Datum: | Internet, Windows

Microsoft Copilot Logo

KI ist derzeit in aller Munde und hält in vielen Bereichen des täglichen Lebens Einzug. Bisher waren Chatbots wie ChatGPT jedoch nur über eigenständige Webseiten oder Apps verfügbar. Microsoft hat die Zeichen der Zeit erkannt und ist diesmal den Konkurrenten Apple und Google einen Schritt voraus und integriert den eigenen Chatbot Copilot in Windows und in der Pro-Version auch in Microsoft Office. In diesem Artikel stellen wir Microsoft Copilot näher vor, wie man ihn einsetzt und welche Möglichkeiten die KI-Lösung von Microsoft bietet

Was ist der Microsoft Copilot?

Microsoft Copilot ist ein KI-basierendes Tool mit dem Sprachmodell von ChatGPT.

Wie kann man den Copilot nutzen?

Der Microsoft Copilot ist über die Webseite, im Browser Edge mit Chromium oder als App für Android und iOS nutzbar.

Warum fehlt der Copilot in Windows?

Die Integration vom Copilot in Windows 10 und Windows 11 als Bestandteil des Betriebssystems ist in der EU aus Datenschutzgründen derzeit noch deaktiviert.

1. Chatbots – echte KI oder nur bessere Suchmaschinen?

Mit Alexa, Siri, Cortana oder dem Google Assistant gibt es bereits Bots, mit denen man sich ohne Tippen in einfacher Sprache unterhalten kann. Allerdings beschränkt sich die Funktionalität dieser Dienste auf Befehle wie „Spiele mir den Song X mit der App Y vor“, „Trage mir einen privaten Termin am Dienstag um 19 Uhr ein“ oder „Rufe meine Frau an“. Von echter KI kann daher bei sprachbasierten Dialogsystemen nicht gesprochen werden.

Neue Chatbots wie ChatGPT verwenden ein komplexes Sprachmodell, zerlegen die Eingabe des Benutzers und versuchen, die Frage zu beantworten. Im Gegensatz zu einer Suchmaschine können diese neuen Formen von Chatbots mit dem Benutzer wirklich sprechen und sogar selbst neue Inhalte wie Geschichten, Bilder und sogar Musik erstellen. Man spricht daher von generativer künstlicher Intelligenz.

Damit der Chatbot die Fragestellungen und Aufgaben erfüllen kann, benötigt er ein sehr großes Wissen, auf welches zurückgegriffen wird. Für ChatGPT 3 wurden 45 Terabyte aus dem Internet mit Stand 2021 verwendet. Gemessen am geschätzten Umfang der gesamten Daten im Internet, dürfte dies aber weniger als 1 Prozent darstellen, also in Teilbereichen sehr lückenhaft. Das unterscheidet einen Chatbot damit deutlich von einer komplexen Suchmaschine, welche auf alle indizierten Inhalte des Internets zugreifen kann.

Die Arbeitsweise eines Chatbots wird im folgenden Video erklärt.

2. Microsoft steigt ins KI-Geschäft ein

Der bekannteste Chatbot ist nach wie vor ChatGPT, was für „Chatbot Generative Pre-trained Transformer“ steht. Entwickelt wurde ChatGPT von OpenAI, das 2015 von Tech-Größen wie Elon Musk (Tesla, X) oder Peter Thiel (PayPal), Ilya Sutskever (Google) und Sam Altman gegründet wurde. Was viele nicht wissen: Microsoft ist der größte Geldgeber von OpenAI und soll 49 Prozent der Firmenanteile übernehmen. Bisher hat Microsoft ca. 13 Milliarden Dollar in OpenAI investiert, weitere sollen folgen. An der Börse zahlen sich die Investitionen bereits aus, dort hat Microsoft Apple als wertvollstes Unternehmen überholt.

Microsoft hat erkannt, dass in dieser Technologie die Zukunft liegen könnte und investiert auch aus Investorensicht sinnvoll. Microsoft sichert sich damit den exklusiven Zugriff auf die moderne OpenAI-Technologie, die nun Einzug in die Microsoft-Welt hält: Willkommen, Microsoft Copilot.

3. Microsoft Copilot im Detail – das kann der Chatbot von Microsoft

Der Microsoft Copilot, welcher derzeit auf ChatGPT 4 basiert, ist nicht an Windows-Produkte gebunden und kann online über die Website https://copilot.microsoft.com aufgerufen werden. Für einfache Abfragen ist auch kein Microsoft-Konto erforderlich, für einige Funktionen ist es jedoch notwendig. Darüber hinaus ist der Copilot auch als App für Android und iOS verfügbar, hier mit der gleichen Einschränkung, dass für bestimmte Abfragen ein kostenloses Microsoft-Konto benötigt wird.

Für Nutzer von Microsoft Edge gibt es oben rechts in der Buttonleiste einen Button für den Copilot. Hier hat der Copilot weitere Funktionen und kann z.B. den Inhalt der aktuell besuchten Seite zusammenfassen.

Microsoft Copilot in Edge

Der Microsoft Copilot ist in Edge integriert.

3.1. Bedienung und Möglichkeiten vom Microsoft Copilot

Über die Webseite bietet der Copilot eine Vielzahl von Funktionen und Möglichkeiten und ermöglicht den Zugriff auf alle Funktionen von ChatGPT 4. Auch die Bilderstellung über DALL-E3 oder Songs über Suno können mit dem Copilot genutzt werden.

Microsoft Copilot in der Webseite

Der Microsoft Copilot kann über die Webseite genutzt werden.

Auf der rechten Seite sehen Sie die Aktivitätshistorie und können zusätzlich Plugins für verschiedene Funktionen wie Rezeptsuche, Preisvergleich oder Reservierung über OpenTable aktivieren. Der Umfang der Plug-ins soll noch deutlich erweitert werden.

Der eigentliche Chatbot kann über das Eingabefenster oder die Sprachsteuerung gefüttert werden. Oberhalb des Chatfensters haben Sie die Möglichkeit, den Gesprächsstil festzulegen.

Es stehen dabei drei Stufen zur Auswahl:

  • Präzise
    Hier erhalten Sie kürzere, aber stärker auf die Suche bezogene Antworten.
  • Kreativ
    Ausführliche Antworten zu der Fragestellung gibt es hier. 
  • Ausgeglichen
    Eine Chatbot-Antwort zwischen den beiden vorgenannten Einstellungen erfolgt hier. 

Mit einer einfachen Frage bekommen Sie eine erste Antwort und darüber hinaus noch weiterführende Informationen.

Antworten vom Copilot

Eine Zusammenfassung zu einem Thema vom Microsoft Copilot.

Besonders gut gefällt uns die Angabe von Quellen, die auch verlinkt sind und eigene Recherchen ermöglichen.

Die Ergebnisse des Chatbots können Sie über die Icons unter den weiteren Informationen bewerten, in die Zwischenablage kopieren, nach Word, als PDF oder als Text exportieren - oder über einen Link, per E-Mail und über soziale Netzwerke mit anderen teilen.

Exportfunktion der Bot-Ergebnisse

Die Antworten können auch exportiert werden.

Um ein Bild zu erstellen, geben Sie einfach eine Beschreibung dessen ein, was auf dem Bild zu sehen sein soll.

Bilderstellung mit DALL E3

Bilderstellung mit DALL-E3 über Copilot.

Der Bot erstellt mit der Eingabe eine Auswahl von 4 Bildern, die mit einem Klick in höherer Auflösung zum Download angeboten werden.

Bild vom Copilot

Bilder werden mit einer Auflösung von 1024x1024 Pixel bereitgestellt.

Der Copilot nutzt für die Bilderstellung den Image Creator von Microsoft, welcher wiederum die DALL-E3-Technik nutzt und auch beim Microsoft Designer zum Einsatz kommt.

Ein Nachteil der KI-generierten Bilder ist bisher noch die beschränkte Auflösung von 1024x1024 Pixel. Für höhere Auflösungen müssen Sie auf extra Bildbearbeitung oder eine Upscale-KI wie https://www.upscale.media/de zurückgreifen. 

Sie können auch eigene Bilder hochladen und von der KI analysieren lassen, z.B. „Welches Tier ist auf dem Bild zu sehen?“

In dem folgenden Video werden die Funktionen von Copilot nochmals zusammengefasst:

3.2. Integration in Windows

Der Microsoft Copilot wurde bereits im Herbst 2023 im Rahmen des Updates 23H2 in Windows 11 integriert und kann über ein Icon in der Taskleiste und demnächst auch über die Windows-Tastenkombination WIN+C gestartet werden. Auch Windows 10 wurde mit dem Update 22H2 um den Copilot ergänzt.

Wenn Sie den Copilot unter Windows starten, wird er als Sidebar angezeigt und am rechten Bildschirmrand angedockt. Die Sidebar verdeckt keine Desktop-Inhalte oder Fenster, die nach links verschoben werden.

Microsoft Copilot in Windows

Der Microsoft Copilot in Windows steht noch nicht in allen Ländern zur Verfügung.

Neben den zuvor dargestellten Funktionen kann der Copilot in Windows auch einfache Befehle ausführen wie beispielsweise das WLAN deaktivieren, das Hintergrundbild ändern oder den dunklen Modus aktivieren.

dunklen modus aktivieren

Der Copilot kann Einstellungen ändern. Bildquelle: Microsoft.

Sie können weiter mit den Möglichkeiten experimentieren und z.B. den Ton ausschalten, einen Screenshot machen, den Explorer öffnen oder ein Fenster andocken lassen. Der Copilot versucht auch, Probleme in Windows zu lösen, wenn Sie im Chat Texte wie „Mein Ton funktioniert nicht“ oder „Ich kann keine Windows-Updates durchführen“ eingeben. Der Bot startet dann die entsprechende Problembehandlung von Windows.

4. Kein Copilot unter Windows 10 und Windows 11?

Damit der Copilot in Windows angezeigt wird, muss ein Microsoft-Konto verwendet werden. Wenn Sie sich mit einem lokalen Konto anstelle eines Microsoft-Kontos anmelden, ist der Copilot in Windows nicht verfügbar. Für Geschäfts, Schul- und Unikonten kann der Copilot über Gruppenrichtlinien auch deaktiviert werden. Wenn in dem Unternehmen der kommerzielle Datenschutz aktiviert wurde, stehen einige Funktionen in Copilot auch nicht zur Verfügung.

Innerhalb der EU ist der Copilot zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels (Januar 2024) noch deaktiviert. Der Grund liegt darin, dass die Nutzung des Copilots derzeit noch nicht mit dem Gesetz über digitale Märkte (DMA) in Europa vereinbar ist. Microsoft tituliert den Copiloten daher als Vorschauversion und veröffentlicht diesen in Windows zunächst nur in Nordamerika, Teile Asiens und Südamerikas.

Um den Copiloten in Windows 10 oder Windows 11 zu verwenden, genügt es, die neueste Version von Windows 11 (23H2) oder Windows 10 (22H2) mit allen Updates zu verwenden. Stellen Sie dann in den Einstellungen unter Zeit und Sprache -> Land oder Region auf USA.

Legen Sie dann eine neue Desktopverknüpfung mit dem Ziel

microsoft-edge:///?ux=copilot&tcp=1&source=taskbar

an.

Verknüpfung zum Copilot

Verknüpfung zum Copilot auf dem Desktop.

Wenn Sie diese Verknüpfung starten, sollte sich der Copilot in Windows als rechte Sidebar öffnen.
Sollte dies nicht funktionieren, müssen Sie am Insider-Programm für Windows teilnehmen und auf die neueste Beta-Version aktualisieren.

5. Copilot Pro – Bezahlversion für Office

Während der normale Copilot kostenlos genutzt werden kann, bietet Microsoft auch den Copilot Pro zum Kauf an. Dieser kostet 22 Euro pro Monat und Benutzer. Gegenüber der kostenlosen Version bietet die Pro-Version einige Vorteile und neue Funktionen.

Zum einen erhalten Sie bevorzugten Zugang zu GPT-4 und GPT-4 Turbo. Die Performance für Pro-Benutzer wird erhöht und priorisiert. Sie erhalten aufwendige KI-Aufgaben wie Texte oder Bilder noch schneller und ohne lange Wartezeiten. Mit dem Pro-Abonnement erhalten Sie 100 Boosts statt nur 15 Boosts für die Bilderzeugung.

Zum anderen ist der Copilot auch in die Microsoft 365 Apps wie Word, Excel, Outlook OneNote und PowerPoint integriert und bietet hier viele neue Funktionen. Der Copilot integriert sich in die Buttonleiste auf der rechten Seite und bietet je nach Office-Anwendung unterschiedliche KI-Funktionen.

copilot in microft 365

Der Copilot Pro integriert sich in die Anwendungen von Microsoft 365.

  • Copilot Pro für Word kann bei der Erstellung von Dokumenten helfen, bestehende Texte automatisch überarbeiten, Zusammenfassungen von Texten erstellen, Texte in Tabellen umwandeln und vieles mehr.
  • Copilot Pro für Excel hilft beim Erstellen von Formeln, beim Analysieren von Inhalten und beim automatischen Erstellen von Grafiken und Diagrammen aus Daten.
  • Copilot Pro für PowerPoint erstellt Folien und ganze Präsentationen zu einem Thema, illustriert Folien usw.
  • Copilot Pro für Outlook hilft, lange Mails zusammenzufassen, erstellt auf Wunsch ein Antwortschreiben und hilft bei der Suche nach passenden Formulierungen für Mails.
  • Copilot Pro für OneNote unterstützt den Anwender vor allem beim Zusammenfassen und Suchen von Listen und Notizen.

Die Funktionen stehen dabei noch ganz am Anfang. Welche beeindruckenden Ergebnisse aber schon jetzt möglich sind, zeigt das nachfolgende Video.

Ob einem die Funktionen 22 Euro wert sind, muss jeder für sich entscheiden. Wer jedoch die angebotenen Funktionen, wie z.B. die Textverbesserung oder die Zusammenfassung in Word, häufig nutzt, wird sich schnell an die neuen Zusätze gewöhnen. Vielleicht integrierte Microsoft die KI-Funktionen zu einem späteren Zeitpunkt in das Microsoft 365 Abo, was dieses nochmals deutlich aufwerten würde.

6. Fazit

Die Möglichkeiten von Copilot sind beachtlich und helfen bereits in vielen Alltagssituationen. Im Vergleich zum „echten ChatGPT“ ist die Bedienung unkomplizierter, kostenlos und auch für weniger versierte Anwender nutzbar. Es bleibt zu hoffen, dass Microsoft auch in Zukunft die Weiterentwicklungen von OpenAI nutzt und in Copilot integriert, z.B. die Erstellung von Bildern in höherer Auflösung.

47 Bewertungen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Ø 4,10
Microsoft Copilot – das kann der KI-Bot in Windows
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten