Ramdrive ist ein Treiber, um Arbeitsspeicher als virtuelle Festplatte zu nutzen

Eine Ramdisk verhält sich also wie eine Festplatte.
Damit kann man temporär Dateien auf einem Laufwerk auslagern, was zu Geschwindigkeitsvorteilen führt.
Ramdrive ist bekannt von früheren Betriebssystemen.
Unter XP oder W2k kann es aber leider zu Problemen kommen (unzulässige Funktion).
Wer sich Ramdisk einrichten möchte, aber nur NTFS-Partitionen auf seinem Rechner hat, wird schnell feststellen, dass die Ramdisk nach einem Neustart des Systems keinen Zugriff mehr zulässt.
Das liegt daran, dass eine Ramdisk das FAT-Dateisystem nutzt, das Betriebssystem aber keine FAT-Treiber initialisiert, wenn sonst nur NTFS-Geräte im System sind.

Abhilfe:

In der Registry


HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Services\FastFat\Start


REG_DWORD von 4 auf 1 ändern.



Das System startet nun die erforderlichen FAT-Treiber.

Danach noch die Größe der Ramdisk einstellen:


HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Services\Ramdisk\Parameters\DiskSize


REG_DWORD 0x01F00000 (Hexadezimal)
oder 32505856 (Dezimal)
Das entspricht 32 MB, höhere Werte werden nicht unterstützt und führen nur zu Fehlern.





Rechner neu starten.

Microsoft Hilfe & Support: Ramdisk für Windows 2000/XP

Microsoft Hilfe & Support: Ramdisk einrichten für Windows XP


Weblinks

Bewertung

Besucherwertung (11 Stimmen)
6 / 6
(Höher ist besser)

Haben Sie Fragen dazu oder Probleme mit dem Tipp, dann melden Sie uns dies über das spezielle Kontaktformular.
Danke sagt das WinTotal-Team.