EasyBCD ist ein übersichtliches Werkzeug zum Editieren des Windows-Bootmanagers und kann bestehende Einträge editieren, neue hinzufügen und auch die den Bootlader sichern bzw. wiederherstellen.

  • Einfaches Editieren des Boot-Managers von Windows
  • Sichern und Wiederherstelllen des orignalen Bootloaders
  • Kann auch ISO-Abilder in den Bootmanager mit aufnehmen

Screenshots

Mit EasyBCD können Sie komfortabel unter einer grafischen Oberfläche den Bootmanager ab Windows Vista editieren und so weitere Systeme in den Bootmanager mit aufnehmen, bestehende Einträge umrennen, entfernen und sogar Live-Systeme als ISO-Abbilder mit in den Bootmanager von Windows mit aufnehmen.

EasyBCD als Ersatz für bcdedit

Windows nutzt seit Windows Vista einen neuen Bootmanager, welches sich nur noch über das kryptische Kommandozeilenwerkzeug bcdedit bearbeiten lässt. Hat man mehrere Betriebssysteme auf dem Rechner, kommt man mit diesem Werkzeug kaum weiter.

Abhilfe schafft EasyBCD. Sie können mit diesem Tool das Boot-Menü einsehen, Einträge umbenennen (Earlier version of Windows), die Dauer des Boot-Menüs und das Standardbetriebssystem einstellen.

Darüber hinaus können Sie weitere Betriebssysteme (Windows, Linux, Mac) mit entsprechendem Bootloader und sogar Live-Systeme als ISO-Images hinzufügen, das Startverhalten von Vista ff. beeinflussen, den Bootloader sichern, wiederherstellen oder durch den von Windows XP ersetzen.

Damit ist EasyBCD eines der ersten Werkzeuge für Änderungen am Bootmanager von Windows.

Weitere Funktionen von EasyBCD

EasyBCD hat zusätzlich, nützliche Werkzeuge dabei:

  • iReboot:
    legt sich im Systray ab und lässt Sie wählen, welches Betriebssystem beim Neustart geladen werden soll
  • Power Console:
    schneller Zugriff auf die Kommandozeile, bcedit und bootsect mit Administratorrechten
  • Windows Vista/7 System Reparatur CDs:
    Reparatur- und Wiederherstellungs-CDs für Windows XP, Windows Vista, Windows 7 und Windows 8 downloaden. Falls der PC nicht mehr startet kann von dieser Reparatur-CD (oder USB-Medium) gestartet werden
  • Systemwiederherstellung:
    öffnet die Systemwiederherstellung
  • System Information:
    zeigt Informationen bezüglich Ihrer momentanen Hardware- und Software-Konfigurationen an
  • Systemsteuerung:
    öffnet die Systemsteuerung

Für Betriebssysteme unterhalb von Vista wird mindestens das .NET Framework 2.0 benötigt.

Tipparchiv: Zuerst Windows Vista, dann Windows XP installieren
Tipparchiv: Über den Windows-Bootmanager direkt Live-ISOs booten

28 Bewertungen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Ø 4,46
Loading...