Datum: | Bildbearbeitung

Picasa Alternative

Google Picasa hat mit der automatischen Gesichtserkennung und Geotagging von Fotos über Jahre vielen Anwendern die Verwaltung großer Bildbestände erleichtert, wurde im Jahr 2016 aber eingestellt. In dem folgenden Artikel stellen wir daher die eine oder andere Bildverwaltung für Windows vor, welche sich als Picasa-Alternative anbieten könnte.

Kann man Google Picasa auch unter Windows 10 noch nutzen?

Picasa gibt es noch zum Download und läuft auch unter Windows 10. Funktionen mit Webanbindung, wie beispielsweise das Geotagging, funktionieren allerdings nicht mehr.

Gibt es vollwertige, kostenlose Alternativen zu Picasa?

In diesem Artikel stellen wir fünf kostenlose Picasa-Alternativen vor, von denen aber keine den Funktionsumfang bietet, den man von Picasa her kannte.

Lohnt sich eine kostenpflichtige Bildverwaltung?

Wenn Ihnen der Funktionsumfang der kostenlosen Programme nicht ausreicht, sollten Sie sich die Demo- und Testversionen von ACDsee Studio Home, PictureGuide oder Magix Photo Manager Deluxe näher anschauen. Alle diese Programme eignen sich mit den Funktionen auch für gehobene Ansprüche.

1. Picasa hat die Bildverwaltung stark vereinfacht

Bis zum Jahre 2016 gehörte Picasa zur Standardausrüstung von fast jeder Windows-Installation. Die von Google kostenlos zur Verfügung gestellte Software bietet viele Vorzüge gegenüber den damals verfügbaren Alternativen:

  • Automatische Gesichtserkennung
    Was heute bei iOS und Android quasi Standard ist, war damals eine echte Revolution: Gesichtserkennung. Picasa durchforstet alle Bilder und kann die Personen auf den Bildern über einen Algorithmus sehr treffsicher zuordnen. Eine Doppelablage nach „Bilder von Max“ und „Rafting-Tour 2020“ erübrigt sich damit.
  • Geotagging
    Picasa zeigte über Google Maps direkt aus dem Programm heraus den Standort von Bildern an, sofern sich diese Information in den Meta-Daten des Fotos fanden. Über die Kartenfunktion kann der Anwender dann auch im größten Foto-Chaos die Bilder finden, welche an einem bestimmten Ort gemacht wurden.
  • Zeitstrahl
    Picasa wertet das Aufnahmedatum von Bildern aus und sortiert die Aufnahmen – auf Wunsch unabhängig vom Speicherort - in einen Zeitstrahl ein.
  • Cloud-Upload und Online-Fotoalben
    Google integrierte Picasa in die eigene Infrastruktur und konnte Fotos in den Foto-Speicher online bei Google hochladen und auch in Picasa-Alben online präsentieren

Picasa besitzt noch viele weitere, praktische Funktionen wie beispielsweise Bildkorrektur inklusive dem Entfernen von roten Augen, Collagen aus Bildern, animierte Diashow mit Hintergrundmusik oder Speicherung als YouTube-Video.

Google Picasa

Google Picasa in der letzten Version 3.9.

2. Google Photos als Picasa- Alternative?

Google stellte die Entwicklung von Picasa zum 15.03.2016 ein und wechselte komplett auf Google Photos.

Picasa weiterhin verwendbar: Picasa gibt es an vielen Stellen im Internet weiterhin zum kostenlosen Download, wird aber von Google nicht mehr gepflegt. Einige Funktionen, welche auf eine Online-Anbindung angewiesen sind, wie beispielsweise die Geodarstellung des Aufnahmeortes, funktionieren damit nicht mehr. Zudem gibt es keine Garantie, dass die Software auf aktuellen Windows 10-Versionen fehlerfrei läuft. Auch die Import-Filter für neue Formate wie HEIC oder RAW-Formate moderner Kameras, sind Picasa nicht bekannt.

Der Online-Dienst Google Photos bietet in vielen Bereichen die ähnliche Funktionalität wie beispielsweise Gesichtserkennung (derzeit nicht für Deutschland)  oder Geotagging und sogar ein Auto-Tagging für bestimmte Objekte oder Motive wie z. B. Meer, Berge, Brücke usw. Google Foto  hat aber einen entscheidenden Unterschied: Fotos müssen in die Cloud von Google geladen werden, um diese mit Google Photos weiterzuverarbeiten. Für Nutzer von Android ist dies kein großes Problem, da die Foto-App auf dem Smartphone die Fotos automatisch in die Google-Cloud sichern und synchronisieren kann.

Wer dies nicht möchte, ist auf eine Alternative zu Picasa angewiesen. In der Folge stellen wir daher vier kostenlose Picasa-Alternativen vor, welche für Windows und zum Teil auch für Mac verfügbar sind.

3. Anforderungen an eine gute Picasa-Alternative

Gegenüber Programmen und Apps wie beispielsweise IrfanView oder der Fotos-App von Windows, welche sich vor allem als Bildbetrachter oder zur minimalen Bildbearbeitung anbieten, benötigt eine Bildverwaltung mehr Funktionen, um gerade bei großen Datenbeständen den Überblick zu behalten.

Dazu gehört die Vergabe von Schlagwörtern (Tags) für einzelne oder mehrere Bilder oder ganze Ordner. Über Schlagwörter finden Sie Bilder und Bildserien später viel schneller wieder, egal, in welchem Ordner die Bilder gespeichert sind. Ein weiteres Feature ist die mögliche Bewertung von Bildern. Über „Sterne“ legen Sie fest, wie gut Ihnen ein Bild gefällt, und können auf diesem Weg schnell Ihre Favoriten finden. Wenn die Programme Schlagwörter aus dem Ordnernamen erstellen kann, erleichtert dies die Kategorisierung erheblich.

Die Bildverwaltung sollte darüber hinaus in der Lage sein, die Metadaten in Bildern auszulesen, beispielsweise Aufnahmedatum, EXIF-Informationen zur verwendeten Kamera und Fotoeinstellungen oder Aufnahmeort und auch zu verwerten. Ein Editor für die EXIF und IPTC-Daten wäre wünschenswert.

Neben den gängigen Bildformaten wie JPEG, PNG, GIF, BMP oder TIFF, gibt es auch viele Sonderformate von speziellen Programmen wie PSD für Photoshop, HEIC/HEIF als verbessertes Bildformat von Apple und eine Vielzahl von RAW-Formaten verschiedener Kamera-Hersteller. Die beste Bildverwaltung bringt nichts, wenn die Anzeige solcher Formate scheitert oder der Aufbau der Bilder ewig dauert. Die Bildverwaltung sollte daher in der Lage sein, eine Vielzahl von Bildformaten richtig anzuzeigen. Die unterstützten Videoformate finden in diesem Vergleich keine Berücksichtigung.

Mithilfe einer Gesichtserkennung, wie sie bereits Picasa bot, können Sie Bilder einer Person anzeigen lassen, egal wo die Bilder gespeichert sind.

Gesichtserkennung in Picasa

Gesichtserkennung gibt es nur bei wenigen Picasa-Alternativen.

Die Darstellung von Fotos auf einer Karte mithilfe der Geodaten in den EXIF-Informationen ermöglicht es, Bilder schnell wieder aufzufinden, welche an einer bestimmten Örtlichkeit gemacht wurden.

Geotagging auch für Windows 10: Für Windows 10 gibt es mit der kostenlosen App GeoPhoto eine einfache Möglichkeit, Fotos einer Karte zuzuordnen. Wer nur diese Funktion benötigt und sonst mit Fotos-App von Windows 10 auskommt, sollte sich die Freeware anschauen.

Weiter sollte die Bildverwaltung auch die wichtigsten Funktionen zur einfachen Bildbearbeitung wie Korrektur von Helligkeit und Kontrast, Schärfe, Beschneiden oder Entfernen von roten Augen bieten, um nicht für jede kleine Korrektur ein ausgewachsenes Bildbearbeitungsprogramm benutzen zu müssen.

Bilder sollten sich per Stapelverarbeitung bearbeiten und auch in andere Formate konvertieren lassen. Der Export sollte wiederum in verschiedenen Bildformaten und im Idealfall auch für soziale Medien oder als animierte Diashow möglich sein.

4. Diese fünf kostenlosen Picasa-Alternativen stellen wir vor

Für diesen Vergleich haben wir uns für vier kostenlose Bildverwaltungsprogramme entschieden, von denen drei (Ashampoo Photo Commander, Magix Foto Manager, StudioLine Photo Basic) als „Free-Variante“ zu einem Vollpreisprodukt angeboten werden und damit nicht den vollen Funktionsumfang widerspiegeln. XnView ist zwar eher als Bildbetrachter einzustufen, bietet aber auch Funktionen zur Bildverwaltung, daher Bestandteil dieser Vorstellung. Zum Vergleich haben wir auch Google Photos berücksichtigt, welches komplett über den Browser bedient wird.

Funktionen Google Photos Ashampoo Photo Commander Free StudioLine Photo Basic MAGIX Foto Manager XNView
Lizenz Freeware Freeware Freeware für den Privatgebrauch Freeware Freeware
Systeme Web Windows Windows Windows Windows, MacOS, Liux
Sprache Deutsch Deutsch Deutsch Deutsch Deutsch
Wichtige Bildformate JPG, PNG, BMP, TIF, HEIF JPG, PNG, BMP, TIF, PSD JPG, PNG, BMP, TIF, PSD, HEIF JPG, PNG, BMP, TIF JPG, PNG, BMP, TIF, PSD
RAW-Dateien ja einige nur Vorschau ja ja
Ordnerüberwachung
über Backup&Sync
Import von Medien
Gesichtserkennung
nicht in Deutschland
Geodarstellung
Editor für EXIF/IPTC
Bewertungen
Schlagworte
Tags aus Ordnernamen
Filterfunktionen
Stapelverarbeitung
Duplikatsuche
Bildbearbeitung
Diashow
HTML-Album
Brennfunktion
zum Download Zum Download Zum Download Zum Download Zum Download Zum Download

4.1. Ashampoo Photo Commander Free

Ashampoo Photo Commander FreeWie auch andere Hersteller, bietet Ashampoo mit dem Ashampoo Photo Commander Free eine ältere, im Funktionsumfang gegenüber einem Vollpreisprodukt reduzierte Fassung von dem Ashampoo Photo Commander kostenlos an.

Der Ashampoo Photo Commander Free orientiert sich im Programmaufbau am Windows-Explorer und arbeitet mit einer Baumansicht. In den selektierten Ordnern befindliches Bildmaterial wird als Thumb-Vorschau sowie in einem vergrößerten Bildviewer angezeigt, welcher sich beliebig skalieren lässt.

Ashampoo Photo Commander Free Programmoberfläche

Ashampoo Photo Commander Free hat eine Programmoberfläche im Stile vom Windows-Explorer.

RAW-Formate werden nur für ältere Kameras unterstützt. HEIF kennt die Software gar nicht. Fotos lassen sich über einen Assistenten importieren und direkt in Unterordnern verschieben oder die Dateien automatisiert umbenennen. Fotos können dabei über die EXIF-Informationen auch verlustfrei gedreht werden.

Ashampo Photo Commander Free Bilder importieren

Importfunktion von Ashampo Photo Commander Free

Am oberen Rand findet sich eine Funktionsleiste mit den verschiedenen Aufgabenbereichen wie beispielsweise Quick-Fix, hinter welcher sich Funktionen zur Bildbearbeitung und -optimierung finden.

Funktionen zur Bildbearbeitung in Ashampoo Photo Commander Free

Ashampoo Photo Commander Free bietet auch Funktion zur Bildbearbeitung und -optimierung.

„Verwalten“ bringt den Nutzer in die Funktionen zur Bildverwaltung und Stapelverarbeitung, um Bilder neu zu benennen, in Format und Größe zu konvertieren oder doppelte Dateien zu suchen. Für jedes Bild oder Bildgruppe können Sie eine Bewertung abgeben, eigene Tags verwenden und Bilder nach Dateinamen, Bewertungen oder IPTC/EXIF-Infos filtern. Eine Gesichtserkennung oder Geodarstellung kennt die Freeware nicht.

Verwaltungsfunktionen von Ashampoo Photo Commander Free

Verwaltungsfunktionen von Ashampoo Photo Commander Free - eine Picasa-Alternative?

Fotos können nicht nur auf CD/DVD gebrannt, sondern auch als Diashow, HTML-Album, Kalender, Grußkarten oder Collage ausgegeben werden. Insgesamt arbeitet das Programm bei vielen Funktionen wie auch bei der Anzeige von großen Bildern sehr behäbig, was bei schwächeren Systemen noch mehr ins Gewicht fällt.

  • Viele Ausgabefunktionen wie HTML-Album, Kalender oder als Diashow
  • Gute Funktionen zur Bildbearbeitung
  • Editor für IPTC/EXIF-Daten
  • Keine Anzeige von Geodaten auf einer Karte
  • Insgesamt zu wenig Funktionen für eine ausgereifte Bildverwaltung
  • Langsame Bildanzeige

4.2. StudioLine Photo Basic

StudioLine Photo BasicWie es auch mit Ashampoo und Magix der Fall ist, handelt es sich bei StudioLine Photo Basic um eine Light-Version der Kaufvariante StudioLine Photo Classic. Die Freeware, welche nach 30 Tagen registriert werden muss, verzichtet auf eine Vielzahl von Funktionen, welche gerade eine Bildverwaltung gut gebrauchen könnte, wie der Vergleich Vergleich Photo Basic mit Photo Classic zeigt: Formulare mit vordefinierten Beschreibungen, Suche nach Duplikaten, Stichwörter per Drag an Drop, Vordefinieren von Stichwörtern für Ordner, Bewertungen und Unterstützung für aktuelle RAW-Formate.

Die Oberfläche wirkt mit den wenigen Buttons und Dark-Mode überschaubar und leicht zu bedienen. Für bestimmte Funktionen blendet das Programm Text-Informationen zur Bedienung ein, was gerade für Einsteiger eine echte Hilfe darstellt.

Oberfläche StudioLine Photo Basic

Die Oberfläche von StudioLine Photo Basic wirkt modern und ist einfach zu bedienen.

Fotos werden über einen Lade-Assistenten in die Bilddatenbank aufgenommen. Für Wechseldatenträger (Speicherkarten, USB-Sticks, Kameras) oder Netzwerklaufwerke können Sie festlegen, dass die Bilder auf einen vordefinierten Pfad lokal kopiert werden, damit sie auch zur Verfügung stehen, wenn das Medium nicht eingelegt ist. RAW-Bilder werden dabei nur als Vorschaubilder importiert, da die Software keine aktuelle RAW-Unterstützung bietet. Dies ist der Kaufversion vorbehalten. Mit dem HEIF-Format, aktuell vorrangig vom iPhone genutzt, hat die Freeware aber keine Probleme.

Studioline Lade-Assistent

Studioline Photo Basic als Picasa Alternative bietet einen sehr schönen Lade-Assistenten.

Die Bilder wandern dann in eine Bilddatenbank und können hier weiterbearbeitet werden. Für die Bildverwaltung gibt es über den IPTC-Editor die Möglichkeit, einzelne Bilder oder ganze Ordner mit Stichwörtern oder Kategorien zu katalogisieren.

Stichwortverwaltung in Studioline

Der integrierte Editor bietet eine Stichwortverwaltung für Fotos.

Die Bilder lassen sich auch auf einer Karte darstellen. Dazu verwendet StudioLine Photo Basic aber nicht direkt die in den EXIF-Informationen hinterlegten Geo-Koordinaten, sondern eine Zuordnung per Drag an Drop, Geo-Suche auf einer Karte oder über eine KML-Datei. Diese kann Studioline Basic aus ausgewählten Bildern erstellen, exportiert darin die Geo-Informationen und muss die Daten dann wieder für die Kartendarstellung einlesen. Damit ist das Feature aus unserer Sicht unnötig kompliziert.

Geotagging in StudioLine Photo Basic

Geotagging in StudioLine Photo Basic ist etwas kompliziert, funktioniert aber trotzdem in der Picasa-Alternative.

Im Bereich der Bildverwaltung bietet die Software mit Funktionen zum Drehen und Schneiden, Rote-Augen-Korrektur, Tonwert, Bildoptimierung, Scharf- und Weichzeichner, Farbanpassungen und weiteren Filtern viele Möglichkeiten, Fotos zu optimieren. Nicht sehr zeitgemäß ist dagegen die Art, wie diese Filter angewandt werden. Je nach ausgewählter Funktion ändert sich der Bildaufbau im Fenster, statt eine Auswahl aller Filter am linken oder rechten Bildschirmrand dauerhaft präsent zu halten.

Bildfilter in Photoline Studio Basic

Bildfilter in Photoline Studio Basic sind etwas umständlich anzuwenden.

Bilder und Bildserien lassen sich in verschiedenen Dateiformaten wie auch als Web-Album ausgeben. Hierfür kennt die Software verschiedene Stile zur Einbindung in eigene Webseiten oder für die Offline-Nutzung. Details für die Bildgalerie wie Anzahl der Bilder, Schriftart usw. lassen sich dabei in Grenzen noch anpassen.

  • Einfach zu bedienen
  • Guter IPTC-Editor
  • Geotagging
  • Keine RAW-Unterstützung
  • Bildfilter umständlich auszuwählen
  • Keine Bewertungen

4.3. XnView

XNViewDas kostenlose XnView, welches auch als portable Fassung verfügbar ist, wird vor allem als Bildviewer und einfache Bildoptimierungen verwendet, bietet aber auch Funktionen für eine Bildverwaltung.

Zur Darstellung nutzt das Programm die Baumansicht im Stile des Explorers und zeigt Thumbs der darin befindlichen Bilder an. Darunter findet sich das Vorschaufenster mit Registerkarten für Eigenschaften, Histogramm, EXIF und Kategorien.

XnView als weitere Picasa Alternative

XnView ist eine weitere Picasa Alternative.

Ein IPTC-Editor erlaubt, alle wesentlichen Daten zu ändern und auch Bewertungen, Stichwörter oder Kategorien zu setzen, auch für eine Auswahl oder den ganzen Ordner.

XnView IPTC-Editor

XnView verfügt über einen sehr guten IPTC-Editor.

XnView kann neben den gängigen Bildformaten auch aktuelle RAW-Dateien sowie PSD darstellen, nicht aber HEIF. Eine Duplikatsuche findet zuverlässig doppelte Fotos. Die Stapelverarbeitung ist nicht nur für einfache Operationen hilfreich, sondern kann mehrere Aktionen in einem Durchlauf abarbeiten, beispielsweise Bilder drehen, Wasserzeichen hinzufügen und darüber hinaus Metadaten löschen. Die Voreinstellungen lassen sich als Script speichern und auch wieder einladen.

XnView Stapelverarbeitung

Die XnView Stapelverarbeitung kann die Einstellungen auch als Script speichern.

Die Bildbearbeitung beschränkt sich auf wesentliche Funktionen wie Korrektur zur Helligkeit, Kontrast, Gamma, Farbbalance, Tonwertkorrektur, rote Augen entfernen, Drehen und Scheiden von Bildern und einige Bildfilter wie Weichzeichnen. Die Einstellungen lassen sich in eine Vorschau anzeigen, bevor diese auf das Bild angewendet werden.

Bildbearbeitung in XnView

Bildbearbeitung in XnView mit Vorschaufunktion.

Fotos lassen sich in verschiedenen Formaten wieder exportieren oder als Diashow im Format EXE, SCR für Bildschirmschoner oder als Video speichern.

  • Sehr schnelle Anzeige
  • Unterstützt RAW-Formate
  • Sehr guter IPTC -Editor
  • Keine Anbindung an Cloud oder soziale Medien
  • Keine Gesichtserkennung
  • Keine Geodarstellung

4.4. Magix Photo Manager

Magix Photo ManagerNach der Installation verlangt der kostenlose Magix Photo Manager zunächst eine Registrierung, sonst startet nur der Testmodus. Nach der Registrierung erhält man auch einen Guthaben-Gutschein für eine künftige Bestellung, beispielsweise die Vollversion Magix Photo Manager Deluxe, welcher noch viele weitere Funktionen mitbringt.

Hat man diese Hürde genommen, präsentiert sich der Photo Manager mit einer aufgeräumten Oberfläche im dunklen Design. Der Explorerbaum wirkt dabei aber optisch wie ein Fremdkörper und ist nicht elegant integriert.

Magix Photo Manager Oberfläche

Die Oberfläche von Magix Photo Manager ist schlicht, der Explorerbaum aber nicht schön integriert.

Bilder können nicht nur von lokalen Quellen, sondern auch über Google Cloud oder externen Geräten wie Fotos oder Smartphones importiert werden. Dabei unterstützt der Photo Manager auch RAW-Dateien, zeigt diese in akzeptabler Geschwindigkeit an und unterstützt auch ein Teil der aktuellen Kamera-Formate.

Hinter dem Menüeintrag „Aufgaben“ versteckt die Software seine sechs Bestandteile. Neben dem Import wären das Organisieren, Optimieren, Archivieren, Präsentieren sowie weitere Möglichkeiten.

Optimieren beschäftigt sich dabei mit der eigentlichen Bildverwaltung und überrascht mit einer Gesichtserkennung. Diese arbeitet nicht so automatisch und treffsicher wie bei Picasa, kann für eine kostenlose Variante aber überzeugen. Wenn Sie gefundene Personen mit einem Namen verknüpfen, können Sie sich künftig alle Bilder zu dieser Person filtern lassen.

Gesichtserkennung in Magix Photo Manager

Der Magix Photo Manager bietet als Picasa Alternative auch eine Gesichtserkennung.

Ein IPTC-Editor für Ratings, Kategorien oder Änderungen an den Metadaten wie Erstellungsdatum etc, ist auch mit dabei, bietet aber bei Weitem nicht die Möglichkeiten, wie beispielsweise XnView.

Aufgaben in Magix Photo Manager

Aufgaben in Magix Photo Manager gliedert die verschiedenen Funktionsbereiche.

Die Suchfunktion sucht sowohl auf Dateiebene wie auch in der Datenbank und eine Ähnlichkeits- bzw. Duplettensuche.

Suche nach Dupletten mit Magix Photo Manager

Die Suche nach Dupletten mit Magix Photo Manager funktioniert sehr zuverlässig.

Für die Bildoptimierung bietet Magix Grundfunktionen wie Autobelichtung und -farbe, Helligkeit, Kontrast, Bildschärfe, Rote Augen entfernen sowie Sättigung und Farbtemperatur. Bilder lassen sich auch drehen, beschneiden und der Horizont begradigen.

Bildbearbeitung in Magix Photo Manager

Bildbearbeitung in Magix Photo Manager

Bilder können als Datei auf CD/DVD, als Diashow-Video, als WMVHD sowie als JPEG-Disc gebrannt oder auch auf Flickr sowie Facebook hochgeladen werden. Als einziges Programm im Testfeld unterstützt der MAGIX Photo Manager auch die Übergabe an einen Online-Fotoservice (CEWE), welcher bei der Installation direkt mit eingerichtet werden kann.

  • Gesichtserkennung
  • Guter IPTC-Editor
  • Brennfunktion
  • Zuweilen sehr langsam
  • Oberfläche wirkt veraltet

4.5. Google Photos

Google Photos IconAls Picasa Alternative hat Google den Onlinedienst Photos im Programm, welcher auch als App für Android und iOS verfügbar ist, sich sonst aber im Browser bedienen lässt.

Google Photos ist im Grunde ein kostenloser Speicherplatz für Fotos mit integrierter Bildverwaltung. Google stellt hier für neue Konten 15 GB Speicherplatz zur Verfügung, welcher sich aber auch erweitern lässt. 100 GB kosten beispielsweise 1,99 Euro im Monat. Der Upload erfolgt über Google Drive, den lokalen Datenbestand am Computer oder automatisch über Google Backup & Sync, welches für Windows und Mac verfügbar ist. Hiermit werden alle Fotos vom PC oder Mac mit verknüpften Kameras oder SD-Karten automatisch vom Desktop in die Google Cloud gesichert.

Google Backup und Sync

Google Backup und Sync bringt die Bilder automatisch in Google Photos.

Fotos in der Cloud werden chronologisch aufgelistet und sortiert. Neben den Standardformaten werden auch alle RAW-Dateien sowie HEIF unterstützt.

Google Photos als Picasa Alternative

Google Photos als Picasa Alternative.

Die integrierte Gesichtserkennung ist für deutsche Nutzer aus Datenschutzgründen zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels nicht benutzbar. Mit einem kostenlosen VPN-Zugang und Standort USA, lässt sich diese Hürde aber umgehen. Ein IPTC-Editor gibt es nicht. Sie können einzig beliebte Fotos als „Favorit“ markieren. Motive oder Bestandteile vom Bild erkennt der Webdienst automatisch und sehr treffsicher. Sie können sich mit Begriffen wie "Baum" oder Motorrad" daher alle Bilder anzeigen lassen, welche solche Motive zeigen.

Suche über automatische Tags

Suche über automatische Tags.

Fotos mit Geodaten werden auf einer Karte angezeigt und können auch nach Orte der Häufigkeit gefiltert werden. Sie können auch Orte festlegen, an denen Aufnahmen gefertigt wurden und so Bilder ohne Geo-Standort über Google Photos doch mit einem Standort zu versehen.

Google Photos stellt auch Geodaten dar.

Google Photos stellt auch Geodaten dar.

Die Bildbearbeitung im Browser kommt bei Google etwas zu kurz. Neben einigen Farbfiltern, Korrektur von Sättigung, Licht und Farbe sowie Rotation und Zuschnitt von Bildern, bietet Google Photos sonst nur noch einfache Basis-Funktionen.

Bildbearbeitung im Browser über Google Photos

Die Bildbearbeitung im Browser über Google Photos ist sehr beschränkt.

Fotos werden online in einer Galerie verwaltet und können durch die Online-Anbindung in der Google Cloud, können die Webalben auch mit anderen Nutzern zum Betrachten geteilt werden. Aus den Online-Bildern können über die Weboberfläche heraus direkt Fotobücher erstellt werden.

Fotobücher aus Google Photos heraus

Fotobücher können direkt aus Google Photos heraus erstellt werden.

  • Sehr gute Geodarstellung
  • Kostenloser Speicherplatz bis 15 GB
  • Fotoalben oder Fotobücher
  • Keine Gesichtserkennung in Deutschland
  • Cloud-Zwang

5. Vorteile einer kostenpflichtigen Bildverwaltung

Wie unser Vergleich zeigt, deckt keine der kostenlosen Picasa-Alternativen alle Wünsche zu 100 Prozent ab. Wer mit dem Funktionsumfang einer „abgespeckten Free-Fassung“ daher nicht zufrieden ist, kann sich auch die Testversionen der Vollpreisprodukte wie Ashampoo Photo Commander, StudioLine Photo Classic oder Magix Photo Manager Deluxe anschauen. Auch sehr beliebt sind Adobe Photoshop Elements und ACDSee Photo Studio Home, welches vieles der gewünschten Funktion mitbringt, allerdings auch etwas Einarbeitungszeit benötigt. Eine aus unserer Sicht gelungene und sehr einfach zu bedienende Alternative zu Picasa ist PictureGuide, welches auch eine Gesichtserkennung, Geotagging und viele weitere Funktionen bietet, welche wir seit dem Abgang von Picasa schmerzlich vermissten.

PictureGuide - Anzeige nach Städten

PictureGuide - eine der wenigen Picasa-Alternativen: Einfach zu bedienen aber mit allen notwendigen Funktionen wie Gesichtserkennung oder Geodarstellung.

6. Fazit

Von den hier vorgestellten Programmen konnte uns nur StudioLine Photo Basic sowie XnView überzeugen. Für StudioLine Photo Basic spricht der gute IPTC-Editor und Geotagging, während XnView durch eine sehr hohe Geschwindigkeit und viele praktische Funktionen überzeugt. Die beiden „Free“-Varianten von Ashampoo und Magix sind zum Teil veraltet oder künstlich beschränkt, um noch Raum für eine Kaufversion zu ermöglichen. Ein Ersatz für Picasa stellen aber auch unsere beiden Empfehlungen nicht da. Wer mehr an Funktionen benötigt, muss künftig zu kostenpflichtigen Bildverwaltungen greifen.

41 Bewertungen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Ø 4,30
Picasa Alternative: Fünf kostenlose Programme im Vergleich
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten