Wenn Windows 2000/XP nicht in den Ruhezustand gehen will, kann dies mehrere Ursachen haben

Das Startlaufwerk sollte über genug Speicherplatz verfügen, da die Ruhezustandsdatei der Größe des RAMs entspricht. Ein paar Megabyte mehr sind aber eigentlich immer nötig.

Weiter können Treiber dafür verantwortlich sein. Gerade bei "fremden" Treibern ist hier Prüfung angesagt. Ist die erste Ursache auszuschließen, prüft man die *.sys-Dateien im Order Winnt (Windows)\System32\Drivers. Alle Treiber, die nicht das Win2000/XP-Datum (10.12.1999) tragen, sind nachträglich aufgespielt. Hier sollte man durch Umbenennen oder Deinstallieren den Übeltäter finden und ggf. nach neueren Treibern fahnden. Übrigens gibt Windows 2000 oft SCSI-Adapter und Co als Ursache an, was leider nicht immer stimmt.

Eine Fehlermeldung erscheint, wenn der Ruhestand aktiviert wird:
Der Energierichtlinien-Manager kann keine Ruhezustandsdatei reservieren. Unzulässige Funktion.

Abhilfe schafft man hier, wenn die atapi.sys im Verzeichnis Windows (Winnt)\System32\drivers umbenannt wird.
Der Ruhestand lässt sich dann ohne Fehlermeldung aktivieren.

Tipp: Ruhezustand oder Standby-Modus?

Bewertung

Besucherwertung (11 Stimmen)
3 / 6
(Höher ist besser)

Haben Sie Fragen dazu oder Probleme mit dem Tipp, dann melden Sie uns dies über das spezielle Kontaktformular.
Danke sagt das WinTotal-Team.