Datum: | Office, Softwaretests

Recovery Toolbox for Outlook

Microsoft Outlook speichert praktischerweise alle seine Informationen wie Kontakte, Kalendereinträge, Notizen und natürlich auch Mails in einer einzigen PST-Datei, bei IMAP-Konten auch gesonderte OST-Dateien. Wenn diese Datei aber durch einen Stromausfall, Systemfehler beim Schreiben, Virusbefall oder sonst beschädigt wird, kann Outlook sie nicht mehr öffnen. In diesem Fall helfen nur Spezialprogramme wie Recovery Toolbox for Outlook, welches darüber hinaus auch gelöschte Inhalte innerhalb von Outlook-Datendateien wiederherstellen kann und auch als Formatkonverter einsetzbar ist. Wir haben uns das Hilfsprogramm näher angeschaut.

  • Mit Recovery Toolbox for Outlook können Sie auf einfache Weise beschädigte PST- und OST-Dateien reparieren
  • Neben der Reparatur können Sie die Dateien auch konvertieren, also aus einer OST-Datei beispielsweise eine PST-Datei erstellen oder einzelne Elemente innerhalb einer Datei in andere Formate wie PST/EML/MSG/VCF/TXT exportieren.
  • Mit etwas Glück können Sie sogar gelöschte Elemente innerhalb einer Outlook-Datei wie beispielsweise eine gelöschte Mail wiederherstellen.

Kleine Dateienkunde für Microsoft Outlook

Microsoft Outlook nutzt als Datenspeicher im Normalfall eine PST-Datei. Die Endung PST steht für Personal Store, die Datei wird häufig auch einfach als Outlook-Datendatei bezeichnet. Innerhalb dieser PST-Datei speichert Outlook als Container alle Informationen des Personal Information Managers Outlook wie Kontakte, Termine, Notizen, Aufgaben und natürlich alle Mails, welche der Nutzer sendet und empfängt.

Wenn Outlook mit einem Exchange-Server verbunden ist oder die Mails über IMAP-Konten abgerufen werden, nutzt Outlook für diese Informationen ergänzend Outlook-Offlinedatendateien (OST), jeweils getrennt für jeden Account. Bis Outlook 2013 nutzte Outlook aber auch für IMAP-Konten eine PST-Datei.

Die OST-Datei ist im Grunde nur eine synchronisierte Kopie des Postfachs (Exchange oder IMAP), ein Verlust daher weniger dramatisch. Im Ernstfall müssten Sie einfach das Konto neu anlegen und wieder synchronisieren lassen. Problematisch wird es allerdings, wenn Sie Inhalte wie Entwürfe von Mails offline hatten und diese noch nicht mit dem Account online synchronisiert wurden. Dann macht auch die Wiederherstellung einer OST-Datei Sinn.

OST-Dateien haben eine Einschränkung:Deren Inhalte können nicht einfach auf einem System importiert werden. Wenn Sie Inhalte von einer OST-Datei, beispielsweise alte Mails in Outlook importieren möchten, ist dies nur nach einer Konvertierung mit Spezialprogrammen möglich, wie sie auch die Recovery Toolbox for Outlook bietet.

Outlook-Datendateien

Verschiedene Datendateien in Outlook, PST und OST gemischt

Microsoft Outlook speichert standardmäßig die PST- und die Ost-Dateien in dem Ordner C:\Dokumente und Einstellungen\USERNAME\Lokale Einstellungen\Anwendungsdaten\Microsoft\Outlook bzw. C:\Users(Benutzer)\USERNAME\AppData\Local\Microsoft\Outlook. Sie können den Pfad aber auch ändern, wie unser Tipp Microsoft Outlook: Speicherort von PST-Dateien ändern beschreibt.

Neuer Speicherpfad ab Outlook 2013: Erst ab Outlook 2013 werden PST-Dateien im Ordner „Dokumente\Outlook-Dateien“ des Benutzers abgelegt.

Mögliche Ursachen für beschädigte PST-Dateien

Outlook-Datendateien können auf ganz unterschiedliche Weise beschädigt werden. Häufigste Ursache sind fehlerhafte Schreibvorgänge durch einen Stromausfall, Virenbefall, Programmfehler, Absturz von Windows oder Outlook bei geöffneter PST-Datei, Ausfall der Netzwerkverbindung, wenn die Datei auf einem Netzwerkspeicher liegt, oder ein Defekt an einem Datenspeicher selbst.

Beschädigte PST-Datei

Beschädigte PST-Datei

Nutzer von Outlook-Datendateien im Format MS-Office 97-2002 müssen zudem mit einer Größenbeschränkung von 2 GB pro PST-Datei leben. Wenn diese überschritten wird, kann die Datendatei auch nicht mehr verarbeitet werden.

Recovery Toolbox for Outlook kann Outlook Datei reparieren und PST wiederherstellen

Recovery Toolbox for Outlook wurde als Spezialprogramm zur Analyse und Fehlerbehebung von Outlook-Dateien entwickelt und ist auf allen Windows-Versionen lauffähig. Recovery Toolbox for Outlook kann eine eine beschädigte PST reparieren, OST reparieren, Inhalte aus beschädigten Dateien zu extrahieren oder OST zu PST zu konvertieren. Auch von SCANPST fehlerhaft reparierte PST-Dateien kann Recovery Toolbox for Outlook in den meisten Fällen Outlook reparieren. Mit dem Tool können Sie quasi Outlook reparieren, auch wenn es im Grunde nur darum geht, die PST-Datei wiederherzustellen bzw. die Outlook-Datei zu reparieren.

Sie finden die Demo-Version von Recovery Toolbox for Outlook auf WinTotal zum kostenlosen Download.

Beschränkte Wiederherstellung in der Demo-Fassung: Die Demo-Version analysiert bereits die Dateien, und kann auch die PST- oder OST-Datei reparieren. Es lassen sich aber nur 5 Objekte aus den Dateien wiederherstellen. Die Software lässt sich aber mit einem Lizenzkey jederzeit freischalten.

Für die für persönliche Benutzung kostet eine unbefristete Lizenz 49,90, eine geschäftliche Lizenz 74,90 $. Kunden mit bis zu 100 Computern können auch eine Standortlizenz für gerade mal 200 $ über den Onlineshop des Herstellers erwerben.

Weitere Datentretter: Der Hersteller Recovery Toolbox bietet auf seiner Webseite noch viele weitere Reparaturwerkzeuge für Programme wie beispielsweise Excel, CorelDraw, OneNote, Photoshop, PowerPoint oder Word an, um beschädigte Dateien in diesen Formaten zu reparieren.

Funktionen und Möglichkeiten

Recovery Toolbox for Outlook bietet Ihnen folgende Funktionen und Möglichkeiten:

  • Reparatur einer beschädigten PST- oder OST-Datei
  • Reparatur auch von PST-Dateien im alten 97-2002er Format
  • Extrahieren einzelner oder aller Elemente aus einer beschädigten PST- oder OST-Datei in den Formaten MSG, EML, VCF oder TXT
  • E-Mails im Textformat, HTML- und Rich-Text-Format wiederherstellen
  • Anhänge wiederherstellen
  • OST-Dateien in PST-Format konvertieren
  • falsch mit SCANPST wiederhergestellte PST-Dateien reparieren

Recovery Toolbox for Outlook kann auch PST-Dateien mit einer Größe von mehr als 4 GB reparieren, ist dann aber wegen der Limitierungen von Windows auf eine 64-Bit-Version von Microsoft Office auf einem 64-Bit-Windows angewiesen. Für Nutzer von Microsoft Office 365 dürfte dies keine große Hürde darstellen, da sowohl die x86 wie auch x64-Editionen heruntergeladen und installiert werden können.

ScanPST oder doch lieber Spezialprogramme?

Microsoft liefert einen PST-Scanner als Freeware zum Reparieren von beschädigten Outlook-Datendateien (PST und OST) mit, welcher sich SCANPST. EXE nennt und in einem Unterordner von C:\Program Files (x86)\Microsoft Office\ liegt oder sich als MicrosoftFixit20101.mini.diagcab für Outlook 2013 oder 2016 sowie als MicrosoftFixit50569.msi für Outlook bis Version 2010 herunterladen lässt.

scanpst

scanpst kann PST reparieren

Das Tool sucht nach Fehlern in der PST-Datei und versucht, diese zu beheben, kann in aller Regel aber nur bei einfachen Beschädigungen helfen.

Tool zum Reparieren des Posteingangs

Tool zum Reparieren des Posteingangs

Das Tool ScanPST bietet die Möglichkeit, vor einer Veränderung eine Sicherungskopie der PST-Datei anzulegen. Um diese zur Reparatur für andere Tools wie Recovery Toolbox for Outlook nicht weiter zu beschädigen, sollten Sie unbedingt eine Sicherungskopie anlegen und bei einem Scheitern mit der unveränderten Sicherungskopie weiterarbeiten.

Wenn ScanPST das Problem nicht beheben kann oder Sie eine gelöschte Mail innerhalb der PST-Datei wiederherstellen wollen, sind Spezialprogramme gefragt. Datenrettungstools wie Recuva eignen sich im Übrigen meist nicht, da nicht die Datei selbst gelöscht sondern die Datenstruktur in der PST-Datei beschädigt ist.

Outlook Datendatei reparieren

Nach der Installation wählen Sie zunächst die betreffende Outlook-Datendatei aus, welche beschädigt ist oder Elemente beinhaltet, die wiederhergestellt werden sollen. Recovery Toolbox for Outlook lässt die Originaldateien unberührt, führt an diesen also keine Veränderungen etc. durch.

Recovery Toolbox for Outlook

Recovery Toolbox for Outlook, Auswahl der PST- oder OST-Datei

Im nächsten Schritt legen Sie den Arbeitsmodus des Programms fest:

  • Die Wiederherstellung dient zur Rekonstruktion beschädigter PST- oder OST-Dateien.
  • Der Konvertierungsmodus kann unbeschädigte OST-Dateien in eine PST-Datei konvertieren, um die Inhalte einer OST-Datei später wieder in Outlook importieren zu können oder Inhalte von PST/OST-Dateien in verschiedene Formate wie MSG/EML oder VCF zu extrahieren.
  • Die Funktion „Nach gelöschten Dateien suchen“ versucht, innerhalb der Outlook-Datei als gelöscht markierte Inhalte aufzufinden.
Auswahl des Modus

Auswahl des Modus

Im Wiederherstellungsmodus analysiert das Programm die Datei, was je nach Umfang auch länger dauern kann.

Datenanalyse von Recovery Toolbox for Outlook

Datenanalyse von Recovery Toolbox for Outlook

Nach Abschluss der Analyse zeigt Ihnen Recovery Toolbox for Outlook die gefundenen Elemente in einer Baumstruktur an.

Outlook Recovery Toolbox Datenwiederherstellung

Gefundene Elemente in der Outlook-Datendatei

Sie haben dann im nächsten Schritt die Wahl, eine neue PST-Datei erstellen zu lassen oder alle Inhalte separat zu speichern.

Auswahl der Speicherart

Auswahl der Speicherart

Sofern Sie sich für die zweite Variante "Daten separat speichern" entscheiden, können Sie für Mails, Kontakte und Notizen das Dateiformat frei bestimmen. Zur Auswahl stehen MSG, EML, VCF oder TXT. Kalender, Journal und Aufgaben werden immer im MSG-Format gespeichert.

Dateien separat speichern

Dateien separat speichern

Im Modus „nach gelöschten Dateien suchen“ wird der Inhalt der PST-Datei ebenfalls analysiert, hier werden aber im Ergebnis auch gelöschte Inhalte angezeigt, sofern diese noch vorhanden und nicht bereits wieder überschrieben sind. Die Wiederherstellung der Funde ist mit der Reparatur einer PST-Datei dann in der Folge identisch, d.h. Sie können einzelne Elemente auch separat abspeichern.

Im Konvertierungsmodus wird die unbeschädigte OST- oder PST-Datei ebenfalls analysiert und kann dann als PST gespeichert oder es können die Inhalte wieder einzeln exportiert werden.

Online-Version

Wer seine Dateien dem Hersteller anvertraut, kann auch die Online-Variante von Recovery Toolbox for Outlook nutzen. Diese arbeitet analog, hat aber einige Vorteile:

  • Es wird keine Installation auf dem PC benötigt
  • Der Onlinedienst funktioniert auf verschiedenen Plattformen wie Windows, MAc, iOS, Android, Linux usw.
  • Der Onlinedienst lässt sich daher auch auf mobilen Plattformen wie Tablets oder Smartphones nutzen.
  • Die Wiederherstellung kostet 10 $ pro Gigabyte der Quelldatei.

Fazit

  • sehr einfache Handhabung
  • Konvertierung von OST-Dateien in PST-Dateien
  • Extrahierung einzelner Elemente möglich
  • Testversion kann keine Elemente wiederherstellen

Recovery Toolbox for Outlook ist im Notfall ein sehr gutes Werkzeug, um eine beschädigte PST- oder OST-Datei in Outlook wieder öffnen zu können. Die Bedienung ist sehr einfach und auch für wenig versierte Anwender kein Problem. Der Preis von 50 $ für eine Privatlizenz ist angesichts der Funktionen und Notfallmöglichkeiten angemessen und nicht überzogen. Die Demo-Version gibt bereits einen Eindruck, ob und wie das Programm helfen kann, so dass Sie nach einer Analyse sich immer noch entscheiden können, das Tool zu kaufen. Es gibt Ihnen aber niemand die Sicherheit, dass mit dem Tool alle Daten wiederhergestellt werden können. Ein regelmäßiges Backup der Datendateien von Outlook ist daher unerlässlich und mit speziellen Backupprogrammen für Outlook schnell erledigt.

22 Bewertungen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Ø 4,50
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten