers im Internet. Daneben gibt es im Google Play Store aber noch eine ganze Reihe von Alternativen. Diese bieten nicht nur ein zusätzliche Funktionen und ein komfortableres Handling, sondern versprechen auch mehr Sicherheit und Anonymität. Neben großen Namen wie Firefox oder Opera haben wir in diesem Beitrag daher auch den Brave Browser für Android einmal genauer unter die Lupe genommen.

Wo finde ich den Browser in meinem Smartphone oder Tablet?

Um den Browser auf Ihrem mobilen Endgerät zu öffnen, müssen Sie lediglich in die URL-Leiste tippen. Bei den meisten Geräte ist entweder Google Chrome oder ein eigener, herstellerabhängiger Browser vorinstalliert.

Welche Browser-App ist die beste?

Das kommt immer auf den jeweiligen Nutzertyp an. Wer es schnell und übersichtlich mag, der sollte in jedem Fall zu Google Chrome greifen. Legen Sie Wert auf viele Funktionen, dann sollten sie stattdessen auf Firefox Daylight oder Opera Touch aktualisieren.

Was kostet eine Browser-App für Android?

Die in diesem Beitrag vorgestellten Apps können alle kostenlos aus dem Google Play Store oder als APK heruntergeladen werden.

1. Google Chrome für Android – Der Klassiker mit hohem Bedienkomfort

Google Chrome Browser für Android im Test

Downloads und Aktualisieren per Fingertipp: Der Google Chrome Browser ist auf den meisten Android-Geräten bereits vorinstalliert.

Als Desktop-Variante ist Google Chrome vermutlich den meisten Usern ein Begriff und auch die mobile Version für Smartphones hat so einige spannende Funktionen zu bieten. Der Browser ist auf vielen Android-Geräten bereits vorinstalliert und präsentiert schon beim Start ein äußerst nützliches Feature in Form häufig besuchter Webseiten. Auf diese Weise gelange Sie mit nur einem Klick zu Ihren Lieblingsinhalten. Wenn Sie sich im Browser anmelden, werden Ihre Passwörter, Einstellungen und Lesezeichen automatisch auf allen Ihren Geräten synchronisiert.

Darüber hinaus bietet Chrome für Android ein praktische Download-Schaltfläche, über die Sie Bilder, Videos oder komplette Webseiten per Fingertipp herunterladen können. Ein weiteres praktisches Feature ist der integrierte Datensparmodus: Damit reduzieren Sie das Datenvolumen bei Bildern, Texten und sogar Videos um bis zu 60 Prozent. Laut Google ist es damit möglich, die Drosslung durch den Provider zu umgehen.

Durch die minimalistische Optik und die Konzentration aufs Wesentliche kann Chrome für Android auch in Sachen Performance überzeugen. Der Browser ist kostenlos über den Google Play Store oder als APK erhältlich.

2. Mozilla Firefox Daylight – Der Performer mit vielen Sonderfunktionen

Die komplett überarbeitete mobile Version des Mozilla Firefox basiert zwar genau wie die Desktop-Variante auf der Gecko Engine, benötigt im Gegensatz zu dieser aber keine Administratorrechte und kommt ohne Installation aus. Sie lässt sich somit auch auf einem Wechselmedium (z.B. einem USB-Stick oder einer externen Festplatte) einrichten und starten. Im Anschluss haben Sie genau wie beim installierten Browser Zugriff auf Funktionen wie PDF-Viewer, Passwortmanager, Pop-Up-Blocker, Tabbed Browsing oder eine Lesezeichen-Verwaltung oder können die Google-Suche nutzen. Dank zahlreicher Erweiterungen lässt sich der Funktionsumfang bei Bedarf auch noch vergrößern. Firefox Daylight ist HTML5-fähig und wird als Open Source von einer regen Community stetig weiterentwickelt.

Gut zu wissen: Der flinke, kleine K-Meleon Portable basiert ebenfalls auf der Gecko Engine des Mozilla Projektes und benötigt keine Installation. Den Browser mit IE-Emulator-Funktion gibt es aktuell aber leider nicht als Android-Version.

Firefox Daylight hinterlässt (im Gegensatz zu installierten Version) keinerlei private Informationen auf dem Rechner, auf dem es betrieben wird. Somit profitieren Sie gleichzeitig auch noch von mehr Privatsphäre. Ein Mixed-Content-Blocker verhindert zudem, dass unverschlüsselte Inhalte nachgeladen werden und erschwert damit sogenannte "Man-in-the-Middle"- Angriffe.

3. Opera Touch – Der Minimalist mit integrierte E-Brieftasche

FAB im Opera Touch Browser für Android 2.3

Beim „Fast Action Button“ (kurz "FAB") handelt es sich um eine multifunktionelle Schaltfläche, mit der Sie neue Web- und Sprachsuchen starten, QR-Codes scannen oder Tabs öffnen können.

Der Opera Touch wurde speziell für die Verwendung auf Mobilgeräten entwickelt und ist nach dem „Opera for Android“ und dem „Opera Mini“ bereits er dritte mobile Browser der norwegischen Softwareschmiede Opera. Genau wie Chrome verspricht auch Opera höchste Geschwindigkeit beim Surfen. Das ist unter anderem der Webkit-Engine zu verdanken, die sowohl vom Google Browser als auch von Safari verwendet wird. Im Offroad-Mode konvertiert der Browser Webseiten serverseitig und liefert sie erst im Anschluss aus. Das spart Bandbreite und sorgt für geringe Wartezeiten (z.B. bei der Verwendung von YouTube im Browser oder Games).

Nach dem Start der App landen Sie direkt in der Sofortsuche und können von dort aus Suchanfragen mittels Tastatursuche, QR-Scanner oder Sprachsuche durchführen. Im Bereich „Discover“ finden Sie aktuelle Nachrichten und Artikel aus den unterschiedlichsten Themenbereichen. Ein besonders praktisches ist der „Fast Action Button“ (FAB). Dabei handelt es sich um eine multifunktionelle Schaltfläche, mit der Sie neue Web- und Sprachsuchen starten, QR-Codes scannen oder Tabs öffnen können. Sämtliche Bedienelemente können sie dabei bequem mit dem Daumen erreichen.

Über das integrierte Crypto-Wallet erhalten Sie einen unkomplizierten Zugang zu Web 3 -Apps und -Inhalten. Bezahlen Sie beim Online-Shopping einfach mit einer Kryptowährung aus Ihrer E-Brieftasche und wickeln Sie Transaktionen schnell und sicher ab. Einziger Wermutstropfen: Im Gegensatz zur Desktop-Version bietet Opera Touch kein integriertes VPN.

4. Brave Private Browser – Der Moderne mit Schutz vor lästiger Werbung

Noch schneller als mit Google Chrome funktioniert das Surfen mit dem kostenlose Brave Private Browser für Android. Genau wie Chrome basiert auch der Brave-Browser auf dem Chromium-Projekt und lässt in Sachen Funktionalität praktisch keine Wünsche offen. Neben einem integrierten Tracking-Schutz, einem Phishing-, Werbe- und Malware-Blocker sowie SSL-verschlüsselter Kommunikation (HTTPS) bietet der Browser auch erweiterte Kontrollmöglichkeiten in Bezug auf Cookies, Java und Browser-Fingerprinting. Cookies von Drittanbietern werden standardmäßig blockiert, als Suchmaschine kommt das sichere DuckDuckGo zum Einsatz.

Brave ist überdies mit den Erweiterungen aus dem Chrome Web Store kompatibel, wodurch Sie ihn bei Bedarf problemlos mit zusätzlichen Features (z.B. dem Flash Player) ausstatten können. Leider wird die TOR-Funktionalität im Gegensatz zur Desktop-Variante in der Android-Version aktuell noch nicht unterstützt. Möchten Sie trotzdem sicher und anonym surfen, müssen Sie auf eine VPN-Lösung eines Drittanbieters ausweichen. Dafür runden ein integrierter PDF-Viewer, ein Passwort-Manager samt Autofill-Funktion, eine Torrent- und Chromecast-Unterstützung und eine Wiedergabe-Funktion für HTML5-Videos das Angebot ab.

Gut zu wissen: Viele kostenlose Webseiten finanzieren sich über Werbung, daher gab es in der Vergangenheit vermehrt Kritik am Brave Browser, der ebendiese blockiert und damit die Betreiber um wichtige Einnahmen bringt. Daher hat der Hersteller mit Brave Rewards ein Programm ins Leben gerufen, mit dem Webseitenanbieter angemessen entschädigt werden sollen.

50 Bewertungen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Ø 4,30
Die besten Browser-Apps für Android im Vergleich
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten