Eigenartige Defragmentierungseinträge $UsnJrnl:$J:$DATA, wenn CHKDSK ausgeführt wird

Nach jedem PC-Start überprüft Windows die Platte mit der Meldung "CHKDSK überprüft USN-Journal" oder beim Defragmentieren (ob mit dem windowseigenen Defrag oder mit einer Defrag-Software) fallen eigenartige Einträge wie "C:\$Extend\$UsnJrnl:$J:$DATA" auf.





Das Ganze nennt sich USN-Journal (Update Sequence Number Journal).
Im USN-Journal werden sämtliche Änderungen an Dateien protokolliert, die auf NTFS-Datenträgern gespeichert sind. NTFS verwendet das USN-Journal, um für alle Datenträger Informationen zu Dateien zu verfolgen, die hinzugefügt, gelöscht oder geändert wurden.

Dieses USN-Journal ist wichtiger Bestandteil von Windows - eigentlich ein Katalog, der, wenn er zerstört ist, mit der Festplattenüberprüfung repariert wird.

CHKDSK


Es gibt jedoch zur vollständigen Defragmentierung die Möglichkeit, dieses Journal zu löschen. Dieses wird dann wieder neu aufgebaut.
Das Journal wächst durch viele Installationen bis in den GB-Bereich an.

Zur Behebung kann man in der Eingabeaufforderung (cmd) mit Administratoren-Rechten und folgendem Befehl das Journal löschen:

fsutil usn deletejournal /D C:

(C: steht hier für das betroffene Laufwerk.)



Danach lässt sich eine vollständige Defragmentierung schnell durchführen.

Dieses USN-Journal wird sich aber im Laufe der Zeit wieder vergrößern.

Hinweis: Bei der Software O&O Defrag ab Version 12 dauert das Defragmentieren etwas länger, da das USN-Journal bearbeitet wird. Version 14 hat das Problem nicht mehr.


Bewertung

Besucherwertung (11 Stimmen)
5 / 6
(Höher ist besser)

Haben Sie Fragen dazu oder Probleme mit dem Tipp, dann melden Sie uns dies über das spezielle Kontaktformular.
Danke sagt das WinTotal-Team.