NTFS: "Laufwerke für schnelle Dateisuche indizieren" deaktivieren

Werden unter Windows Dateien und Ordner gesucht, so werden diese indiziert im Arbeitsspeicher abgelegt. Dies hat den Vorteil, dass bei einer erneuten Suche das Finden dieser Dateien beschleunigt wird, was sich jedoch nachteilig auf die Performance des Rechners auswirkt, da die Indizierung viel wertvollen Arbeitsspeicher kostet.

Diese Einstellung kann Sinn machen, wenn man Wert auf eine schnellere Dateisuche legt und den dafür aufgewendeten Plattenplatz in Kauf nimmt und sich außerdem nicht an dem Geratter der Festplatte bei Nichtbenutzung des Rechners stört.

Daher besteht die Möglichkeit dieses Feature abzuschalten, wobei dieses Feature nur bei NTFS-Laufwerken gibt.

Um die Funktion abzuschalten klickt man im "Arbeitsplatz", "Computer", "Dieser PC" oder im Explorer mit der rechten Maustaste auf das Laufwerk (in den meisten Fällen C:\) und dann auf "Eigenschaften".

Im nun erscheinenden "Eigenschaften" Fenster entfernt man nun den Haken bei
Laufwerke für schnelle Dateisuche indizieren
bzw.
Zulassen, dass für Dateien auf diesem Laufwerk Inhalte zusätzlich zu Dateieigenschaften indiziert werden.
Nach einem Klick auf [Übernehmen] und [OK] erscheint ein Auswahldialog, bei dem man nun
"Änderungen für C:\, Unterordner und Dateien übernehmen" angibt. Der nun folgende Vorgang kann einige Zeit in Anspruch nehmen, da die Attribute der Dateien geändert werden müssen.

Anschließend ist die Dateiindizierung deaktiviert.

Windows Vista Ansicht


Windows 7 Ansicht

Windows 8.x Ansicht

Änderung für Laufwerk C:\, Unterordner und Dateien übernehmen


Bewertung

Besucherwertung (34 Stimmen)
5 / 6
(Höher ist besser)

Haben Sie Fragen dazu oder Probleme mit dem Tipp, dann melden Sie uns dies über das spezielle Kontaktformular.
Danke sagt das WinTotal-Team.